Garmin Fenix 6 oder Forerunner 945? Ein Duell der Giganten!

Fenix 6 vs Forerunner 945 Optik

Ich habe auf meinem Blog und auf meinem YouTube Kanal bereits einzelne Testberichte zur Garmin Fenix 6 und zur Garmin Forerunner 945 veröffentlicht. Bei beiden Uhren konnte ich am Ende ein sehr, sehr positives Fazit ziehen und in den Kommentaren wurde klar, dass viele von euch meine Begeisterung teilen konnten bzw. immer noch können. Daher habe ich auch sehr viele Anfragen erhalten, ob ich diese beiden Uhren nicht mal miteinander vergleichen könne und genau das möchte ich in diesem Vergleichs-Testbericht tun. 😉

Beide Modelle sind natürlich absolute High-End Sportuhren, was sich nicht nur dadurch zeigt, dass sie preislich nicht gerade die günstigsten sind, sondern auch durch ihre extreme Funktionsvielfalt. Die Forerunner 945 kostet zum aktuellen Zeitpunkt etwa 550 Euro und die Fenix 6 je nach Modell zwischen 550 und 900 Euro.

Auf diesem Preisniveau möchte man natürlich auch möglichst die Uhr wählen, die wirklich am besten zu einem passt und absolut keine Kompromisse eingehen. Damit du für dich entscheiden kannst, welche dieser beiden Uhren besser zu dir passt, möchte ich dir in diesem Bericht einmal die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Fenix 6 und der Forerunner 945 vorstellen. Viel Spaß! 😉

P.S. für alle lesefaulen unter euch habe ich beide Uhren auch bereits in einem Video auf meinem YouTube Kanal miteinander verglichen. Ich würde dir natürlich dennoch empfehlen, den Testbericht auch in Textform durchzulesen, da ich hier nochmal etwas mehr ins Detail eingehe.

Zunächst einmal muss ich eine Sache betonen: In diesem Bericht werde ich nicht auf alle Funktionen beider Uhren eingehen, denn wie gesagt, die Funktionsvielfalt ist hier wirklich gigantisch und es würde einfach den Rahmen dieses Vergleichs sprengen, über alle Funktionen zu sprechen. Zu beiden Uhren habe ich bereits einzelne Testberichte veröffentlicht.

In diesen Testberichten erfährst du also wirklich alles, was du zu diesen Uhren wissen musst. Hier findest du den Bericht zur Fenix 6 und hier den zur Forerunner 945. In diesem Vergleichsbericht hingegen möchte ich eher auf die Unterschiede beider Modelle eingehen, und nochmal ein paar der wichtigsten Funktionen ansprechen.

Unterschied #1: Die Optik

Fenix 6 oder Forerunner 945
Sind sie nicht beide schön? Hier sehen wir links die Forerunner 945 und rechts die Fenix 6.

Wie auch bei uns Menschen sind es auch bei Sportuhren natürlich die inneren Werte, die zählen! 😉 Doch funktional gibt es tatsächlich kaum Unterschiede zwischen beiden Uhren. Größtenteils müssen wir hier also einfach über die Optik sprechen. Die Forerunner 945 besteht vollständig aus Plastik, also sowohl die Lünette als auch das komplette Gehäuse.

Die Garmin Fenix besteht je nach Version entweder aus Edelstahl oder Titan und kommt optional auch noch mit einer zusätzlichen DLC-Beschichtung. In meinem speziellen Fall habe ich jetzt hier die Garmin Fenix 6X Pro Solar, bei der eine Titan-Lünette verbaut ist.

Insgesamt ist die Fenix 6, auch wenn du dich im Gegensatz zu mir zu einer günstigeren Version entscheidest deutlich hochwertiger und robuster.  Wie gesagt, ich habe hier jetzt die 6X, die 51 mal 51 mm im Durchmesser ist. Die Standardversion ist allerdings 47 mal 47 mm groß und damit genauso groß wie auch die Forerunner 945. Diese Variante habe ich jetzt leider nicht hier, aber ich kann dir sagen, dass auch wenn beide Uhren auf dem Papier die gleiche Größe haben, die Fenix 6 einfach deutlich größer und stabiler wirkt.

