Polar Grit X Pro im Test – Mein Fazit nach 6 Wochen täglichem Gebrauch!

Polar Vantage M Test

Mit der Grit X, der Vantage M, der Vantage V und einigen anderen Modellen habe ich bereits zahlreiche Uhren aus dem Hause Polar getestet. Anfang Oktober dieses Jahres war es dann mal wieder soweit: Mit der Grit X Pro hat die Polar-Familie erneut Zuwachs bekommen und wie könnte ich anders als natürlich auch diese Uhr wieder auf Herz und Nieren zu testen. Die Grit X war ja besonders unter Outdoor Sportlern sehr beliebt. Ob die Grit X Pro da anknüpfen kann, was die Neuerungen der Uhr sind und welche Vor- und Nachteile sie generell mit sich bringt, all das wirst du in diesem Testbericht erfahren. Also, lass uns keine Zeit mehr verschwenden. Legen wir los und viel Spaß! 😉

Vorteile

✅ Premium Outdoor Sportuhr

✅ hochwertig und robust

✅ viele sinnvolle Trainingsfunktionen

✅ gute Puls- und GPS-Genauigkeit

✅ gute Akkulaufzeit

Nachteile

⛔ keine topografischen Karten

⛔ kein eigener Musikspeicher

Polar Grit X Pro Optik

Ich weiß, ich weiß, du möchtest am liebsten direkt zu den Neuerungen und all den spannenden Funktionen der Grit X Pro kommen. Ich selber kann es ja auch kaum erwarten… Aber fangen wir erstmal mit ein paar Eckdaten an. So viel Zeit muss sein! 😉

Zum aktuellen Zeitpunkt kostet die Grit X Pro 499 Euro bzw. wenn du dich für die Titan-Version entscheidest 599 Euro. In der normalen Version besteht die Uhr aus Edelstahl und Plastik und kommt auf ein Gesamtgewicht von 79 Gramm. Damit ist sie nochmal etwas schwerer als die erste Version der Grit X und generell ist sie damit nicht gerade die leichteste Sportuhr auf dem Markt. Doch das soll sie ja auch gar nicht sein, denn es handelt sich auch hier wieder um eine – wie Polar es selber bezeichnet – Premium Outdoor-Uhr.

Generell ist die Uhr optisch sehr ähnlich zum Vorgängermodell. Hier siehst du beide Modelle mal im direkten Vergleich. Übrigens: Ich habe hier die Grit X Pro in meiner linken und die Grit X in meiner rechten Hand. 😉

Grit X Pro vs Grit X

Auch beim neuen Modell kommen wieder diese geriffelten Knöpfe zum Einsatz, was ich persönlich ganz schön finde und was einfach auch für einen besseren Halt und Druckpunkt führt. Auch hier haben wir wieder 3 Knöpfe auf der rechten Gehäuseseite und 2 auf der linken. Der auf den ersten Blick einzige Unterschied ist die Lünette, die bei der Grit X Pro nun mit einem Kompass versehen ist. Also wir sehen hier die Gradzahlen in Weiß und dann noch Norden, Osten, Süden und Westen in Rot.

Ein Unterschied, der eigentlich nicht wirklich sichtbar ist, aber dennoch sehr viele von euch freuen dürfte, ist, dass die Grit X Pro Saphirglas verbaut hat. Dadurch ist das Display nochmal kratzfester und bruchsicherer, was die Uhr ihrem Image als Outdoor Uhr nun besser gerecht werden lässt. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass die Uhr trotz meiner intensiven Testphase (wie wir gleich noch sehen werden) absolut wie neu aussieht.

Das ist auf jeden Fall sehr schön… Ansonsten kann man zum Display an sich noch sagen, dass sich hier eigentlich nichts getan hat. Es handelt sich weiterhin um ein transflektives Memory-in-Pixel Display, was bedeutet, dass die Uhr besonders Draußen sehr, sehr gut abzulesen ist, in Innenräumen aber teilweise nicht optimal abzulesen ist. Viele bemängeln tatsächlich, dass das Display in diesen Fällen sehr dunkel ist. Das kann ich teilweise auf jeden Fall bestätigen.

