Category Archives for Garmin Sportuhren

Garmin Vivoactive 5 Testbericht: Wie gut schlägt sich die neue Garmin Sportuhr im Test?

Vor mittlerweile schon knapp 4 Jahren kam die auch heute noch sehr beliebte Garmin Vivoactive 4 auf den Markt. Seitdem hat sich vieles getan und unzählige Garmin Sportuhren wurden auf den Markt gespült.
Während die Vivoactive 4 damals parallel mit der Venu herauskam, so hat Garmin mittlerweile auch die Venu 2, die Venu 2 Plus und zuletzt dann auch die Venu 3 veröffentlicht.

Ein neues Vivoactive Modell hat ganze vier Jahre auf sich warten lassen, aber nun ist mit der Vivoactive 5 endlich ein Nachfolger da. Natürlich habe ich es mir wie immer nicht nehmen lassen, auch diese Uhr auf Herz und Nieren zu testen. 😉

In diesem Testbericht widmen wir uns wie immer all den Vor- und Nachteilen der Uhr, damit du für dich ganz genau weißt, ob die Uhr die richtige Wahl ist oder vielleicht doch eher eine andere Uhr in Frage kommt. Also, auf geht’s und viel Spaß! 😉

Garmin Vivoactive 5
• schickes Design
• sehr gutes, helles Display
• gute Akkulaufzeit ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

Highlights der Garmin Vivoactive 5 im Überblick

  • extrem helles und kontrastreiches AMOLED Display (1,2 Zoll Auflösung 390 * 390 Pixel)
  • Gewicht: nur 36 Gramm
  • Größe (Durchmesser): 42 mm
  • Wasserdicht bis 5 ATM 
  • Akkulaufzeit: bis 11 Tage (Smartwachtmodus) 
  • Besondere Funktionen:  

Vergleich zum Vorgänger der Vivoactive 4

Sprechen wir zunächst einmal über das, was sich rein äußerlich so alles getan hat. Genau wie die Vivoactive 4 besteht auch die fünfte Version weiterhin größtenteils aus Kunststoff.

Während die 4er jedoch noch eine Edelstahl-Lünette verbaut hatte, so besteht diese bei der Vivoactive 5 aus Aluminium. Insgesamt ist die Uhr rein von den verbauten Materialien her nicht so hochwertig und robust, wie zum Beispiel Garmins Fenix Uhren, bei denen teilweise Titan zum Einsatz kommt, aber dafür ist sie leichter und alltagstauglicher.

Vergleich mit Vorgänger der Vivoactive 4

Die Vivoactive 5 ist tatsächlich sogar eine der leichtesten Garmin Uhren auf dem Markt, sie wiegt samt Armband gerade einmal 36 Gramm, ist damit deutlich leichter als noch die Vivoactive 4 und mit weniger als der Hälfte des Gewichts natürlich auch spürbar leichter als die Fenix 7 Pro oder die Epix Pro.

Optik und Eckdaten der Garmin Vivoactive 5

Die Vivoactive 5 fühlt sich extrem leicht an, man vergisst teilweise, dass man sie überhaupt am Handgelenk hat und auch nachts stört sie keineswegs. Bei all den vielen Sportuhren, die ich rund um die Uhr teste und trage, wird mir mein Handgelenk da also sicherlich dankbar sein. 😉

👉 die Vivoactive 5 ist ein Leichtgewicht, mit gerade mal 36 Gramm

Die Uhr gibt es nur in einer Version, diese hat einen Gehäusedurchmesser von 42,2 mm und liegt damit zwischen der Vivoactive 4 und der 4S. Die Dicke der Uhr beträgt allerdings gerade einmal 11,1 mm, wodurch sie deutlich dünner ist als die kleinere Vivoactive 4S. Das erklärt dann unter anderem auch das geringere Gewicht.

Die Displaygröße liegt mit 1,2 Zoll passend zu den Gehäusegrößen genau zwischen den 1,1 und 1,3 Zoll großen Bildschirmen der Vivoactive 4 und 4S, die Auflösung ist mit 390 x 390 Pixel aber deutlich über der Auflösung der eigentlich größeren Vivoactive 4 mit 260 x 260 Pixel.

Und das liegt ganz einfach an der wohl größten Neuerung der Uhr, und zwar der verbauten Displaytechnologie. Erstmals kommt hier bei einer Vivoactive-Uhr nämlich ein AMOLED-Display zum Einsatz.

👉 extrem helles und kontrastreiches AMOLED Display
Die Venu-Reihe kam ursprünglich überhaupt erst auf den Markt, weil sie ein AMOLED-Display-Pendant zu den Vivoactive-Uhren bieten sollten. Diese waren nämlich traditionell mit einem transflektiven MIP-Display ausgestattet. Diese Displays sind besonders in der Sonne extrem gut abzulesen, bieten dafür aber gerade in Innenräumen bei weitem nicht so knallige Farben und Kontraste, wie AMOLED-Displays.

Vivoactive_5 Vergleich


Garmin Vivoactive 5
• schickes Design
• sehr gutes, helles Display
• gute Akkulaufzeit ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;


Akkulaufzeit der Vivoactive 5

Transflektive Displays sind im Normalfall akkuschonender als AMOLED-Displays, denn sie reflektieren eben einfach nur ihr Umgebungslicht, während AMOLED-Displays von sich aus Licht ausstrahlen. Unter anderem aus diesem Grund halten Uhren, wie die Apple Watch oder Samsung Galaxy Watch daher ja auch nur 1-2 Tage durch, was für viele Sportler ein absolutes No-Go ist. Garmin hat es allerdings schon in den letzten Jahren immer wieder geschafft, auch bei AMOLED-Uhren eine brauchbare Laufzeit herzuzaubern.

Zusammenfassung der Akkulaufzeiten

  • bis zu 11 Tagen im Smartwatchmodus
  • bis zu 6 tagen im Always On Modus
  • bis zu 7 Std. im GPS Modus 

Und tatsächlich ist die Laufzeit der Vivoactive 5 nun trotz AMOLED-Display zumindest auf dem Papier sogar besser als die der Vivoactive 4 mit MIP-Display. Während es diese nämlich im Smartwatch-Modus “nur“ auf bis zu 8 Tage gebracht hat, so hält die Vivoactive 5 bis zu 11 Tage. Es gibt hier auch noch einen Always-On-Modus, bei dem sich diese Laufzeit dann ungefähr halbiert, dennoch ist dies noch ein wirklich starker Wert!

Im GPS-Modus mit Musik waren es vorher bis zu 6 Stunden und nun, selbst wenn man GPS, GLONASS und Galileo gleichzeitig nutzt und Musik hört, bis zu 8 Stunden. Natürlich ist die Uhr für mehrtägige Wanderungen oder Expeditionen eher weniger geeignet, aber für den normalen alltäglichen Gebrauch reicht diese Laufzeit vollkommen aus. Hier mal ein Einblick in einem normalen Tag im Rahmen meiner Testphase:

Praxistest Akkulaufzeit

Hier habe ich die Uhr nach dem Frühstück aufgeladen und bin dann also mit 100% gestartet, dann war ich erstmal eine gute halbe Stunde joggen, danach waren es dann noch 97%. Als nächstes ging es dann für deine Dreiviertelstunde ins Fitnessstudio, Akkustand danach: 95%.

Damit war mein Sportprogramm für den Tag erledigt, aber ich habe noch viele Dinge mit der Uhr gemacht, da ich sie ja schließlich auch ausgiebig für euch testen wollte. 😉

Dieses Pensum würde sie also etwa für 7 Tage durchhalten. Wenn ich jetzt nicht gerade zwei Trainingseinheiten aufgezeichnet hätte oder die Uhr generell nicht ganz so viel genutzt hätte, wäre sicherlich noch mehr drin, insgesamt bin ich mit der Laufzeit aber auf jeden Fall sehr zufrieden.
Bei einer 1 ½ stündigen Wanderung verbraucht die Uhr bei mir persönlich etwa 8%.

Sport- und Fitnessfunktionen der Vivoactive 5 

Jetzt haben wir genug über Äußerlichkeiten und die Hardware gesprochen, wie immer sind es auch hier natürlich die inneren Werte, die zählen. 😉 Was hat sich also softwaretechnisch so alles getan?

Wie gesagt sind inzwischen ganze vier ganze Jahre vergangen zwischen der letzten Vivoactive Uhr und eben dieser. Wenn du von dieser Uhr kommst, könnte dir hier also natürlich einiges neu erscheinen. Zum einen hast du hier die so genannten Widget Übersichten, die auch schon bei vielen anderen Garmin Uhren, aber eben noch nicht bei der Vivoactive 4 zum Einsatz kamen:

Garmin Vivoactive 5  Fitness Widget

Dabei siehst du drei Widgets pro Bildschirm und kannst dann per Klick näher in ein Widget reinspringen. Mit einem Klick auf den oberen rechten Knopf gelangst du wie gewohnt in den Trainingsmodus. Hier siehst du dann erstmal alle Sportprofile und da sind nun einige neue dabei. Die meiste Freude dürfte dabei zum Beispiel der neue Freiwasserschwimm-Modus auslösen, aber auch einige andere ganz interessante Optionen, wie Handcycling sind mit dabei.

Neu: Modus für Rollstuhlfahrer

Was das angeht, gibt es übrigens auch einen extra Rollstuhlmodus, bei dem einige wichtige Metriken für Rollstuhlfahrer getrackt werden, wie zum Beispiel die Anzahl ihrer täglichen Bewegungen oder Gewichtsverlagerungen und es gibt auch spezielle Workouts für Rollstuhlfahrer.

Dafür fehlt aber auch hier weiterhin der Multisportmodus, du kannst also nicht mehrere Sportarten in einer Trainingseinheit aufzeichnen, was vor allem für Triathleten etwas ärgerlich ist.

Dafür gibt es aber ein paar Neuerungen in den bereits vorhandenen Profilen. Beim Laufen zum Beispiel kannst du jetzt auch auf der Uhr selber Intervalle erstellen. Du kannst also weiterhin über die App strukturierte Workouts samt Intervallen auf die Uhr laden, aber du kannst jetzt eben auch manuell auf der Uhr Intervalle anlegen.

Außerdem hast du nach dem Absolvieren eines Workouts ein neues Trainingsnutzen-Widget. Dabei siehst du eben einfach zusammengefasst, welchen Nutzen dieses Training hatte. Dazu siehst du deinen VO2-max-Wert und die vorgeschlagene Erholungszeit, sowie auch den Effekt auf die Body Battery.

Neben den Sportprofilen kannst du dann oben auch noch auf “Apps“ klicken, wodurch du dann auch nochmal eine Auflistung verschiedener Apps, wie Musik, Stoppuhr oder Taschenlampe siehst. 

neu: Taschenlampenfunktion

Die Taschenlampe ist übrigens neu, dabei macht sich Garmin das neue AMOLED-Display zu nutze.

Dieses kann nämlich sehr hell aufleuchten, was auch die Funktionsweise der Taschenlampe beschreibt, denn anders als bei zum Beispiel der Garmin Fenix 7 Pro hast du hier keine LED-Taschenlampe, die zusätzlich am Gehäuse angebracht ist, sondern das Display leuchtet einfach auf.
Das reicht für die meisten Fälle tatsächlich auch aus, hilft dir also dabei in einem dunklen Raum den Weg zu finden oder so etwas.

Vivoactive_5 Taschenlampenfunktion

neues Interface zur Widgetnutzung

Neu in Sachen Interface ist auch, dass du nun auch vom linken Bildschirm aus nach rechts swipen kannst und dann deine zuletzt genutzten Apps und Widgets siehst. Also wie auf einem Smartphone, bei dem du die zuletzt genutzten Apps siehst. Das kann ganz nützlich sein, wenn du zum Beispiel von einem Widget in ein anderes und dann schnell wieder zurück swipen willst.

Und daneben gibt es auch noch ein paar weitere neue Widgets. 

Garmin Vivoactive 5
• schickes Design
• sehr gutes, helles Display
• gute Akkulaufzeit ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

Schlafanalyse

Zum einen wäre da die Schlafanalyse. Hierbei wird dir nun wie bei so gut wie allen neueren Garmin Uhren der Sleep Score angezeigt, also ein Wert zwischen 0 und 100 für deine Schlafqualität. Außerdem siehst du auch wieder die Aufteilung auf die verschiedenen Schlafphasen oder zum Beispiel die Schlafdauer

Vivoactive 5 - Anzeige Schlafdauer

Neu ist, dass nun neben dem eigentlichen Schlaf auch Nickerchen erkannt und miteinbezogen werden. Dabei zeigt die Uhr dann die einzelnen Nickerchen an und auch, ob diese vielleicht zu lang oder zu kurz waren oder ob sie ideal für deine Erholung waren.

Body Battery Widget

Diese Nickerchen werden dann zum Beispiel auch im Body Battery Widget miteinbezogen. Dieses ist ja bereits bekannt, es zeigt im Prinzip deine verbleibenden Körperenergiereserven an.

Neu ist allerdings, dass diese dir nun besser aufgeschlüsselt angezeigt wird, du siehst also eine Liste der Dinge, die einen Effekt auf diese Body Battery hatten, also zum Beispiel Aktivitäten oder Ruhephasen.

Vivoactive 5 - Schlafcoach

Neu: Schlaf Coach

Basierend auf all diesen Faktoren ergibt sich dann auch der neue Schlaf Coach. Die Vivoactive 5 schlägt dir nämlich basierend auf deiner Aktivität und Erholung eine Schlafdauer für die nächste Nacht vor.

Und wichtig bei der Schlafanalyse ist dann auch noch die so genannte Herzfrequenzvariabilität. Dafür gibt es bei Garmin den HFV-Status, der jetzt auch bei der Vivoactive 5 zum Einsatz kommt. Es geht dabei um die Regelmäßigkeit deiner Herzschläge, im Prinzip deutet ein höherer HFV-Wert auf eine gute Regeneration und ein niedriger Wert auf höheren Stress hin. Insgesamt ergibt sich dadurch ein HFV-Status, der entweder ausgeglichen, unausgeglichen, niedrig oder schlecht ist.

Neu: Morgen- und Abendbericht

Am Morgen siehst du bei der Vivoactive 5 jetzt außerdem auch den Morgenbericht. Dabei werden dir die wichtigsten Infos für den bevorstehenden Tag nach dem Schlafen direkt auf einen Blick angezeigt, also so etwas, wie das Wetter, deine Body Battery, dann eben dein HFV-Status, Schlafdaten, Trainingsvorschläge und so weiter. Was dir hier genau angezeigt wird, das kannst du anpassen, wie du möchtest.

Vivoactive 5 - Morgenbericht

Und parallel zum Morgenbericht gibt es jetzt im Prinzip auch einen Abendbericht, also eine kleine Zusammenfassung des Tages ein paar Stunden bevor du schlafen gehst, wo du dann zum Beispiel siehst, ob heute ein Trainingstag oder eher ein Ruhetag war, mit einer kurzen Zusammenfassung.

Neu: Health Snapshot Messung


Auch das “Health Snapshot“ Feature ist hier neu im Vergleich zur Vivoactive 4. Dabei werden deine wichtigsten Gesundheitsdaten auf einmal gemessen. Dafür musst du einfach nur 2 Minuten ruhig sitzen, wobei dann eine Reihe von Tests durchgeführt werden. Am Ende siehst du dann deine Herzfrequenz, Herzfrequenzvariabilität, Blutsauerstoffwerte, Atemfrequenz und Stress.

Neben diesen erfreulichen Neuerungen gibt es aber auch ein paar Dinge, die jetzt bei der Vivoactive 5 nicht mehr mit an Bord sind, obwohl sie das bei der vier Jahre alten Vivoactive 4 noch waren.

Wegfall von einigen Funktionen gegenüber der Vivoactive 4 

kein Barometer und Stockwerkzähler

Zum Beispiel gibt es jetzt hier keinen Barometer mehr. Daher kann die Uhr zum Beispiel keine Stockwerke mehr zählen, die Vivoactive 4 konnte das noch. Und bei so etwas, wie Skifahren siehst du auch zum Beispiel nicht mehr den An- oder Abstieg.

keine animierten Übungen mehr

Außerdem ist das Display hier zwar deutlich hochauflösender, doch animierte Übungen können dir hier warum auch immer nicht mehr angezeigt werden. Du siehst für Workouts zwar die trainierten Muskeln, aber anders als bei der Vivoactive 4 oder den Venu Uhren siehst du keine Animation mehr, wie die Übungen korrekt ausgeführt werden sollten.

Dass diese Funktionen hier im Gegensatz zum Vorgänger nicht mehr mit dabei sind, ist auf jeden Fall schade und etwas verwunderlich. Erfreuliche Neuerungen gibt es dagegen noch bei den smarten Funktionen.


Smarte Funktionen der Vivoactive 5

Nachrichten empfangen und antworten

Hier kannst du wie gewohnt Nachrichten auf der Uhr empfangen, Apple erlaubt es allerdings nicht, dass du hier über die Uhr antworten kannst. Das liegt wie gesagt an Apple, nicht an Garmin. 

Als Android Nutzer kannst du auf Nachrichten entweder mit vorgefertigten Texten antworten, oder aber auch die neue Tastatur nutzen. Außerdem werden dir bei Nachrichten aufgrund des neuen AMOLED-Displays sogar Bilder angezeigt. Daneben kannst du auch Anrufe über die Uhr annehmen, die Kommunikation läuft jedoch weiterhin über das Smartphone oder verbundene Kopfhörer, denn die Uhr hat kein Mikrofon verbaut.

Musikfunktion

Und neu ist hier auch, dass die Uhr nun 4 GB Speicherplatz bietet. Das heißt du kannst im Gegensatz zur Vivoactive 4 nicht nur die Musik deines Smartphones steuern, sondern hast auch Speicherplatz, um eigene Musik auf die Uhr zu laden.

optischer Pulsmesser der Vivoactive 5

Wie genau ist die optische Pulsmessung der Vivoactive 5?

Natürlich kann auch die Vivoactive 5 wieder die Herzfrequenz direkt am Handgelenk messen, das brauche ich nun wirklich nicht mehr zu erwähnen. Oftmals gilt ja hier die Devise: Neue Uhr, neuer Sensor. Das ist hier der Fall, irgendwie aber auch nicht der Fall… Denn die Vivoactive 4 hatte hier den Elevate Sensor der dritten Generation verbaut, und ja, die Vivoactive 5 nutzt den Sensor der vierten Generation, jedoch ist mittlerweile eigentlich auch bereits die fünfte Generation vorgestellt worden und kommt bereits bei vielen Uhren zum Einsatz. Die Vivoactive 5 hat also im Vergleich zum Vorgänger einen neuen Sensor, ist hier jedoch auch nicht auf dem neuesten Stand.

Pulsmessung bei einer 1, 5 h Wanderung

Aber wie verhält es sich denn mit der Genauigkeit der Pulsmessung in der Praxis? Das hier sind die Ergebnisse für eine 1 ½ stündige Wanderung, einmal die Daten der Uhr in Blau und die Daten eines Brustgurts in Rot:

Pulsmessung bei Wanderung der Vivoactive 5

Wie wir sehen stimmen beide Kurven größtenteils sehr gut überein, an vereinzelten Stellen gab es ein paar Schwankungen, aber insgesamt geht die Messung absolut in Ordnung, der Durchschnittspuls weich auch um weniger als einen Schlag pro Minute nur ab.

Pulsmessung beim Joggen

Hier siehst du die Daten für eine Jogging Einheit:

Pulsmessung beim Joggen der Vivoactive 5

Hier haben wir ein fast perfektes Ergebnis. Ein kurzer Schwanker zwischendurch, aber eigentlich liegen die beiden Kurven fast komplett übereinander. Auch hier weicht der Durchschnittspuls nicht mal mehr um einen Schlag ab.

Pulsmessung beim Kraftraining

Also ein wirklich sehr gutes Ergebnis. Das kann man vom Krafttraining hingegen nicht behaupten:

Pulsmessung beim Kraftraining der Vivoactive 5

Hier gibt es an einigen Stellen Abweichungen zum Brustgurt. Im Vergleich mit anderen Sportuhren ist das hier zwar ein echt gutes Ergebnis, eines der besten, der Durchschnittspuls weicht auch nur um 4 Schläge ab, aber insgesamt ist die Pulsmessung hier einfach nicht so 100%ig zuverlässig.

Also die Pulsmessung ist echt sehr gut, beim Krafttraining würde ich mich aber nicht einfach blind darauf verlassen und lieber zu einem Brustgurt greifen.

Garmin Vivoactive 5
• schickes Design
• sehr gutes, helles Display
• gute Akkulaufzeit ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

Wie genau ist die GPS-Aufzeichnung der Vivoactive 5?

Neben der Pulsgenauigkeit teste ich ja auch immer die Genauigkeit des GPS.
Ähnlich wie beim Pulssensor gilt auch für den GPS-Sensor: Neu, aber nicht auf dem neusten Stand.
Denn ja, die Vivoactive 5 bietet nun den so genannten GNSS-Modus, bei dem neben GPS auch noch auf GLONASS und Galileo zurückgegriffen werden kann. Die Uhr bietet jedoch kein Multiband, wobei auch mehrere Frequenzen der verschiedenen Satelliten gleichzeitig abgerufen werden können. Diese Technologie kommt bei vielen neueren Garmin Uhren zum Einsatz und ist auch tendenziell nochmal etwas genauer. Bei der Vivoactive 5 musst du jedoch darauf verzichten.

Doch wie genau ist die Uhr trotzdem in der Praxis?

Hier bei dieser Wanderung (nächstes Bild) stimmt die getrackte Route der Vivoactive 5 sehr gut mit der der Fenix 7 Pro mit Multiband überein. Es werden keine Ecken abgekürzt. Auch die Distanz passte mit 6,05 Kilometern genau.

Genauigkeit des GPS der Vivoactive 5


Auch hier beim Joggen durch die Stadt ist die getrackte Route, sowie auch die Distanz der Uhr sehr genau und stimmt sehr gut mit der Fenix überein.

Dann war ich auch noch im Wald und bin dort auf engen Waldwegen den exakt gleichen Weg hin und zurück gelaufen. Die Route müsste also eigentlich zwei übereinanderliegende Teilstrecken beinhalten…

…und das tut sie auch so ziemlich. Die Strecken liegen sehr gut übereinander, also wurde das Ganze sehr gut und genau aufgezeichnet.
Hier habe ich schon deutlich schlechtere Ergebnisse gesehen, zum Beispiel auch von der Polar Ignite 3, die sogar Multiband hat. Also Multiband hin oder her, bei der Vivoactive 5 hast du es nicht und dennoch ist die GPS-Aufzeichnung sehr genau und verlässlich.

Garmin Vivoactive 5
• schickes Design
• sehr gutes, helles Display
• gute Akkulaufzeit ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

Fazit: Ist die Vivoactive 5 eine gute Sportuhr?

Also gut, was können wir jetzt unterm Strich zur neuen Garmin Vivoactive 5 festhalten? Zunächst einmal muss ich auf jeden Fall betonen, dass ich es bemerkenswert finde, was diese Uhr schon zum Preis von unter 300 Euro so alles anbietet. Sie sieht gut aus, ist hochwertig verarbeitet, dennoch sehr leicht und alltagstauglich, hat eine verbesserte Akkulaufzeit, sehr viele Gesundheitsfunktionen für den Alltag und vieles mehr. In dieser Preisklasse ist sie damit wohl mit die beste Sportuhr, die derzeit auf dem Markt ist.

Wenn du also eine günstige Sportuhr mit AMOLED-Display suchst, dann bist du hier richtig. Falls du eher Wert auf mehr Trainingsfunktionen und weniger auf das Display legst, dann schau dir lieber die Forerunner Uhren, speziell die Forerunner 255 an, die nur etwa 50 Euro mehr kostet. Die Venu 3 hingegen ist im Prinzip die erweiterte Version der Vivoactive 5 mit vielen weiteren Funktionen, wie zum Beispiel den Nutzen von Sprachassistenten oder auch einem Barometer, animierten Übungen und einer nochmal besseren Akkulaufzeit. Auch dazu findest du bereits einen Testbericht hier auf diesem Blog.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Testbericht weiterhelfen konnte. Wenn dennoch noch irgendwelche Fragen offengeblieben sind, dann zögere bitte nicht, mich zu kontaktieren. Das kannst du entweder tun, indem du hier unter diesem Blogeintrag einfach einen Kommentar hinterlässt oder mir eine Mail zukommen lässt.

Jetzt wünsche ich dir aber erstmal ganz viel Spaß bei deinem eigenen Garmin Vivoactive 5 Test! 😉

Autor: Bernd Lakenbrink
Seit ich denken kann, habe ich eine sehr große Leidenschaft für den Sport. Da ich zudem sehr technikaffin bin und meine Stärken immer schon im naturwissenschaftlichen Bereich lagen, habe ich beschlossen diese beiden Leidenschaften als Autor und Youtuber miteinander zu verbinden. 

Hier findest du meine vollständige Autorenbeschreibung.

Garmin Venu 3 Testbericht: Garmins bisher smarteste Uhr im Test

Die Garmin Venu kam vor vier Jahren ursprünglich parallel zur Vivoactive 4 heraus und war dessen Pendant mit AMOLED-Display.

Damals war sie auch Garmins erste Uhr überhaupt mit AMOLED-Display.

Diese Displaytechnologie war damals bei Sportuhren noch eher unüblich, weshalb die Venu auch lange im Schatten der Vivoactive 4 stand, doch mittlerweile hat sie sich stark weiterentwickelt und wird auch bei Sportlern immer beliebter.

Die Garmin Venu 2 war daher auch bereits damals eine der beliebtesten Garmin Uhren und spätestens die Venu 2 Plus samt integriertem Sprachassistenten hat sich dann aus dem Schatten der Vivoactive Uhren herausentwickelt.

Nun kam mit der Garmin Venu 3 und der Garmin Vivoactive 5 gleich doppelter Nachschub, wobei die Kräfteverhältnisse diesmal andersherum sind: Die Venu 3 ist das neue Vorzeigemodell auf diesem Markt und soll Garmins bisher beste Fitness Smartwatch sein.

Umso gespannter war ich natürlich wie immer das Ganze unter die Lupe zu nehmen, daher war ich in den letzten Wochen wie gewohnt unzählige Male mit der Uhr laufen, Radfahren, im Fitnessstudio und habe sie einfach rund um die Uhr getragen.

In diesem Testbericht möchte ich dir daher mal von all den Vor- und Nachteilen der Uhr berichten, damit du für dich weißt, ob sie die richtige Wahl ist oder ob vielleicht doch eine andere Uhr die bessere Alternative wäre. Also lass uns direkt starten, viel Spaß! 😉

Highlights der Garmin Venu 3 im Überblick

  • Display: AMOLED  (1,4 Zoll )
  • Gewicht: 46 Gramm
  • Größe (Durchmesser): 46 mm
  • Wasserdicht bis 10 ATM
  • Satelliten System: GPS,  
  • Akkulaufzeit: bis 14 Tage (Smartwatchmodus) 
  • Besondere Funktionen: Health Snapshot, Body Battery, Schlafcoach, Morgenbericht, Telefon und Musikfunktion 

Garmin Venu 3 - Vergleich zum Vorgängermodell

Die Venu 3 passt rein äußerlich sehr gut in die Reihe ihrer Vorgänger. Genau wie die Venu 2 gibt es auch diese Uhr wieder einmal in zwei verschiedenen Versionen, wobei die größere Venu 3, die auch ich jetzt hier habe, mit einem Gehäusedurchmesser von 45 mm minimal kleiner ist als die Venu 2 und mit 12 mm ebenfalls etwas schmaler.

Die kleinere Venu 3S mit 41 mm hingegen ist etwas größer als die Venu 2S, dafür aber mit 12 mm ebenfalls etwas schmaler. Ganz ehrlich, viel tut sich hier rein von den Dimensionen aber nicht… Neu ist eben doch nicht immer besser 😉

Auch gewichtstechnisch muss man sich hier nicht wirklich umgewöhnen, die Venu 3 ist mit dem mitgelieferten Silikon Armband 46 Gramm leicht und damit 3 Gramm leichter als ihr Vorgänger, die kleinere Venu 3S ist mit 40 Gramm knapp 2 Gramm schwerer als die Venu 2S, aber wie gesagt, auch hier machen sich diese Unterschiede nicht wirklich bemerkbar.

Eckdaten Garmin Venu3 - im Vergleich mit Vorgängermodellen

Wie gewohnt besteht die Uhr größtenteils aus Kunststoff, was ein Hauptgrund für das geringe Gewicht ist. Die Uhr liegt dadurch sehr angenehm am Handgelenk und stört auch beim Tragen im Alltag oder beim Schlafen nicht.
Die Venu 3 wählt hier also einen ganz anderen Ansatz, als zum Beispiel Garmins Outdoor Uhren, wie die Fenix 7 oder Epix, bei denen Edelstahl oder Titan verbaut ist, die zu einer möglichst hohen Robustheit führen sollen, die Uhren dafür aber auch sehr schwer werden lassen.

Garmin Venu 3
• schickes Design
• sehr gutes, helles Display
• umfangreiche Smarte Funktionen incl. Telefonfunktion ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

Garmin Venu 3 - Vergleich zur Fenix 7

Bei der Venu 3 kommt zum Beispiel im Gegensatz zu diesen Uhren auch kein Saphirglas, sondern das etwas weniger bruch- und kratzfeste Gorillaglas zum Einsatz. Das reicht für die allermeisten Fälle jedoch auch aus. Wie gesagt, die Venu 3 legt den Fokus nicht auf eine super hohe Robustheit für den Einsatz im extremen Outdoor Bereich, sondern auf das Tragen im Alltag, also rund um die Uhr.

Dafür finde ich auch, dass sie wirklich wieder einmal sehr schick ist. Ganz aus Plastik besteht sie dann aber auch nicht, die Lünette besteht nämlich aus Edelstahl, was ihr einen sehr eleganten Look verleiht. Optisch ist sie wie ich finde wieder einmal sehr gelungen. Sie sieht eben nicht, wie eine klassische Sportuhr aus, sondern eher wie eine Fitness Smartwatch, enttarnt dich im Alltag also vielleicht nicht direkt als absoluten Sportfreak! 😉

Passend dazu bietet sie wie gesagt, wie ihre Vorgänger wieder einmal ein farbiges AMOLED-Display, welches sich stark von den üblicherweise bei Sportuhren verbauten MIP-Displays unterscheidet

Garmin Venu 3_Vergleich Displays

AMOLED-Displays sind nämlich deutlich heller, farbenfroher und kontrastreicher und insgesamt einfach schöner als die transflektiven MIP-Displays. Früher waren sie in der Sonne fast gar nicht abzulesen, das gehört allerdings längst der Vergangenheit an, also die Venu 3 ist meinen Erfahrungen zufolge unter allen Bedingungen sehr gut abzulesen.

Und das Display ist jetzt, obwohl die Uhr ja etwas kleiner geworden ist, sogar deutlich größer, mit 1,4 Zoll im Gegensatz zu den 1,3 Zoll der Venu 2. Mit einer Auflösung von 454 x 454 Pixeln bietet diese Uhr jetzt gemeinsam mit der Forerunner 965 die beste Auflösung aller Garmin Uhren.

Das Display ist wirklich gestochen scharf und es macht meiner Meinung nach einfach Spaß auf die Uhr zu gucken. Auch die Akkulaufzeit bei AMOLED-Displays wird immer besser, die Venu 3 hat die bisher besten Laufzeiten der Venu-Reihe zu bieten und genau die schauen wir uns jetzt im nächsten Abschnitt einmal genauer an.

Die Akkulaufzeit der Garmin Venu 3

Die Akkulaufzeit war lange Zeit der mit Abstand größte Wehrmutstropfen von AMOLED-Displays, denn diese Displaytechnologie zerrt deutlich mehr am Akku als die transflektiven MIP-Displays. Doch auch in dieser Hinsicht haben sie sich stark weiterentwickelt. Die Venu 3 bietet rein auf dem Papier absolut beeindruckende Zahlen:

  • Smartwatch-Modus bis zu 14 Tage
  • Energiesparmodus bis zu 26 Tage
  • Im GPS-Modus bis zu 26 Stunden

Im Smartwatch-Modus, also bei normaler alltäglicher Nutzung hält sie bis zu 14 Tage, im Energiesparmodus sogar bis zu 26 Tage. Generell schaltet sich der Bildschirm aus, wenn du die Uhr nicht verwendest und geht dann wieder an, sobald du dein Handgelenk zu dir drehst, einen Knopf drückst oder auf den Bildschirm tippst. Daneben gibt es aber auch noch einen Always-On-Modus, bei dem das Display bei Nicht-Nutzung nicht ausgeht, sondern nur gedimmt wird. Bei Nutzung dieses Modi verringert sich die Laufzeit von bis zu 14 auf bis zu 5 Tage.

Im GPS-Modus, also während der Trainingsaufzeichnung hält die Venu 3 bis zu 26 Stunden und selbst bei Nutzung aller GPS-Systeme und dem durchgängigen Abspielen von Musik sind es immer noch 11 Stunden. Damit liefert diese Uhr nochmal bessere Laufzeiten als die Venu 2 oder die Venu 2 Plus!

Garmin Venu 3_Akkulaufzeit

Naja, zumindest auf dem Papier... Doch wer mich kennt, weiß: Darauf verlasse ich mich natürlich nicht einfach nur blind! 😉 Wie sieht das Ganze also in der Praxis aus?

Hier mal ein Einblick in einen typischen Tag im Rahmen meiner Testphase: Hier habe ich die Uhr nach dem Frühstück aufgeladen und bin dann also mit 100% gestartet.
Dann war ich erstmal eine gute halbe Stunde joggen, danach waren es dann noch 97%. Als nächstes ging es dann für deine Dreiviertelstunde ins Fitnessstudio, Akkustand danach: 94%.

Damit war mein Sportprogramm für den Tag erledigt, aber ich habe zum Testen noch viele Dinge mit der Uhr gemacht, also viele Apps und Widgets genutzt, die Helligkeit hochgefahren und zum Beispiel auch den Always On Modus genutzt. Am Ende des Tages hatte die Uhr dann noch 88%.

Dieses Pensum würde sie also etwa für 8 Tage durchhalten. Wenn ich jetzt nicht gerade zwei Trainingseinheiten aufgezeichnet hätte oder die Uhr generell nicht ganz so viel genutzt hätte, wäre sicherlich noch mehr drin, insgesamt bin ich mit der Laufzeit auf jeden Fall sehr zufrieden. Bei einer 1 ½ stündigen Wanderung verbraucht die Uhr bei mir persönlich etwa 7%.

Garmin Venu 3
• schickes Design
• sehr gutes, helles Display
• umfangreiche Smarte Funktionen incl. Telefonfunktion ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

Smarte Funktionen der Garmin Venu 3

Telefon- und Musikfunktion

Mit der Venu 2 Plus ist Garmin erstmals so wirklich auf den Smartwatch-Markt vorgestoßen. Die Uhr war nämlich Garmins erstes Modell mit eingebautem Mikrofon und Lautsprecher, wodurch man Musik abspielen lassen konnte, mit der Uhr telefonieren konnte und vor allem auch Sprachassistenten nutzen konnte. Das war mit der Venu 2 noch nicht möglich, wurde jetzt aber wenig überraschend bei der Venu 3 übernommen.

Dank eingebauten Lautsprecher und Mikrofon, kannst du mit der Venu3 jetzt auch Musik hören und telefonieren, allerdings muss ein Smartphone in der Nähe sein. 

Du kannst also auch hier jetzt Musik direkt von der Uhr abspielen lassen, wobei du von der Soundqualität des Lautsprechers jetzt auch keine Wunder erwarten solltest, aber wenn du dein Handy gerade mal nicht griffbereit hast, weil es zum Beispiel im Rucksack ist, dann kannst du Anrufe über die Uhr entgegennehmen und den Lautsprecher und das Mikrofon der Uhr zum Telefonieren nutzen.

Was die Musik angeht, hier hast du natürlich Zugriff auf Spotify, Deezer und Co., kannst die Musik deines Smartphones steuern und hast außerdem auch 8 GB an internem Speicher zur Verfügung, um selber Musik auf die Uhr zu laden und dich somit unabhängig vom Smartphone zu machen.

Sprachassistenten

Außerdem kannst du wie gesagt Sprachassistenten nutzen. Dazu muss die Uhr mit deinem Smartphone verbunden sein, und je nachdem welchen Sprachassistenten du hier nutzt, wird dieser dann auch hier zu Hilfe gerufen. Dann kannst du ganz normal Befehle geben, wie bestimmte Kontakte anrufen, oder du kannst zum Beispiel nach dem heutigen Wetter fragen. Spoiler: 6 Grad und Regen… Ach, was liebe ich den deutschen Herbst… 😉

Garmin Venu 3   Sprachassistent

Anzeige von Nachrichten und auch Bildern

Eine neue smarte Funktion ist außerdem, dass dir nicht nur Nachrichten auf der Uhr angezeigt werden, sondern nun sogar auch Bilder. Das hoch-auflösende AMOLED-Display macht’s möglich! Das Ganze geht allerdings nur in Verbindung mit einem Android Smartphone, da Apple hier einen Riegel vorschiebt. Da sind Garmin also leider die Hände gebunden.

Gleiches gilt auch für das Antworten auf eingehende Nachrichten. Hier kannst du – leider ebenfalls nur bei Android – mit vorgefertigten Texten auf diese Nachrichten antworten und nun sogar auch eine Tastatur nutzen. Das mache ich persönlich eher weniger, da ich dann oftmals doch lieber schnell zum Handy greife, aber in einigen Fällen kann das bestimmt nützlich sein.

Neu ist auch, dass du den Connect IQ Shop, also den Garmin-eigenen App Store, jetzt auch direkt als Verknüpfung auf der Uhr findest, somit also Zusatzapps auf die Uhr laden kannst und den Funktionsumfang fast beliebig erweitern kannst.

👉 Kurzbefehle erleichtern die Bedienung der Uhr 
Mir gefällt auch sehr gut, dass es jetzt neu auch Kurzbefehle gibt, also zum Beispiel zum Aktivieren des Sprachassistenten, oder um zu den zuletzt genutzten Apps zu springen. Dafür gibt es übrigens auch eine Liste der eben zuletzt genutzten Apps, was ganz sinnvoll ist, wenn man von einem Widget zum anderen springen will und dann wieder zurück bzw. wenn man generell ein Widget immer wieder nutzt. Diese beiden Dinge erleichtern die Bedienung der Uhr auf jeden Fall nochmal etwas.

Garmin Venu 3_Bedienung

Insgesamt ist die Venu 3 definitiv die bisher smarteste Garmin Uhr! Was dann im Gegensatz zu so Smartwatches, wie der Apple Watch oder der Samsung Galaxy Watch fehlt, ist die Konnektivität.

Die smarten Funktionen der Venu 3 funktionieren nur in Verbindung mit einem Smartphone. Die Uhr kann von sich aus also keine LTE-Verbindung herstellen, Anrufe tätigen oder Sprachassistenten nutzen. Einige Smartwatches, wie die eben genannten, sind ja eigentlich schon eigenständige, kleine Smartphones. Das ist die Venu 3 nicht, aber in Verbindung mit einem Smartphone sind die smarten Funktionen auf jeden Fall beachtlich!

Sport- & Fitnessfunktionen der Garmin Venu 3

Die Garmin Venu 3 ist aber natürlich nicht nur als Smartwatch zu sehen, sondern wie gesagt viel mehr als Fitness Smartwatch bzw. als eine Mischung aus Sportuhr und Smartwatch. Werfen wir daher auch mal einen Blick auf die andere Seite der Medaille, nämlich die Sport- und Gesundheitsfunktionen.

Anzeige Herzfrequenz bei der Venu 3

Standardfunktionen im Fitnessbereich

Das zu gehören natürlich so etwas, wie deine Herzfrequenz, Atemfrequenz, deinen Schlaf inklusive der Schlafqualität, die verschiedenen Schlafphasen oder auch dein Stresslevel messen. Die Body Battery zeigt dir außerdem wie gewohnt deine verbleibenden Energiereserven für den Tag an.

Anzeige verschiedener Parameter im Health Snapshot 

neue Funktion - Health Snapshot

Die wichtigsten Gesundheitsdaten kannst du auch alle gemeinsam mit dem “Health Snapshot“ Feature messen lassen. Dabei musst du im Prinzip nur zwei Minuten ruhig sitzen, die Uhr führt dann eine Reihe von Tests durch und am Ende siehst du dann deine Herzfrequenz, Herzfrequenzvariabilität, Blutsauerstoffsättigung, Atemfrequenz und Stress.

neue Funktion - Messung der Herzfrequenzvariabilität

Und apropos Herzfrequenzvariabilität: Der HFV-Status ist jetzt neu bei der Venu 3, kommt also erstmals bei einer Venu-Uhr zum Einsatz. Die Herzfrequenzvariabilität beschreibt im Prinzip die Schwankungen zwischen deinen Herzschlägen, denn wenn dein Puls zum Beispiel bei 60 Schlägen pro Minute liegt, dann schlägt dein Herz nicht exakt im Sekundentakt. Teilweise liegt etwas mehr als eine Sekunde dazwischen, und teilweise etwas weniger.

Diese kleinen Unregelmäßigkeiten sind jedoch vollkommen normal und sogar gesund, also eine höhere Herzfrequenzvariabilität deutet sogar auf eine gute Regeneration hin, während ein niedriger HFV-Wert auf Stress hindeuten kann. Der HFV-Status, den dir die Uhr anzeigt, kann dann entweder ausgewogen, unausgewogen, niedrig oder schlecht sein. Diese Werte sollen dir einfach dabei helfen, besser zu verstehen, wie dein Körper die Herausforderungen deines Alltags meistert, also wie er sich von Workouts erholt, mit Stress umgeht und so weiter. Vor allem auch beim Schlafen spielt das eine wichtige Rolle.

neue Funktion - Schlafcoach

Und auch hier gibt es nun einige Neuerungen. Die Uhr kann wie gesagt natürlich wieder deinen Schlaf analysieren, also zum Beispiel die verschiedenen Schlafphasen, wie Leicht- oder Tiefschlaf erkennen. Neu ist nun allerdings der Schlafcoach. Wie viel Schlaf ein Mensch benötigt, hängt natürlich von vielen verschiedenen Faktoren ab und ist letzten Endes immer subjektiv. 

Die Venu 3 versucht hier die wichtigsten Faktoren miteinzubeziehen, also natürlich dein Alter, deine Aktivitäten, deinen Schlaf der letzten Tage, Nickerchen während des Tages, sowie auch den eben angesprochenen HFV-Wert und dann empfiehlt dir die Uhr basierend darauf eine Schlafdauer für die bevorstehende Nacht.

Nach einem sehr anstrengenden Tag und einer vielleicht wenig erholsamen letzten Nacht könnte diese empfohlene Schlafdauer zum Beispiel etwas höher sein.