Dieser Eindruck reiht sich auch in die Kategorien ein, die Garmin beiden Uhren zuteilt. Die Fenix 6 wird offiziell als Outdoor Uhr gelistet, während man die Forerunner 945 in der Kategorie der Laufuhren findet. Die höhere Robustheit der Fenix 6 zeigt sich zum Beispiel auch dadurch, dass diese Uhr eine Wasserdichtigkeit von 10 ATM hat, während die Forerunner 945 nur 5 ATM mit sich bringt.

Das heißt auf der einen Seite haben wir eine sehr hochwertige, robuste Uhr und auf der anderen Seite haben wir die Forerunner 945, die zwar nicht ganz so edel aussieht, dafür aber einen anderen entscheidenden Vorteil mit sich bringt: Das Gewicht!

Unterschied #2: Das Gewicht

Forerunner 945 Gewicht

Mit gerade einmal erstaunlichen 50 Gramm ist die Forerunner 945 wirklich ein echtes Fliegengewicht und in dieser Preis- bzw. Leistungsklasse wohl sogar die leichteste Sportuhr auf dem Markt. Zum Vergleich: Die Fenix 6X Pro Solar wiegt 82 Gramm, bzw. wenn du dich für die Standardgröße und gegen das Solar Feature entscheidest 72 Gramm.

Mich persönlich stört das höhere Gewicht der Fenix 6 bei meinen Trainingseinheiten nicht wirklich, aber für das Tragen rund um die Uhr, vor allem auch beim Schlafen, habe ich dann doch häufig lieber die leichtere Forerunner am Handgelenk.

Unterschied #3: Das Display

Fenix 6 vs Forerunner 945 Display

Kommen wir dann als nächstes mal auf ein weiteres Unterscheidungsmerkmal zu sprechen und das ist das Display. In dieser Hinsicht hat nämlich meiner Meinung nach wieder die Fenix 6 die Nase vorn. Das Display der Forerunner hat einen Durchmesser von 30,4 mm bzw. 1,2 Zoll, während die Fenix 6 in der Standardversion einen Durchmesser von 33,02 mm bzw. 1,3 Zoll hat, und in der 6X Version sogar 1,4 Zoll.

Also die Standardversion der Fenix 6 ist vom Gehäuse her genau gleich groß, wie die Forerunner 945, hat allerdings ein größeres Display, und das liegt daran, dass wir bei der Forerunner hier diesen recht breiten schwarzen Rand haben. Bei der Fenix fällt dieser Rand sehr schmal aus, also fast das gesamte Display wird auch wirklich genutzt und bei der Forerunner 945 wird eben leider ein wenig vom Display verschenkt.

Das ist jetzt auch nicht wirklich dramatisch, denn auch das 1,2 große Display ist eigentlich groß genug, um so gut wie alle Funktionen gut nutzen zu können, aber zum Beispiel bei der Navigation freut man sich schon über jeden zusätzlichen Millimeter im Display-Durchmesser. Beide Uhren sind nämlich wirkliche Navigationssysteme und glänzen mit integrierten topografischen Karten, was bei beiden einer der Haupt-Vorteile ist.

Gemeinsamkeit #1: Die Navigation

Fenix 6 vs Forerunner Navigation

Du kannst also Strecken auf die Uhren laden, alle Details der Karten einsehen, du kannst sehen, was für Orte so in deiner Nähe sind, kannst dich also zum Beispiel zum nächstgelegenen Restaurant navigieren lassen und was ich auch sehr sinnvoll finde, ist das so genannte RoundTrip Routing, bei dem du deine gewünschte Distanz und Richtung angeben kannst und die Uhr dir dann automatisch ein paar Streckenvorschläge erstellt.

Du kannst in Karten rein- und rauszoomen, und generell machen die topografischen Karten aus beiden Uhren wirklich ein richtiges Navigationssystem. Besonders Menschen mit schlechtem Orientierungssinn, zu denen ich mich übrigens auch zähle, kommen bei beiden Uhren voll auf ihre Kosten! 😉

Wie gesagt, in dieser Hinsicht ist es aus meiner Sicht allerdings auf jeden Fall ein Vorteil, dass das Display der Fenix 6 nochmal ein paar mm größer ist.

Gemeinsamkeit #2: Die Trainingsfunktionen

Auch wenn eigentlich nur die Forerunner als wirkliche Laufuhr, und die Fenix 6 eher als Outdoor Uhr angepriesen wird, sind beide Uhren mit Garmins voller Bandbreite an Trainingsfunktionen ausgestattet.

Während einer Trainingseinheit kannst du dir neben Klassikern, wie Distanz, Zeit und Geschwindigkeit auch ausgefallenere Statistiken, wie der vertikalen Bewegung, der Bodenkontaktzeit, der Schrittfrequenz oder der Muskel-Sauerstoffsättigung anzeigen lassen. Dabei kannst du dir bis zu 6 Datenfelder pro Seite auf die Uhr packen.

Am Ende einer Trainingseinheit kannst du dann auch nochmal viele Statistiken einsehen: Wie hoch war dein Puls? In welchen Pulszonen hast du dich bewegt? Wie viele Kalorien hast du verbrannt? Wie sah deine Sauerstoffaufnahme aus? Und wie lange solltest du dich jetzt optimalerweise bis zur nächsten Einheit erholen?

In der langfristigen Trainingsanalyse kannst du dir Werte, wie deinen VO2max, also deine maximale Sauerstoffkapazität, angeben lassen, inklusive einer zugehörigen Lauf-Prognose für die 10 km Strecke, Marathon Strecke und so weiter… Außerdem kannst du dir deinen aeroben und anaeroben Trainingseffekt angeben lassen, also im Prinzip wie sich deine Ausdauer und maximale Leistungsfähigkeit so entwickelt.

Garmin Forerunner 945 VO2max

Dabei wird dir sogar der so genannte Trainingsbelastungsfokus angezeigt, bei dem deine Trainingsbelastungen in die drei Kategorien leicht aerob, hoch aerob und anaerob unterteilt werden und bei dem du dann für jede dieser 3 Kategorien genau sehen kannst, welchen Fokus du gerade mit deinem Training legst. Dadurch siehst du zum Beispiel, ob du mehr im Ausdauer Bereich trainieren solltest oder intensiver trainieren solltest und kannst die Belastungen somit optimal steuern.

Außerdem wird dir eine Erholungszeit angegeben, also ein Countdown-Timer, der dir angibt, wann du voraussichtlich vollständig erholt bist. Unabhängig von deinem Training gibt es hierfür für den Alltag auch die so genannte Body Battery, die dir anzeigt, wie sich dein Energielevel über den Tag hinweg entwickelt.

Fenix 6 oder Forerunner 945 – Wer hat die bessere Pulsmessung?

Garmin Forerunner 945 Pulsmessung

In Sachen Funktionsvielfalt bewegen sich sowohl die Fenix 6 als auch die Forerunner 945 wie wir gesehen haben wirklich auf absolutem Spitzenniveau. Doch bei all diesen Messungen, bei all diesen Daten und Statistiken vertrauen wir natürlich auf die Genauigkeit und Zuverlässigkeit der Sensoren, allen voran dem optischen Pulssensor. Daher stellt sich die Frage: Wie genau wird mein Puls denn überhaupt gemessen? Um das zu testen, war ich mit beiden Uhren in zwei verschiedenen Trainingseinheiten joggen und habe dabei jeweils meine Herzfrequenz einmal von der Uhr und gleichzeitig von einem Brustgurt aufzeichnen lassen.

Außerdem habe ich noch ein High Intensity Interval Training absolviert, bei dem meine Herzfrequenz immer wieder stark geschwankt hat, also im Minutentakt hoch und runter ging, wodurch es für die Uhren schwerer werden dürfte meinen Puls korrekt zu erfassen. Schauen wir uns mal die Ergebnisse an. Hier sehen wir jetzt erstmal die Daten der Fenix 6 bei einer meiner Laufeinheiten im direkten Vergleich zu den Daten des Brustgurts:

Polar Vantage V2 Pulsmessung Test
Pulsmessung bei einer Laufeinheit mit der Fenix 6.