Die Uhr verfügt allerdings für diese Fälle über eine Hintergrundbeleuchtung, und was ganz schön ist, ist, dass du diese nun nicht mehr nur über die entsprechende Taste aktivieren kannst, sondern in den Einstellungen auch festlegen kannst, dass durchgängig eine geringe, mittlere oder hohe Hintergrundbeleuchtung aktiviert bleibt. Das wirkt sich natürlich auf die Akkulaufzeit aus, aber es ist auf jeden Fall schön zu sehen, dass Polar, was die Displaybeleuchtung im Inneren angeht nachgebessert hat.

Ansonsten gibt es rein optisch aber wie gesagt keine bahnbrechenden Unterschiede bzw. Neuerungen. Insgesamt wirkt die Uhr auf mich sehr gut verarbeitet und sehr robust, was vor allem auch dann deutlich wird, wenn wir sie mal mit zierlicheren Sportuhren, wie der Garmin Forerunner 245 vergleichen:

Standard-Widgets für den Alltag

Polar Grit X Pro Widgets

Mehr Worte möchte ich über die Optik der Grit X Pro aber auch gar nicht verlieren, denn das ist wie bei so vielen Dingen im Leben natürlich eher zweitrangig! 😉 Was für die meisten von euch viel interessanter sein dürfte, sind die vielen Funktionen der Uhr.

Ich habe letztes Jahr bereits einen Vergleich zwischen der Grit X und der Vantage V2 veröffentlicht, bei dem ich gesagt habe, dass die Vantage V2 insgesamt nochmal einige Funktionen hat, die die Grit X nicht hat und der Uhr daher das bessere Fazit gegeben. Interessant ist nun, dass all diese Funktionen von der Vantage V2 jetzt auch bei der Grit X Pro übernommen wurden UND nochmal einige weitere Funktionen hinzugekommen sind.

Werfen wir aber zunächst einmal einen Blick auf die Standard-Widgets auf dem Hauptbildschirm. Bedienen kannst du die Uhr übrigens entweder natürlich über die Knöpfe am Gehäuserand, aber auch über einen Touchdisplay. Das heißt, du hast hier das Beste aus beiden Welten, im Alltag benutze ich zum Beispiel gerne den Touchscreen, während die Knöpfe vor allem bei schwitzigen Händen, im Regen bzw. generell beim Sport sehr sinnvoll sind. Jeder, der das schon mal probiert hat, wird wissen, was ich meine… 😉

Als vorinstallierte Standard-Widgets haben wir hier so etwas, wie deinen aktuellen Trainingsstatus, eine Übersicht über deine letzten Trainingseinheiten, der Schlafanalyse und so weiter. Mit einem Klick kannst du dann näher in die jeweiligen Widgets eintauchen. Im Laufe dieses Testberichts werde ich dir die wichtigsten dieser Widgets auch nochmal im Detail vorstellen.

Ein Widget, welches jetzt bei der Grit X Pro neu ist, ist das zu den so genannten Tageslichtzeiten. Dabei werden dir direkt auf der Startseite der Sonnenauf- und -untergang, sowie die Dämmerungszeiten angezeigt und mit einem farbigen Ring wird das Ganze nochmal graphisch dargestellt. Wenn man dann näher in das Widget reinspringt, sieht man dann nochmal weitere Infos, erneut zum Sonnenauf- und -untergang, sowie den gleichen Infos für den morgigen Tag und dann noch, wie viele Tageslichtstunden der Tag noch hat.

Außerdem gibt es auch noch ein zweites neues Widget auf dem Startbildschirm, und zwar enthält dieses deine aktuelle Höhe, einen Kompass, sowie GPS-Informationen. Wenn man die Uhr nun also dreht, dann dreht sich auch direkt der Kompass mit. Die Höhe wird dabei übrigens von einem eingebauten Barometer gemessen. Wenn man in dieses Widget geht, sieht man nochmal einen Höhengraphen, mit den Höhendaten der letzten 6 Stunden, dann die letzten erfassten Koordinaten, sowie einem Kompass. Langsam wird klar, warum Polar die Grit X Pro als Outdoor-Uhr bewirbt!

Sport- und Trainingsfunktionen

Polar Grit X Pro Trainingsfunktionen

So viel dann aber erstmal zu den Haupt-Widgets der Grit X Pro. Da es sich trotz allen Outdoor-Funktionen hierbei immer noch um eine Sportuhr handelt, würde ich sagen, werfen wir jetzt mal einen Blick in den Trainingsmodus der Uhr. Hier haben wir natürlich wieder Klassiker, wie Laufen, Radfahren und Schwimmen, und was besonders schön ist, einen Multisportmodus, der uns die Möglichkeit gibt, mehrere Sportarten in einer Einheit aufzuzeichnen.

Mithilfe der kostenlosen Handy App kannst du die Sportprofile natürlich noch aufstocken und hast hier die Auswahl aus mehr als 130 verschiedenen Sportarten, also auch exotischeren Dingen, wie Boxen, Floorball, Golf, Kanufahren, Surfen und so weiter. Hier sollte also wirklich (nahezu) jeder fündig werden! 😉 Insgesamt kannst du bis zu 20 Sportprofile auf die Uhr laden.

Während einer klassischen Laufeinheit werden dir neben Distanz, Tempo und Dauer auch noch die absolvierten Höhenmeter, deine aktuelle Höhe, deine Herzfrequenzzone, deine maximale und durchschnittliche Herzfrequenz, sowie ein Kompass mit deinem Kurs angezeigt.

Wie auch schon ihr Vorgänger zeigt dir die Grit X Pro zudem auch Wattwerte an, also die durchschnittliche und maximale Wattleistung, die du während der Trainingseinheit leistest.

Polar Grit X Pro Wattwerte

Erwähnenswert ist auch die ZoneLock Funktion. Damit kannst du gewisse Zonen in Bezug auf deine Herzfrequenz, Geschwindigkeit oder Wattleistung sperren, sodass die Polar Grit X Pro dich dann mittels Vibration darauf aufmerksam macht, wenn du diese Zone verlässt. Dadurch kannst du dein Training immer wieder dementsprechend anpassen und dein Training somit maximal effektiv gestalten.

Was bei der Grit X Pro jetzt neu ist, ist auch das so genannte Herzfrequenz Broadcasting bzw. der Pulssensormodus. Dieser erlaubt es dir, deinen Puls von der Uhr aufzeichnen zu lassen und die Werte dann live an kompatible Geräte zu schicken. Das könnten zum Beispiel Radcomputer sein, Fitnessapps oder auch Fitnessgeräte, wie zum Beispiel Laufbänder.

Eine weitere Neuerung, die von der Vantage V2 übernommen wurde, sind die Fitnesstests. Den klassischen Polar Fitnesstest gab es zwar auch schon bei der Grit X, nicht aber den Laufleistungstest, den Radleistungstest, sowie den Beinerholungstest.

Beim Laufleistungstest wirst du zum Beispiel angeleitet, bei einer immer höher werdenden Intensität einen Lauf zu absolvieren und bekommst dann im Anschluss Werte zu deiner maximalen aeroben Geschwindigkeit, der maximalen aeroben Leistung, der maximalen Sauerstoffaufnahme, also dem VO2max-Wert, sowie der maximalen Herzfrequenz. Dadurch kannst du deinen Fortschritt verfolgen und deine Herzfrequenz-, Geschwindigkeits- und Leistungszonen individuell einstellen.

Der Beinerholungstest sagt dir, wie ausgeruht deine Beine sind und ob du vorbereitet bist für die nächste intensive Trainingseinheit oder ob du dich lieber noch etwas ausruhen solltest. Dieser Test geht sehr schnell und dauert nur wenige Minuten. Du musst hier nur Counter Movement Jumps machen, also im Prinzip eine Kniebeuge und dann so weit nach oben springen wie du kannst. Das machst du 3 mal und dann zeigt dir die die Grit X Pro auch schon eine kleine Testzusammenfassung an und sagt dir dann, wie ausgeruht deine Beinmuskulatur ist.