Garmin Venu 3 - Schlafanalyse

Und gerade bereits angesprochen werden nun wie gesagt auch Nickerchen analysiert. Das ist ebenfalls neu. Du kannst nun zum Beispiel während des Tages für 30 Minuten ein kurzes Powernap machen, die Uhr registriert das und lässt es in deine Erholung einfließen. Dabei siehst du dann zum Beispiel, wie sehr sich deine Body Battery durch dieses Nickerchen aufgeladen hat.

Bei der Body Battery siehst du ohnehin jetzt ganz genau, welche Ereignisse einen Einfluss darauf hatten. Also wie sehr sich die Batterie durch Workouts entladen hat und wie sehr du sie durch zum Beispiel Nickerchen wieder aufgeladen hast.

neue Funktion - Morgenbericht

Ein weiteres neues Feature ist auch der Morgenbericht, den wir schon von anderen neuen Garmin Uhren kennen, aber eben noch nicht von der Venu-Reihe. Dieses finde ich auch wirklich sehr sinnvoll. Hierbei werden dir direkt am Morgen die wichtigsten Daten für den bevorstehenden Tag angezeigt, also zunächst mal deine Schlafdaten, dann aber auch das Wetter, deine Body Battery, Trainingsvorschläge und so weiter. So hast du direkt am Morgen einen kurzen Blick auf das, was dich erwartet.

Zur Entspannung bietet die Venu 3 außerdem auch audio-geführte Meditations- oder Atemübungen und es gibt nun sogar einen Jetlag Ratgeber, falls du längere Reisen bestreitest und somit dein Schlafrhythmus durcheinander gerät. Da hilft dir die Venu 3 dann dabei, den Jetlag zu minimieren.

👉 Insgesamt bietet die Uhr wirklich eine beeindruckende Bandbreite an Gesundheitsfunktionen für den Alltag. Doch auch bei den Trainingsfunktionen hat sich einiges getan.

Traningsfunktionen der Venu 3

Zunächst einmal gibt es ein paar neue Trainingsprofile, unter anderem E-Bike und Handcycling, aber vor allem auch den Freiwassermodus, wodurch Schwimmer nun nicht mehr nur ihre Workouts im Hallenbad aufzeichnen können, sondern auch im offenen Gewässer.

👉 Neu: Trainings für E-Bikes und Rollstuhlfahrer
Dahingegen müssen Triathleten leider weiterhin auf einen Multisportmodus verzichten. An Rollstuhlfahrende hat Garmin hier allerdings sehr wohl gedacht, denn erstmals gibt es jetzt hier auch einen Rollstuhlmodus, bei dem so etwas, wie Schübe oder Gewichtsverlagerungen aufgezeichnet werden und außerdem gibt es auch spezielle integrierte Trainings für Rollstuhlfahrende. Das ist auf jeden Fall ein sehr lobenswerter Fortschritt seitens Garmin, auch wenn ich als Nicht-Rollstuhlfahrer natürlich nicht testen konnte, wie hilfreich all diese Dinge wirklich sind.

Neu: Intervalltraining

Ich kann mich allerdings zu ein paar weiteren neuen Trainingsfunktionen äußern, die ich definitiv für hilfreich halte. Zum Beispiel wäre da das Intervalltraining. Das hat bei der Venu 2 nämlich noch gefehlt, ist jetzt allerdings mit an Bord. Du kannst jetzt also nicht mehr nur strukturierte Workouts über die App auf die Uhr laden, sondern kannst auch direkt auf der Uhr selber Intervalle erstellen.

Nach dem Workout siehst du zudem den Trainingsnutzen, also wie sich das Workout auf deine Fitness auswirkt und dir wird deine vorgeschlagene Erholungszeit angegeben, also wie lange du dich optimalerweise bis zur nächsten Einheit erholen solltest. Das war bei der Venu 2 ebenfalls noch nicht mit dabei.

Was ich auch sehr sinnvoll finde, ist, dass die Uhr jetzt beim Radfahren mit Leistungsmessern kompatibel ist. All das sind definitiv sehr erfreuliche Neuerungen und die Trainingsfunktionen der Uhr sind wirklich bemerkenswert.

ABER: In dieser Hinsicht ist die Uhr sicherlich nicht mit Garmins High-End Sportuhren zu vergleichen. Du solltest wissen, dass sich die Venu 3 eben nicht an absolute Profi-Sportler richtet, die jedes Detail ihres Trainings analysieren wollen, sondern viel mehr an den fitness- und gesundheitsbewussten Menschen, der einfach die wichtigsten Daten rund um die Uhr tracken lassen will.

Die Fenix 7 Pro zum Beispiel kann so etwas, wie die Laufeffizienz, die Bodenkontaktzeit, die Live Stamina Daten, die Laufleistung, die Laktatschwelle oder den Trainingsbelastungsfokus messen. Das sind sicherlich alles sehr interessante Daten und Fakten, die unterm Strich aber eigentlich nur von absoluten Datenfreaks (hier ist einer 😉) oder eben Profi-Sportlern bzw. sehr ambitionierten Sportlern genutzt werden.

Für die deutlich breitere Masse sind hingegen viel mehr die verbesserten Analysen zum Schlaf, der Body Battery oder der Erholung sinnvoll und genau hier hat die Venu 3 ihre Stärken. In Kombination mit den vielen smarten Funktionen ist diese Uhr daher perfekt für die Nutzung im Alltag, mehr dazu dann gleich im Fazit.

Pulsmessung und GPS Genauigkeit

In einem Praxistest haben wir die Genauigkeit des optischen Pulssensors und des GPS getestet. Hier die Ergebnisse.

Wie genau ist der optische Pulssensor der Garmin Venu 3?

Die Venu 3 Plus kann natürlich auch wieder deine Herzfrequenz direkt am Handgelenk messen. Hier kommt ein neuer Pulssensor zum Einsatz, nämlich der Elevate Sensor der fünften Generation, der mithilfe von mehr LED-Lichtern noch genauer den Puls messen können soll. Die gleichzeitig veröffentlichte Vivoactive 5 hat hier zum Beispiel noch den Sensor der vierten Generation verbaut.

Doch ist der neue Pulssensor auch wirklich genauer? Genau das habe ich natürlich wie immer in der Praxis getestet.

Hier siehst du die Ergebnisse für die 1 ½ stündige Wanderung, die ich vorhin schon einmal erwähnt habe. Die Daten der Venu 3 in Blau und die des HRM Pro Brustgurts in Rot:

Garmin Venu 3 Pulsmessung Wanderung

Wie wir sehen, sind beide Kurven nahezu identisch, einzig zum Ende hin gab es zwei kleinere Ungenauigkeiten, aber insgesamt wirklich eine sehr gute Messung.

Hier dann das Ergebnis für eine meiner Jogging Einheiten…

Garmin Venu 3 - Pulsmessung Jogging

…und auch hier ein nahezu perfektes Ergebnis. Beide Kurven stimmen sehr gut überein und auch der Durchschnittspuls weicht um weniger als einen Schlag pro Minute ab.

Dann das gleiche Spielchen für das Krafttraining. Wie immer bin ich hier mit sehr niedrigen Erwartungen an die Sache herangegangen, da die Ergebnisse hier eigentlich nie genau sind, aber hier war ich positiv überrascht:

Garmin Venu 3 - Pulsmessung Krafttraining

Am Anfang gab es ein paar Ungenauigkeiten, aber so ab Minute 10 war die Messung echt sehr genau, es wurden alle Pulsanstiege erkannt und auch der Durchschnittspuls weicht daher nur um etwa 2 Schläge pro Minute ab. Also klar, das ist nicht perfekt, aber im Vergleich mit anderen Sportuhren eines der besten Ergebnisse, die ich gesehen habe.

Garmin Venu 3 Pulsmessung Krafttraining 2

Hier sah es dann wieder etwas schlechter aus. Hier wurden auch viele der Pulsanstiege erkannt, zum Ende hin aber nicht… Also beim Krafttraining sind manche Einheiten sehr genau, aber man kann sich einfach nicht so 100%ig darauf verlassen. Es geht also in die richtige Richtung, ich persönlich würde bei solchen Sportarten aber weiterhin einen Brustgurt empfehlen.

Wie genau ist die GPS-Aufzeichnung der Garmin Venu 3?

Ein weiterer Praxistest, den ich für jeden meiner Testberichte mache, betrifft die GPS-Genauigkeit, denn wenn das GPS ungenau ist, dann ist auch auf so Daten, wie die Distanz oder die Geschwindigkeit kein Verlass mehr. Wichtig zu wissen ist hierbei, dass die Venu 3 im Gegensatz zu ihrem Vorgänger jetzt nicht mehr nur GPS anbietet, sondern GPS, GLONASS und Galileo.

Im Gegensatz zu teureren Garmin Outdoor Sportuhren bietet sie hingegen kein Multiband an. Dabei können mehrere Frequenzen der verschiedenen Satelliten gleichzeitig abgerufen werden. Das führt auch meinen vorherigen Praxistests zufolge tendenziell zu minimal besseren Ergebnissen, aber eigentlich auch nur in extrem schwierigen Umgebungen und selbst dann muss man teilweise schon mit der Lupe daran gehen, um diese Unterschiede feststellen zu können.

Wie genau zeichnet also die Venu 3 eine Strecke auf?
Dazu haben wir die Garmin venu 3 gegenüber der Fenix 7 Pro mit Multiband verglichen. 

Aufzeichnung Wanderung mit Garmin Venu 3 und Fenix 7 Pro

Hier siehst du ebenfalls wieder die bereits besagte 1 ½ stündige Wanderung, bei der es teilweise durch dichte Wälder, teilweise durch Bauernschaften ging. Die aufgezeichnete Route stimmt sehr gut mit der der Fenix 7 Pro mit Multiband überein.

Es werden keine Ecken abgekürzt, ab und zu gab es kleinere Ungenauigkeiten, die Distanz weicht mit 6,11 km im Vergleich zu 6,05 km bei der Fenix um etwa 1% ab, also insgesamt kann man hiermit zufrieden sein.

Auch bei diesem Lauf durch die Stadt sah es echt gut aus, denn auch hier stimmen sowohl die Kurve als auch die Distanz sehr gut mit der Fenix 7 Pro überein und es gibt keine negativen Auffälligkeiten.

Als weiteren Test gehe ich dann ja auch immer noch in den Wald und laufe dort auf engen Waldwegen den exakt gleichen Weg hin- und zurück, sodass die aufgezeichnete Route idealerweise aus zwei genau übereinanderliegenden Teilstrecken bestehen sollte…

…und das tut sie auch so grob, also Hin- und Rückweg liegen hier schon sehr nah beieinander, aber hier habe ich schon genauere Ergebnisse gesehen. Die Venu 3 liegt also irgendwo in der Mitte, die GPS-Genauigkeit ist absolut in Ordnung, meinen Erfahrungen zufolge aber nicht die allerbeste.

Wo wir gerade schon einmal beim Thema GPS sind, da solltest du auf jeden Fall noch wissen, dass die Venu 3 keine Karten anbietet. Du kannst dich also mit einem einfachen Richtungspfeil zu einer bestimmten Position oder Nachhause navigieren lassen, aber du kannst keine Karten auf die Uhr laden und hast einfach generell keine topografischen Karten zur Hand. Ähnlich wie für die sehr fortgeschrittenen Trainingsfunktionen müsstest du also auch für diese Funktionen zu anderen Uhren greifen, wie zum Beispiel Garmins Fenix, Epix oder Forerunner Modellen.

Garmin Venu 3
• schickes Design
• sehr gutes, helles Display
• umfangreiche Smarte Funktionen incl. Telefonfunktion ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

Testbericht der Garmin Venu 3 in Videoform

Fazit: Ist die Garmin Venu 3 eine gute Sportuhr?

Also gut, wie lässt sich die Garmin Venu 3 denn jetzt unterm Strich einordnen? Sie ist ohne Zweifel aktuell Garmins beste Fitness Smartwatch, sie bietet die meisten smarten Funktionen und die meisten Gesundheitsfunktionen für den Alltag. Bei den Trainings- und Outdoorfunktionen hingegen bietet sie zwar auch einiges, ist aber nicht auf dem Niveau der Spitzenuhren von Garmin. Sie richtet sich aber eben auch nicht an die absoluten Elite Sportler, sondern an gesundheitsorientierte und fitnessbewusste Menschen, die ein Modell für das Tragen rund um die Uhr, im Alltag suchen.

Dafür bewegt sie sich nämlich auch preistechnisch nicht auf dem Niveau dieser Outdooruhren, sondern kostet nur rund die Hälfte. Natürlich sind die 500 bis 550 Euro, die man aktuell für die Uhr auf den Tisch legen muss, nicht wenig, aber für das, was die Uhr bietet, ist sie es meiner Meinung nach auf jeden Fall wert.

Im Vergleich zur Venu 2 hast du hier vor allem nun auch die Telefonie und die Sprachassistenten mit an Bord, genauso wie eine nochmal deutlich bessere Akkulaufzeit, ein verbessertes AMOLED-Display, und viele neuen Funktionen, wie dem Schlafcoach, dem Erkennen von Nickerchen, der Erholungszeit, dem Morgenbericht, dem HFV-Status, dem Intervalltraining, Freiwasserschwimmen, Rollstuhlmodus und vieles mehr. In vielen Fällen lohnt sich das Upgrade von einem Modell zum nächsten eher weniger, hier würde es sich für mich persönlich aber auf jeden Fall lohnen.

Es gibt jetzt zwar nicht DAS eine neue Feature, welches hier hervorsticht und alleine für sich gesehen das Upgrade rechtfertigt, aber die reine Menge an Neuerungen ist auf jeden Fall beachtlich! Letzten Endes hängt die Entscheidung aber natürlich wie immer von deinen persönlichen Präferenzen ab.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Testbericht helfen konnte und dir einen guten Eindruck von der Garmin Venu 3 geben konnte. Wenn du noch irgendwelche Fragen oder Anregungen hast, dann nutze doch gerne die Kommentarspalte unter diesem Testbericht oder schreib mir eine Mail.

Jetzt wünsche ich dir aber erstmal ganz viel Spaß mit deinem eigenen Garmin Venu 3 Test! 😉

Garmin Venu 3
• schickes Design
• sehr gutes, helles Display
• umfangreiche Smarte Funktionen incl. Telefonfunktion ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

Autor: Bernd Lakenbrink
Seit ich denken kann, habe ich eine sehr große Leidenschaft für den Sport. Da ich zudem sehr technikaffin bin und meine Stärken immer schon im naturwissenschaftlichen Bereich lagen, habe ich beschlossen diese beiden Leidenschaften als Autor und Youtuber miteinander zu verbinden. 

Hier findest du meine vollständige Autorenbeschreibung.

Garmin Fenix 7 x Solar Testbericht

Ich habe in den letzten Wochen die Garmin Fenix 7 x Solar getestet. Dessen Vorgänger, die Garmin Fenix 6, war seit ihrer Veröffentlichung im August 2019 meine absolute Lieblings-Sportuhr.

So wie mir ging es sehr vielen Menschen und daher haben wir alle sehnsüchtig auf das Nachfolgemodell gewartet. Im Januar 2022 war es dann endlich soweit: Die Garmin Fenix 7 ist da!

Und da konnte ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, die neue Sportuhr auf Herz und Nieren zu testen. Genau das habe ich in den letzten Wochen getan und in diesem Testbericht möchte ich dir mal von allen Neuerungen, sowie allen Vor- und Nachteilen und meinen persönlichen Erfahrungen mit der Sportuhr berichten.

Vorher noch eine kleine Anmerkung: Auf diesem Blog ist mir Transparenz sehr wichtig. Ich habe die Fenix 7 von Garmin zu Testzwecken leihweise zur Verfügung gestellt bekommen. Es ist mir dabei besonders wichtig zu betonen, dass ich dem Hersteller gegenüber dadurch in keinster Weise verpflichtet bin, die Uhr irgendwie in ein positives Licht zu rücken.
Ich kann die Uhr also ganz normal testen und hier dann von meinen ehrlichen, persönlichen Erfahrungen berichten, positiven wie auch negativen.

Gut, da das nun geklärt ist, würde ich sagen, lasst uns keine weitere Zeit mehr verschwenden und direkt mit dem Testbericht starten. Viel Spaß! 😉

Wie wir Smartwatches und Sportuhren testen und warum du uns vertrauen kannst, findest du im Artikel: Testablauf 

Garmin Fenix 7 x  - Werksfotos

Highlights der Garmin Fenix 7x Solar im Überblick

  • Display: Memory in Pixel  (1,4 Zoll und Auflösung von 280* 280 Pixel)
  • Gewicht: 89 Gramm
  • Gehäusegröße (Durchmesser): 51 mm, Dicke 15 mm
  • Wasserdicht bis 10 ATM
  •  sehr umfangreiche Gesundheitsfunktionen
  • Satelliten System: GPS, GlONASS u. Galileo  
  • Akkulaufzeit: bis 35 Tage (Solarversion) 
  • Besondere Sensoren: Barometer, Thermometer, Pulse Ox, Achsen-Kompass
  • Besondere Funktionen: Kartennavigation, Solar Ladung, spezielle Gesundheitsfunktionen
  •  Zahlreiche Schnittstellen, u.a. Bluetooth, WIFI, USB, NFC

Neuerungen der Garmin Fenix 7x 

  • Touchdisplay, zusätzlich zur Bedienung per Knöpfe
  • Optional erhältlich mit Saphirglas und Solarmodul
  • neuer Pulssensor (Elevate Sensor)
  • Skikarten von ca. 2000 Skigebieten und Golfkarten
  •  Up Ahead Funktion (Points of Interest in der Nähe) als zusätzliche GPS Feature
  • Taschenlampe im Gehäuse
  • Stamina- 

Überblick über die verschiedenen Fenix 7 Modelle

Genauso wie vorherigen Fenix-Modelle gibt es auch die Fenix 7 wieder in verschiedenen Varianten.

👉 Standardversion Fenix 7 (S) in 2 Gehäusegrößen 42 und 47 mm
Die Standardversion der Uhr gibt es in zwei verschiedenen Gehäusegrößen, nämlich einmal die Fenix 7S mit einem Gehäusedurchmesser von 42 mm und die Fenix 7 mit einem Durchmesser von 47 mm.

👉 optional Solarzelle und Saphir Glas
Dazu gibt es dann auch die Fenix 7 X mit größerem Display. Alle Versionen sind optional mit Solar-Version und Saphirglas erhältlich. Die Solarzelle ermöglicht, auch bei normalen Tageslicht eine längere Akkulaufzeit von ca. 10 %. Das Saphirglas ist besonders kratzfest und eignet sich damit besonders für Outdoorsportler. 

Merkmale

Fenix 7 S

Fenix 7

Fenix 7 X

Gehäusegröße

42 mm

47 mm

51 mm

Solarzelle

optional

optional

optional

Solarzelle und Saphir Glas

optional

optional

optional

Diese beiden Sonderversionen gibt es auch in der 42 und der 47 mm Version. Aufgrund der kleinern Bauweise, haben die beiden kleineren Uhren auch weniger Speicher u.z. 16 GB anstatt 32 GB wie bei der Fenix 7X Saphir. 

Die Fenix 7X Saphir Solar ist dabei auch die Version, für die ich mich entschieden habe, ganz einfach aus dem Grund, dass ich euch alle möglichen Funktionen und Features, für die ihr euch möglicherweise entscheiden könntet, vorstellen möchte.

Bei der Fenix 6 gab es ja noch eine zusätzliche Pro Version, bei der es dann auch funktional Unterschiede zu den anderen Versionen gab.

Das gibt es bei der Fenix 7 in dieser Form jetzt nicht mehr, das heißt alle Modelle sind bis auf Kleinigkeiten mit der gleichen Funktionalität ausgestattet, es gibt lediglich Unterschiede bei der Hardware - also unterschiedliche Akkuleistungen, Materialien und so weiter. Dazu später mehr.  

Preislich bewegt sich Garmins neue Sportuhr auf einem sehr hohen Niveau. Es fängt zum aktuellen Zeitpunkt an bei 559 Euro für die Fenix 7S und für die Fenix 7X Saphir Solar muss man zur Zeit stolze 900 Euro auf den Tisch legen. Das ist natürlich ganz schön happig.

Die restlichen Versionen bewegen sich irgendwo dazwischen. Ob die Uhr diesen hohen Preis wert ist, das werden wir in diesem Testbericht ausführlich besprechen.  

Garmin Fenix 7 Standard
•robustes Metallgehäuse
• Touchdisplay oder Bedienung per Knöpfe
• umfangreiche GPS Funktion incl. Kartenführung ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

Vorteile der Garmin Fenix 7 x 

  • robuste (Outdoor) Sportuhr für den Profisportler
  • gutes 1,4 Zoll Display - auf Wunsch als Saphir Glas
  • herausragende und sehr viele Sport- und Gesundheitsfunktionen
  •  umfangreiche GPS Funktion incl. Kartennavigation
  • bis zu 35 Tagen Akkulaufzeit, mit Solarmodul

Nachteile der Fenix 7 x

  • etwas schwache smarte Funktionen
  • teilweise hoher Preis (je nach Version)
  • etwas Einarbeitung nötig um die Uhr zu beherrschen

Optik und erster Eindruck der Garmin Fenix 7X Solar

Sprechen wir dann zunächst mal über die Optik der Uhr. Falls du schon vorher eine Fenix-Uhr dein Eigen nennen durftest, dann wirst du dich hier nicht wirklich umgewöhnen müssen.

Die Fenix 7 sieht seinem direkten Vorgänger extrem ähnlich. Wenn man die Fenix Reihe bisher noch nicht kennt, dann ist es schwer zu sagen, welche von der Fenix 7 und der Fenix 6 die neuere ist. Nur bei genauerem Hinblicken fallen einem dann ein paar kleinere Unterschiede auf.

Vergleich Fenix 7 und 6

Vergleich Fenix 7 (links) und Fenix 6

Bei der Fenix 6 hatten wir zum Beispiel noch Schrauben an verschiedenen Stellen rund um die Lünette. Bei der Fenix 7 wurden diese Schrauben jetzt weg von der Lünette und hin zu den Halterungen des Armbands verschoben. Diese wiederum bestehen nun im Gegensatz zur Fenix 6 ebenfalls aus Metall, was für noch mehr Schutz sorgen soll.

Insgesamt ist die Lünette dadurch auch ein wenig schmaler, was bei der Wahl einer Solar-Version Platz macht für eine breitere Solarzelle und damit natürlich auch für höhere Akkulaufzeiten.

Materialtechnisch besteht die Lünette der Saphir Solar Version übrigens aus Titan und bei allen anderen Modellen aus Edelstahl.

Garmin Fenix 7x Saphir Solar
• robustes Metallgehäuse
• Touchdisplay oder Bedienung per Knöpfe
• umfangreiche GPS Funktion incl. Kartenführung ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen
• sehr gute Akkulaufzeit

Ein weiterer kleiner Unterschied ist, dass der Start- und Bestätigungsknopf durch eine kleine Erhöhung nochmal zusätzlich geschützt ist. Das soll das versehentliche Drücken dieses Knopfes, vor allem während des Trainings, verhindern. Ich hatte damit jetzt eigentlich nie wirklich Probleme, aber für einige Menschen könnte das natürlich sinnvoll sein.

👉 neuer Pulssensor 
Auf der Rückseite des Gehäuses ist der einzig wirklich sichtbare Unterschied der neue Pulssensor. Bei der Fenix 7 kommt jetzt der neue Elevate Sensor der vierten Generation zum Einsatz, der unter anderem auch schon bei der Venu 2 verbaut ist. Zur Genauigkeit dieses Sensors kommen wir im Laufe dieses Testberichts noch ausführlich zu sprechen.

Insgesamt gibt es optisch unterm Strich wirklich keine bahnbrechenden Unterschiede in der Optik beider Uhren.

Vor allem durch das Verschieben der Schrauben und die Tatsache, dass die Lünette nun etwas schmaler ist, hat die Fenix 7 ein etwas minimalistischeres und schöneres Design, aber das sind auf keinen Fall Unterschiede, die alleine für sich gestellt den hohen Preis der Uhr rechtfertigen. Letzten Endes ist die Optik natürlich auch Geschmackssache und ich bin sicherlich kein Modeberater… 😉

In meinen Artikel "Garmin Uhren Vergleich" habe ich die beliebtesten Garmin Uhren verglichen Hier erhälst du schnell eine Überblick und kannst entscheiden, was die richtige Uhr für dich ist. 

Display der Fenix 7X Solar

Ein neues Feature,  ist der neue Touchdisplay. Einer der großen Vorteile der Fenix 6 gegenüber vielen Konkurrenzprodukten waren die topografischen Karten und die vielen Navigationsfunktionen. Der Wehrmutstropfen dabei war allerdings die Bedienung, denn diese war mithilfe der Knöpfe immer etwas unpraktisch und lästig.

Vor allem das Rein- und Rauszoomen, sowie das Bewegen auf der Karte hat immer ziemlich viel Zeit und Nerven gekostet.

Neu: Touchdisplay

Hier hat Garmin nun nachgeholfen. Mit dem Touchdisplay fällt die Bedienung bei der Navigation nun deutlich einfacher. Man kann sich wunderbar auf der Karte bewegen und rein- und rauszoomen und erhält so deutlich schneller einen Überblick über Karten und Routen.

Hier kann ich schon mal sagen: Ich liebe dieses neue Feature! Es macht viele Dinge einfach deutlich einfacher und spart sehr viel Zeit. Den großen Vorteil der Karten und der Navigation konnte Garmin somit nochmal ausbauen. Danke dafür! 😉

Daneben ist der Touchdisplay auch in vielen anderen Momenten sehr hilfreich, zum Beispiel, wenn man durch Daten und Graphen scrollen möchte oder auch wenn man Text eingeben möchte.
Insgesamt ist der Touchdisplay sehr gelungen, alles läuft flüssig und die Reaktionszeit ist sehr schnell. Wenn es regnet oder wenn man sehr schwitzige Hände hat, macht das Nutzen der Touchfunktion natürlich häufig eher weniger Sinn.

👉 Bedienung per Touchdisplay oder Knöpfen möglich
In diesem Fall oder wenn du generell kein Fan von Touchdisplays bist, dann kannst du natürlich auch jederzeit weiterhin wie gewöhnt die Knöpfe nutzen. The choice is yours! 😉

In den Einstellungen kannst du zudem einstellen, wann du den Touchdisplay nutzen willst, z.B. bei einem Wanderausflug und du kannst diesen auch für einzelne Aktivitäten sperren. 

GPS & Navigation der Fenix 7 x

Wo wir gerade schon mal beim Thema Navigation waren, können wir auch direkt mal über alle Navigations- und GPS-Funktionen sprechen. Hier gibt es tatsächlich dann einen Unterschied zwischen den einzelnen Modellen.

Garmin Fenix 7_Navigation

Garmin Fenix 7_Navigation per Touchdisplay und Karten

Navigation

Die Fenix 7 x Saphir Solar Version hat eine Speicherkapazität von 32 GB und kommt mit vorinstallierten topografischen Karten.

Die Solar-Version und die Standard-Version haben 16 GB Speicherplatz und bieten keine vorinstallierten Karten. Dennoch kannst du auch bei diesen Varianten selber Karten auf die Uhr laden, also wenn du aus Deutschland kommst, kannst du einfach die Karte von Europa auf die Uhr laden.

Da du hierbei jetzt “nur“ 16 GB hast, kannst du jetzt nicht die Karten von Europa, Afrika und Nordamerika auf die Uhr laden, aber die meisten von euch werden das ja sicherlich auch nicht brauchen.

Das Herunterladen der Karten ist dabei übrigens vollkommen kostenlos.
Die topografischen Karten bieten dann wie gewohnt alle möglichen Details, wie Straßennamen, Points of Interest und so weiter.
Leider dauert das herunterladen der Karten per WLAN doch auch schon mal ein paar Stunden, plane dies deshalb am besten über Nacht. 

Routen über Komoot und Strava

Auch die beliebten Outdoor-Apps Komoot und Strava lassen sich auf der Fenix 7 x nutzen. Auch hiermit kannst du z.B. Wander touren planen. Damit stehen dir jede Menge Möglichkeiten für Routenplanungen auf der Fenix 7 x zur Verfügung. 

Besonders schön finde ich, dass du dich bequem per Touchdisplay in den Karten bewegen kannst. Das gnaze geht auch recht flüssig und ohne ruckeln. 

👉 Skikarten und Golfkarten incl. 
Neu sind nun die Skikarten. Diese kann man ebenfalls auf die Uhr laden und diese beinhalten dann Karten von über 2000 Skigebieten weltweit. Dabei siehst du eine Übersicht über die verschiedenen Pisten aus dem Gebiet inklusive der jeweiligen Farbe bezüglich der Schwierigkeit dieser Piste. Das dürfte für viele Skifahrer natürlich extrem sinnvoll sein. Neben den Skikarten hast du auch noch Zugriff auf Golfkarten für insgesamt über 42.000 Golfplätze.

Neu: Up Ahead Funktion - neues GPS Feature

Neu ist bei der Fenix 7 auch die so genannte Up Ahead Funktion. Dabei siehst du - wenn du dich anhand einer Route navigieren lässt - bestimmte Orte, an denen du vorbeikommst. Du siehst also zum Beispiel, dass dich auf deiner Route in 400 Metern ein Restaurant erwartet, in 800 Metern eine Möglichkeit Erste-Hilfe zu erhalten und so weiter. Das kann zum Beispiel beim Teilnehmen an einem Wettbewerb sehr sinnvoll sein.

Garmin Fenix 7_Up Ahead

Garmin Fenix 7 - Up Ahead Funktion

Insgesamt habe ich zudem das Gefühl, dass die Software hinter den Navigationsfunktionen nun deutlich flüssiger läuft. Bei der Fenix 6 musste man teilweise 1-2 Sekunden warten, bis die Karte aktualisiert wurde, wenn man zum Beispiel rein- oder rauszoomt. Das läuft bei der Fenix 7 jetzt gefühlt alles deutlich schneller und flüssiger.

GNNS System der Fenix 7 X Saphir Solar

Die Fenix 7 x bietet gleich 5 unterschiedliche GNNS Empfänger u.z.: 

👉 Unterstützung von Multiband-Frequenzen von verschiedenen GPS Systemen
Interessant zu wissen ist dabei, dass die Saphir Solar Version der Fenix 7 x so genannte Multiband-Frequenzen unterstützt. Das bedeutet, dass die Uhr auf verschiedene Navigationssysteme, wie GPS, GLONASS und Galileo gleichzeitig zurückgreifen kann und dabei verschiedene Frequenzen der jeweiligen Satelliten gleichzeitig abrufen kann. Das soll wiederum die Positionsgenauigkeit nochmal deutlich erhöhen. 

Du kannst also auswählen, ob du entweder nur GPS verwenden möchtest, alle Navigationssysteme miteinander kombinieren möchtest oder ob du dazu noch die Multiband-Frequenzen nutzen willst. Wie gesagt, letzteres ist allerdings nur in der Saphir Version erhältlich und, was ich auch noch erwähnen muss, ist dass auch die Akkulaufzeit unter der Nutzung dieses Premium-GPS-Features leidet.

Genauigkeit des GPS in der Praxis

In Sachen Navigation sind aber natürlich nicht nur die vielen Funktionen wichtig, sondern vor allem auch, dass das GPS der Uhr genau ist, denn letzten Endes ist es das, worauf die ganze Navigation basiert.

Garmin Fenix 7 Standard
• robustes Metallgehäuse
• Touchdisplay oder Bedienung per Knöpfe
• umfangreiche GPS Funktion incl. Kartenführung ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

Natürlich wollte ich dann auch noch wissen, wie genau das GPS der Fenix 7 x Solar wirklich ist. Dafür habe ich mich auf mein Rad geschwungen und habe meine Route von der Fenix 7, der Fenix 6, der Garmin Forerunner 245 und der Polar Grit X Pro aufzeichnen lassen.

Zunächst bin ich ein wenig durch Stadt- und Wohngebiete gefahren und dann in einen Wald rein. Dort habe ich mein Fahrrad dann abgestellt und bin zu Fuß auf teilweise sehr engen Waldwegen gelaufen.

Im Stadtgebiet war es so, dass sich die Uhren größtenteils sehr einig waren. Hier gab es keine wirklich erwähnenswerten Unterschiede. Im Waldgebiet wurde es dann aber deutlich interessanter. Hier habe ich es teilweise so gemacht, dass ich wirklich enge Waldwege abgelaufen bin und auf dem Rückweg dann den gleichen Weg zurück gegangen bin. Hierbei fällt auf, dass die Fenix 7 hier tatsächlich am genauesten war, denn der Abstand zwischen Hin- und Rückroute ist hier am geringsten.

Bei der Polar Grit X ProPolar Grit X Pro im Test – Mein Fazit nach 6 Wochen täglichem Gebrauch! in gelb zum Beispiel war der Abstand hier relativ groß, was eigentlich nicht sein kann, da ich wie gesagt den gleichen sehr schmalen Weg hin und zurück gelaufen bin. Auch die anderen Uhren haben hier Abstände, während die Fenix 7 x fast die gleiche Route aufgezeichnet hat.

Insgesamt kann ich dadurch zwar nicht 100%ig genau sagen, dass die Fenix 7 x mit den neuen Multiband-Frequenzen auch wirklich die beste Genauigkeit hat, aber dieser kleine Praxistest deutet auf jeden Fall darauf hin.

Garmin Fenix 7_Taschenlampe

Garmin Fenix 7  Taschenlampe

Taschenlampe - neue Funktion

Eines der neuen Features der Fenix 7 x Solar und auch der Fenix 7 X Saphir Solar ist die eingebaute Taschenlampe, die sich am oberen Ende des Gehäuses befindet.

Ich muss sagen, dass ich zu Beginn dachte, dass ich diese Funktion wirklich nie nutzen werde und auch jetzt noch ist dies sicherlich nicht DIE Funktion, die den hohen Preis der Uhr rechtfertigt.

Dennoch muss ich sagen, dass ich erstaunt war und immer noch bin, in wie vielen Situationen man dann doch mal im Alltag eine Taschenlampe braucht. Das kann sein, wenn man im Dunkeln noch irgendwo joggen ist, wo die Strecke nicht so gut beleuchtet ist, oder wenn man in seiner Wohnung gerade mal kurz Licht braucht oder was auch immer.

Dafür braucht man dann nicht mehr die Taschenlampe des Handys aktivieren, sondern kann einfach mit einem Doppelklick auf den oberen linken Button die Lampe der Fenix 7X aktivieren. Bei Workouts im Dunkeln kann das Ganze dann auch einfach als Licht dienen, damit dich entgegenkommende Läufer, Radfahrer oder Autofahrer besser sehen. Safety first! 😉

Insgesamt sehe ich das Ganze immer noch eher als eine nette Spielerei, auf die man auf jeden Fall auch verzichten kann, doch in einigen Situationen kann das Ganze dann doch durchaus sinnvoll sein.

Sport- und Trainingsfunktionen der Garmin Fenix 7 x Solar 

Die Garmin Fenix 7 x kann vieles, sehr vieles. Im Endeffekt nutzen ich und viele von euch auch sie allerdings hauptsächlich als Sportuhr.

Was mir gefällt bei den Sport- und Trainingsfunktionen

  • zahlreiche gute und sinnvolle Fitness- und Sportfunktionen, u.a. Stamina-, Pace Pro- , Body Battery- und Climb Pro Funktionen.
  • es stehen verschiedene Workouts zur Verfügung
  • sehr fortgeschrittene Metriken, z.B. Bodenkontaktzeit
  • sehr gute Auswertungsmöglichkeiten über die Garmin Connect APP 

Trainingsmodus

Gehen wir daher jetzt mal in den Trainingsmodus. Hier erwartet uns erstmal ein bekanntes Bild: Laufen, Radfahren, Schwimmen, Krafttraining, Yoga und vieles mehr. Neu im Vergleich zur Fenix 6 sind nun zum Beispiel die Modi Kitesurfen und Windsurfen. 

👉 incl. Workouts zu den verschiedenen Sportmodi 
Wenn wir dann mal in den Laufmodus reingehen, dann bekommen wir dort erstmal ein vorgeschlagenes Workout für den Tag angezeigt, das basiert dann auf den bisherigen Trainingsdaten, deinen individuellen Trainingszielen, sowie der Erholung.  

Wenn du dann ein Training aufzeichnen möchtest, dann kannst du dazu zahlreiche Statistiken aufzeichnen lassen. Hier hast du wirklich Zugriff auf Garmins volle Bandbreite an Trainingsstatistiken.
Das fängt bei Klassikern, wie der Distanz, Geschwindigkeit und Rundenzeit an und geht dann bis hin zu wirklich fortgeschrittenen Metriken, wie der Bodenkontaktzeit, dem vertikalen Verhältnis und vielem mehr.

In meinem Artikel "Garmin Connect APP" findest du eine ausführliche Beschreibung, mit Beispielen, dieser App.  

Diese Daten geben dir dann einen Eindruck von deiner persönlichen Laufeffizienz und helfen dir das Maximum aus deinem Workout herauszuholen. Außerdem kannst du dir natürlich deinen Puls anzeigen lassen, genauso wie in welcher Herzfrequenzzone du dich aktuell bewegst, was dein Durchschnittspuls der letzten Runde war und so weiter. 

Welche Daten dir während des Trainings dann genau angezeigt werden, das kannst du natürlich frei nach deinen Wünschen entscheiden. Dabei kannst du maximal 8 Datenfelder auf eine Trainingsseite packen, und dann eben verschiedene Seiten zusammenstellen.

Garmin Fenix 7 Stamina Funktion

Garmin Fenix 7 - Stamina Funktion

Neu: Stamina Daten - Trainingsfunktion 

Neu sind nun die so genannten Stamina Daten. Falls du in den letzten Jahren schon mal eine Garmin Uhr hattest, dann könntest du eventuell die Body Battery kennen. Diese gibt dir im Prinzip einfach eine Auskunft über deine verbleibenden Energiereserven eines Tages (Body Battery = Körperbatterie).
Die neuen Stamina Daten funktionieren ähnlich, allerdings nur im Hinblick auf ein spezielles Workout.

Dabei wird dir deine kurzfristige und deine langfristige Energie angezeigt. Also zum einen, wie viel Energie dir für die nächsten 30 Sekunden verbleiben (wenn du zum Beispiel ein etwas schnelleres, intensives Intervall absolvierst) und dann noch, wie viel Energie dir noch für das gesamte Workout verbleiben.

Die kurzfristige Energie kann dabei immer wieder schnell schwanken und du kannst diese schnell wieder aufladen, während die langfristige Energie langsam, aber sicher immer weiter runterfällt. Das siehst du hier auch anhand der beiden Graphen:

Garmin Fenix 7_Energiereserven

Garmin Fenix 7_Energiereserven

Das ist natürlich immer eher als Schätzung zu betrachten und somit sicherlich nicht 100%ig genau, doch meinen Erfahrungen zufolge machen die Werte hier durchaus Sinn. Wenn meine langfristige Energie laut Uhr so langsam auf die 0% zuläuft, dann war es meistens wirklich so, dass ich einfach nicht mehr konnte.  

Pace Pro Funktion

Wie schon bei vorherigen Garmin Uhren sind auch hier wieder fortgeschrittene Trainingsfunktionen, wie “Pace Pro“ mit an Bord. Mit Pace Pro kannst du die Geschwindigkeit, die du im Verlaufe eines Trainings erreichen willst, im Vorfeld planen. Dabei wird das Streckenprofil - also die Steigungen und Gefälle der Strecke - analysiert und du kannst die Geschwindigkeit dementsprechend anpassen lassen.

Außerdem kannst du hiermit Strategien für Wettkämpfe entwickeln, zum Beispiel dass du bestimmte Streckensegmente ambitionierter angehen willst und es in anderen Teilen etwas entspannter angehen willst. All das wird dir dann während deines Workouts auf der Uhr angezeigt.

Neu: HIIT-Sportmodus

Ebenfalls neu bei der Fenix 7x ist der HIIT Sportmodus (High Intensity Interval Training). 

Du kannst verschiedene Intervalle auswählen, u.a. AMRAP, ENOM und TABATA. Ein Timer erklingt, wenn das nächste Intervall ansteht. 

Außerdem bietet die Garmin Fenix 7x auch noch animierte Workouts zur Durchführung der HIIT Übungen. 

Climb Pro Funktion

Die so genannte “Climb Pro“ Funktion ergänzt das Ganze und liefert dir wertvolle Informationen zu bevorstehenden Steigungen, also wie steil die Streckenabschnitte genau sind, wie lang diese sind, und wann dich diese erwarten.

Die Trainingszusammenfassung nach dem Training kommt nun mit einem etwas veränderten Interface. Hier haben wir nun detailreichere, aber auch übersichtlichere Graphen und Datenfelder, die einen noch besseren Eindruck von der Intensität des Trainings geben.

Auch abseits des Trainings hört die Unterstützung der Fenix 7 x dann nicht auf. Zunächst einmal wird dir direkt nach jedem Workout eine vorgeschlagene Erholungszeit angezeigt. Basierend auf der Intensität des Trainings, sowie auf generellen Faktoren, wie dem Stress oder deiner Schlafqualität versucht die Fenix 7 einzuschätzen, wann du für dein nächstes intensives Training bereit bist.

In Verbindung mit dem Kompass und dem Höhenmesser ist die Fenix 7 x damit auch sehr gut für Bergtouren geeignet. 

Body Battery Funktion

Generell gibt es zudem wie gerade bereits angesprochen die Body Battery, die dir immer anzeigt, wie viele Energiereserven dir während eines Tages noch bleiben.

Garmin Fenix 7_Body Battery

Garmin Fenix 7_Body Battery

Pulsmessung der Garmin Fenix 7 x Sapphire Solar

Wie du siehst, gibt es also in Sachen Trainingsfunktionen wirklich kaum Grenzen und auch sehr ambitionierte Sportler werden bei der Garmin Fenix 7 X voll auf ihre Kosten kommen.

Ich konnte dir dabei dennoch längst noch nicht alle Funktionen vorstellen, da dies den Rahmen dieses Testberichts deutlich sprengen würde, auch wenn mir bewusst ist, dass ich mich auch so schon nicht allzu kurz halte… Aber es gibt eben viel zu berichten! 😉

Genauigkeit der Pulsmessung

Bei all diesen Funktionen stellt sich aber dennoch natürlich die Frage: Sind diese denn überhaupt zuverlässig? Viele der Trainings- und Erholungsdaten basieren letzten Endes auf den Daten des optischen Pulssensors. Es geht also darum, wie genau die Fenix 7 die Herzfrequenz messen kann.

Wie am Anfang des Beitrags bereits kurz erwähnt kommt hier im Vergleich zur Fenix 6 ein neuer Herzfrequenzsensor zum Einsatz, nämlich der Elevate Sensor der vierten Generation, der unter anderem auch schon bei der Venu 2 verwendet wurde. 

Um die Genauigkeit des Sensors zu testen, habe ich viele meiner Workouts gleichzeitig mit der Uhr und mit einem Brustgurt tracken lassen und habe dann im Anschluss daran die beiden Ergebnisse miteinander verglichen. Hier siehst du zum Beispiel mal eine meiner Laufeinheiten, einmal aufgezeichnet mit dem Sensor der Fenix 7 und einmal mit dem Polar H10 Brustgurt:

Garmin Fenix 7_Pulsmessung Joggen

Garmin Fenix 7 x _ Pulsmessung Joggen

Wie wir sehen, gibt es hier eigentlich keine wirklichen Unterschiede und man könnte sagen, beide Kurven sind identisch. Bei dieser Einheit war ich jetzt 53 Minuten laufen und mein Puls wurde von der Uhr die gesamte Zeit über ohne nennenswerte Aussetzer sehr genau aufgezeichnet. Auch wichtige Kennzahlen, wie die durchschnittliche Herzfrequenz (in diesem Fall 158) und die maximale Herzfrequenz (178) stimmten genau mit denen des Brustgurts überein. Das sehen wir in der oberen linken Ecke.

Der neue Sensor hat hier also ganze Arbeit geleistet. Wenn wir das Ganze dann allerdings mal mit den Ergebnissen der Fenix 6, noch mit altem Sensor, vergleichen, dann sehen wir, dass auch hier die Genauigkeit nicht wirklich schlechter war.

Garmin Fenix 6 - Pulsmessung - als Vergleich

Hier hat mein Puls schon etwas mehr geschwankt und dennoch war auch hier die Messung sehr genau, beide Kurven sind eigentlich identisch. Auch die durchschnittliche Herzfrequenz mit 107 und die maximale mit 128 Schlägen pro Minute passen wieder ganz genau.

Dann habe ich die Fenix 7 natürlich auch noch einmal mit ins Fitnessstudio genommen, um zu gucken, wie genau mein Puls hier aufgezeichnet wurde. Da der Puls beim Krafttraining immer wieder hoch und runter schießt und da das Handgelenk hierbei viele kleine Bewegungen macht, haben die allermeisten Uhren hier starke Probleme:

Garmin Fenix 7_Puls_Fitnessstudio

Garmin Fenix 7 - Pulsmessung Fitnessstudio

Auch bei der Fenix 7 sehen wir hier deutlich größere Unterschiede als beim Laufen oder Radfahren. Der durchschnittliche Puls stimmt in diesem Fall zwar genau mit dem des Brustgurts überein, aber das kann auch einfach Zufall sein, da der Puls mal deutlich zu niedrig ist und mal deutlich zu hoch.

Im Vergleich zu anderen Uhren ist das hier zwar definitiv eines der besseren Ergebnisse, aber ich persönlich trage beim Krafttraining weiterhin einen Brustgurt, um wirklich genaue Daten zu erhalten.

Gleiches gilt übrigens fürs Schwimmen, auch hier sind die Ergebnisse ähnlich dem im Fitnessstudio.


Somit kann ich zur Pulsmessung unterm Strich sagen, dass diese beim Laufen und Radfahren extrem genau ist, was allerdings fairerweise auch schon bei der Fenix 6 der Fall war. Beim Krafttraining und beim Schwimmen hingegen greife ich persönlich auch weiterhin zum Brustgurt

Alltags- und Gesundheitsfunktion der Garmin Fenix 7 x 


Aktivitätentracker

Die Fenix 7 x misst rund um die Uhr folgende Parameter: 

  • deine Schritte und Strecke
  • Etagenzähler 
  • deinen Kalorienverbrauch
  • die Intensitäts in Minuten
  • die Inaktivität

Hier hast Du auch die Möglichkeit, für jeden Tag individuelle Ziele, wie Anzahl von Schritten, bzw. einen bestimmten Kalorienverbrauch festzulegen.  

Fenix 7 x Anzeige der Schritte, Strecke, Herzfrequenz 


Pulsoximeter

Neben der Herzfrequenzmessung kann der Pulssensor aber auch noch mehr, denn die Fenix 7 ist auch mit einem Pulsoximeter ausgestattet, womit man die Sauerstoffsättigung im Blut messen kann. Das ist wiederum eine Messung für die Effektivität des Sauerstofftransports im Körper und damit ein wichtiges Anzeichen für die eigene Gesundheit.

Auch hier habe ich die Werte nicht einfach hingenommen, sondern sie mit einem speziellen Pulsoximeter gegengetestet. Dabei hatte ich oft genau die richtigen Ergebnisse, oft aber auch eine 1% Abweichung, und in selteren Fällen auch mal 2-3% Abweichung.

Mit diesen Ergebnissen kann man leben, aber solch eine Messung am Handgelenk ist nie wirklich medizinisch genau und sollte daher in keinem Fall den Gang zum Arzt ersetzen. Dennoch kann es sinnvoll sein, um Trends über längere Zeiträume zu verfolgen und einen ersten Eindruck der eigenen Gesundheit zu bekommen.

Gesundheitsdaten

Neben der Sauerstoffsättigung kann die Fenix 7 auch noch weitere Gesundheitsdaten messen. Dazu steht nun im Trainingsmodus sogar extra ein neuer Modus zur Verfügung mit dem Namen Gesundheitsübersicht. Dies ist ein kleiner Test, bei dem du einfach nur 2 Minuten stillsitzen musst.

Im Anschluss daran zeigt dir die Fenix 7 dann deine wichtigsten Gesundheitsdaten an:

  • dein Stresslevel,
  • deinen Ruhepuls,
  • deine Herzfrequenzvariabilität,
  • deine Sauerstoffsättigung und
  • deine Atemfrequenz.

So kannst du auf einen Blick all diese wichtigen Daten einsehen und so deine Gesundheit jeden Tag im Auge behalten.

Garmin Fenix 7 Standard
• robustes Metallgehäuse
• Touchdisplay oder Bedienung per Knöpfe
• umfangreiche GPS Funktion incl. Kartenführung ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;


Schlafanalyse

Für ein gesundes Leben spielt dann natürlich auch der Schlaf eine extrem wichtige Rolle. Wie eigentlich alle modernen Sportuhren und Fitnesstracker bietet natürlich auch die Fenix 7 eine Schlafanalyse.

Die Uhr zeigt dir an:

  • wie lange du generell geschlafen hast,
  • wie hoch deine Schlafqualität war und
  • wie lange du insgesamt in den verschiedenen Phasen des Leichtschlafs, Tiefschlafs und REM-Schlafs warst.

Das wird wiederum aus den getrackten Daten der Herzfrequenz, Herzfrequenzvariabilität und der Bewegungen erkannt.

In diesem Fall ist es anders als zum Beispiel beim Puls nicht ganz so einfach das Ganze gegen zu testen, denn ich habe jetzt nicht die Möglichkeit, meinen Schlaf in einem Schlaflabor auswerten zu lassen. Ich hoffe, das kannst du verstehen! 😉

Daher kann ich dir nur folgendes sagen: Mir persönlich kamen die Schlafwerte der Fenix 7 durchaus genau vor. Die Zeiten, an denen ich eingeschlafen und wieder aufgewacht bin stimmten auf jeden Fall und auch die angegebene Schlafqualität kam mir schlüssig vor.

In den Nächten, in denen ich gefühlt nicht sonderlich gut geschlafen habe, war die Schlafqualität der Fenix 7 entsprechend meistens eher niedrig. So etwas ist natürlich nie wirklich wissenschaftlich genau, aber eine grobe Vorstellung vom eigenen Schlaf kann dir die Uhr auf jeden Fall geben.

Smartwatch Funktionen der Garmin Fenix 7x - bleibe in Kontakt

Der Fokus der Uhr liegt, wie du inzwischen wahrscheinlich bereits bemerkt hast, auf den Sport- und Outdoorfunktionen. Doch da in unserem Alltag ja generell alles immer smarter wird, dürfen auch bei der Fenix 7 x natürlich einige smarte Funktionen nicht fehlen.

Garmin Fenix 7_smarteFunktion

Garmin Fenix 7x - smarte Funktionen

An dieser Stelle ist das Ganze nun allerdings bei weitem nicht mehr so beeindruckend, wie in den anderen Bereichen. Sagen wir es mal so: Die Fenix 7 beherrscht die Basics der smarten Funktionen, mehr aber auch nicht. Die Uhr zeigt die Kalendereinträge an, genauso wie Wetterinfos und generell erhältst du alle Arten von smarten Notifications.

Was mir gefällt bei den smarten Funktionen 

  • gute Musiksteuerung mit eigenem 32 GB Speicher
  • Garmin Pay

Was mir nicht gefällt

  • eingeschränkte Möglichkeiten der Reaktion auf Nachrichten
  • kein Mikrofon und Lautsprecher

Push Nachrichten

Alle Push-Benachrichtigungen deines Smartphones landen also, sofern du das Ganze nicht deaktivierst, auch auf der Fenix 7 x. Du kannst für jede App individuell einstellen, ob die Benachrichtigungen auf die Uhr geschickt werden sollen oder nicht. Du siehst also deine neusten WhatsApp Nachrichten, E-Mails und so weiter.

So wirklich antworten kannst du darauf allerdings nicht, denn du kannst nur aus einigen vorgefertigten Antworten auswählen. Diese kannst du zwar auch mit eigenen, individuellen Texten anpassen, aber ganze Nachrichten kannst du über die Uhr im Gegensatz zu klassischen Smartwatches nicht verfassen.

Auch telefonieren ist mit der Uhr nicht möglich, da sie keine eingebaute eSim Karte hat. 

Garmin Pay

Eine weitere smarte Funktion, die ich persönlich nicht nutze, ist Garmin Pay. Dadurch kannst du mit der Fenix 7 x kontaktlos bezahlen. Eine Funktion, die ich hingegen sehr, sehr regelmäßig nutze, ist die Musikfunktion.


Musiksteuerung

Mit der Sportuhr kannst du zum einen die Musik deines Smartphones steuern, aber du kannst auch eigene Musik auf der Uhr speichern. Das ist mir persönlich immer sehr wichtig, denn dadurch kann man zum Beispiel während des Joggens auch mal das Handy Zuhause lassen und trotzdem Musik auf seinen Bluetooth Kopfhörern abspielen lassen.

Du kannst theoretisch bis zu 2000 Songs auf der Uhr speichern, wobei das natürlich auch davon abhängt, welche Version du gewählt hast – denn wie gesagt manche Versionen haben 16 und manche 32 GB – und auch davon, wie viele Offline Karten du bereits auf die Uhr geladen hast.

Eine Neuerung bei der Fenix 7x , die ich jetzt ebenfalls im Zuge der smarten Funktionen ansprechen möchte, ist, dass du die Einstellungen der Uhr jetzt nicht mehr nur auf der Uhr selber anpassen kannst, sondern auch auf deinem Smartphone.

Also ganz egal, ob das jetzt die Trainingseinstellungen sind, die GPS-Einstellungen, Datenfelder oder was auch immer: All das kannst du jetzt auch über die kostenlose Garmin App einstellen, was ich persönlich sehr schön finde, da es so meistens deutlich schneller geht.

Akkulaufzeit der Garmin Fenix 7

Was mir gefällt

  • sehr gute Akkulaufzeit von ca. 11 Tagen in der kleinsten Version u.z. der Fenix 7
  • mit Solarmodul ca. 14 Tage
  • bei der Fenix 7X Solar bis zu 37 Tagen mit Solarmodul 

Sprechen wir dann als nächstes über eine weitere Riesen-Stärke der Fenix 7, bevor wir dann gleich auch noch zu ein paar Punkten kommen, die die Uhr bisher noch vermissen lässt. Einer DER Vorteile, die die Fenix Reihe generell immer schon auszeichnet, ist die Akkulaufzeit.

Die Fenix 6 hatte neben den Uhren von Coros bereits die beste Akkulaufzeit auf dem Markt und die Fenix 7 konnte da sogar nochmal einen draufsetzen. Es gibt natürlich, wie du inzwischen weißt, sehr viele verschiedene Modelle und dann auch noch viele verschiedene Modi, mit denen man die Akkulaufzeit nochmal erhöhen kann.

In der kleinsten und damit auch akkuschwächsten Version, der Fenix 7S, hält die Uhr im normalen Smartwatch-Modus bis zu 11 Tage durch und falls du dich für die Solar Version entschieden hast, bis zu 14 Tage.

Im GPS-Modus, also wenn du während des Trainings durchgehend deine GPS-Daten tracken lässt, sind es 37 Stunden bzw. 46 Stunden mit der Solarladung.

Da gibt es dann aber auch spezielle Modi, wie den Expeditionsmodus, bei dem das Ganze dann auf 26 bis 43 Tage erhöht wird, oder den Energiesparmodus, bei dem 38 bzw. 87 Tage drin sind.
Dabei werden dann nicht mehr alle möglichen Daten getrackt, sondern eben im Falle des Expeditionsmodus nur noch die für die Expedition relevanten.

Die Fenix 7 ist die Mittellösung, hat also nochmal bessere Akkulaufzeiten, und dann gibt es ja noch die Fenix 7X, die aus der Reihe die besten Akkulaufzeiten bietet. 

👉 Fenix 7X Solar bis zu 37 Tage Akkulaufzeit 
Bei der Fenix 7X Solar bzw. Saphir Solar sind im Smartwatch-Modus bis zu 28 Tage bzw. 37 Tage mit Solarladung drin, bei der Fenix 6X Solar waren es noch 21 bzw. 24 Tage. Im GPS-Modus waren es vorher 60 bzw. 66 Stunden und sind jetzt unglaubliche 89 bzw. 122 Stunden.

Im Expeditionsmodus hält die Fenix 7X Solar bis zu 62 Tage durch, mit Solarladung sogar bis zu 139 Tage und im absoluten Optimalfall, nämlich im Energiesparmodus, sind es 90 Tage und tatsächlich über ein Jahr mit entsprechenden Solar-Voraussetzungen. Das macht mich persönlich einfach nur noch sprachlos! 😉

Das Ganze konnte ich jetzt natürlich nicht bis an die Grenze testen und ich kann dir auch nicht sagen, ob all diese Werte bis auf die Stunde genau stimmen, aber was ich dir sagen kann, ist, dass einem das Ladekabel bei der Fenix 7 wirklich überflüssig erscheint. Also man hat wirklich das Gefühl, dass man die Uhr nie aufladen muss.

Ich habe die Fenix 7X Saphir Solar jetzt wirklich intensiv getestet, sehr viele Trainingseinheiten aufgezeichnet, die Karten genutzt, Musik gehört, sie während des Schlafens getragen und so weiter… und ich musste sie glaube ich nach 3 Wochen das erste Mal aufladen.

Das ist natürlich absolut unglaublich und somit insgesamt weiterhin ein Riesen-Vorteil der Fenix-Reihe, der mit der Fenix 7 sogar nochmal ausgebaut wurde.

Fehlende Funktionen bei der Fenix 7x

Jetzt habe ich bereits über unzählige positive Aspekte der Fenix 7 x Solar gesprochen und bin dabei an einigen Stellen fast schon ein wenig ins Schwärmen gekommen. Dennoch soll das hier kein Werbebericht sein und ich möchte dir daher auch einige Punkte verraten, die ich persönlich bei der Fenix 7 noch vermisse.

keine EKG Funktion

Da ich wirklich schon lange sehnsüchtig auf die Fenix 7 gewartet habe, habe ich mich im Vorfeld auf sämtlichen Internetseiten rumgetrieben, wo auch nur ansatzweise über die Fenix 7 spekuliert wurde. Eines der Features, die dabei von vielen erwartet wurde, war eine EKG-Funktion.

Die Apple Watch, die Samsung Galaxy Watch und auch die Fitbit Charge 5 oder die Fitbit Sense bieten nämlich zum Beispiel allesamt eine EKG-Funktion, mit der dann eben direkt am Handgelenk ein Elektrokardiogramm aufgezeichnet werden kann. Das kann wiederum auf Herzrhythmusstörungen hindeuten. Entgegen der Spekulationen bietet die Fenix 7 diese Funktion allerdings nicht an.

kein AMOLED-Display

Ebenso wurde im Vorfeld auch intensiv über ein mögliches AMOLED-Display spekuliert. Garmin hingegen setzt, wie bei den Vorgängermodellen weiterhin auf das transflektive Memory-in-Pixel Display.

Zur Erklärung: Diese so genannten MIP-Displays senden von sich aus kein Licht aus, sondern reflektieren im Prinzip nur ihr Umgebungslicht. Das sorgt dafür, dass sie unter direkter Sonneneinstrahlung zwar sehr gut abzulesen sind, in dunkleren Umgebungen aber so ihre Probleme haben. Das größte Vorteil dieser Displays hingegen ist, dass sie sehr akkuschonend sind und somit auch einen großen Anteil an den unglaublichen Laufzeiten der Fenix 7 haben.

AMOLED-Displays auf der anderen Seite ermöglichen zwar nicht diese wochenlangen Akkulaufzeiten, sind dafür aber deutlich heller, kontrastreicher und farbenfroher und insgesamt einfach deutlich schöner.

Garmin hat parallel zur Fenix 7 auch die Epix Uhr auf den Markt gebracht, welche im Prinzip eine Fenix 7 mit AMOLED-Display ist. Die Akkulaufzeiten der Epix sind zwar schlechter als bei der Fenix 7, aber mir persönlich reichen auch diese vollkommen aus UND das Display ist eben, wie ich finde, deutlich schöner. Somit kann man diesen Punkt als Nachteil bei der Fenix 7 ansehen.

Ich persönlich rechne auch damit, dass Garmin weiter an den Akkulaufzeiten bei AMOLED-Displays arbeiten wird und diese dann die transflektiven Displays bei zukünftigen Fenix-Modellen nach und nach ablösen werden, aber das ist natürlich alles Zukunftsmusik.

kein Mikrofon und Lautsprecher

Daneben gibt es auch noch eine Funktion, die Garmin bei der neuen Venu 2 Plus anbietet, bei der Fenix 7 hingegen nicht. Und das ist ein eingebauter Lautsprecher und ein Mikrofon. Dadurch kannst du Musik von der Uhr abspielen lassen, mit der Uhr telefonieren und vor allem auch Sprachassistenten, wie Siri oder den Google Assistant nutzen.

Das sind auf jeden Fall einige nützliche smarte Funktionen, die die Fenix 7 vermissen lässt. Insgesamt ist die Uhr allerdings natürlich auch keine reine Smartwatch, sondern eben eine Sport- bzw. Outdooruhr. Und das bringt uns auch zum Fazit dieses Testberichts.

Garmin Fenix 7 Standard
• robustes Metallgehäuse
• Touchdisplay oder Bedienung per Knöpfe
• umfangreiche GPS Funktion incl. Kartenführung ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen ;

FAQ

1. Kann ich mit Fenix 7 telefonieren ?

Die Fenix 7 x hat keine eingebaute eSim, diese ist auch nicht optional erhältlich. Du kannst auf der Uhr sehen wer dich anruft, wenn ein entsprechendes Smartphone gekoppelt ist mit der Uhr. Das Gespräch annehmen kannst du aber nur auf der Uhr. 

2. Welche Navigationskarten sind auf der Fenix 7 vorinstalliert?

Auf der Fenix 7 x sind u.a. auch viele Skigebietskarten und mehr als 42.000 Golfplätze vorinstalliert, das macht die Uhr besonders. Topografische Karten von verschiedenen Ländern können über WLAN heruntergeladen werden. 

3. Hat die Fenix 7 auch ein Touchscreen? 

Ja, die Fenix 7 hat jetzt erfreuerlicherweise auch ein Touchdisplay, mit dem du dich auch wunderbar in den Navi karten bewegen kannst. Die Bedienung über die Knöpfe am Gehäuse ist aber weiterhin möglich. 

4. Welche Garmin Fenix 7 hat eine Taschenlampe?

Ja, bestimmte Varianten der Fenix 7 haben auch eine Taschenlampenfunktion, dazu gehört die hier getestete Fenix 7 x Solar.   

Testbericht der Fenix 7X in Videoform


Fazit zur Garmin Fenix 7 x Solar

Als Sport- bzw. Outdooruhr gibt es eigentlich rein gar nichts, was die Garmin Fenix 7x nicht bietet. All die Sport-, Fitness- und Outdoorfunktionen aus Garmins Sortiment sind in dieser Uhr verbaut. Sie bietet sehr umfangreiche Trainingsfunktionen, viele Gesundheitsfunktionen für den Alltag, eine irrsinnig gute Akkulaufzeit und natürlich die topografischen Karten.

Durch den Touchdisplay sind diese wiederum nun noch deutlich sinnvoller und einfacher zu verwenden. Die Touch-Funktion ist daher aus meiner Sicht das größte Update zur Fenix 6, denn mir persönlich erleichtert das besonders beim Nutzen der Karten einfach enorm den Alltag.

Nun aber zur allesentscheidenden Frage: Ist die Fenix 7 x ihren doch schon recht üppigen Preis wert? Naja, wenn du bereits eine Fenix 6 hast, dann würde ich eher sagen: Nein. Ich persönlich würde in diesem Fall an deiner Stelle eher weiter mit der Fenix 6 fahren, denn auch diese ist heute noch eine absolute Spitzenuhr mit einer nicht sonderlich viel kleineren Funktionsvielfalt und einem ebenfalls wahnsinnig guten Akku. Insgesamt ist die Fenix 7 x dann nämlich doch viel Geld für unterm Strich gar nicht so viel Neues…

Wenn du noch keine Uhr aus der Fenix-Reihe hast, dann hängt es natürlich davon ab, was dir persönlich wichtig ist. Wenn du einfach nur auf der Suche nach einer guten Sportuhr für Einsteiger bist, die deinen Puls aufzeichnet und vielleicht ein paar nette Extras bietet, dann musst du definitiv keine 800 Euro oder mehr ausgeben.

Wenn du allerdings wirklich detailreiche Trainingsfunktionen haben willst, topografische Karten nutzen willst, dir so gut wie nie Gedanken um den Akku machen willst, generell einfach die volle Bandbreite an Sport- und Outdoorfunktionen haben willst und der Preis für dich eher zweitrangig ist, dann könnte die Fenix 7 x Solar die richtige Wahl für dich sein.

Unterm Strich ist die Uhr nämlich definitiv ein exzellentes Modell und wahrscheinlich unabhängig vom Preis die beste Sportuhr, die je produziert wurde.

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Testbericht einen guten Eindruck von der Garmin Fenix 7 x Solat geben konnte. Auch wenn der Beitrag etwas länger geworden ist, konnte ich dir hier immer noch bei weitem nicht alle Funktionen der Uhr vorstellen und musste mich auf die aus meiner Sicht wichtigsten Features beschränken.


Bestseller bei Amazon: Garmin Sportuhren

AngebotBestseller Nr. 1
Garmin Venu Sq – wasserdichte GPS-Fitness-Smartwatch mit 1,3" Touchdisplay, Gesundheitstracker & Sport-Apps, Herzfrequenzmessung, Schlafanalyse, 6 Tage Akkulaufzeit, kontaktloses Bezahlen
  • GESUND UND FIT BLEIBEN: Gesund und fit dank Health- und Fitness-Tracking. Behalten Sie Ihre Energiereserven immer im Auge. Erfahren Sie alles über Herzfrequenz, Stress, Schlafqualität, Aktivität und Ihren Wasserkonsum. Mit Zyklus-Tracking für die Frau
  • DIE GANZE VIELFALT DES SPORTS: Finden Sie Ihren Sport und wählen Sie auf Ihrer Garmin Smartwatch aus über 20 Sport-Apps aus: Laufen, Radfahren, Yoga, Pilates, Wandern, Golf, SUP und vieles mehr. Lassen Sie sich inspirieren
  • MIT ANLEITUNG ZUM ZIEL: Nutzen Sie vorinstallierte Workouts für Kraftsport, Cardio, Yoga und Pilates direkt über Ihre Smartwatch. Mit Garmin Coach erhalten Sie außerdem adaptive Trainingspläne zur Erreichung Ihrer individuell gesetzten Laufziele
  • EIN SMARTER BEGLEITER IM ALLTAG: Bezahlen Sie Einkäufe kontaktlos mit Ihrer Smartwatch. Erhalten Sie Smart Notifications und mehr Sicherheit durch automatische Unfallbenachrichtigungen und Notfallhilfe
  • LIFESTYLE AM HANDGELENK: Gestalten Sie Ihre Garmin Uhr mit individuellen Display-Designs und Apps über den Garmin Connect IQ Store. Verleihen Sie Ihrer Garmin den passenden Look mit den praktischen Schnellwechsel-Armbändern
Bestseller Nr. 2
Garmin Vivoactive 5 AMOLED GPS Smartwatch mit Fitness- und Gesundheistfunktion, Musik, Schwarz/Schiefergrau mit Silikonarmband
  • IHR STYLE: Die Fitness-Smartwatch mit hellem Farbdisplay und einer Akkulaufzeit von bis zu 11 Tagen im Smartwatch-Modus liefert ein vollständigeres Bild ihrer Gesundheit.
  • IHRE GESUNDHEIT: Lernen sie ihren Körper besser kennen mit einer Vielzahl an Funktionen für die Gesundheitsüberwachung, u.a. Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Morgenbericht, Fitnessalter, Stress-Level-Tracking, Meditation u.v.m.
  • IHRE FITNESS: Finden Sie mit mehr als 30 integrierten Sport-Apps, u.a. für Gehen, Laufen, Radfahren, HIIT, Schwimmen, Golf u.v.m., neue Wege, sich zu bewegen. Im Rollstuhlmodus werden Schübe anstelle von Schritten aufgezeichnet.
  • IHRE SPORTART: Nutzen Sie vorinstallierte Trainings, z.B. Cardio, Yoga, HIIT und Pilates. Erstellen Sie eigene Trainings in der Garmin Connect-Smartphone-App oder probieren Sie die kostenlosen, adaptiven Garmin Coach-Trainingspläne aus.
  • IHRE SICHERHEIT: Sicherheits- und Trackingfunktionen umfassen Unfall-Benachrichtigung und Notfallhilfe. Beide Funktionen senden Nachrichten mit Live-Position an hinterlegte Notfallkontakte, wenn ihre Smartwatch mit ihrem Smartphone gekoppelt ist.
AngebotBestseller Nr. 3
Garmin Venu Sq 2 - GPS-Fitness-Smartwatch mit 1,4" AMOLED Display, Schlafanalyse mit Sleep Score und über 25 Sport-Apps. 24/7 Gesundheitsdaten, Garmin Pay, bis zu 11 Tage Akkulaufzeit und wasserdicht.
  • GESUNDHEIT AN ERSTER STELLE: Dank zahlreicher Gesundheits- und Fitnessfunktionen lernen Sie Ihren Körper noch besser kennen. Mit Analysen zu Herzfrequenz, Stress, Schlaf, Fitnessalter und mehr. Das alles mit einer Akkulaufzeit von bis zu 11 Tagen
  • VOLLKOMMEN STILSICHER: Stylisch mit Ihrem Look kombiniert bringen die frischen Farben Abwechslung in Ihren Alltag. Egal ob für Damen oder Herren, die Venu Sq 2 Sportuhr begeistert Sie - auf dem kristallklaren AMOLED Display
  • NEUE IMPULSE: Und somit immer in Bewegung. Lassen Sie sich durch über 25 vorinstallierte Sport-Apps motivieren. Probieren Sie neben den Klassikern die Top Neuheiten aus: Tennis, Pickleball oder Padel - neue Inspiration für Ihre Fitness
  • EINFACH ANS ZIEL: Nutzen Sie vorinstallierte Workouts für Kraftsport, Cardio, Yoga und Pilates direkt über Ihre Smartwatch. Mit Garmin Coach erhalten Sie außerdem adaptive Trainingspläne zur Erreichung Ihrer individuell gesetzten Laufziele
  • ECHT SMART: Bezahlen Sie bequem kontaktlos, bleiben Sie immer up-to-date und in Kontakt mit Ihren Freunden und Kollegen. Mit Android und IOS kompatibel
AngebotBestseller Nr. 4
Garmin vívosmart 5 – Fitness-Tracker mit extragroßem OLED-Touchdisplay, Gesundheitsfunktion wie Schlafqualität und Herzfrequenzmessung. Bis zu 7 Tage Akkulaufzeit, wasserdicht und Notfallhilfe.
  • EXTRAGROSSES OLED TOUCHDISPLAY: Das Display ist heller und 66 Prozent größer als beim Vorgängermodel vívosmart 4, Das Display lässt sich mit dem größeren Textformat besonders gut ablesen, während das intuitive Menü per Touch und Taste besonders einfach zu bedienen ist
  • SCHLAFEN SIE BESSER: Die vívosmart 5 bewertet Ihre Schlafqualität und gibt diese auf Basis eines Scores (Sleep Score) aus, Tipps zur Verbesserung Ihres Schlafs erhalten Sie ganz einfach in der kostenfreien Garmin Connect App
  • FÜR IHRE GESUNDHEIT: Erlangen Sie ein ideales Verständnis über Ihren Körper mit Herzfrequenzmessung, Body Battery, Stresslevel, Menstruationszyklus-Tracking und Wasserkonsum, Erreichen Sie Ihre Fitnessziele mit Funktionen wie Fitnessalter, Schrittzähler, Kalorienverbrauch uvm
  • FÜR VIELE SPORTARTEN: Vorinstallierte Sport-Apps ermöglichen Ihnen die Aufzeichnung von Aktivitäten wie Gehen, Laufen, Radfahren uvm. Bei den Aktivitäten Gehen, Laufen und Radfahren wird bei der Aufzeichnung das GPS des gekoppelten Smartphones genutzt, um sehr präzise Werte zu erhalten
  • SMART UND STYLISH: Lassen Sie sich Anrufe, Nachrichten, News oder andere Benachrichtigungen direkt auf Ihrem Fitnessarmband für Damen und Herren anzeigen, Mit kompatiblen Android Smartphones sind Antworten mit vordefinierte Textnachrichten möglich, Wechselarmbänder sorgen für einen Look
AngebotBestseller Nr. 5
Garmin Venu Sq 2 - GPS-Fitness-Smartwatch mit 1,4" AMOLED Display, Schlafanalyse mit Sleep Score und über 25 Sport-Apps. 24/7 Gesundheitsdaten, Garmin Pay, bis zu 11 Tage Akkulaufzeit und wasserdicht.
  • GESUNDHEIT AN ERSTER STELLE: Dank zahlreicher Gesundheits- und Fitnessfunktionen lernen Sie Ihren Körper noch besser kennen. Mit Analysen zu Herzfrequenz, Stress, Schlaf, Fitnessalter und mehr. Das alles mit einer Akkulaufzeit von bis zu 11 Tagen
  • VOLLKOMMEN STILSICHER: Stylisch mit Ihrem Look kombiniert bringen die frischen Farben Abwechslung in Ihren Alltag. Egal ob für Damen oder Herren, die Venu Sq 2 Sportuhr begeistert Sie - auf dem kristallklaren AMOLED Display
  • NEUE IMPULSE: Und somit immer in Bewegung. Lassen Sie sich durch über 25 vorinstallierte Sport-Apps motivieren. Probieren Sie neben den Klassikern die Top Neuheiten aus: Tennis, Pickleball oder Padel - neue Inspiration für Ihre Fitness
  • EINFACH ANS ZIEL: Nutzen Sie vorinstallierte Workouts für Kraftsport, Cardio, Yoga und Pilates direkt über Ihre Smartwatch. Mit Garmin Coach erhalten Sie außerdem adaptive Trainingspläne zur Erreichung Ihrer individuell gesetzten Laufziele
  • ECHT SMART: Bezahlen Sie bequem kontaktlos, bleiben Sie immer up-to-date und in Kontakt mit Ihren Freunden und Kollegen. Mit Android und IOS kompatibel

Autor: Bernd Lakenbrink
Seit ich denken kann, habe ich eine sehr große Leidenschaft für den Sport. Da ich zudem sehr technikaffin bin und meine Stärken immer schon im naturwissenschaftlichen Bereich lagen, habe ich beschlossen diese beiden Leidenschaften als Autor und Youtuber miteinander zu verbinden. 

Hier findest du meine vollständige Autorenbeschreibung.

Garmin Forerunner 965 Test – Wie gut ist Garmins neue AMOLED Sportuhr?

Im Bereich der Premium Sportuhren hat Garmin verschiedene Modelle zur Auswahl. Die Fenix 7 ist dabei so etwas wie das Non-Plus Ultra, denn sie ist sehr robust, hat so ziemlich alles an Funktionen, was man sich vorstellen kann, dazu eine schier endlose Akkulaufzeit und vieles mehr. Dafür muss man allerdings auch einen ganz schönen Batzen Geld auf den Tisch legen. 

Für Läufer und Ausdauersportler, oder generell diejenigen, die sich dabei vor allem für die Sport- und Trainingsfunktionen interessieren gibt es dann noch die Forerunner-Serie, bei der bis vor ein paar Wochen noch die Forerunner 955 das Vorzeigemodell war.

Die Fenix 7 hat mit der Epix der zweiten Generation ja auch bereits ein Pendant mit AMOLED-Display, dieses hat bei der Forerunner-Serie bisher auf sich warten lassen. Wie gesagt, bisher!

Denn hier ist sie nun: Die Garmin Forerunner 965, die erste Forerunner Uhr mit AMOLED-Display.

Was die Uhr sonst noch so alles drauf hat, welche Vor- und Nachteile sie bietet und ob sie sich für dich persönlich lohnt, all das erfährst du in diesem Testbericht, denn wie immer habe ich die Uhr jetzt wochenlang genauestens unter die Lupe genommen und werde dir hier von all meinen Erfahrungen berichten. Also auf geht’s und viel Spaß! 😉

Garmin Forerunner 965_Werksfoto

Garmin Forerunner 965_Werksfoto_Seite


Aber wie viel Sonne braucht die Uhr denn eigentlich, um diese Akkulaufzeiten zu erreichen? Garmin selber gibt hier 50.000 Lux an. Das ist tatsächlich gar nicht so viel. An einem wirklich sonnigen Sommertag hat das Licht gut und gerne auch mal über 100.000 Lux.

An einem sonnigen Tag im Winter solltest du die 50.000 auf jeden Fall auch erreichen. An einem wirklich dunklen Wintertag liegt das Licht mit etwa 5000 Lux aber deutlich darunter, also hier würde man nicht wirklich von der Solar-Funktion profitieren. Wie gesagt, im Sommer aber auf jeden Fall. Die Solarintensität wird dir über ein Widget dabei jederzeit angegeben.

Es gibt also nun eine extra Solar-Version. Eine LTE-Version, wie bei der Forerunner 945 gibt es hier allerdings nicht. Zumindest noch nicht…

Vergleich der Garmin Forerunner 965 zu anderen Forerunner Modellen

Nachfolgend habe ich die Forerunner 955 in einer Kurzübersicht mit zwei anderen Forerunner Uhren verglichen. 

Garmin Forerunner 955

 Garmin Forerunner 745

 Garmin Forerunner 965

Forerunner 955 Testbericht

"Die Forerunner 955 läßt absolut keine Wünsche offen, wenn es um Sport- und Fitnessfunktionen geht. Auch die Kartennavigation mit Touchscreen gefällt mit sehr gut. Die Akkuleistung zeigt da noch mal eine Leistungssteigerung gegenüber den Vorgängern."






Akkulaufzeit im Smartwatchmodus: 15 Tage / Solar Version ca. 20 Tage

"Die Forerunner 745 ist die richtige Uhr, wenn du Garmins volle Bandbreite an Trainings- und Alltagsfunktionen haben möchtest, dafür aber auf Kartennavi und auf ein gutes Stück Akkuleistung verzichten kannst"



  technische Funktionen

Akkulaufzeit im Smartwatchmodus:  7 Tage

"Die Forerunner 945 ist die ideale Kombination aus Leichtigkeit und Funktionsvielfalt, allerdings ist sie nicht so robust gebaut, wie z.B. die Fenix 7"







Akkulaufzeit im Smartwatchmodus:  14 Tage

Gewicht : 53 g

Gewicht : 47 g

Gewicht : 50 g

Wasserdicht bis 50 m

Wasserdicht bis 50 m

Wasserdicht bis 50 m

Displaytyp: Memory in Pixel

Displaytyp: Memory in Pixel

Displaytyp: Memory in Pixel

Displayglas: Gorilla® Glass DX Displaygröße:  1,3 Zoll

Display: Gorilla Glass DX
Displaygröße: 1,2 Zoll

Display: Gorilla Glass DX
Displaygröße: 1,2 Zoll

Touchscreen



Kartennavigation


Kartennavigation

GNSS (GPS+Galileo+Glonass)

GNSS (GPS+Galileo+Glonass)

GNSS (GPS+Galileo+Glonass)


          Fitness- und Gesundheitsfunktionen


Herzfrequenzmessung am Handgelenk 

Herzfrequenzmessung am Handgelenk 

Herzfrequenzmessung am Handgelenk 

Fitness Tracking (Kalorien, Schritte, etc.) 

Fitness Tracking (Kalorien, Schritte, etc.) 

Fitness Tracking (Kalorien, Schritte, etc.) 

Schlafanalyse

Schlafanalyse

Schlafanalyse

Stresslevel & VO2 Max*

Stresslevel & VO2 Max*

Stresslevel

Body Battery & Pulse Ox*

Body Battery & Pulse Ox*

Body Battery

Morgenbericht



Zyklus- Tracking Frauen

Zyklus- Tracking Frauen

Zyklus- Tracking Frauen

HFV-Status (Herzfrequenzvariabilität)




         Sportfunktionen


Garmin Coach / Trainingspläne

Garmin Coach / Trainingspläne

Garmin Coach / Trainingspläne

Laufeffizienz. & Running Power

Laufeffizienz. & Running Power

Laufeffizienz. & Running Power

Performance Widget & physiologischer Messwerte

Performance Widget & physiologischer Messwerte

Performance Widget & physiologischer Messwerte

Stamina Daten



Wettkamp Widget

Triathlon App

Triathlon App

Pace Pro / Climb pro

Pace Pro / Climb pro

Pace Pro / Climb pro


     smarte Funktionen


Sicherheitsassistenz & Notfallhilfe

Sicherheitsassistenz & Notfallhilfe

Sicherheitsassistenz & Notfallhilfe

Benachrichtigungen anzeigen

Benachrichtigungen anzeigen

Benachrichtigungen anzeigen

Garmin Pay

Garmin Pay

Garmin Pay

Musikplayer Kompatibel

Musikplayer  Kompatibel

Musikplayer und Streaming Apps Kompatibel

Wetter Widget



Connect IQ Store kompatibel

Connect IQ Store kompatibel

Connect IQ Store kompatibel

Zubehör: u.a. Wechselarmbänder, Brustgurt, Fahrradbefestigung

Zubehör: u.a. Wechselarmbänder, Brustgurt, Fahrradbefestigung

Zubehör: u.a. Wechselarmbänder, Brustgurt, Fahrradbefestigung

Garmin Forerunner 965
• sehr gutes, helles Display
• Touchdisplay oder Bedienung per Knöpfe
• umfangreiche GPS Funktion incl. Kartenführung ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen;
• sehr gute Akkuleistung

In meinen Artikel "Garmin Uhren Vergleich" habe ich die beliebtesten Garmin Uhren verglichen Hier erhälst du schnell eine Überblick und kannst entscheiden, was die richtige Uhr für dich ist. 

Was mir gefällt, an der Forerunner 965

  • kontrastreiches, gutes AMOLED Display 
  • sehr gute Akkulaufzeit für eine Uhr mit AMOLED Display
  • Bedienung per Touchscreen und Knöpfen
  • sehr viele ausgereifte Sport- und Trainingsfunktionen
  • farbige GPS Kartennavigation

Was mir nicht gefällt

  • zu spärliche smarte Funktionen für diese Uhrenklasse

Optik und Eckdaten der Garmin Forerunner 965

Sprechen wir zunächst einmal über die Optik und ein paar Eckdaten. Forerunner Uhren sind traditionell immer ziemlich minimalistisch und simpel gehalten, waren rein optisch meiner Meinung nach aber auch etwas aus der Zeit gefallen. Die Forerunner 965 sieht nun ein wenig moderner aus. Denn zunächst einmal hat Garmin mit seiner Tradition gebrochen, bei den Forerunner Uhren fast nur Plastik zu verbauen. Die Lünette besteht nun erstmals aus Titan, was der Uhr definitiv einen moderneren, aber auch robusteren Look verleiht.

Der Rest der Uhr besteht aber auch hier weiterhin aus Kunststoff, sodass sie mit nur 52 Gramm auch weiterhin super leicht ist. Genau genommen ist das sogar ein Gramm leichter als noch die Forerunner 955 Solar und das, obwohl diese eben kein Titan verbaut hatte.

Die Forerunner 965 ist im Vergleich zu seinem Vorgänger außerdem größer, dafür aber schmaler. Wir sprechen hier über 47,1 x 47,1 mm im Gegensatz zu 46,5 x 46,5 mm beim Durchmesser und 13,2 mm vs. 14,4 mm in der Dicke. Die Forerunner 965 ist also wirklich sehr dünn. Typisch Forerunner eben...

Display Garmin Forerunner 965 im zur Vergleich 955

Das Display ist nun 1,4 Zoll groß, vorher waren es 1,3 Zoll. Wirklich bemerkenswert wird es dann aber bei einem Blick auf die Auflösung, denn hier haben wir 260 x 260 Pixel bei der Forerunner 255 und beeindruckende 454 x 454 Pixel bei der Forerunner 265.
Das sind auch nochmal deutlich mehr als bei der Epix und insgesamt ist das tatsächlich sogar die beste Auflösung, die Garmin bisher bei einer seiner Uhren verbaut hat.

Da können wir dann auch direkt über den Elefanten im Raum sprechen, denn das Besondere an der neuen Forerunner Uhr ist natürlich das Display, denn hier ist nun erstmals für diese Uhren-Serie ein AMOLED-Display verbaut. Ich habe es ja bereits vor ungefähr einem Jahr mal gesagt und ich bleibe auch dabei: AMOLED-Displays sind die Zukunft der Sportuhren! Und um das zu sehen, braucht man wirklich keine Glaskugel! 😉

In diesem Bereich wurde nämlich lange, lange Zeit eigentlich ausschließlich auf transflektive Displays gesetzt. Diese sind besonders unter starker Sonneneinstrahlung sehr gut abzulesen und bieten vor allem den Vorteil, dass sie sehr akkuschonend sind, wodurch teilweise wochenlange Akkulaufzeiten ermöglicht wurden. Stichwort Fenix 7…

AMOLED-Displays sind hingegen deutlich heller, farbenfroher und kontrastreicher und außerdem entwickeln sie sich so gut weiter, dass sie auch unter starker Sonneneinstrahlung gut abzulesen sind und auch die Akkulaufzeit wird hier immer höher. Dazu gleich noch mehr.

Garmin Forerunner 965 im Vergleich mit Fenix 7Pro

In meinem Artikel "Garmin Connect APP" findest du eine ausführliche Beschreibung, mit Beispielen, dieser App.  

Generell ist das Display hier bei der Forerunnner 965 auf jeden Fall beeindruckend. Super hell, sehr schöne Farben und Kontraste und insgesamt einfach - das muss man so sagen - deutlich schöner, als wir das von vorherigen Forerunner-Uhren gewöhnt waren. Diese Worte wären mir vor noch vor 1-2 Jahren noch nicht von den Lippen gefallen, denn ich war wirklich ein Hardcore-Verfechter der MIP-Displays, aber je länger und häufiger ich AMOLED-Displays am Handgelenk hatte, umso begeisterter war ich.

Generell finde ich die Uhr auch rein optisch wirklich sehr gelungen. Sie ist weiterhin eher schlicht gehalten, ist nun aber dennoch deutlich moderner und sieht einfach stylisch aus. Das gilt nicht nur für das Gehäuse und das Ganze drum herum, sondern auch für das, was wir im eingeschalteten Zustand sehen.

Garmin Forerunner 965 Watchfaces

Unter "Sportuhren Glossar" findest du viele Erklärungen der verschiedenen Fachbegriffe für die verschiedenen Funktionen einer Sportuhr, z.B. "VO2 Max".

Die vorinstallierten Watchfaces sind hier wirklich mal richtig ansprechend. Normalerweise lade ich mir hier immer etwas aus dem Connect IQ Store herunter, in diesem Fall bietet Garmin hier “out of the box“ aber schon richtig schöne Optionen. Ansonsten hast du hier weiterhin die klassischen Widget Übersichten, wo du drei Widgets auf dem Bildschirm siehst und das sieht vor allem mit der neuen Farbenvielfalt einfach super modern aus. Die Uhr wirkt optisch und von der ganzen Erscheinung meiner Meinung nach nun einfach mehr der Zeit entsprechend als das noch bei vorherigen Forerunner Uhren der Fall war.

Akkulaufzeit der Garmin Forerunner 965

Du denkst dir jetzt vielleicht: AMOLED-Display schön und gut, aber bitte, bitte nicht zu Lasten des Akkus! Das ist generell wohl der größte Wehrmutstropfen dieser Art von Displays. Uhren, wie die Apple Watch oder die Samsung Galaxy Watch halten unter anderem deswegen ja auch sogar nur 1-2 Tage durch, was für viele Menschen ein No-Go ist. Mich eingeschlossen! 😉

Garmin hat es bereits bei der Epix geschafft, trotz AMOLED eine Akkulaufzeit von bis zu 16 Tagen herzuzaubern, was natürlich deutlich unter den Laufzeiten der Fenix ist, aber für die allermeisten Menschen ausreichen sollte.

Und hier konnte nun nochmal deutlich einer draufgesetzt werden: Die Forerunner 965 hält auf dem Papier im Smartwatch-Modus – ACHTUNG - bis zu 23 Tage, dazu im GPS-Modus bis zu 31 Stunden und bei der Nutzung des hochpräzisen Multiband-GPS bis zu 19 Stunden. Das sind für ein AMOLED-Display wirklich absolut beeindruckende Zahlen.

Garmin bezieht sich hier übrigens auf die Nutzung im normalen Modus, bei dem sich das Display bei Nicht-Nutzung nach ein paar Sekunden ausschaltet. Es gibt da aber auch noch einen Always-On-Modus, bei dem das Display eben immer eingeschaltet ist bzw. nur leicht gedimmt wird, wenn man den Arm wegdreht und dann auf die volle Helligkeit fährt, wenn man das Handgelenk zu sich dreht.

Im Always-On-Modus kann man die angegebenen Laufzeiten meinen Erfahrungen zufolge ungefähr halbieren, sodass man auf ca. 10 Tage im normalen Modus kommt. Wenn du, so wie ich, dann noch fast jeden Tag Trainingseinheiten aufzeichnest, dabei auch den Multisport-Modus nutzt und die Uhr generell sehr viel nutzt, dann kommst du auf etwa eine Woche Laufzeit, womit ich persönlich immer noch sehr zufrieden bin.

Die Laufzeiten sind übrigens ungefähr genauso, wie die der Forerunner 955. Diese hielt im Smartwatch-Modus bis zu 15 Tage, mit Solar bis zu 20 Tage und damit auf dem Papier trotz des akkuschonenderen Displays sogar etwas weniger als die Forerunner 965. Im GPS-Modus war es etwas mehr, insgesamt hält es sich ungefähr die Waage.

Alles in allem ist die Akkulaufzeit also natürlich weiterhin nicht mit der einer Fenix 7 oder Enduro 2 zu vergleichen, aber für eine Uhr mit AMOLED-Display bietet die Forerunner 965 wirklich absolut beeindruckende Laufzeiten.

Garmin Forerunner 965   Anzeige Trainingsbereitschaft

Sport- und Trainingsfunktionen - Die Königsdisziplin der Forerunner 965 

Im Namen “ForeRUNNER“ steckt die grundlegende Idee der Uhr ja bereits drin: Es soll eben eine Uhr für Läufer und Ausdauersportler sein, bzw. für alle die, die den Fokus auf die Sport- und Trainingsfunktionen legen möchten. In dieser Kategorie waren auch vorherige Forerunner Uhren bereits über jeden Zweifel erhaben.

Ich denke, wenn du diesen Testbericht liest und somit zumindest schon mal ein kleines bisschen Interesse an der Forerunner 965 hast, dann brauchen wir über einige der grundlegenden Funktionen nicht mehr wirklich zu sprechen.
Die Uhr kann natürlich so etwas, wie Schritte, Herzfrequenz, Sauerstoffsättigung, Kalorien, Stockwerke, Intensitätsminuten und die zurückgelegte Strecke tracken. Das gehört ganz einfach zum absoluten Grund-Repertoire!

Ähnlich wie bereits die 955 kann auch diese Uhr wieder die Herzfrequenzvariabilität messen und gibt dafür den HFV-Status an. 

Trainingsbereitschaft

Ein Feature, welches Garmin ebenfalls bereits im letzten Jahr vorgestellt hat und welches daher natürlich auch hier nicht fehlen darf ist die “Trainingsbereitschaft“ (siehe Bild oben). Dieses gibt dir, wie der Name schon sagt, an, ob du schon bereit bist für deine nächste intensive Trainingseinheit.

Dabei siehst du zudem sehr schön aufgeschlüsselt, wie sich dieser Wert zusammensetzt, und zwar basierend auf

  • deinem Schlaf,
  • deiner Erholungszeit,
  • deiner Herzfrequenzvariabilität,
  • deiner Trainingsbelastung,
  • deiner Schlafhistorie,
  • sowie auch deinem Stresslevel.

Für all diese Punkte siehst du dann, ob sie deiner Erholung beitragen oder ob es hier etwas zu verbessern gibt und alles in allem erhältst du dann eben einen zusammenfassenden Wert zu deiner Trainingsbereitschaft.

Schlafanalyse

Ein wichtiger Punkt in Sachen Erholung ist natürlich der Schlaf und hier bietet die Forerunner 965 Garmins fortgeschrittenes Schlaftracking. Dabei siehst du wie lange du insgesamt geschlafen hast, du erhältst einen Schlafscore zwischen 0 und 100, du siehst wie lange du insgesamt in den verschiedenen Schlafphasen warst, und du erhältst abschließend noch einen Hinweis, wie sich dein Schlaf auf deine Leistung am heutigen Tag auswirken könnte.  

Garmin Forerunner 965 - Schlafanalyse

Morgenbericht

Direkt nach dem Aufwachen erhältst du dann auch noch wie gewohnt den Morgenbericht. Dabei siehst du zunächst einmal dieses spezielle Watchface und dann die wichtigsten Informationen, die du jetzt zu Beginn des Tages brauchen könntest.

Das sind dann die Trainingsbereitschaft, der heutige Trainingsvorschlag, der Schlafscore, der HFV-Status, die Body Battery, die wöchentlichen Intensitätsminuten, Wetterinfos, sowie dein Schritteziel. Damit bekommst du direkt am Morgen die wichtigsten Infos auf einen Blick, was ich persönlich schon bei vorherigen Uhren ganz schön und sinnvoll fand

Garmin Forerunner 965 Morgenbericht

Trainingsstatus

Im Widget “Trainingsstatus“ siehst du, ob du aktuell dein Fitnesslevel verbesserst, beibehältst oder verschlechterst. Dieser Wert basiert hauptsächlich auf dem VO2-Max Wert, also deiner maximalen Sauerstoffkapazität, deiner Herzfrequenzvariabilität und deiner akuten Trainingsbelastung.

Garmin Forerunner 965. Trainingsstatus

Was diese akute Belastung angeht, auch hier gibt es eine extra Ansicht, die dir einen grünen Bereich angibt und dazu die Belastungswerte für die letzten 7 Tage, also auch ob du in diesem optimalen Bereich lagst oder nicht. Neu bei der Forerunner 965 ist nun allerdings, dass dir nicht nur deine akute Belastung, sondern auch deine chronische Belastung angezeigt wird. 

Bei der chronischen Belastung werden dafür nicht nur deine letzten 7 Tage in Betracht gezogen, sondern deine letzten 7 Tage im Verhältnis zu deiner Belastung der letzten 28 Tage, also im Prinzip das Verhältnis deiner kurzfristigen und deiner langfristigen Belastung, wodurch das so genannte Belastungsverhältnis entsteht. Dadurch kannst du eben jetzt auch Veränderungen der Trainingsbelastung besser beobachten.

Garmin Forerunner 965
• sehr gutes, helles Display
• Touchdisplay oder Bedienung per Knöpfe
• umfangreiche GPS Funktion incl. Kartenführung ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen;
• sehr gute Akkuleistung

VO2-max Anzeige

Ansonsten kann die Uhr natürlich weiterhin deinen VO2-max berechnen und dir auch zum Beispiel Laufprognosen für verschiedene Distanzen ausgeben.

Im eigentlichen Trainingsmodus findest du dann alles was du brauchst vom Laufen, Laufband, Laufbahn, über verschiedene Radfahrmodi, einem Schwimmbad- sowie Freiwassermodus, einem Multisport- und Triathlon-Modus und vielem, vielem mehr.

erweiterte Statistiken

Neben zahlreichen Standard-Statistiken, wie der Herzfrequenz, der Distanz und so weiter kann die Forerunner 965 jetzt aber auch erweiterte Laufstatistiken direkt am Handgelenk messen. Über ein Update hat Garmin bei neueren Uhren ja bereits das Messen der Laufleistung am Handgelenk ermöglicht. Die Forerunner 965 kann jetzt nicht nur die Laufleistung ohne zusätzlichen Sensor messen, sondern auch so etwas, wie das vertikale Verhältnis beim Laufen, die Bodenkontaktzeit, Schrittfrequenz und so weiter. Dafür waren vorher externe Sensoren, wie zum Beispiel der Garmin HRM Pro Brustgurt notwendig. Die Forerunner 965 kann das nun (endlich) auch von alleine. Das wurde aber ehrlich gesagt auch Zeit! 😉

Garmin Forerunner 965  Laufstatistik

Dieses Feature, sowie auch die chronische Belastung und das Belastungsverhältnis kommen über ein Update aber übrigens auch bald auf die ältere Forerunner 955 und andere Garmin Uhren, bleiben also nicht exklusiv der Forerunner 965 enthalten.

Live Stamina Daten

Ein bekanntes Feature, welches auch hier wieder mit an Bord ist, sind die Live Stamina Daten. Dabei werden dir während deiner Trainingseinheiten im Prinzip deine verfügbaren Energiereserven angezeigt, und zwar einmal die langfristigen und einmal die kurzfristigen.

Nach dem Training siehst du dann auch noch, welchen Effekt dieses hatte. Das ist dann wiederum aufgeteilt auf den aeroben Trainingseffekt, also den Effekt auf deine Ausdauer und den anaeroben Trainingseffekt, also den Effekt auf deine maximale Leistungsfähigkeit. Außerdem wird dir eine Erholungszeit angegeben.

PacePro

Auch die fortgeschrittenen Funktionen “PacePro“ zum besseren Planen einer Strecke und der optimalen Geschwindigkeit, sowie “ClimbPro“ für das Aufteilen der Kräfte bei Bergetappen sind hier wieder mit dabei und wie für eine Garmin Uhr üblich, kannst du auch hier wieder den Garmin Coach nutzen. Dabei kannst du dir Lauf- oder Radfahrpläne erstellen lassen, deine persönlichen Ziele, deinen aktuellen Fitnesszustand, sowie deine gewünschten Trainingstage angeben, und dann werden dir verschiedene Trainingspläne von verschiedenen Trainern angezeigt, die du dann starten kannst.

Kalenderwidget

Im Kalenderwidget auf deiner Uhr werden dir dann jeweils die bevorstehenden Trainingseinheiten angezeigt. Abseits vom Garmin Coach werden dir aber auch sowieso jeden Tag Trainingsvorschläge mit an die Hand gegeben.

Und auch das Wettkampf-Widget ist wieder mit von der Partie. Dabei kannst du über die App bestimmte Wettkämpfe einstellen, also zum Beispiel einen Halbmarathon in 4 Monaten. Dazu kannst du dann noch den Ort, die Zeit, die Distanz, die genaue Strecke und so weiter angeben. Außerdem kannst du für dieses Event auch spezielle Ziele festlegen.

Wettkampf-Widget

Auf der Uhr gibt es dann passend dazu das Wettkampf-Widget. Dort erscheint ein Countdown zum nächsten bevorstehenden Event, sowie sogar die bevorstehende Wetterprognose für dieses Event. Weiter unten siehst du dann auch noch die von Garmin geschätzte Laufprognose für exakt dieses Event, also für exakt die Distanz, die du dann absolvieren wirst. Im eigentlichen Laufprognose-Widget erhältst du ja nur Prognosen für bestimmte Distanzen, hier bestimmst du die Distanz jedoch selber. 

Außerdem werden dann passend zu diesem bevorstehenden Wettkampf auch die täglichen Trainingsvorschläge angepasst. Du siehst also Vorschläge, wie du jetzt in Hinblick auf den Wettkampf trainieren solltest.

Ich könnte hier sicherlich stundenlang weiterschreiben über die unglaubliche Funktionsvielfalt der Uhr, aber ich möchte dir auch nicht zu viel kostbare Zeit stehlen! 😉 Alles in allem ist bei den Sport- und Trainingsfunktionen bei der Forerunner 965 wieder einmal wirklich alles mit dabei, was das Herz eines Sportlers höherschlagen lassen könnte.
Bahnbrechend viele neue Funktionen gibt es hier aber ehrlich gesagt nicht, und die wenigen neuen Funktionen, die es gibt, wie die Berechnung der Running Dynamics direkt am Handgelenk kommen über ein Update auch auf das Vorgängermodell.

Navigations-Funktionen

Sportuhren sind mittlerweile ja auch kleine Navigationssysteme. Die Forerunner 965 bietet wie auch schon ihr Vorgänger komplette, topografische Karten. Also nicht diese schlichte, Brotkrümelnavigation, die man von einigen Sportuhren kennt, sondern wirkliche Karten mit sämtlichen Details, wie Straßennamen, Points of Interest und so weiter.

Garmin Forerunner 965_Navikarten

Mithilfe des Touchdisplays kann man sich hier wunderbar auf der Karte bewegen und aufgrund der deutlich höheren Auflösung sieht man auf dem Bildschirm auch nochmal deutlich mehr Details. Auch hier spielt das AMOLED-Display also so richtig seine Vorteile aus.

Was die Navigation angeht, gibt es auch hier ansonsten wieder die altbekannte “Up Ahead“-Funktion. Dabei kannst du bei einer Strecke bestimmte Wegpunkte festlegen, also zum Beispiel Restaurants, Erste Hilfe Stationen, Tankstellen oder was auch immer. Die Uhr zeigt dir während der Navigation dann an, welche Wegpunkte als nächstes folgen und wie weit es noch bis dort hin ist.

Garmin Forerunner 965_Navidaten

Und natürlich ist auch hier wieder die Multiband-Funktion mit an Bord. Dabei kann die Uhr verschiedene Systeme, wie GPS, GLONASS und Galileo gleichzeitig abrufen, aber dabei eben auch auf verschiedene Frequenzen der jeweiligen Satelliten gleichzeitig zurückgreifen.

Diese Funktion kam erstmals mit der Fenix 7 auf den Markt und in meinem damaligen Testbericht zu dieser Uhr konnte ich feststellen, dass die Multiband-Funktion auf jeden Fall einen Nutzen hat, was sich auch in meinen Tests zur Forerunner 955 bestätigt hat. Die Forerunner 965 hat nun den gleichen Chip verbaut und sollte somit eigentlich die gleichen Ergebnisse hervorbringen. Aber darauf wollte ich mich natürlich nicht einfach verlassen, sondern das Ganze lieber persönlich in der Praxis testen.

Dazu war ich wie immer im Wald und bin dort auf sehr engen Wegen den exakt gleichen Weg hin- und zurück gelaufen. Zumindest so exakt, wie mir das als Mensch möglich ist… 😉 Ich bin jedenfalls sogar auf diesen engen Wegen noch immer auf der gleichen Seite gelaufen (Hinweg rechts, Rückweg links) und habe beim Umkehren meinen Arm gewechselt, damit die Uhr jeweils auf der Innenseite lag. Normalerweise sollten dadurch zwei Teilstrecken entstehen, die (fast) genau übereinander liegen. Doch war das auch wirklich so?

Garmin Forerunner 965_GPS_Genauigkeit

Die kurze Antwort: Ja! Die Forerunner 965 (in Rot) zeichnet die Strecke hier wirklich sehr, sehr genau auf. Hin- und Rückweg liegen fast komplett übereinander und letzten Endes bin ich ja auch nur ein Mensch, sodass ich auch nicht den exakt, haargenau gleichen Weg laufen kann, also dieses Ergebnis ist wirklich sehr gut.

Außerdem siehst du hier in Blau noch die Ergebnisse der Fenix 7 Pro. Auch dieses ist wie bei der Forerunner 965 sehr genau und führte zu einem ähnlichen Ergebnis. Das sage ich, weil die Fenix Uhren ja vor allem unter Outdoor Sportlern sehr beliebt sind und weil ich hier in solchen Fällen immer gute Ergebnisse mit erzielen konnte. Also meinen Erfahrungen zufolge ist auch die Forerunner 965 in dieser Hinsicht sehr genau!

Was das Multiband angeht, ja, dieses ist etwas genauer als das klassische GPS, vor allem in solchen schwierigen Umgebungen. Es geht allerdings auch stark zu Lasten des Akkus. Ich würde dir raten, den “AutoSelect“-Modus zu nutzen. Dieser passt den aktuellen GPS-Modus automatisch der Umgebung an, sodass du mit der Genauigkeit und Akkulaufzeit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kannst.

Garmin Forerunner 965. Pulsmessung Sensoren

Pulsmessung- Wie gut misst die Forerunner 965 den Puls ? 

Ein weiterer Praxistest, den ich mit jeder neuen Uhr mache, ist der Test zur Genauigkeit der Pulsmessung. Das ist nämlich sehr wichtig, da viele der Daten und Statistiken in irgendeiner Form auf diesen Pulsdaten basieren. Hier gilt eigentlich das Gleiche, wie beim GPS, denn die Forerunner 965 hat hier exakt den gleichen Sensor verbaut, wie noch die Forerunner 955.

Aber führt das dann auch zu den gleichen Ergebnissen? Um das zu testen, habe ich wie immer zahlreiche meiner Sporteinheiten mit der Uhr aufgezeichnet und dabei gleichzeitig einen Brustgurt zur Kontrolle getragen.

Garmin Forerunner 965_Pulsmessung_Laufen

Hier habe ich einen kurzen, intensiven Lauf absolviert und hier sieht das Ganze auch wirklich sehr gut aus. Mein Puls steigt schnell in die Höhe. Wir sehen, dass die Forerunner 965 ein paar Sekunden, wirklich nur wenige Sekunden, länger braucht, um diesen Anstieg zu registrieren – das ist aber ganz normal.
Generell ist die Steigung hier nämlich die gleiche. Und auch danach bleibt die Messung wirklich sehr genau und fast identisch mit dem Brustgurt. Der Durchschnittpuls beträgt daher auch sowohl laut der Uhr als auch laut dem Brustgurt exakt 178 und der Maximalpuls liegt mit 198 nur um einen Schlag unter den 199 des Brustgurts. Also eigentlich wirklich ein perfektes Ergebnis!

Garmin Forerunner 965_Pulsmessung_Radfahren

Schwierigkeitslevel 2 für den optischen Pulssensor ist dann das Fahrradfahren. Auch das hat die Uhr wirklich sehr gut gemeistert. Hier schwankt mein Puls jetzt schon deutlich mehr als beim Laufen und da kommt die Uhr perfekt mit dem Brustgurt mit. Interessant sind dabei vor allem immer die Stellen, wo mein Puls sehr schnell fällt oder steigt. Auch da trackt die Uhr meinen Puls nahezu identisch mit dem Brustgurt. Der Durchschnittspuls weicht jetzt hier um einen Schlag ab, das ist aber zu vernachlässigen, der Maximalpuls stimmt genau.
Übrigens hat diese Fahrradfahrt auch 1 Stunde und 45 Minuten gedauert, also auch bei längeren Trainingseinheiten kann man sich auf die Uhr verlassen.

Dann zur Königsdisziplin, dem Krafttraining. Hier war es, wie bei eigentlich so gut wie allen anderen Sportuhren auch, und zwar, dass die Uhr nicht wirklich genau war. Es gab Einheiten zwischendurch, da sah es sogar wirklich ganz gut aus.

Bei meiner Besipieleinheit  gab es zwar Ungenauigkeiten, aber insgesamt gab es auch viele sehr gute und genaue Phasen. Der Durchschnittspuls weicht jetzt hier auch nur um 3 Schläge ab, der Maximalpuls nur um 2, aber dennoch gibt es immer wieder zwischendurch starke Ungenauigkeiten. Also insgesamt ist das würde ich sagen vor allem im Vergleich mit anderen Sportuhren ein gutes Ergebnis, aber das war auch eher eine Ausnahme.

Smarte Funktionen der Garmin Forerunner 965

Als klassische Sportuhr liegt der Fokus der Uhr hier wirklich nicht auf diesem Bereich, ein paar smarte Funktionen sind aber natürlich auch hier mit an Bord. Es gibt allerdings zu den anderen Garmin Uhren in dieser Preisklasse keine Verbesserungen oder Erweiterungen in diesem Bereich. 

Benachrichtungen

Die Uhr kann dir smarte Benachrichtigungen anzeigen, also eingehende WhatsApp Nachrichten, E-Mails und so weiter. Antworten kannst du darauf mit vorgefertigten, kurzen Antworten, die du im Vorfeld selber über die App einstellen kannst. Außerdem kannst du in der App auch einstellen, von welchen Apps du genau Benachrichtigungen erhalten willst.

Dazu muss man sagen, dass du die vorgefertigten Nachrichten nur mit Android Handys verwenden kannst. Als Apple Nutzer kannst du Nachrichten zwar empfangen, aber nicht darauf antworten.


Musikfunktion

Die smarte Funktion, die ich selber wohl am häufigsten verwende, ist die Musikfunktion. Du kannst über die Uhr die Musik deines Smartphones steuern, du kannst aber auch Musik herunterladen und dann direkt auf der Uhr speichern.

Du kannst entweder deine Musik vom Computer auf die Uhr übertragen, du kannst hierfür aber auch über die Uhr direkt auf dein Spotify, Deezer oder Amazon Music Konto zurückgreifen.

Garmin Pay

Ebenfalls an Bord ist die Garmin Pay Funktion, wenn du nach dem joggen direkt beim Bäcker vorbeikommst, kannst du per Garmin Pay bezahlen. Die teilnehmenden Banken sind auf der Garmin Homepage zu finden. 

Notfall-Funktion

Eine letzte, in dem Fall sehr wichtige smarte Funktion ist die Notfall-Funktion. Die Uhr kann nämlich Unfälle automatisch erkennen und sendet in diesem Fall eine Unfall-Benachrichtigung an deine Notfallkontakte, welche du über die App selber festlegen kannst. Die Notfallhilfe kannst du auch manuell aktivieren.

Live Track Funktion

Und in diesem Zusammenhang können wir vielleicht auch noch über die Live Track Funktion sprechen. Du kannst nämlich während deiner Trainingseinheiten deine Positionsdaten jederzeit in Echtzeit mit deinen Kontakten teilen. Diese wissen dann jederzeit, wo du dich gerade befindest. Und was jetzt neu ist, ist, dass deine Kontakte dir während deiner Aktivität auch live Nachrichten auf die Uhr zukommen lassen können, also Anfeuerungen, Motivationen und so weiter.

Zusammenfassung des Forerunner 965 Testbericht in Videoform


Bestseller bei Amazon: Garmin Sportuhren

AngebotBestseller Nr. 1
Garmin Venu Sq – wasserdichte GPS-Fitness-Smartwatch mit 1,3" Touchdisplay, Gesundheitstracker & Sport-Apps, Herzfrequenzmessung, Schlafanalyse, 6 Tage Akkulaufzeit, kontaktloses Bezahlen
  • GESUND UND FIT BLEIBEN: Gesund und fit dank Health- und Fitness-Tracking. Behalten Sie Ihre Energiereserven immer im Auge. Erfahren Sie alles über Herzfrequenz, Stress, Schlafqualität, Aktivität und Ihren Wasserkonsum. Mit Zyklus-Tracking für die Frau
  • DIE GANZE VIELFALT DES SPORTS: Finden Sie Ihren Sport und wählen Sie auf Ihrer Garmin Smartwatch aus über 20 Sport-Apps aus: Laufen, Radfahren, Yoga, Pilates, Wandern, Golf, SUP und vieles mehr. Lassen Sie sich inspirieren
  • MIT ANLEITUNG ZUM ZIEL: Nutzen Sie vorinstallierte Workouts für Kraftsport, Cardio, Yoga und Pilates direkt über Ihre Smartwatch. Mit Garmin Coach erhalten Sie außerdem adaptive Trainingspläne zur Erreichung Ihrer individuell gesetzten Laufziele
  • EIN SMARTER BEGLEITER IM ALLTAG: Bezahlen Sie Einkäufe kontaktlos mit Ihrer Smartwatch. Erhalten Sie Smart Notifications und mehr Sicherheit durch automatische Unfallbenachrichtigungen und Notfallhilfe
  • LIFESTYLE AM HANDGELENK: Gestalten Sie Ihre Garmin Uhr mit individuellen Display-Designs und Apps über den Garmin Connect IQ Store. Verleihen Sie Ihrer Garmin den passenden Look mit den praktischen Schnellwechsel-Armbändern
Bestseller Nr. 2
Garmin Vivoactive 5 AMOLED GPS Smartwatch mit Fitness- und Gesundheistfunktion, Musik, Schwarz/Schiefergrau mit Silikonarmband
  • IHR STYLE: Die Fitness-Smartwatch mit hellem Farbdisplay und einer Akkulaufzeit von bis zu 11 Tagen im Smartwatch-Modus liefert ein vollständigeres Bild ihrer Gesundheit.
  • IHRE GESUNDHEIT: Lernen sie ihren Körper besser kennen mit einer Vielzahl an Funktionen für die Gesundheitsüberwachung, u.a. Herzfrequenzmessung am Handgelenk, Morgenbericht, Fitnessalter, Stress-Level-Tracking, Meditation u.v.m.
  • IHRE FITNESS: Finden Sie mit mehr als 30 integrierten Sport-Apps, u.a. für Gehen, Laufen, Radfahren, HIIT, Schwimmen, Golf u.v.m., neue Wege, sich zu bewegen. Im Rollstuhlmodus werden Schübe anstelle von Schritten aufgezeichnet.
  • IHRE SPORTART: Nutzen Sie vorinstallierte Trainings, z.B. Cardio, Yoga, HIIT und Pilates. Erstellen Sie eigene Trainings in der Garmin Connect-Smartphone-App oder probieren Sie die kostenlosen, adaptiven Garmin Coach-Trainingspläne aus.
  • IHRE SICHERHEIT: Sicherheits- und Trackingfunktionen umfassen Unfall-Benachrichtigung und Notfallhilfe. Beide Funktionen senden Nachrichten mit Live-Position an hinterlegte Notfallkontakte, wenn ihre Smartwatch mit ihrem Smartphone gekoppelt ist.
AngebotBestseller Nr. 3
Garmin Venu Sq 2 - GPS-Fitness-Smartwatch mit 1,4" AMOLED Display, Schlafanalyse mit Sleep Score und über 25 Sport-Apps. 24/7 Gesundheitsdaten, Garmin Pay, bis zu 11 Tage Akkulaufzeit und wasserdicht.
  • GESUNDHEIT AN ERSTER STELLE: Dank zahlreicher Gesundheits- und Fitnessfunktionen lernen Sie Ihren Körper noch besser kennen. Mit Analysen zu Herzfrequenz, Stress, Schlaf, Fitnessalter und mehr. Das alles mit einer Akkulaufzeit von bis zu 11 Tagen
  • VOLLKOMMEN STILSICHER: Stylisch mit Ihrem Look kombiniert bringen die frischen Farben Abwechslung in Ihren Alltag. Egal ob für Damen oder Herren, die Venu Sq 2 Sportuhr begeistert Sie - auf dem kristallklaren AMOLED Display
  • NEUE IMPULSE: Und somit immer in Bewegung. Lassen Sie sich durch über 25 vorinstallierte Sport-Apps motivieren. Probieren Sie neben den Klassikern die Top Neuheiten aus: Tennis, Pickleball oder Padel - neue Inspiration für Ihre Fitness
  • EINFACH ANS ZIEL: Nutzen Sie vorinstallierte Workouts für Kraftsport, Cardio, Yoga und Pilates direkt über Ihre Smartwatch. Mit Garmin Coach erhalten Sie außerdem adaptive Trainingspläne zur Erreichung Ihrer individuell gesetzten Laufziele
  • ECHT SMART: Bezahlen Sie bequem kontaktlos, bleiben Sie immer up-to-date und in Kontakt mit Ihren Freunden und Kollegen. Mit Android und IOS kompatibel
AngebotBestseller Nr. 4
Garmin vívosmart 5 – Fitness-Tracker mit extragroßem OLED-Touchdisplay, Gesundheitsfunktion wie Schlafqualität und Herzfrequenzmessung. Bis zu 7 Tage Akkulaufzeit, wasserdicht und Notfallhilfe.
  • EXTRAGROSSES OLED TOUCHDISPLAY: Das Display ist heller und 66 Prozent größer als beim Vorgängermodel vívosmart 4, Das Display lässt sich mit dem größeren Textformat besonders gut ablesen, während das intuitive Menü per Touch und Taste besonders einfach zu bedienen ist
  • SCHLAFEN SIE BESSER: Die vívosmart 5 bewertet Ihre Schlafqualität und gibt diese auf Basis eines Scores (Sleep Score) aus, Tipps zur Verbesserung Ihres Schlafs erhalten Sie ganz einfach in der kostenfreien Garmin Connect App
  • FÜR IHRE GESUNDHEIT: Erlangen Sie ein ideales Verständnis über Ihren Körper mit Herzfrequenzmessung, Body Battery, Stresslevel, Menstruationszyklus-Tracking und Wasserkonsum, Erreichen Sie Ihre Fitnessziele mit Funktionen wie Fitnessalter, Schrittzähler, Kalorienverbrauch uvm
  • FÜR VIELE SPORTARTEN: Vorinstallierte Sport-Apps ermöglichen Ihnen die Aufzeichnung von Aktivitäten wie Gehen, Laufen, Radfahren uvm. Bei den Aktivitäten Gehen, Laufen und Radfahren wird bei der Aufzeichnung das GPS des gekoppelten Smartphones genutzt, um sehr präzise Werte zu erhalten
  • SMART UND STYLISH: Lassen Sie sich Anrufe, Nachrichten, News oder andere Benachrichtigungen direkt auf Ihrem Fitnessarmband für Damen und Herren anzeigen, Mit kompatiblen Android Smartphones sind Antworten mit vordefinierte Textnachrichten möglich, Wechselarmbänder sorgen für einen Look
AngebotBestseller Nr. 5
Garmin Venu Sq 2 - GPS-Fitness-Smartwatch mit 1,4" AMOLED Display, Schlafanalyse mit Sleep Score und über 25 Sport-Apps. 24/7 Gesundheitsdaten, Garmin Pay, bis zu 11 Tage Akkulaufzeit und wasserdicht.
  • GESUNDHEIT AN ERSTER STELLE: Dank zahlreicher Gesundheits- und Fitnessfunktionen lernen Sie Ihren Körper noch besser kennen. Mit Analysen zu Herzfrequenz, Stress, Schlaf, Fitnessalter und mehr. Das alles mit einer Akkulaufzeit von bis zu 11 Tagen
  • VOLLKOMMEN STILSICHER: Stylisch mit Ihrem Look kombiniert bringen die frischen Farben Abwechslung in Ihren Alltag. Egal ob für Damen oder Herren, die Venu Sq 2 Sportuhr begeistert Sie - auf dem kristallklaren AMOLED Display
  • NEUE IMPULSE: Und somit immer in Bewegung. Lassen Sie sich durch über 25 vorinstallierte Sport-Apps motivieren. Probieren Sie neben den Klassikern die Top Neuheiten aus: Tennis, Pickleball oder Padel - neue Inspiration für Ihre Fitness
  • EINFACH ANS ZIEL: Nutzen Sie vorinstallierte Workouts für Kraftsport, Cardio, Yoga und Pilates direkt über Ihre Smartwatch. Mit Garmin Coach erhalten Sie außerdem adaptive Trainingspläne zur Erreichung Ihrer individuell gesetzten Laufziele
  • ECHT SMART: Bezahlen Sie bequem kontaktlos, bleiben Sie immer up-to-date und in Kontakt mit Ihren Freunden und Kollegen. Mit Android und IOS kompatibel

Garmin Forerunner 965
• sehr gutes, helles Display
• Touchdisplay oder Bedienung per Knöpfe
• umfangreiche GPS Funktion incl. Kartenführung ;
• zahlreiche Fitness- und Sportfunktionen;
• sehr gute Akkuleistung


Fazit zur Garmin Forerunner 965

Also gut, damit wären wir auch schon wieder am Ende dieses Testberichts angekommen. Wie kann man die Forerunner 965 jetzt also einschätzen? Meiner Meinung nach hat Garmin hier eine Lücke geschlossen, und zwar zwischen der Forerunner 955 bzw. der Forerunner Serie generell und der Epix.

Denn ich bin ehrlich, ich habe mich lange gegen AMOLED-Displays gesträubt und war bei Sportuhren immer ein Verfechter von transflektiven Displays, aber wenn man das einmal über einen längeren Zeitraum ausprobiert hat, dann will man nicht mehr zurück. AMOLED-Displays sind einfach deutlich schöner und farbenfroher und ich persönlich brauche dann auch keine monatelangen Akkulaufzeiten, wie sie vielleicht bei einer Fenix 7 oder Enduro 2 der Fall sind, sondern komme auch mit 1-2 Wochen locker aus.

Daher habe ich zum Beispiel auch die Epix 2 der Fenix 7 vorgezogen. Aber sowohl die Fenix als auch die Epix hatten eben einen sehr, sehr stolzen Preis, was vor allem auch an der sehr hochwertigen und robusten Bauweise liegt. Die Forerunner 965 ist jetzt eben die erste Forerunner Uhr mit einem AMOLED-Display und zudem ist die Uhr auch noch etwas robuster und hochwertiger, da hier erstmals auch Titan verbaut ist.

Der Preis ist aber dennoch deutlich günstiger als der der Epix. Die Uhr ist Stand Jetzt sogar genauso teuer wie die Forerunner 955 Solar. Damit bietet die Uhr im Prinzip das Beste aus beiden Welten. Zudem kommen auch noch einige ganz neue Funktionen, wie die Messung der fortgeschrittenen Laufmetriken direkt am Handgelenk oder das Belastungsverhältnis, die aber fairerweise per Update auch auf die älteren Modelle übertragen werden.

Wenn du generell kein Fan von AMOLED-Displays bist und transflektive Displays bevorzugst, aber dir diese Uhr dennoch rein von den Funktionen her sehr zusagt, dann ist die Forerunner 955 die richtige Wahl für dich!

Falls du noch irgendwelche Fragen oder Anregungen zu dieser Uhr hast, kannst du mich gerne jederzeit per Mail kontaktieren, oder einfach einen Kommentar unter diesem Testbericht hinterlassen. Nun aber erstmal viel Spaß mit deinem ganz eigenen Forerunner 965 Test! 😉

Autor: Bernd Lakenbrink
Seit ich denken kann, habe ich eine sehr große Leidenschaft für den Sport. Da ich zudem sehr technikaffin bin und meine Stärken immer schon im naturwissenschaftlichen Bereich lagen, habe ich beschlossen diese beiden Leidenschaften als Autor und Youtuber miteinander zu verbinden. 

Hier findest du meine vollständige Autorenbeschreibung.

Die besten Laufuhren – Test und Marktvergleich

Joggen ist einer der beliebtesten Sportarten bei uns. Kein Wunder, diese Sportart erfordert wenig Aufwand, Laufschuhe und passende Kleidung an und schon kann es losgehen. 

Wenn man seine Laufleistung und - erfolge messen und verfolgen möchte, bietet sich dafür eine passende Laufuhr an. 

In diesem Artikel vergleichen und testen wir die besten Laufuhren aus unserer Sicht. In extra verlinkten Artikeln haben wir auch oft einen ausführlichen Test zu den verschiedenen Laufuhren geschrieben.

Außerdem gehen wir noch auf folgende Fragen ein: Worauf solltest du beim Kauf einer Laufuhr achten? Wodurch unterscheiden sich die einzelnen Uhren-Modelle? 

Foto: BGStock72

Worauf solltest du beim Kauf einer Laufuhr unbedingt achten.

1. Wetterfestes und leichtes Gehäuse

Jogger tragen gerne eine leichte Laufuhr, weil leichte Uhren den Bewegungsablauf des Armes kaum einschränken. Ich würde deshalb schwere Uhren, die ein Metall- bzw. Titangehäuse haben, eher meiden.  Wichtig ist natürlich ein wetterfestes Gehäuse, was auch ein starke Regenschauer unbeschadet übersteht. 

2. Gut ablesbares, kratzfestes Display

Wichtig finde ich auch ein unter allen Wetterbedingungen gut ablesbares Display. Deshalb verwenden z.B. die Forerunner Uhren alle ein Memory in Pixel Display, was zwar nicht so hell strahlt, wie ein AMOLED Display aber dafür in der Sonne auch gut ablesbar ist. 

Ein kratzfestes Displayglas, z.B. aus Gorilla Glass ist ebenfalls empfehlenswert, wenn ich beim Joggen mal ein Hauswand oder Schild streifen sollte. 

3. Funktionen und Features, die speziell das Lauftraining unterstützen

Die Funktionen der Uhr sollten nicht nur die reine Pulsmessung und Zeit, Distanz und Schritte zählen, bzw. messen können. Eine gute Laufuhr bietet spezielle Lauffunktionen wie z.B. Bodenkontaktzeiten, Schrittlänge, vertikale Bewegungen oder auch die Muskel- Sauerstoffsättigung .  

4. gute Pulsmessung

Um seine Laufziele auch zuverlässig messen und verfolgen zu können, ist eine zuverlässige Pulsmessung ebenfalls eine wichtige Grundlage. Wir haben die Pulsmessungen verschiedener Uhren in den extra Testberichten genauer unter die Lupe genommen. 

5. Kopplungsmöglichkeit für einen Brustgurt 

Ein Brustgurt misst die Herzfrequenz noch mal genauer als die optischen Sensoren in der Uhr. Deshalb solltest du auch darauf achten, ob ein Brustgurt mit der Uhr gekoppelt werden kann, zumindest wenn du deine Pulsmessung genau und über einen längeren Zeitraum messen möchtest, z.B. für einen Wettkampf. 

Vergleich verschiedener Garmin Laufuhren

Nachfolgend habe ich vier beliebte Garmin Forerunner Uhren verglichen und nachfolgend näher beschrieben.  

Garmin Forerunner 955

Garmin Forerunner 745

Garmin Forerunner 945

Garmin Forerunner 55

"Die Forerunner 955 läßt absolut keine Wünsche offen, wenn es um Sport- und Fitnessfunktionen geht. Auch die Kartennavigation mit Touchscreen gefällt mit sehr gut. Die Akkuleistung zeigt da noch mal eine Leistungssteigerung gegenüber den Vorgängern."


"Die Forerunner 745 ist die richtige Uhr, wenn du Garmins volle Bandbreite an Trainings- und Alltagsfunktionen haben möchtest, dafür aber auf Kartennavi und auf ein gutes Stück Akkuleistung verzichten kannst"



"Die Forerunner 945 ist die ideale Kombination aus Leichtigkeit und Funktionsvielfalt, allerdings ist sie nicht so robust gebaut, wie z.B. die Fenix 7"






"Die Forerunner 55 ist die ideale Einstiegs- Laufuhr mit allen wichtigen Lauffunktionen 











technische Funktionen



Akkulaufzeit im Smartwatchmodus: 15 Tage / Solar Version ca. 20 Tage

Akkulaufzeit im Smartwatchmodus:  7 Tage

Akkulaufzeit im Smartwatchmodus:  14 Tage

Akkulaufzeit im Smartwatchmodus:  14 Tage

Gewicht : 53 g

Gewicht : 47 g

Gewicht : 50 g

Gewicht : 37 g

Wasserdicht bis 50 m

Wasserdicht bis 50 m

Wasserdicht bis 50 m

Wasserdicht bis 50 m

Displaytyp: Memory in Pixel

Displaytyp: Memory in Pixel

Displaytyp: Memory in Pixel

Displaytyp: Memory in Pixel

Displayglas: Gorilla® Glass DX Displaygröße:  1,3 Zoll

Display: Gorilla Glass DX
Displaygröße: 1,2 Zoll

Display: Gorilla Glass DX
Displaygröße: 1,2 Zoll

Display: Gorilla Glass DX
Displaygröße: 1,0 Zoll

Touchscreen




Kartennavigation


    Kartennavigation


GNSS (GPS+Galileo+Glonass)

GNSS (GPS+Galileo+Glonass)

GNSS (GPS+Galileo+Glonass)

GPS


Fitness- und Gesundheitsfunktionen



Herzfrequenzmessung am Handgelenk 

Herzfrequenzmessung am Handgelenk 

Herzfrequenzmessung am Handgelenk 

Herzfrequenzmessung am Handgelenk 

Fitness Tracking (Kalorien, Schritte, etc.) 

Fitness Tracking (Kalorien, Schritte, etc.)