Das sieht doch schon mal gar nicht so schlecht aus.  😉 Zu Beginn, als mein Puls einmal etwas runterging, weil ich an einer Ampel warten musste, hing die Fenix 6 so ein kleines bisschen hinterher, aber ansonsten sind die Kurven doch schon nahezu identisch. Oben links sehen wir dann auch noch, dass die durchschnittliche Herzfrequenz vom Brustgurt und von der Fenix 6 bei 176 Schlägen pro Minute lag und auch die maximale und minimale Herzfrequenz unterscheiden sich nur um 1 bzw. 3 Schläge. Damit kann man also definitiv zufrieden sein.

So, schauen wir uns das gleiche dann mal für die Forerunner 945 an:

Garmin Forerunner 945 Pulswerte beim Laufen
Pulsmessung beim Laufen mit der Forerunner 945.

Auch hier sieht das Ganze sehr ähnlich aus. Die Uhr erfasst meine Herzfrequenz nahezu identisch mit dem Brustgurt und liefert dementsprechend sehr genaue Ergebnisse. Die durchschnittliche Herzfrequenz stimmt wieder genau überein, auch die maximale stimmt dieses Mal genau, und die minimale weicht nur um einen Schlag pro Minute ab. Bei beiden Uhren kann man, was das Joggen angeht, also wirklich nicht meckern und bekommt genaue und zuverlässige Pulswerte geliefert. Anders sieht es da schon bei meinem HIIT Workout aus…

Hier sehen wir das Ganze erstmal wieder für die Fenix 6:

Garmin Fenix 6 Pulsmessung Vergleich
Pulsmessung der Fenix 6 bei einem HIIT-Workout.

Beide Kurven sind zwar vom generellen Verlauf her ähnlich, aber hier ist es so, dass die Fenix 6 zeitlich oft hinterherhängt und besonders die starken Ausreißer nach oben, also wenn mein Puls wirklich mal stark in die Höhe geschossen ist, konnten von der Uhr nicht mehr wirklich erfasst werden. Also wir haben zwar fast die gleiche durchschnittliche Herzfrequenz, aber eigentlich lag meine maximale Herzfrequenz bei 177 Schlägen pro Minute, von der Uhr wurde aber nur ein maximaler Puls von 169 Schlägen pro Minute erfasst.

Und zu guter Letzt werfen wir dann auch noch einen Blick auf die Forerunner 945:

Garmin Forerunner 945 Pulswerte bei HIIT
Pulmessung bei einem HIIT-Workout mit der Forerunner 945.

Und auch hier sehen wir deutlich schlechtere und ungenauere Ergebnisse als beim Joggen, denn auch hier stimmen die Kurven der Uhr und des Brustgurts nicht wirklich überein. Also ich finde, dass es bis zu etwa 2/3 meines Workouts tatsächlich gar nicht so schlecht aussieht, doch dann hat die Uhr irgendwie den Faden verloren und die Momente, wo meine Herzfrequenz stark gesunken ist, so gut wie gar nicht mehr richtig erfasst.

Festhalten können wir also, dass sowohl die Fenix 6 als auch die Forerunner 945 beim Laufen sehr genaue und zuverlässige Pulswerte liefern, beim HIIT Workout allerdings an ihre Grenzen stoßen. Das liegt an mehreren Faktoren.

Zum einen ist die Herzfrequenz beim Joggen natürlich relativ gleichbleibend, was es für die Uhren einfacher macht. Außerdem ist es bei einem HIIT Workout, was bei mir aus Übungen, wie Burpees, Hampelmännern, Sprung-Kniebeugen und so weiter bestand, ja so, dass das Handgelenk sehr starken Rucklern ausgesetzt ist und die Uhren somit immer wieder leicht verrutschen.

Das macht es für den optischen Pulssensor einfach schwieriger seine Arbeit zu verrichten. In solchen Fällen würde ich dir also nicht nur bei diesen beiden Sportuhren, sondern generell, zur Nutzung eines Brustgurts raten. Ich selber nutze zur Zeit den Polar H10 Brustgurt, den ich auch im Rahmen dieses Tests verwendet habe.

Beide Uhren verfügen neben dem Pulssensor übrigens auch über einen PulsOx-Sensor, mit dem du nicht mehr nur deine Herzfrequenz erfassen kannst, sondern jetzt auch deine Sauerstoffsättigung. Das hilft dir dabei, bei Bergtouren zu ermitteln, wie sich dein Körper in steigenden Höhen akklimatisiert, unterstützt jedoch auch zum Beispiel das Tracken deiner Schlafphasen. Aber damit jetzt erstmal genug zum Thema Pulsmessung.

Welche Uhr hat das bessere GPS?

Eine weitere Funktion, von der wir uns möglichst genaue Ergebnisse versprechen, ist auch das GPS. Auch hier halte ich es für das Beste, das Ganze einfach mal in der Praxis zu testen. Und so habe ich mich, wie ich es eigentlich bei all meinen Praxistests mache, auf mein Fahrrad geschwungen und habe eine Teststrecke absolviert, die aus möglichst vielen verschiedenen Teilabschnitten bestand.

Ich bin also nicht nur durch Stadtgebiete gefahren, die GPS-technisch vielleicht sehr einfach aufzuzeichnen wären, sondern auch durch Waldabschnitte, Bauernschaften, Wohngebiete und so weiter.

Hier siehst du die von beiden Uhren aufgezeichneten Routen mal im direkten Vergleich:

Routenaufzeichnung Fenix 6 und Forerunner 945

Und wie wir sehen, sieht das Ganze wirklich sehr gut aus. Man müsste jetzt wirklich in tief in die Karte reinzoomen, um überhaupt Unterschiede festzustellen und auch dann reden wir hier über Unterschiede, die aus meiner Sicht definitiv vertretbar sind. Bei beiden Uhren entspricht die aufgezeichnete Route genau der tatsächlich von mir abgefahrenen Strecke. Auch hier können wir also sagen, dass sowohl die Fenix 6 als auch die Forerunner 945 einen sehr guten Job verrichten und es in dieser Hinsicht keinen wirklichen Unterschied gibt.

Welche Uhr hat die bessere Akkulaufzeit?

Garmin Forerunner 945 Akku

Kommen wir dann zum Ende dieses Videos aber auch nochmal auf einen durchaus entscheidenden Unterschied zu sprechen. Während wir ja gerade gesehen haben, dass beide Uhren funktional ungefähr gleich auf sind, so gibt es in Sachen Akkuleistung nochmal einen Unterschied.

Die Forerunner 945 hält im Trainingsmodus, also bei durchgängig aktiviertem GPS und Pulsmessung, laut Garmin bis zu 36 Stunden und wenn du dabei Musik hörst bis zu 10 Stunden. Bei der Garmin Fenix 6 Pro sind es in der Standardgröße und ohne Solar Funktion auf dem Papier genau die gleichen Werte.

Allerdings bietet Garmin bei der Fenix 6 verschiedenste Optionen, den Akku zu schonen und die Akkulaufzeit zu erhöhen. So gibt es zum Beispiel einen maximalen GPS-Akku-Modus, bei dem die Musikfunktion und die durchgängige Pulsmessung deaktiviert werden, wodurch dann bis zu 72 Stunden möglich sind oder einen Expeditions-GPS-Modus wodurch bis zu 28 Tage möglich. Ich habe mich hier ja sogar für die 6X Pro Solar entschieden und die hält im normalen GPS Modus mehr als 60 Stunden und im Expeditionsmodus im Optimalfall bis zu 56 Tage.

Das heißt, bei der Fenix 6 gibt es eben diese vorgefertigten Modi, die dann automatisch einige Funktionen ausschalten und die Akkulaufzeit somit erhöhen. Bei der Forerunner 945 kannst du zwar auch einzelne Sensoren und Funktionen ausschalten, jedoch musst du hierbei manuell vorgehen, das heißt, diese speziellen Akkusparmodi gibt es nicht.