Ich habe den Test übrigens noch vor knapp 30 Minuten gemacht. Das Ergebnis: Ausgeruht, ich bin bereit für die nächste Trainingseinheit! Aber zunächst einmal möchte ich hier noch ein paar Zeilen zu diesem Testbericht hinzufügen. 😉

Polar Grit X Pro Fitnesstests

Abseits des eigentlichen Trainings zeigt dir die Grit X Pro über die Training Load Pro immer an, wie sehr deine Trainingseinheiten deinen Körper beanspruchen und helfen dir, das richtige Gleichgewicht zwischen Training und Erholung zu finden. So siehst du also, ob du deinen Körper aktuell unter- oder überforderst, und ob du auf dem richtigen Weg zum Erreichen deiner Trainingsziele bist. Zudem werden dir anhand dieser Daten dann auch direkt Trainingseinheiten vorgeschlagen, die du dann direkt mit der Uhr machen kannst, und damit genau die richtigen Belastungen für deinen aktuellen Trainingsstand setzt.

Neu im Vergleich zur Grit X ist außerdem die Funktion Recovery Pro, welche im Prinzip eine Ergänzung zu Training Load Pro ist. Dabei musst du einen kleinen orthostatischen Test an 3 Tagen pro Woche machen. Klingt kompliziert, ist aber eigentlich super einfach und geht auch sehr schnell. Keine Sorge! 😉

Dabei wird deine Herzfrequenzvariabilität gemessen und mit deinen Ausgangswerten verglichen. Bei Abweichungen wäre das dann ein Zeichen dafür, dass du dich eventuell etwas erholen solltest, was dir die Grit X Pro dann auch vorschlägt.

Für die richtige Erholung ist natürlich auch der Schlaf sehr wichtig. Die Polar Grit X Pro zeigt dir mithilfe der NightlyRecharge Funktion an, wie gut du generell geschlafen hast und wie erholt du bist. Außerdem erhältst du täglich individualisierte Tipps zum Schlaf und generell zur Regulierung deines Energielevels.

Die Uhr kann zudem deine Schlafphasen (also die Leicht-, Tief- und REM-Phasen) ermitteln und dir somit nochmal detailliertere Einblicke in deine Schlafqualität geben. So werden dir zum Beispiel deine Schlafdauer, Kontinuität, Unterbrechungen, Schlafzyklen und Schlafphasen angezeigt.

In der App kannst du dann deine Schlafdaten nochmal mit den Durchschnittswerten aus vorherigen Nächten vergleichen und damit dann schlussendlich auch Rückschlüsse ziehen, welche Umstände deinen Schlaf inwiefern beeinflussen und wie du insgesamt zu einem erholsameren Schlaf kommen kannst.  Schon erstaunlich, was so ein kleines Stückchen Technik alles messen kann, oder? 😉

Aber jetzt mal Spaß beiseite: Das Schlaftracking ist wie auch schon bei der Grit X wirklich hervorragend und hebt sich stark von vielen Konkurrenzuhren ab.  Generell kann man zu Polar sagen, dass diese im Bereich der Trainings- und Erholungsmetriken wirklich sehr, sehr gut aufgestellt sind und auch bei der Grit X Pro ist das wieder einmal der Fall.

Pulsmessung: Wie genau zeichnet die Polar Grit X Pro die Herzfrequenz auf?

Polar Grit X Pro Pulsmessung

Bevor es dann gleich zu den wirklich Outdoor Funktionen der Uhr geht, möchte ich ergänzend zu den gerade vorgestellten Sportfunktionen auch noch über den Pulssensor sprechen, denn die Herzfrequenz ist natürlich die Basis für viele dieser Funktionen.

Die Grit X Pro kann natürlich auch wieder deinen Puls direkt am Handgelenk messen. Genauso wie auch schon bei der Grit X und auch der Vantage V2 kommt auch hier wieder der Sensor mit dem klangvollen Namen “Polar Precision Prime“ zum Einsatz. Bei diesen beiden Uhren konnte ich in meinen Tests ja durchaus zufriedenstellende Ergebnisse erzielen, was die Genauigkeit des Sensors angeht. Wie sieht es also mit der Grit X Pro aus?

Ich verlasse mich wie bei allen von meines Tests hierbei natürlich wieder einmal nicht blind auf irgendwelche Hersteller-Angaben, sondern teste das Ganze in der Praxis.

Hier siehst du mal die gemessenen Pulswerte der Uhr und die eines Brustgurts während einer meiner Laufeinheiten. Zu Testzwecken habe ich wie immer beide gleichzeitig getragen:

Polar Grit X Pro Pulsmessung Laufen

Wie wir sehen, kann der optische Pulssensor der Grit X Pro mit dem Brustgurt mithalten und liefert sehr ähnliche Ergebnisse. In diesem Fall ist ein Brustgurt also eher weniger nötig.

Als nächstes habe ich mich dann auf mein Rad geschwungen und das Ganze auch hier getestet. Hier die Ergebnisse dieses Tests:

Polar Grit X Pro Pulsmessung Radfahren

Auch beim Radfahren sieht das Ganze, wie wir sehen, sehr gut aus. Die Genauigkeit der Uhr ist hier wirklich top. Mehr Worte braucht man dazu gar nicht zu verlieren! 😉

Anders sieht es dann allerdings aus, wenn wir uns dann nochmal ein Krafttraining von mir anschauen. Generell ist es eigentlich immer so, dass wenn du Sportarten betreibst, bei denen deinen Puls anders als beim Laufen nicht sehr gleichbleibend ist, sondern immer wieder stark hoch und runter geht, und bei denen dein Handgelenk starken Rucklern und vielen kleinen Bewegungen ausgesetzt ist, dass die Genauigkeit des optischen Pulssensors dann stark abnimmt. So auch bei der Grit X Pro?

Polar Grit X Pro Pulsmessung Krafttraining

Ja, so auch bei der Grit X Pro. Die Daten der Uhr stimmen hier nicht mehr wirklich mit denen des Brustgurts überein und so kann ich sie persönlich nicht mehr gebrauchen. In solchen Fällen benutze ich daher weiterhin einen Brustgurt, in meinem Fall übrigens den Polar H10.

GPS und Navigation – Ist die Polar Grit X Pro wirklich eine Outdoor-Sportuhr?

Polar Grit X Pro Kompass

So, nun aber genug zu den Sport- und Trainingsfunktionen, die Grit X Pro ist schließlich eine spezielle Outdoor Uhr. Welche Funktionen rechtfertigen also diesen Namen? Zunächst einmal wären da die Navigationsfunktionen.

Du kannst zum Beispiel mithilfe der Komoot App Routen auf die Uhr laden und dich dann von dieser navigieren lassen. Hier kommt allerdings wie auch schon bei der Grit X und der Vantage V2 eine einfache Fadennavigation ohne sonderlich viel Detailverliebtheit zum Einsatz.

Das ist zwar in Ordnung, aber auch etwas schade, denn vergleichbare Uhren wie die Fenix 6, die so ein bisschen das Grit X Pro Pendant aus dem Hause Garmin ist, bietet ausführliche topografische Karten, die aus der Uhr ein richtiges Navigationssystem machen. Klar, auch die Grit X Pro kann dich zielgerecht von A nach B führen, aber ich persönlich hätte mir hier schon ein kleines Update versprochen.

Polar Grit X Pro Navigation

Freuen konnte ich mich dagegen über ein paar andere hinzugekommene Navigationsfunktionen. Zum Beispiel kannst du nun in Karten rein- und rauszoomen und du kannst während der Routenführung deine Route ändern bzw. anpassen. Das heißt, du kannst auf halber Strecke entscheiden, dass du doch wieder den Heimweg antreten willst und die Route dann ganz einfach umkehren und du kannst eine Back-to-Start Funktion nutzen. Dabei hast du dann zwei Optionen, nämlich einmal die kürzest mögliche Strecke zum Startpunkt, also im Prinzip einfach eine gerade Linie dorthin, und eben die Strecke entlang der gespeicherten Route.

Neu ist außerdem, dass dir die Grit X Pro auch das Höhenprofil anzeigt. Du siehst also während du eine Strecke absolvierst, deine aktuelle Höhe, die aktuelle Steigung, sowie wie viele Höhenmeter du schon zurückgelegt hast und wie viele noch folgen. Besonders für Menschen, die viel in den Bergen unterwegs sind, ist diese Neuerung extrem erfreulich.

Natürlich kannst du nicht nur Routen auf die Uhr laden, sondern die Uhr kann auch deine Routen aufzeichnen. Um dabei die GPS-Genauigkeit zu testen, war ich mit der Grit X Pro erneut eine Runde Fahrrad fahren und habe meine Route zudem gleichzeitig noch von der Vantage V2 und der Garmin Fenix 6 aufzeichnen lassen. Hier siehst du, dass es dabei keine gravierenden Unterschiede zwischen den Aufzeichnungen der drei Uhren gibt. Von der GPS-Genauigkeit her gibt es also nichts zu bemängeln.

Smarte Funktionen

Polar Grit X Pro Smarte Funktionen

Sprechen wir dann als nächstes mal über die smarten Funktionen der Grit X Pro. Zunächst einmal, die Uhr ist keine Apple Watch oder etwas in diese Richtung, sondern wirklich eine Outdoor Sportuhr. Der Fokus liegt daher nicht auf den smarten Funktionen und dennoch dürfen einige dieser Funktionen natürlich auch hier wieder nicht fehlen.

Allen voran werden dir Smartphone Benachrichtigungen auf der Uhr angezeigt, doch wie bei Sportuhren üblich kannst du auch hier wieder nicht auf diese Nachrichten reagieren. Du siehst also deine neusten WhatsApp Nachrichten oder alle anderen Benachrichtigungen, kannst aber über die Uhr keine Antwort verfassen.

Eine weitere smarte Funktion ist die Möglichkeit, über die Uhr die Musik deines Smartphones zu steuern. Mit einem einfachen Klick auf der Uhr kannst du also den zufällig in deine Playlist geratenen Song überspringen und direkt zum Motivations-Klassiker schlechthin, “Eye of the Tiger“ springen! 😉

Du kannst also auf deinem Handy Spotify, Amazon Music, Deezer, YouTube oder Ähnliches öffnen, deine Musik dran machen und dann über die Uhr zum nächsten oder vorherigen Song navigieren, die Musik stoppen und wieder starten und die Lautstärke regulieren.

So musst du dann während des Trainings nicht immer dein Handy aus der Hosentasche holen. Etwas schade ist es allerdings, dass die Grit X Pro nach wie vor keinen eigenen Musikspeicher hat, wodurch du dich komplett vom Handy lösen könntest. Das heißt, du kannst keine Musik direkt auf die Uhr laden, sondern wie gesagt, nur die Musik deines Smartphones steuern.

Eine hingegen sehr sinnvolle und schöne smarte Funktion, die von der Grit X übernommen wurde, ist die FuelWise Funktion. Bei dieser Funktion handelt es sich vereinfacht gesagt um eine Art digitaler Ernährungsberater bzw. wie Polar es selber bezeichnet einen “intelligenten Energieassistenten“. Die FuelWise Funktion erinnert dich also während längerer Trainingseinheiten oder Wettkämpfe an regelmäßiges Trinken und an die Kalorienaufnahme.

Wenn wir in die Einstellungen gehen und dann auf den Punkt “Speicher auffüllen“… dann kannst du dort für deine längeren Trainingseinheiten Erinnerungen einstellen, dass du zu den richtigen Zeitpunkten Kohlenhydrate zu dir nehmen solltest oder etwas trinken solltest.

Bei der automatischen Erinnerung kannst du die Dauer und Intensität deiner bevorstehenden Trainingseinheit angeben, sowie die Anzahl an Kohlenhydraten pro Portion. Also wenn du zum Beispiel Power Riegel bei einem längerem Lauftraining dabei hast, kannst du hier einstellen, wie lange und intensiv das Training wird und wie viel Gramm Kohlenhydrate in deinem Power Riegel sind und dann wirst du automatisch zu passenden Zeitpunkten erinnert.

Außerdem wird dir nach dem Training auch noch angezeigt, wie viele verschiedene Energiequellen du während des Trainings verbraucht hast. Du siehst also, wie viele Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette du genau verbrannt hast. In der App siehst du dann auch nochmal etwas genauer, wie viele dieser Quellen du an jedem Punkt deiner Trainingseinheit verbraucht hast und wie sie sich im Verlauf angesammelt haben.

Die Akkulaufzeit

Polar Grit X Pro Akku

Ein letzter Punkt, über den wir noch sprechen müssen, ist die Akkulaufzeit. Mir persönlich ist dieser Punkt immer extrem wichtig, denn ich hasse es einfach, eine Sportuhr ständig aufladen zu müssen und sich während längerer Trainingseinheiten nie wirklich auf sie verlassen zu können? Kann man sich also auf die Grit X Pro verlassen?

Auf jeden Fall! Die Akkulaufzeit liest sich auf dem Papier wie folgt: 40 Stunden im Trainingsmodus bzw. mit verschiedenen Akkusparmodi bis zu 100 Stunden und bis zu 7 Tage im normalen Uhren-Modus.

Wenn du bereits die Grit X hast oder mein Video zu dieser Uhr gesehen hast, dann werden dir diese Werte bekannt vorkommen, denn es sind tatsächlich genau die gleichen. Hier gab es also keine Verbesserung, aber die Akkulaufzeit war eben auch bei der Grit X schon stark. Während des Trainings kannst du die Akkulaufzeit zum Beispiel erhöhen, indem du die GPS-Aufzeichnungsrate verringerst oder den optischen Pulssensor ausschaltest.

Die 7 Tage, die Polar für den Uhren-Modus angibt sind meinen Erfahrungen zufolge mehr oder weniger realistisch, bei mir sind es meistens rund 5-6 Tage, die die Uhr bei normaler Nutzung durchhält. Das ist auf jeden Fall vollkommen in Ordnung. Selbst für mich als großen Akku-Kritiker! 😉

Mein Fazit zum Polar Grit X Pro Testbericht

Polar Grit X Pro Test

Und schon sind wir wieder beim Fazit dieses Testberichts angekommen. Wie schnell aber auch immer die Zeit vergeht… 😉 Die Vorteile der Polar Grit X Pro sind aus meiner Sicht ihre robuste und hochwertige Bauweise inklusive des neuen Saphirglases und die sehr hohe Funktionsvielfalt im Bereich der Sport- und Outdoor-Funktionen, also vor allem die Training Load Pro und Recovery Pro Funktionen finde ich wirklich sehr gut gelungen und auch die neuen Navigationsfunktionen finde ich gut. Dazu kommen noch die starke Akkulaufzeit und die gute Puls- und GPS-Genauigkeit.

Auf der Contra-Seite kann man vermerken, dass die Uhr leider nach wie vor nicht über topografische Karten verfügt und damit den Outdoor Uhren der Konkurrenz in dieser Hinsicht so ein wenig hinterherhinkt. Schade ist zudem, dass man nach wie vor keine Musik auf der Uhr speichern kann.

Letzten Endes liegt es natürlich an dir zu entscheiden, welche Funktionen und Merkmale dir bei einer Sportuhr wichtig sind. Wenn du dir die Uhr nochmal in Ruhe anschauen möchtest, habe ich sie dir hier auch nochmal verlinkt. Mit einem Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button gelangst du direkt zu allen weiteren Produktinfos und Kundenmeinungen.

Polar Grit X Pro
858 Bewertungen
Polar Grit X Pro
• Outdoor Sportuhr
• sehr hochwertig und robust
• viele sinnvolle Trainingsfunktionen
• guter Akku

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Testbericht einen ganz guten Eindruck von der Polar Grit X Pro geben konnte. Falls du dennoch noch irgendwelche Fragen zu dieser Uhr hast, dann kannst du mich gerne jederzeit per Mail oder über Instagram kontaktieren oder einfach einen Kommentar unter diesem Artikel hinterlassen!

Falls dich mein Testbericht zum Kauf der Polar Grit X Pro bewegt hat, dann wünsche ich dir nun ganz viel Spaß mit dieser wunderbaren Uhr! 😉

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen