• Home >>
  • Pulsuhren >>

Der Große Sportuhren Test 2022 – Die 7 Genialsten Modelle aus allen Kategorien!

Der Große Sportuhren Test 2022 – Die 7 Genialsten Modelle aus jeder Kategorie!

Die Besten Sportuhren im Test

Vor 10 Jahren waren sie noch eine Rarität, doch mittlerweile gibt es auch sie, wie Sand am Meer: Sportuhren. Die kleinen smarten Uhren sollen uns vom Handgelenk aus beim Sport unterstützen, sowie unsere Fitness und Gesundheit fördern. Doch welche Sportuhr ist denn eigentlich die beste?

Hi, mein Name ist Bernd. Neben meinem Studium an der Sporthochschule in Köln betreibe ich nun seit knapp 4 Jahren diesen Blog, sowie den dazugehörigen YouTube Kanal “Sport Technik“, auf denen ich regelmäßig meine Erfahrungen aus der Welt der Sportuhren, Smartwatches und Fitnesstracker mit euch teile. Aus dem kleinen, anfänglichen Hobby-Projekt ist mittlerweile eine brennende Leidenschaft geworden und so habe ich in den letzten Jahren so gut wie alle bekannteren Sportuhren auf Herz und Nieren getestet. Im Grunde genommen hatte ich zu keinem Zeitpunkt mal keine Sportuhr am Arm.

Mein armes Handgelenk… Umso besser allerdings für dich! 😉 Denn in diesem Testbericht möchte ich mal all meine gesammelten Erfahrungen aus den letzten Jahren zusammentragen. Ich war mit allen Sportuhren unzählige Kilometer laufen, Rad fahren, schwimmen, habe meinen Schlaf tracken lassen und sie generell rund um die Uhr getragen. In diesem großen Sportuhren Test möchte ich dir jetzt die besten Modelle aus allen Kategorien vorstellen: Die Sportuhren mit der besten Akkulaufzeit, die besten Modelle zum Laufen, die besten für das Tragen im Alltag, das beste Preis-Leistungs-Verhältnis, und und und… Mach dich also auf einen seeeehr langen Artikel gefasst! 😉

Für die lesefaulen unter euch werde ich übrigens zu allen Uhren auch noch meinen Testbericht in Videoform verlinken! Nun aber genug der Vorworte, kommen wir nun zu den besten Sportuhren für das Jahr 2022! Viel Spaß! 😉

Die Rundum Beste Sportuhr: Die Garmin Fenix 6X Pro

Garmin Fenix 6 als Triathlon Uhr

Natürlich weiß ich, dass eine solche Liste auch immer ein Stück weit subjektiv ist. Für mich persönlich ist die rundum beste Sportuhr, die man aktuell kaufen kann, die Garmin Fenix 6X Pro. Dieses Modell kam im Spätsommer 2019 erstmals auf den Markt und wenige Wochen später durfte ich sie dann auch bereits mein Eigen nennen. Und das darf ich auch heute noch, denn bis zum heutigen Tag ist die Garmin Fenix 6X Pro die Sportuhr, die ich am regelmäßigsten und am allerliebsten trage.

Doch warum das Ganze? Nun ja, aus meiner Sicht gibt es bei dieser Uhr einfach sehr wenige bis gar keine Nachteile. Das Ganze fängt schon bei der Optik und der Bauweise an. Die Garmin Fenix 6 ist sehr hochwertig und vor allem extrem stabil. Sie besteht, je nachdem für welches Modell man sich entscheidet, aus Edelstahl oder Titan und optional gibt es sie auch noch mit Saphirglas.

Sie wird offiziell als Outdoor Sportuhr beworben und das zeichnet sich vor allem auch dadurch aus, dass sie wirklich unglaublich robust und langlebig ist. Wie gesagt, ich habe sie seit mittlerweile knapp 2 ½ Jahren und sie sieht wirklich wie neu aus. Keine Kratzer, Dellen, nichts… Und glaub mir, ich gehe nun wirklich nicht gerade zimperlich mit ihr um 😉 Sie ist mir schon zahlreiche Male heruntergefallen und jedes einzige Mal hat sie mir das offensichtlich verziehen.

Ein weiterer Grund, warum ich diese Sportuhr liebe und sie nach all meinen Tests als meinen Favoriten bezeichne, ist die Akkulaufzeit. Ich weiß ja nicht, wie es dir geht, aber ich hasse es einfach, wenn man eine Sportuhr ständig aufladen muss und sich nicht mal mehr bei einer längeren Sporteinheit auf sie verlassen kann. Ein Glück, dass diese Sorge bei der Garmin Fenix 6 wirklich sehr unbegründet ist. Denn hier ist die Akkulaufzeit schier unglaublich.

Die Uhr hält gut und gerne mal bis zu 2 Wochen durch. Selbst wenn man täglich Sporteinheiten mit ihr aufzeichnet und sie rund um die Uhr trägt, sind locker 7-10 Tage drin.  Ich selber habe mich dabei für die Garmin Fenix 6X Pro Solar entschieden, bei der durch eine eingebaute Solarzelle sogar eine noch längere Akkulaufzeit möglich ist. Wenn du eine Uhr suchst, die dich auch bei einem Marathon bzw. auch bei mehrtägigen Expeditionen und Wanderungen nie im Stich lässt, dann bist du bei der Garmin Fenix 6 genau richtig.

Aber gut, jetzt haben wir ja bisher nur über Optik und Hardware der Sportuhr gesprochen. Noch beeindruckender ist hingegen wohl die Software. Der Funktionsumfang der Garmin Fenix 6 kennt nämlich wirklich kaum Grenzen. Ein Feature, welches aktuell nur wenige Sportuhren bieten, sind die topografischen Karten.

Garmin Fenix 6 Navigation

Mit der Garmin Fenix 6 hast du nämlich im Prinzip ein komplettes Navigationssystem an Bord, mit dem du stets deinen Standort einsehen kannst, einen Kompass nutzen kannst, und vor allem dich navigieren lassen kannst. Dabei erhältst du Zugriff auf sehr detailreiche Karten, die die Navigation vereinfachen. Vor allem Sportler, die auch mal abseits der klassischen Laufrouten unterwegs sind, kommen hier voll auf ihre Kosten. Ups, auch ich zähle dazu! 😉

Im Trainingsmodus stehen dir über 40 verschiedene Sportarten zur Verfügung. Darunter neben Klassikern, wie dem Laufen, Radfahren und Schwimmen auch viele exotischere Sportarten und vor allem auch ein Multisportmodus, bei dem du mehrere Sportarten in einer Trainingseinheit aufzeichnen kannst. Das dürfte natürlich vor allem die Triathleten freuen. Außerdem kannst du diese 40 Modi mit der kostenlosen Smartphone App auch noch aufstocken.

Beim Training selber werden dann extrem viele Statistiken aufgezeichnet. Neben Distanz, Geschwindigkeit, Kalorien und Co. kann so zum Beispiel auch die Bodenkontaktzeit oder das vertikale Verhältnis beim Laufen aufgezeichnet werden, sodass man hier eigentlich stets das Gefühl hat, ein komplettes Team an Sportmedizinern und Fitnesstrainern an seiner Seite zu haben.

Du merkst es wahrscheinlich schon, aber ich könnte wirklich stundenlang über diese Sportuhr sprechen. Insgesamt ist die Garmin Fenix 6 der aus meiner Sicht verdiente Sieger meines Sportuhren Testberichts. Das einzige, was mich persönlich aktuell eventuell vom Kauf abhalten würde, ist die Spekulation um die baldige Veröffentlichung einer Fenix 7. Wie gesagt, Stand jetzt alles Spekulation, aber schaut man sich den Veröffentlichungs-Rhythmus von Garmin an, so wird es schon bald mal wieder Zeit für ein Upgrade.

Doch selbst bei der Veröffentlichung einer Fenix 7 halte ich den Kauf der Fenix 6 weiterhin für sehr empfehlenswert, denn ich bin mir sicher, dass diese Uhr auch in ein paar Jahren noch zu den besten auf dem Markt gehören wird. Ich habe jetzt hier bei weitem noch nicht alle Merkmale dieser Sportuhr aufgezählt, denn das würde den Rahmen dieses Testberichts einfach sprengen, auch wenn mir bewusst ist, dass ich mich auch so schon nicht gerade kurzgehalten habe! 😉

Für wirklich alle Infos zu dieser Uhr empfehle ich dir meinen vollständigen Testbericht dazu zu lesen oder dir mein zugehöriges YouTube Video anzuschauen:

Falls du dir die Uhr selber nochmal in Ruhe anschauen willst, habe ich dir hier auch nochmal einen Link hinterlassen. Mit einem Klick auf das Produktbild oder den orangenen Button gelangst du direkt zu allen wichtigen Infos, sowie dem aktuellen Preis:

Angebot
Garmin Fenix 6
• sehr starke Akkulaufzeit
• robuste Premium-Sportuhr
• sehr hohe Funktionsvielfalt

Alternative: Die Polar Grit X Pro

Polar Grit X Pro Test

Garmin und Polar zählen beide zu den ältesten Sportuhren Hersteller. Seit Jahren kämpfen diese beiden Unternehmen um den Thron in der Welt der Sportuhren und letzten Endes bleibt die Wahl eine Frage des persönlichen Geschmacks. Das Fenix 6 Pendant aus dem Hause Polar ist die Grit X Pro und auch diese kann ich dir wärmstens ans Herz legen.

Diese Sportuhr kam erst im Herbst 2021 heraus und wurde zu diesem Zeitpunkt von vielen treuen Polar Fans bereits sehnsüchtig als Nachfolger der beliebten Grit X erwartet. Und das Warten hat sich gelohnt! 😉

Auch hier kann und möchte ich zunächst einmal die Bauweise der Uhr loben. Sie besteht aus Edelstahl und vor allem aus Saphirglas, wodurch auch diese Uhr super robust und hochwertig ist. Natürlich trage ich diese Uhr aufgrund des Datums der Veröffentlichung jetzt erst seit ein paar Monaten, aber auch hier keinerlei Anzeichen von Kratzern oder Dellen. Und ich bin guter Dinge, dass die Uhr auch in einem Jahr noch wie neu aussehen wird.

Und das obwohl ich sie mit Sicherheit weiterhin häufig nutzen werde, denn auch hierbei handelt es sich um eine Sportuhr der Extraklasse. Ich habe mich in meinem persönlichen Testberichts-Ranking jetzt hierbei “nur“ für Platz 2 entschieden, weil ich vor allem die topografischen Karten der Fenix 6 sehr schätze. Bei der Polar Grit X Pro hast du zwar auch eine Navigation mit an Bord, jedoch nicht mit der Detailverliebtheit der Garmin Uhr.

Ein Aspekt, bei dem Polar (wenn auch nur sehr knapp) die Nase vorn hat, sind die Sport- und Trainingsfunktionen. So hast du hier zum Beispiel einen Laufleistungstest, Radleistungstest und Beinerholungstest, welche dir allesamt helfen, deinen aktuellen Fitnesszustand im Auge zu behalten und das meiste aus deinem Training herauszuholen. Du kannst mit dem VO2-max Wert jederzeit deine maximale Leistungsfähigkeit einsehen und die Funktionen “Training Load Pro“ und “Recovery Pro“ helfen dir, die richtigen Trainingsreize zur richtigen Zeit zu setzen und das richtige Gleichgewicht zwischen Training und Erholung zu finden.

Insgesamt sind die Trainingsfunktionen bei Polar wirklich unglaublich ausgereift und detailliert. Daher sind diese auch zusammen mit der hochwertigen und robusten Bauweise und dem generell sehr hohen Funktionsumfang der Hauptgrund, auf die Polar Grit X Pro zu setzen. Unterm Strich also eine sinnvolle Alternative zur Garmin Fenix 6 und ein würdiger zweiter Platz meines Sportuhren Testberichts!

Schau dir auch hier bei Interesse einfach nochmal mein komplettes Video zu dieser Uhr an. Und abonnier bei dieser Gelegenheit natürlich am besten direkt auch mal meinen Kanal, um keine Testberichte mehr zu verpassen 😉

Mit einem Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button gelangst du zudem direkt zu allen wichtigen Produktinfos, sowie dem aktuellen Preis.

Polar Grit X Pro
• sehr robust
• tolle Sportfunktionen
• starke Trainingsanalyse

Beste Pulsmessung: Die Apple Watch Series 7

Wie bitte, die Apple Watch?! In einem Testbericht für Sportuhren? Ich muss sagen, dass ich es selber lange Zeit nicht für möglich gehalten hätte, diese Zeilen hier zu schreiben. Lange Zeit habe ich einen weiten Bogen um die Apple Watch gemacht, da ich sie vor allem als Sportuhr gar nicht wirklich ernst genommen habe. Und das, wie sich dieses Jahr für mich herausgestellt hat, zu Unrecht! Mit der Veröffentlichung der Apple Watch Series 7 und weil mich immer mehr Menschen auch auf ihre Berechtigung als Sportuhr aufmerksam gemacht haben, habe ich mir endlich mal einen Ruck gegeben und auch diese Uhr auf ihre Sporttauglichkeit hin getestet.

Eine Sache, die mich dabei mehr als in allen anderen Tests meiner vorherigen Sportuhren beeindruckt hat, war die Genauigkeit der Pulsmessung. Zunächst einmal: Die Pulsmessung ist eine der elementarsten und wichtigsten Funktionen von Sportuhren. Eine Vielzahl von Statistiken rund um deinen Fitness- und Gesundheitszustand basiert auf den Werten des optischen Pulssensors, der direkt am Handgelenk deine Herzfrequenz aufzeichnen kann.

Bei eigentlich allen Sportuhren, die ich zuvor getestet habe, ergab sich folgendes Bild: Bei einfachen Aktivitäten, wie dem Laufen oder Radfahren, bei denen das Handgelenk vergleichsweise ruhig ist, wird der Puls sehr gut aufgezeichnet. Beim Krafttraining oder bei hochintensiven Fitnessworkouts (HIIT) ist die Pulsmessung eine Katastrophe und ehrlicherweise einfach nicht mehr zu gebrauchen. Hier siehst du zum Beispiel mal die Ergebnisse verschiedener Sportuhren im direkten Vergleich mit einem Brustgurt, welcher ja so ziemlich als die genaueste Option bekannt ist, seinen Puls zu tracken:

Pulsmessgenauigkeit Fenix 6
Messgenauigkeit der Fenix 6 beim Krafttraining
Garmin Venu 2 Pulsmessung HIIT
Messgenauigkeit der Garmin Venu 2 beim Krafttraining
Polar Vantage V2 Pulsmessung HIIT
Messgenauigkeit der Polar Vantage V2 beim Krafttraining

Das sind nun wirklich allesamt keine guten Ergebnisse. Und beachte, dass es sich hierbei bereits um die besten Sportuhren handelt, die ich bis dato so getestet habe! Für das Kraft- und HIIT-Training habe ich mich daher ganz einfach damit abgefunden, dass ich keine brauchbaren Pulswerte erwarten darf und habe daher stets einen Brustgurt getragen. Doch dann kam die Apple Watch…

Hier siehst du mal die Pulswerte der Apple Watch im Vergleich zum Polar H10 Brustgurt für das Laufen, das Radfahren, sowie ein Krafttraining.

Messgenauigkeit der Apple Watch beim Joggen
Messgenauigkeit der Apple Watch beim Joggen
Messgenauigkeit der Apple Watch beim Radfahren
Messgenauigkeit der Apple Watch beim Radfahren
Messgenauigkeit der Apple Watch beim Krafttraining
Messgenauigkeit der Apple Watch beim Krafttraining

Beim Laufen (oben) und Radfahren (Mitte) war die Genauigkeit der Pulsmessung wirklich absolut perfekt! Man muss schon genauer hinschauen, um überhaupt zwei verschiedene Kurven zu erkennen und bereits hier wurde deutlich, dass die Pulsmessung der Apple Watch wirklich bärenstark ist!

Wirklich bemerkenswert war dann allerdings das Ergebnis beim Krafttraining (unten). In der ersten Hälfte meines Workouts wurde der Puls dabei perfekt aufgezeichnet. Trotz starker Schwankungen nach oben und unten kam die Apple Watch stets hinterher und war extrem genau. Dann wurde ein Pulsanstieg leider gar nicht erfasst, aber danach hat sich die Uhr wieder gefangen und war sehr genau.

Oben links sehen wir dann noch, dass die durchschnittliche Herzfrequenz laut Brustgurt bei 107 lag, laut Apple Watch bei 106. Klar, insgesamt gab es auch hier Abweichungen und auch hier war die Pulsmessung nicht perfekt, aber sie war deutlich, deutlich genauer als bei allen anderen Sportuhren aus meinen Tests. Dies war das erste Mal, dass ich sagen würde, mit dieser Genauigkeit bin ich zufrieden und so könnte ich guten Gewissens auf einen Brustgurt verzichten!

Nun aber genug der Lobeshymne. 😉 Warum ist die Apple Watch trotz dieser bombenstarken Pulsmessung nicht auf Platz 1 meines Sportuhren Testberichts? Zunächst einmal wäre da das Thema Akkulaufzeit. Anders als die Garmin Fenix 6 und die Polar Grit X Pro hält die Apple Watch nämlich leider nur 1-2 Tage durch und ist nicht unbedingt für Marathonläufer oder Wanderer geeignet, die auch mal mehrere Stunden am Stück mit der Uhr trainieren wollen. Dies ist insgesamt auch wohl der größte Wehrmutstropfen. Der Funktionsumfang ist insgesamt natürlich gigantisch und kann zudem über den mitgelieferten AppStore nahezu beliebig erweitert werden.

Die Trainingsfunktionen hingegen gehen nicht ganz so sehr in die Tiefe, wie bei Garmin und Polar. Für 95% der Sportler wird auch das sicherlich ausreichen, aber wirkliche Profi-Statistiken, wie die Bodenkontaktzeit und Ähnliches darfst du bei der Apple Watch nicht erwarten. Außerdem solltest du dir im Klaren darüber sein, dass die Nutzung der Apple Watch nur Sinn macht, wenn du auch bereits ein iPhone hast.

Wenn du das allerdings hast und wenn du auf wochenlange Akkulaufzeiten, sowie hochprofessionelle Trainingsstatistiken verzichten kannst, dann bekommst du mit der Apple Watch Series 7 neben einer natürlich brillanten Smartwatch auch eine exzellente Sportuhr! Hier findest du erneut meinen Video-Testbericht zu dieser Uhr:

Beste Sportuhr für den Alltag: Die Garmin Venu 2

Garmin Venu 2 Menü

Du kannst dich nicht zwischen Sportuhr und Smartwatch entscheiden? In diesem Fall könnte die Garmin Venu 2 eine sehr sinnvolle Alternative für dich sein, denn hierbei handelt es sich in meinen Augen um die perfekte Mischung aus Sportuhr und Smartwatch.

Wie du nun wahrscheinlich bereits erkannt hast, liebe ich die Garmin Fenix 6 und auch die Polar Grit X Pro. Vielen Menschen sind diese Uhren allerdings einfach zu klobig, denn trotz bzw. aufgrund ihrer Robustheit enttarnen sie sich am Handgelenk häufig direkt als Sportuhr. Unterm Strich sind sie vielen Menschen daher zu groß und viele mögen auch ihr generelles Design nicht.

In diesem Fall könnte die Garmin Venu 2 eine Überlegung wert sein. Zunächst einmal hast du hier ein wie ich finde sehr ansprechendes und schickes Design, welches man auch im Alltag abseits vom Sport getrost tragen kann. Anders gesagt: Es enttarnt einen nicht direkt als Sport- und Fitnessfreak! 😉 Zudem ist die Uhr deutlich leichter und auch ein Stück weit angenehmer zu tragen als die Garmin Fenix 6 oder die Polar Grit X Pro.

Auch die Wahl des Displays reiht sich in dieses Bild ein. An dieser Stelle vielleicht nochmal eine kurze Erklärung: Der Großteil der Sportuhren hat heutzutage ein transflektives Memory-in-Pixel Display verbaut. Dieses sendet von sich aus kein eigenes Licht aus, sondern reflektiert im Prinzip nur sein Umgebungslicht. Das führt dazu, dass es besonders unter direkter Sonneneinstrahlung super abzulesen ist, was für eine Sportuhr natürlich sehr wichtig ist. Vor allem aber führt diese Art von Displays zu einer sehr langen Akkulaufzeit.

Smartwatches, wie auch die Apple Watch, hingegen haben meistens ein AMOLED-Display verbaut. Diese Displays senden ihr eigenes Licht aus, wodurch sie insgesamt deutlich heller, kontrastreicher und farbenfroher sind, was sich vor allem in Innenräumen zeigt. Der Wehrmutstropfen bei der ganzen Sache hingegen ist die niedrige Akkulaufzeit, die häufig mit AMOLED-Displays einhergeht.

Die Apple Watch hält daher wie bereits gesagt ja leider nur 1-2 Tage durch. Und hier liegt eine Besonderheit der Garmin Venu 2, denn trotz AMOLED-Display hat es Garmin hier geschafft, eine Akkulaufzeit von 4-5 Tagen herzuzaubern.

Ansonsten solltest du zur Garmin Venu 2 wissen, dass hier die Trainingsfunktionen nicht ganz so sehr in die Tiefe gehen, wie zum Beispiel bei der Garmin Fenix 6, doch auch hier ist es so, dass es 95% der Sportler hier an nichts fehlen wird. Einen besonderen Fokus legt diese Sportuhr auf Gesundheitsfunktionen für den Alltag. Zum Beispiel hast du hier animierte Fitnessübungen mit an Bord, die dich mithilfe einer animierten Videoanleitung beim Training unterstützen:

Garmin Venu 2 Animierte Übungen

Auch daneben gibt es noch viele nützliche Funktionen für den Alltag. Die so genannte “Body Battery“ berechnet anhand deiner Trainings- und Erholungsdaten zu jedem Zeitpunkt des Tages deine Körper-Energiereserven, du kannst dein Stresslevel, deine Atemfrequenz und sogar deine Blutsauerstoffsättigung im Auge behalten und auch die Schlafanalyse ist sehr gelungen.

Insgesamt bietet die Garmin Venu 2 also längere Akkulaufzeiten und mehr Sportfunktionen als die Apple Watch und gleichzeitig vor allem ein deutlich schöneres Display als die meisten Sportuhren. Hierbei handelt es sich also um eine perfekte Sportuhr für das Tragen rund um die Uhr! Auch hier natürlich wieder der Link zu meinem separaten Blogartikel zur Venu 2 und das passende Video dazu, falls du mehr erfahren willst:

Und auch der Link zu allen weiteren Produktinfos, den weiteren Kundenmeinungen und dem aktuellen Preis darf natürlich nicht fehlen:

Angebot
Garmin Venu 2
991 Bewertungen
Garmin Venu 2
• Mischung aus Sportuhr & Smartwatch
• viele Alltagsfunktionen
• animierte Fitnessübungen

Bester Newcomer & Bester Akku: Die Coros Apex Pro

Coros Apex Pro Titelbild

Jahrelang hatte man im Bereich der Sportuhren eigentlich nur die Wahl zwischen Garmin und Polar. Zwar hat auch Suunto mit einigen Modellen immer mal wieder kräftig mitgemischt, aber viel mehr Auswahl gab es eigentlich nicht. Seit ein paar Jahren drängt sich nun allerdings ein weiterer Hersteller immer mehr in den Vordergrund: Coros.

Faktisch gesehen handelt es sich bei Coros zwar inzwischen nicht mehr um einen Newcomer, aber da das Unternehmen immer noch sehr jung ist, arbeitet man in Hochtouren an stetigen Verbesserungen und Updates, sodass es sich dabei wohl auf jeden Fall um den aufstrebendsten Hersteller handelt.

Ich selber habe Ende 2020 bereits die Coros Apex Pro auf Herz und Nieren getestet. Damals steckte die Uhr förmlich noch in den Kinderschuhen, wusste allerdings schon da in einigen Aspekten zu begeistern. Besonders die Akkulaufzeit war atemberaubend. Wahrscheinlich handelt es sich bei der Coros Apex Pro zur Zeit um die einzige Uhr, die akkutechnisch mit der Garmin Fenix 6 mithalten kann und tatsächlich hat die Coros Uhr sogar ganz leicht die Nase vorn. Auch hier kannst du also eine Akkulaufzeit von 2 Wochen erwarten.

Besonders loben kann ich hierbei auch die super einfache und intuitive Bedienung. Anders als bei den meisten Sportuhren, die entweder auf einen Touchdisplay setzen oder Knöpfe am Gehäuserand verbaut haben, hast du hier einen drehbaren Knopf, mit dem du durch die Menüs swipen kannst. Ein Touchdisplay ist dazu auch noch mit an Bord.

Die Uhr ist zudem ebenfalls sehr hochwertig und robust, schafft es allerdings trotzdem, leicht zu bleiben und auch im Design zu punkten. Was mir damals noch nicht so gut gefallen hat, war die Tatsache, dass hier im Gegensatz zur Garmin Fenix 6 keine topografischen Karten mit an Bord waren. Außerdem sind mir hier und da noch kleinere Software-Wackler aufgefallen auch vor allem hat mir auch eine Web-Anbindung gefehlt, mit der man Trainingseinheiten am Computer analysieren kann, wie es auch bei Garmin und Polar der Fall ist.
Und als wenn Coros meine Wünsche erhört hätte, kamen zu nahezu all diesen aus meiner Sicht fehlenden Funktionen im Laufe der letzten Monate Updates. Das Wichtigste: Die Coros Apex Pro bietet nun ebenfalls topografische Karten, was meiner Meinung nach ein riesengroßes Update ist! Auch an der Software wurden ein paar Stellschrauben bewegt und es gibt nun auch eine Web-Anbindung, mit der du all deine getrackten Daten am PC analysieren kannst.

Mein damaliges Fazit zur Coros Apex Pro müsste ich daher aus heutiger Sicht auf jeden Fall nochmal korrigieren. Mit der Vertix 2 kam im Herbst 2021 übrigens auch bereits ein weiteres Modell des Herstellers auf den Markt. Bei diesem habe ich allerdings bisher leider noch nicht die Zeit gefunden, dieses auf Herz und Nieren zu testen. Zu dieser Uhr wird dann allerdings in nächster Zeit nochmal ein Testbericht auf diesem Blog, sowie auf meinem YouTube Kanal erscheinen, also bleib gespannt! 😉

Gespannt bleiben werde ich selber auf jeden Fall, was wir in Zukunft noch so alles von Coros erwarten dürfen. Bisher fliegen dessen Sportuhren noch so ein wenig unter dem Radar, doch mit den kürzlich erfolgten Updates und dem generellen Verbesserungsdrang, den das Unternehmen an den Tag legt, bin ich mir sicher, dass hier noch viele spannende Uhren auf den Markt kommen werden.

Falls du dir die Coros Apex Pro nochmal näher anschauen willst, findest du hier meinen Testbericht auf diesem Blog und hier den Video-Testbericht meines YouTube Kanals.

Beste Laufuhr & Bester Preis: Die Garmin Forerunner 55

Suchst du vor allem eine spezielle Sportuhr zum Laufen, eine Laufuhr? Dann könnte die Garmin Forerunner 55 genau die richtige Wahl für dich sein. Suchst du eine günstige Sportuhr, die auf unnötigen Schnick-Schnack verzichtet und sich dafür auf die wichtigsten Lauffunktionen konzentriert? Auch dann könnte die Forerunner 55 für dich interessant werden.

Diese Sportuhr kam erst im Sommer 2021 heraus und sorgt zunächst einmal durch ihren sehr günstigen Preis für Aufsehen. Gerade einmal rund 160 Euro muss man derzeit für sie auf den Tisch legen.

Für wenig Geld bekommt man hier dennoch so einiges geboten. Vor allem die Lauffunktionen stechen dabei hervor. Neben dem klassischen Lauf-Trainingsmodus haben wir hier auch noch extra Modi für das Laufband, die Laufbahn und die Hallenbahn. Zudem bekommst du jeden Tag Trainingsvorschläge basierend auf deinen Trainings- und Erholungsdaten. Mal schlägt dir die Uhr daher einen ruhigen Erholungslauf vor und mal hält sie es für das Beste, wenn du einen Intervalllauf absolvierst. Zudem kannst du generell auch den Garmin Coach nutzen, wobei dir dann zahlreiche verschiedene, wochenlange Trainingspläne zur Verfügung stehen.

Auch Garmins fortgeschrittene “Pace Pro“-Funktion kannst du nutzen. Hierbei kannst du die Geschwindigkeit bevorstehender Läufe anhand des Streckenprofils planen. Bei Abschnitten mit starken Steigungen schlägt dir die Uhr zum Beispiel eine geringere Geschwindigkeit vor, damit du dann unterm Strich immer bei derselben Intensität trainierst. Zudem kannst du mit dieser Funktion auch eine Strategie für längere Läufe entwickeln, also dass du zum Beispiel erst langsam startest und das Tempo dann steigerst.

Außerdem kannst du auch Herzfrequenzzonen festlegen, die du während des Trainings nicht unter- oder überschreiten willst und dann erinnert dich die Forerunner 55 Sportuhr daran, falls die Intensität zu hoch oder zu gering wird.

Besonders Läufer werden hier aufgrund der immensen Auswahl an Funktionen wirklich voll auf ihre Kosten kommen. Fehlen tun im Gegensatz zu teureren Sportuhren hingegen ein Multisport- bzw. Triathlon-Modus, ein Freiwassermodus für das Schwimmen im offenen Gewässer und eine Navigationsfunktion. Zudem liegt die Akkulaufzeit meinen Erfahrungen zufolge bei ca. 4-5 Tage, was vollkommen in Ordnung ist, aber eben nicht mit teureren Modellen mithalten kann.

Auch materialtechnisch haben wir hier jetzt nicht Titan oder Ähnliches verbaut, sondern eben Kunststoff. Generell ist die Uhr zwar nicht so hochwertig und robust, wie zum Beispiel die Fenix 6, aber dafür ist sie sehr leicht und klein, lässt sich also auch im Alltag angenehmer tragen.

Generell ist die Garmin Forerunner 55 für Läufer, die eine günstige Sportuhr für unter 200 Euro suchen, dafür aber auf Unmengen an Zusatzfunktionen verzichten können, aktuell wahrscheinlich sogar die beste Lösung. Wenn du die Uhr sowieso hauptsächlich beim Laufen trägst, dann kannst du auch getrost auf so etwas, wie einen Multisportmodus, Navigationsfunktionen und Akkulaufzeiten von bis zu 2 Wochen verzichten. Aufgrund der Vielzahl an Lauffunktionen holst du dir hier trotzdem eine Profi-Sportuhr an Bord, die nicht nur sehr günstig ist, sondern auch sehr leicht und alltagstauglich. Anders gesagt: Mehr Sportuhr für unter 200 Euro geht einfach nicht! 😉

Weitere Eindrücke von der Garmin Forerunner 55 findest du wie immer in meinem separaten Testbericht:

Und auch hier wieder der passende Link zu allen weiteren Produktinfos, Kundenmeinungen und dem aktuellen Preis:

Angebot
Garmin Forerunner 55
800 Bewertungen
Garmin Forerunner 55
• sehr günstig
• ideale Uhr für Läufer
• kein unnötiger Schnick-Schnack

Ebenfalls Erwähnenswert: Die Garmin Forerunner 945

Garmin Forerunner 945 Optik

Eigentlich war ich gedanklich nun am Ende dieses großen Sportuhren Testberichts angekommen. Beim Schreiben der Zeilen über die Garmin Forerunner 55 ist mir dann allerdings doch noch eine weitere Sportuhr eingefallen, die nicht unerwähnt bleiben soll: Die Garmin Forerunner 945.

Diese ist nämlich im Prinzip ganz einfach gesagt eine Garmin Fenix 6 im Gewand einer Forerunner. Was meine ich damit? Nun ja, funktional braucht sich diese Uhr nicht vor der Fenix 6 zu verstecken, denn auch sie bietet einen unglaublich hohen Funktionsumfang, topografische Karten und so weiter. Wenn du schon wieder vergessen hast, was die Fenix 6 so alles bietet, scroll am besten nochmal nach oben und lies dir meine Lobeshymne auf diese Uhr durch! 😉 All diese Funktionen erwarten dich nämlich auch beim Kauf der Forerunner 945.

Der Unterschied: Hier kommen nicht so hochwertige Materialien und nicht so eine Robustheit zum Einsatz. Die Uhr besteht wie auch die Forerunner 55 aus Kunststoff und ist dadurch keine Outdoor Uhr, sondern eine klassische Sportuhr. Sie ist nicht so robust, wie die Fenix 6, dafür aber deutlich leichter.

Auch das Display ist insgesamt etwas kleiner und die Akkulaufzeit ist ebenfalls um ein paar Tage kürzer. Insgesamt bietet diese Sportuhr daher für mich die ideale Kombination aus Leichtigkeit und Funktionsvielfalt. Auch hier lohnt sich daher ein näherer Blick, den du wie immer erhalten kannst, wenn du dir mein ausführliches Testberichts-Video anschaust:

Falls dich die genauen Unterschiede zur Fenix 6 interessieren: Dazu habe ich auch noch ein separates Extra-Video bei YouTube veröffentlicht. Dort siehst du dann auch zum Beispiel nochmal die genauen Größenunterschiede des Displays. Das Video findest du hier. Ein letztes Mal heißt es nun auch hier: Ein Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button führt dich direkt zu allen Infos.

Angebot
Garmin Forerunner 945
• Funktionsumfang wie die Fenix 6
• topografische Karten
• sehr leicht und alltagstauglich

Fazit: Der Große Sportuhren Testbericht 2022

Polar Vantage M Test

Das war es also, mein persönliches Ranking der besten Sportuhren für das Jahr 2022. Die Betonung liegt hier übrigens auf dem Wort “persönlich“, denn wie gesagt, ein solcher Testbericht hat natürlich auch immer eine subjektive Note. Ich habe allerdings in den letzten Jahren wirklich unzählige verschiedene Sportuhren auf Herz und Nieren getestet und denke daher, dass ich inzwischen einen ganz guten Eindruck von den Vor- und Nachteilen der einzelnen Modelle habe.

Dabei habe ich übrigens noch deutlich mehr Sportuhren und Fitnesstracker getestet als diejenigen, die ich in diesem Testbericht erwähnt habe. Darunter zum Beispiel noch viele Modelle von Suunto, Amazfit, Fitbit, sowie auch weitere Smartwatches, wie die Samsung Galaxy Watch 4 und weitere Modelle von Garmin und Polar. Ich möchte all diesen Modellen auch gar nicht ihre Qualität absprechen, doch in diesem Artikel wollte ich mich wirklich nur auf die aus meiner Sicht besten Sportuhren beschränken. Hierbei handelt es sich also wirklich um die Crème de la Crème! 😉

Nun aber bist du gefragt: Mit welcher Sportuhr hast du die besten Erfahrungen gemacht? Welche Sportuhr darf in dieser Liste auf keinen Fall fehlen? Und welche Sportuhr habe ich vielleicht noch gar nicht auf dem Radar? Lass mich und die anderen Leser all das gerne in den Kommentaren wissen.

Wenn du noch irgendwelche Fragen zu einem der Modelle hast, kannst du mich zudem gerne und jederzeit per Mail kontaktieren oder mir bei Instagram schreiben. Die entsprechenden Links dazu findest du rechts in der Sidebar, falls du auf dem PC unterwegs bist, oder ganz unten, wenn du diesen Artikel über das Smartphone liest.

Falls du durch meinen Testbericht nun fündig geworden bist, wünsche ich dir dann jetzt zum Abschluss noch viel Spaß mit deiner neuen Sportuhr! 😉