Insgesamt kann man sagen, dass beide Uhren wirklich starke Akkulaufzeiten mit sich bringen, doch wenn du zum Beispiel ein Ultra-Marathonläufer bist oder auch gerne mal auf mehrtägige Expeditionen oder Wanderungen gehst, dann bietet dir die Garmin Fenix 6 nochmal ein paar mehr Akku-Spar-Möglichkeiten.

Fazit: Garmin Fenix 6 oder Forerunner 945?

Welche Uhr ist denn nun besser, die Garmin Fenix 6 oder doch die Forerunner 945? Wie so oft lässt sich auch hier kein eindeutiges Fazit ziehen. Es kommt einfach darauf an, was dir wichtig ist. In meinem Fazit zur Forerunner 945 habe ich damals gesagt, dass diese Uhr für mich die ideale Kombination aus Leichtigkeit und Funktionsvielfalt bietet. Das heißt, funktional braucht sich diese Uhr nicht vor der Fenix 6 zu verstecken, und bietet dazu den Vorteil, dass sie deutlich leichter und auch zumindest nochmal ein Stückchen günstiger ist.

Viele haben allerdings auch das Gefühl, dass wenn sie schon über 500 Euro für eine Sportuhr ausgeben, dass sie dann auch wirklich etwas wertiges am Handgelenk haben möchten. Hier hat natürlich die Fenix 6 klar die Nase vorn. Diese Uhr ist nicht zuletzt dank des Edelstahl- bzw. Titan-Gehäuses einfach deutlich hochwertiger und robuster.

Ein weiterer Vorteil ist hier auch das größere Display, welches sich vor allem bei Funktionen wie der Navigation bemerkbar macht. Außerdem bietet die Fenix 6 mehr Optionen die Akkulaufzeit zu erhöhen, was vor allen Outdoor Sportler, die auch mal mehrere Tage mit der Uhr unterwegs sind, freuen dürfte.

Aber gut, das war es jetzt auch schon wieder mit meinem Vergleich zwischen der Garmin Fenix 6 und der Forerunner 945. Bei beiden Uhren triffst du aus meiner Sicht eine wirklich sehr gute Wahl und welche von diesen beiden es dann genau werden soll, hängt letzten Endes von deinen persönlichen Präferenzen ab.

Ich würde dir empfehlen, dir beide Uhren einfach nochmal etwas genauer anzuschauen. Mit einem Klick auf die folgenden Produktbilder oder die orangenen Buttons gelangst du direkt zu allen wichtigen Infos und den weiteren Kundenmeinungen.

Garmin fenix 6 - GPS-Multisportuhr
5.266 Bewertungen
Garmin fenix 6 - GPS-Multisportuhr
• sehr hochwertig und robust
• sehr hohe Funktionsvielfalt
• viele Akku-Spar-Optionen
Garmin Forerunner 945 – Premium Multisportuhr
940 Bewertungen
Garmin Forerunner 945 – Premium Multisportuhr
• sehr leicht und alltagstauglich
• sehr hohe Funktionsvielfalt
• topografische Karten

Du kannst dich immer noch nicht entscheiden? Keine Sorge, ich verstehe dich. Auch mir fällt es oft schwer, die richtige Sportuhr zu wählen. Wenn du noch weitere Entscheidungshilfe benötigst, dann lies dir am besten noch meine einzelnen Testberichte zu beiden Uhren durch (hier findest du den zur Fenix 6 und hier den zur Forerunner 945) oder schau dir meine Video-Testberichte an. Diese findest du hier:

Wenn du noch Fragen zu einer der beiden Uhren hast, kannst du mich natürlich auch jederzeit per Mail kontaktieren oder einfach einen Kommentar unter diesem Blogbeitrag hinterlassen.

Ansonsten wünsche ich dir jetzt erstmal viel Spaß mit der neuen Sportuhr deiner Wahl! 😉

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen