Polar Vantage V2 im Test – Wie gut ist Polars neueste Sportuhr?

Kaum hat die Grit X die treuen Polar Anhänger wieder einmal aufs Neue zum Staunen gebracht, da kommt Polar auch direkt schon mit einer neuen Sportuhr um die Ecke. Dieses Mal ist es allerdings kein Unbekannter, sondern im Prinzip nur die Weiterführung einer bereits bestehenden Uhr. Die Polar Vantage V2.

Was kann die neueste Sportuhr aus dem Hause Polar? Ich habe die Uhr jetzt bereits seit einigen Wochen am Handgelenk und hatte das Vergnügen sie auf Herz und Nieren testen zu dürfen. In diesem Testbericht möchte ich dir mal von meinen persönlichen Erfahrungen berichten. Viel Spaß! 😉

Polar Vantage M Test

Vorteile

✅ starker Akku

✅ gute Pulsmessung

✅ sehr gute Alltagstauglichkeit / schickes Design

✅ toller Trainingsmodus mit vielen Sportfunktionen

✅ Display gut ablesbar

✅ gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

⛔ keine topografischen Karten

⛔ eingeschränkte smarte Funktionen

⛔ nicht sonderlich viele Neuerungen zur Grit X bzw. Vantage V

Lesefaul? Keine Sorge. Ich habe meine Erfahrungen mit der Polar Vantage V2 auch bereits in Videoform auf meinem eigenen YouTube Kanal festgehalten. Für wirklich alle Details zu dieser wunderbaren Uhr würde ich dir aber dennoch raten, auch den Testbericht auf diesem Blog zu Ende zu lesen! 😉

Polar Vantage V2 Lieferumfang

Ich weiß ihr wollt am liebsten direkt zu den Daten, Fakten und Erfahrungswerten der Uhr kommen, aber fangen wir erstmal ganz klassisch mit dem Lieferumfang an. So viel Zeit muss sein. 😉

Mit an Bord haben wir hier neben der Vantage V2 selber noch ein USB-Ladekabel, eine Bedienungsanleitung, sowie einen Beipackzettel mit Sicherheitshinweisen. Das entspricht so ziemlich genau dem, was man auch bei anderen Polar Uhren so an Zubehör mit dazu erhält. Das ist jetzt natürlich noch nichts Besonderes, aber es soll ja schließlich auch um die Uhr selber gehen. Vergeuden wir also keine Zeit und werfen direkt mal einen genaueren Blick auf Polars neustes Schmuckstück.

Erster Eindruck: Äußerliche Erscheinung

Polar Vantage V2 Optik

Auch bei Sportuhren sind es bekanntlich natürlich die inneren Werte, die zählen 😉 Doch machen wir uns nichts vor: Natürlich spielt auch die Optik eine wichtige Rolle! Wer bereits die erste Version der Vantage V am Handgelenk hatte, der muss sich nicht wirklich auf etwas Neues gefasst machen und auch zur Grit X gibt es keine bahnbrechenden optischen Unterschiede.

Es fällt sogar schwer die Uhren wirklich auseinander zu halten. Die Vantage V bestand materialtechnisch aus Edelstahl, während die V2 auf eine Aluminiumlegierung setzt. Das zeichnet sich optisch zwar nicht wirklich ab, sorgt aber dafür, dass die V2 mit 52 Gramm deutlich leichter ist als die 66 Gramm schwere Vantage V. Was auch immer das für eine Diät war, die diese Uhr gemacht hat, sie hat funktioniert! 😉

Um nochmal einen weiteren Vergleich zu haben: Auch die Garmin Fenix 6, welche vom Funktionsumfang in etwa mit der Vantage V2 zu vergleichen ist, wiegt 86 Gramm und ist damit deutlich schwerer.

Für eine Multifunktions-Sportuhr ist die Uhr mit 52 Gramm wirklich ein echtes Fliegengewicht und auch ich kann bestätigen, dass sie sehr leicht und angenehm zu tragen ist. Angenehm zu tragen ist sie übrigens auch auf Grund des Armbands. Das besteht aus Silikon, ist sehr flexibel und liegt, wie ich finde, durchaus angenehm am Handgelenk an.

Etwas schade ist, dass man sich hier nicht wie bei der Grit X für ein Armband entschieden hat, welches flexibel mit dem Gehäuse verbunden ist. Wie du auf dem folgenden Foto siehst, ist das Armband zwar ein Stück weit flexibel, aber am Ende dann doch starr mit dem Gehäuse verbunden. Das bedeutet, dass wir die Uhr nicht einfach mit jedem Standard-Uhrenarmband austauschen können und uns somit mit den Armbändern, die Polar uns hier speziell für die Vantage V2 anbietet, begnügen müssen.

Kommen wir dann aber mal zu ein paar Fakten: Die Uhr ist 47 mal 47 mm hoch und breit und 17 mm dick. Damit ist sie jetzt zwar nicht die dünnste Uhr, aber für das, was sie so alles auf dem Kasten haben soll, kann man damit definitiv leben.

Auf mich wirkt die Vantage V2 auf jeden Fall sehr hochwertig und gut verarbeitet und vor allem auch sehr schick. Im Gegensatz zu vielen anderen eher klobigen und etwas unschönen Sportuhren, ist die Vantage V2 für eine Sportuhr, wie ich finde, auch sehr alltagstauglich und lässt dich auch bei vielleicht etwas förmlicheren Anlässen nicht direkt als Sportfreak auffliegen! 😉

Wie schon bei der Vantage V und der Grit X haben wir auch hier wieder 5 Knöpfe am Gehäuserand verbaut. 2 auf der linken Seite und 3 auf der rechten. Die Knöpfe haben auch hier wieder einen geriffelten Look, was außerdem dafür sorgt, dass sie eine gute Griffigkeit und einen ganz guten Druckpunkt haben.

Auf der Rückseite des Gehäuses haben wir ebenfalls wie bei den Vorgängermodellen wieder den Polar Precision Prime Herzfrequenzsensor verbaut. Zur Genauigkeit der Pulsmessung komme ich später noch zu sprechen. Jetzt wird es aber erstmal Zeit, die Uhr überhaupt erstmal anzuschalten und über ein paar grundlegende Sachen zu sprechen.

Die Bedienung

Polar Vantage V Bedienung

Eine erste ganz interessante Sache dabei ist die Bedienung. Hier hat man sich zur Freude vieler wieder einmal für eine 2-in-1 Lösung entschieden. Während also sehr viele Sportuhren auf die Bedienung per Knöpfe setzen und einige auf einen Touchdisplay, so entscheidet sich Polar ganz einfach dafür beides in einer Uhr zu kombinieren.

So kannst du die Vantage V2 also entweder per Touch oder mithilfe der Knöpfe bedienen. Im Alltag nutze ich meistens den Touchscreen, da das Ganze einfach nochmal ein Stückchen leichter und intuitiver funktioniert und beim Sport nutze ich meistens die Tasten. Wenn du schon mal versucht hast, mit schwitzigen Händen einen Touchscreen zu bedienen, dann wirst du sicherlich verstehen, warum ich das so mache. Auch im Regen hat man eigentlich kaum eine andere Wahl, als auf die Knopfbedienung zurückzugreifen.

Der Touchscreen ist, würde ich mal sagen, in Ordnung, hakt aber schon auch manchmal ein wenig und ist nicht ganz auf dem Niveau manch anderer Smartwatches, bei denen der Fokus aber auch wirklich voll auf der Touchscreen-Technologie liegt. So oder so, ich finde die Bedienung der Vantage V2 wirklich gelungen und mir persönlich fiel es im Laufe meines Tests zu jedem Zeitpunkt sehr leicht, mich innerhalb der Menüpunkte zurechtzufinden.

Der Trainingsmodus

Polar Vantage V2 Multisportmodus

So, das Warten hat ein Ende: Wir sprechen jetzt über die Sportfunktionen. Die Vantage V2 ist auf dem Papier natürlich wieder einmal eine Multisportuhr und damit stehen auch hier die Trainingsfunktionen im Fokus.

Während sich die Uhr optisch kaum von der Vantage V unterscheidet, so gibt es in Sachen Sportfunktionen so einige Änderungen. Von den Funktionen her wurde hier vor allem vieles von der Grit X übernommen.

Für alle, die diese beiden Uhren nicht kennen, stelle ich jetzt nochmal die Hauptfunktionen der Vantage V2 vor.

Im Trainingsmodus stehen mir hier standardmäßig 6 verschiedene Optionen zur Auswahl, also im Prinzip die üblichen Verdächtigen, wie Laufen, Radfahren, Schwimmen, sonstige Indoor Sportart und sonstige Outdoor Sportart. Dazu kommt dann noch der Multisportmodus, der bei den Polar Uhren ja mittlerweile zum Standard Repertoire gehört und trotzdem immer noch erwähnenswert ist.

Mit diesem Modus kannst du mehrere Sportarten in einer Trainingseinheit aufzeichnen. Das ist natürlich besonders für Triathleten ein sehr sinnvolles Feature.

Falls du jetzt denkst, dass 6 Sportarten dann doch ein bisschen wenig ist und du deine Sportart im Trainingsmodus vermisst, keine Sorge. Mithilfe der App kannst du das Angebot hier fast beliebig aufstocken. Du kannst also in der App eine Sportart deiner Wahl aussuchen und dann ganz einfach und schnell auf die Uhr übertragen. Hier stehen dir mehr als 130 Sportprofile zur Auswahl.

Sportprofile App Vantage V2

Ok, jetzt fragst du dich wahrscheinlich als Nächstes, was die Uhr bei den Trainingseinheiten denn so alles aufzeichnet. Bei einer klassischen Laufeinheit werden dir hier zunächst einmal Distanz, Tempo und Dauer angezeigt. Daneben findest du dann auch noch Werte zur Höhenmessung, also die aktuelle Höhe und die absolvierten Höhenmeter, die Herzfrequenzzonen, die maximale und durchschnittliche Herzfrequenz, sowie ein Kompass mit deinem Kurs.

Sehr schön ist zudem, dass die Polar Vantage V2 dir sogar Wattwerte anzeigt, also die durchschnittliche und maximale Wattleistung, die du während der Trainingseinheit leistest. Gut, diese Werte sind sicherlich eher etwas für sehr fortgeschrittene Sportler und Zahlenfreaks, doch in meinen Augen sind auch das sehr interessante Einblicke in die eigene Leistungsfähigkeit.

Nach dem Training kannst du dir dann noch weitere Statistiken und Werte anschauen, z.B. zu den verbrannten Kalorien, den Geschwindigkeitszonen und so weiter. In der Smartphone App kannst du all diese Daten dann übrigens auch nochmal ein Stück weit mehr ins Detail nachverfolgen.

Besonders in der Web App kannst du als Datenfreak voll auf deine Kosten kommen. Hier kannst du alle gemessenen Werte wirklich nochmal sehr weit ins Detail nachverfolgen. Dort siehst du dann also nochmal die aufgezeichnete Route, sowie verschiedene Graphen zur Herzfrequenz, zum Kilometerschnitt, zur Wattleistung oder auch zur Schrittfrequenz.

Dabei kannst du all diese Werte auch im Verlauf über die gesamte Strecke beobachten und gucken wie sich das Ganze so entwickelt hat. Mit einem Schieberegler kannst du dann auch nochmal näher in den Graph reinzoomen und somit einen genaueren Blick auf einzelne Zeitabschnitte werfen.

Außerdem können wir uns alle Statistiken dann auch nochmal für einzelne Runden angucken. Ich habe meine Rundenlänge auf 1 km eingestellt, also kann ich für jeden einzelnen Kilometer gucken, wie sich mein Puls oder mein Tempo so entwickelt hat.

Polar Flow Trainingsauswertung

Wie du siehst, bietet die Web App hier so einige ganz spannende Insights deiner Trainingseinheiten und kann dir sicherlich dabei helfen, deine Leistung besser einzuordnen und schnellere Fortschritte zu erzielen.

Wo wir schon einmal beim Thema Ergänzungen zur Uhr sind, sprechen wir auch nochmal über die Smartphone App. Polar Flow bietet dir zunächst einmal einen sehr detailreichen Überblick über deine Tagesaktivitäten und Gesundheitsdaten. So kannst du klassischerweise natürlich deine über den Tag gemessenen Daten zu Herzfrequenz, Schritten, Kalorien und Co. hier nochmal in der Detailansicht einsehen und auch Trends über längere Zeiträume verfolgen.

Außerdem kannst du dir auch Tagesziele setzen und dann nachverfolgen, wie weit du an einem Tag bereits mit dem Erreichen des Ziels vorangekommen bist.

Doch all diese Funktionen sind natürlich erst der Anfang. Neben dem Überwachen deiner Fitness- und Gesundheitsdaten kann die Polar Flow App auch als dein persönlicher Fitness Coach fungieren. Wenn du hier also deine Sportart, deinen Fitnesszustand und dein Ziel eingibst, dann wird dir automatisch ein individualisierter Trainingsplan an die Hand gegeben.

Man hat hier wirklich das Gefühl, stets zertifizierte Fitnesstrainer im Rücken zu haben, die einem auf dem Weg zum Erreichen der eigenen Ziele unterstützen. Selbst unkreative Menschen sollten hier also das richtige Trainingsprogramm finden! 😉

Neue Sportfunktionen

All diese beeindruckenden Trainingsfunktionen sind schon Grund genug, die Uhr als Multisportuhr zu bezeichnen. Doch was ist jetzt im Vergleich zur Vantage V überhaupt alles neu und was rechtfertigt den höheren Preis?

Allen voran wurden hier die neuen Funktionen der Grit X übernommen, die im April 2020 erschienen ist. Darunter zum Beispiel die Funktion Hill Splitter, die die Steigungen und Gefällstrecken deiner Outdoor Aktivität misst.

Mit der Hill Splitter Funktion kannst du deine Leistung auf den Streckenabschnitten mit Steigungen und Gefällen ermitteln. Dir werden detaillierte Daten zum Höhenprofil deiner Trainingseinheit angezeigt und du kannst die statistischen Daten verschiedener Trainingseinheiten vergleichen.

Eine weitere Funktion, die von der Grit X übernommen wurde, ist die FuelWise Funktion. Bei dieser Funktion handelt es sich vereinfacht gesagt um eine Art digitaler Ernährungsberater. Polar selber bezeichnet sein neuestes Feature als einen “intelligenten Energieassistenten“ zum Decken des Energiebedarfs.

Die FuelWise Funktion erinnert dich also während längerer Trainingseinheiten oder Wettkämpfe an regelmäßiges Trinken und an die Kalorienaufnahme.

Besonders interessant ist dabei zudem, dass die Polar Vantage V2 hier auch zwischen den verschiedenen Energielieferanten, also Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten, unterscheidet. Je nachdem bei welcher Intensität und wie lange du trainiert hast, werden dir hier unterschiedliche Werte angezeigt. Bei kurzen Trainingseinheiten bei hoher Intensität steigt vor allem der Kohlenhydrat-Anteil, während längere Einheiten bei niedrigerer Intensität zu einer höheren Fettverbrennung führen.

Die FuelWise Funktion gibt dir dann während und nach einer Trainingseinheit eine detaillierte Analyse und erinnert dich zu passenden Zeitpunkten an die Kalorienaufnahme.

Außerdem ist im Gegensatz zur ersten Version der Vantage V nun auch die Routenplanung mit Komoot möglich. Du kannst deine Routen mithilfe der Komoot-App online planen und dann über die Polar Flow Software auf die Vantage V2 übertragen. Außerdem kannst du für bestimmte Regionen auch Routenvorschläge anderer Nutzer einsehen und dich so zu neuen Routen inspirieren lassen.

Auf der Uhr kannst du dir dann mithilfe einer Fadennavigation den Weg anzeigen lassen. Du darfst hier zwar nicht die Detailverliebtheit eines Navigationssystems erwarten, aber für eine Sportuhr ist das schon beachtlich und sehr hilfreich. Abbiegungen werden dir rechtzeitig sowohl optisch als auch durch eine kleine Vibration auf der Uhr angezeigt.

Polar Vantage V2 Navigation

HillSplitter, FuelWise und Komoot Routenplanung sind so die hauptsächlichen Features, die bei der Vantage V1 noch nicht mit an Bord waren, aber nun für die Vantage V2 von der Grit X übernommen wurden. Doch was kommt im Vergleich zur Grit X noch alles dazu? Auch hier muss es ja schließlich Unterschiede geben.

Zunächst einmal dürfte es viele von euch sicherlich freuen, dass nun auch die Musiksteuerung möglich ist. Das ist für Polar-Uhren ja eher untypisch, doch bei der Vantage V2 kannst du dich nun darüber freuen. Du kannst nun also durch deine Playlisten scrollen, die Lautstärke einstellen und so weiter. Dazu benötigst du allerdings immer eine Verbindung zum Smartphone, das heißt einen eigenen, integrierten Musikspeicher hat die Vantage V2 nicht.

Die größten Neuerungen zur Grit X sind die Leistungs- und Fitnesstests. Zum Beispiel gibt es einen so genannten Running Performance Test, also einen Laufleistungstest, mit dem du deinen Fortschritt verfolgen und deine Herzfrequenz-, Geschwindigkeits- und Leistungszonen individuell ermitteln und einstellen kannst.

Dabei wirst du angeleitet bei einer speziellen Intensität einen Lauf zu absolvieren und bekommst dann im Anschluss Werte zur maximalen aeroben Geschwindigkeit, der maximalen aeroben Leistung, der maximalen Sauerstoffaufnahme, also dem VO2max-Wert, sowie der maximalen Herzfrequenz. Also mich hat der Ehrgeiz hier wieder einmal voll gepackt und ich bin wirklich bis ans absolute Limit gegangen! 😉

Das sind sicherlich allesamt Statistiken für fortgeschrittene Läufer und hier ins Detail zu gehen würde auch den Rahmen dieses Testberichts sprengen. Für ambitionierte Läufer oder Wettkampf-Triathleten können all diese Werte aber sicherlich interessant sein und zum schnelleren Fortschritt verhelfen.

Polar Vantage V Display

Für Radfahrer gibt es nun neu auch den Rad-Leistungstest, der im Prinzip ähnlich abläuft und dir im Nachhinein dann deine funktionelle Leistungsschwelle angibt. Auch das ist sicherlich eher für fortgeschrittenere Sportler interessant, gibt dir aber einen sehr guten und greifbaren Wert für deinen aktuellen Leistungsstand beim Radfahren und hilft dir, schneller Fortschritte zu machen.

Neu ist auch der so genannte Bein-Erholungstest, der dir sagt, wie ausgeruht deine Beine sind und ob du vorbereitet bist für die nächste intensive Trainingseinheit oder ob du dich lieber noch etwas ausruhen solltest. Dieser Test geht sehr schnell und dauert nur wenige Minuten. Du musst hier nur Counter Movement Jumps machen, also im Prinzip eine Kniebeuge und dann so weit nach oben springen, wie du kannst.

Das machst du 3 mal und dann zeigt dir die Vantage V2 auch schon eine kleine Testzusammenfassung an und sagt dir dann, wie ausgeruht dein Beinmuskulatur ist.

Fassen wir die Neuerungen in Sachen Sportfunktionen nochmal kurz zusammen: Die Polar Vantage V2 hat im Gegensatz zur Vantage V viele der Outdoor Funktionen der Grit X übernommen, darunter die Funktionen HillSplitter, die einen genaueren Einblick in Steigungen und Gefälle gibt, die FuelWise Funktion, die als intelligenter Energieassistent dient, und die Routenplanung mit der Komoot App.

Im Vergleich zur Grit X sind die Musiksteuerung und vor allem einige Fitness- und Leistungstests, wie der Lauf- und Radleistungstest und der Bein-Erholungstest hinzugekommen.

Die Akkuleistung

Polar Vantage V Akkulaufzeit

Wo wir gerade schon mal beim Thema “Verbesserungen zur Vantage V“ sind: Auch die Akkulaufzeit wurde hier nochmal optimiert. Generell waren auch die Laufzeiten der Vantage V bereits sehr stark, doch hier hat Polar nochmal deutlich einen draufgesetzt und neue Maßstäbe gesetzt.

Auf dem Papier hält die V2 im normalen Trainingsmodus, wie auch schon die V1 40 Stunden. Mit den Energiespar-Einstellungen hält die neue Variante allerdings laut Polar nun bis zu 100 Stunden.

Dabei kannst du zum Beispiel die GPS-Aufzeichnungsrate verändern, also dass zum Beispiel nicht mehr jede Sekunde dein Standort erfasst wird, sondern nur noch in größeren Zeitabständen. Außerdem kannst du auch die Pulsmessung am Handgelenk ausschalten, wenn du möchtest, und auch dadurch die Akkulaufzeit erhöhen.

Wie gesagt, laut Polar sind mit diesen Einstellungen bis zu 100 Stunden durchgängiges Training möglich. Ich habe das Ganze jetzt nicht bis an die Grenze getrieben und wirklich 100 Stunden trainiert, aber obwohl ich generell sehr viel Wert auf eine gute Akkuleistung lege, habe ich bei der Vantage V2 auf jeden Fall nichts zu meckern.

Es ist auf jeden Fall absolut unmöglich, die Sportuhr an nur einem Tag in die Knie zu zwingen, selbst wenn du bei durchgängig aktiviertem GPS wandern oder Radfahren gehst. Du kannst es aber natürlich gerne versuchen! 😉

Bei normalem Gebrauch hält der Akku der Vantage V2 bei mir persönlich in etwa 7-8 Tage. Die Akkuleistung der Uhr stimmt also nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Realität.

GPS-Genauigkeit

GPS Funktion

All die vielen Neuerungen hin oder her, natürlich müssen auch die Basics bei einer Sportuhr stimmen. Vor allem sollte natürlich die Pulsmessung und das GPS genau sein.

Fangen wir mal mit Letzterem an. Um das GPS zu testen, schwinge ich mich meistens auf mein Fahrrad und absolviere eine Teststrecke, bei der ich versuche, die GPS-Funktion an ihre Grenzen zu bringen. Das heißt, ich fahre durch Gegenden mit teils schwierigen GPS-Empfangsbedingungen.

Dabei fahre ich also zum Beispiel neben Innenstadt- und Wohngebieten auch durch Bauernschaften und Wälder. Ich lasse die Strecke dabei von der Vantage V2 aufzeichnen und vergleiche die aufgezeichnete Route dann mit der tatsächlichen Strecke.

Hier siehst du diese beiden Strecken mal im direkten Vergleich:

Routenaufzeichnung Vantage V2

Tatsächlich sieht man sogar keine Unterschiede. Wie schon bei Grit X funktioniert die GPS-Funktion in meinem persönlichen Praxistest also, wie du siehst, sehr gut und zeichnet meine Strecke sehr genau auf. Auf diese Uhr ist Verlass! 😉

Pulsmessung

Polar Vantage V Pulsmessung

Auch die Pulsmessung ist ein absolutes Muss bei einer Sportuhr. Ich brauche wohl nicht mehr zu erwähnen, dass natürlich auch die Polar Vantage V2 deine Herzfrequenz direkt am Handgelenk ermitteln kann.

Hier gibt es eigentlich keine großartigen Neuerungen, denn auch hier kommt wie schon bei der Grit X, die Polar Precision Prime Technologie zum Einsatz. Bei der Vantage V kamen hier 9 LED-Sensoren zum Einsatz, bei der Grit X und jetzt auch bei der Vantage V2 sind es 10 Sensoren.

Diese Pulsmessung schlägt sich im Vergleich zur Konkurrenz auf jeden Fall gut, doch du solltest dir auch hier bewusst sein, dass die optische Pulsmessung am Handgelenk einfach seine Grenzen hat. Bei einer Laufeinheit oder generell bei allen Aktivitäten, wo dein Handgelenk jetzt keinen starken Schwankungen und ruckartigen Bewegungen ausgesetzt ist, misst die Uhr deinen Puls meinen Erfahrungen zufolge sehr genau.

Wenn du meinen Blog oder YouTube-Kanal schon etwas länger verfolgst, dann weißt du, dass ich generell ein großer Fan von Praxistests bin. Um die Genauigkeit der optischen Pulsmessung der Vantage V2 zu messen, habe ich meinen Puls dabei bei einer meiner Laufeinheiten gleichzeitig von der Uhr und vom Brustgurt aufzeichnen lassen. Der Brustgurt gilt ja so etwas wie das Non-Plus-Ultra der Herzfrequenzmessung und daher nehme ich diese Werte als Referenz. Kann die Vantage V2 ähnlich genaue Ergebnisse liefern? Hier siehst du die aufzeichneten Pulsdaten mal im direkten Vergleich:

Polar Vantage V2 Pulsmessung Test

Gar nicht schlecht, oder? 😉 Wie gesagt, meinen Erfahrungen zufolge leistet die Vantage V2 in Sachen Pulsmessung zumindest beim Laufen einen sehr guten Job. Oben links auf dem Bild siehst du übrigens auch noch, dass auch die minimale, durchschnittliche und maximale Herzfrequenz der Uhr größtenteils mit den Werten des Brustgurts übereinstimmt.

Zur ganzen Wahrheit gehört dann aber auch, dass die optische Pulsmessung eben so seine Grenzen hat. Um herauszufinden, wo diese Grenzen liegen, habe ich die Pulswerte erneut mit denen des Brustgurts verglichen, dieses Mal allerdings bei einem HIIT-Workout, also einem intensiven Fitnessworkout mit wechselnden Übungen.

Bei solch einem Workout ist es im Gegensatz zum Joggen so, dass mein Puls immer wieder stark in die Höhe schießt, dann wieder stark sinkt und generell einfach sehr starken Schwankungen ausgesetzt ist. Auch mein Handgelenk bewegt sich sehr stark, wodurch die Uhr immer wieder leicht verrutscht. Das macht es einfach deutlich schwieriger, meinen Puls korrekt und zuverlässig zu ermitteln. Aber lassen wir lieber Bilder sprechen. Auch hier wieder beide Graphen im direkten Vergleich:

Polar Vantage V2 Pulsmessung HIIT

Wie du siehst sprechen die Ergebnisse hier schon eine andere Sprache. Auch wenn sich beide Kurven vom generellen Verlauf her zumindest ähnlich sind, so werden vor allem die starken Außreißer nach oben oder unten nicht mehr zuverlässig von der Uhr ermittelt. Auch wenn die minimale, durchschnittliche und maximale Herzfrequenz auch hier halbwegs mit den Werten des Brustgurts übereinstimmt, so ist die gesamte Messung einfach nicht mehr so zuverlässig.

Fassen wir zusammen: Beim Laufen bietet die optische Pulsmessung der Vantage V2 sehr genaue und zuverlässige Ergebnisse. Wenn du aber zum Beispiel Fitnessübungen wie Burpees machst, bei denen du herumspringst und dein Handgelenk immer wieder abknickst, so ist diese Art der Pulsmessung nicht mehr wirklich zu gebrauchen.

Das ist kein Einzelphänomen der Vantage V2, sondern etwas, das alle Uhren mit optischer Pulsmessung am Handgelenk betrifft. Wenn du eine höhere Genauigkeit und verlässlichere Werte erreichen willst, dann kannst du die Uhr aber natürlich auch mit einem externen Brustgurt koppeln. Falls es dich interessiert, ich selber nutze den Polar H10 Brustgurt und bin hiermit sehr zufrieden.

Smarte Funktionen

Die Polar Vantage V2 ist natürlich hauptsächlich eine Sportuhr und konzentriert sich daher vor allem auf den Trainingsmodus. Die vielen tollen Sportfunktionen habe ich dir ja bereits vorgestellt. Dennoch sind auch die smarten Funktionen für viele Leute sehr wichtig und gehören auch bei Sportuhren mittlerweile meistens zum Standardrepertoire. Wie sieht es also mit den smarten Funktionen der Vantage V2 aus?

Allen voran kann die Sportuhr dir Smartphone Benachrichtigungen anzeigen. Egal ob das WhatsApp Nachrichten, neue E-Mails oder Push-Benachrichtigungen deiner Lieblings-Nachrichten-App sind: Die Sportuhr wird dich darüber in Kenntnis setzen! Alles, was so auf deinem Smartphone an Neuigkeiten reinkommt wird auch auf dem Display der Grit X angezeigt.

Anders als bei vielen Smartwatches kannst du mit diesen Nachrichten allerdings nicht interagieren. Eine kurze Antwort auf die letzte WhatsApp Nachricht lässt sich also nicht formulieren. Ich selber habe die smarten Benachrichtigungen während meines Tests außerdem regelmäßig verpasst, da sie nur kurz auf der Uhr angezeigt werden und dann erst mit einem Wischen vom unteren Displayrand wieder sichtbar werden.

Die Basics der smarten Notifications hat die Uhr also drauf, doch die fehlende Möglichkeit der Interaktion mit diesen Benachrichtigungen zeigt, dass dieses Modell eben wirklich mehr Sportuhr als Smartwatch ist.

Wenn du dich also hauptsächlich für Smartwatch-Features interessierst, dann gibt es – besonders zu diesem Preis – sicherlich sinnvollere Optionen. Wenn das für dich allerdings sowieso nur unnötiger Schnick Schnack ist, dann bist du bei der Polar Vantage V2 an einer sehr guten Adresse. 😉

Eine der smarten Funktionen, die man bei der Polar Vantage V2 hervorheben muss, ist die Schlafanalyse, die bei dieser Sportuhr im Vergleich zur Konkurrenz besonders ausführlich ausfällt.

Die Polar Vantage V2 zeigt dir mithilfe der NightlyRecharge Funktion an, wie gut du generell geschlafen hast und wie erholt du bist. Außerdem erhältst du täglich individualisierte Tipps zum Schlaf und generell zur Regulierung deines Energielevels.

Die Uhr kann dir durch das so genannte “Sleep Plus Stages Tracking“ zudem deine Schlafphasen (Leicht-, Tief- und REM-Phasen) ermitteln und dir somit nochmal detailliertere Einblicke in deine Schlafqualität geben. So werden dir zum Beispiel deine Schlafdauer, Kontinuität, Unterbrechungen, Schlafzyklen und Schlafphasen angezeigt.

Auch hier dient die Smartphone App dann nochmal als sinnvolle Erweiterung. Hier kannst du dann deine Schlafdaten nochmal mit den Durchschnittswerten aus vorherigen Nächten vergleichen und damit dann schlussendlich auch Rückschlüsse ziehen, welche Umstände deinen Schlaf inwiefern beeinflussen und wie du insgesamt zu einem erholsameren Schlaf kommen kannst.

Das Schlaftracking ist also wirklich hervorragend und hebt sich stark von vielen Konkurrenzuhren ab. 

Das Display

Polar Vantage V2 Display

Beim Display kommt wie auch schon bei vielen Vorgängermodellen und wie eigentlich bei fast allen modernen Sportuhren üblich, ein transflektives Memory-in-Pixel, also MIP-Display zum Einsatz. Dieses hat die besondere Eigenschaft, dass das einstrahlende Licht der Umgebung zurückgeworfen und reflektiert wird.

Das bedeutet, dass das Display besonders in hellen Umgebungen, wie zum Beispiel unter direkter Sonneneinstrahlung seine Stärken ausspielen kann. In dunklen Umgebungen sind dafür die Kontraste und die Sättigung nicht ganz so hoch und die Farben kommen nicht perfekt zum Vorschein.

Das ist dann auch der Unterschied eines MIP-Displays, wie er hier bei der Vantage V2 zum Einsatz kommt, zu einem AMOLED-Display, das bei vielen Smartwatches, wie z.B. der Apple Watch verwendet wird. AMOLED Displays bieten zwar knalligere Farben und höhere Kontraste, sind dafür aber in der Sonne nur schwer ablesbar. Bei Sportuhren, die wir ja auch oftmals im Freien nutzen wollen, machen transflektive Memory-in-Pixel Displays daher definitiv Sinn.

In dunklen Umgebungen kannst du bei der Vantage V2 übrigens auch ganz einfach mit einer Hintergrundbeleuchtung nachhelfen, die du mit der linken oberen Taste oder einem Tippen auf das Display aktivieren kannst.

Fazit des Polar Vantage V Tests

Die Polar Vantage V2 ist nun seit knapp 5 Wochen mein täglicher Begleiter. Was können wir unterm Strich zu dieser Uhr festhalten? Hat sich Polar hier wieder einmal selbst übertroffen oder muss man die Vantage V2 eher als Enttäuschung abstempeln?

Meiner Meinung nach ist die Polar Vantage V2 wirklich eine sehr gute und empfehlenswerte Uhr. Wenn du Neuling im Polar-Universum bist oder ein älteres Modell hast, dann wählst du mit dieser Uhr direkt mal ein echtes Premium-Modell! Wenn du allerdings bereits eine Vantage V oder eine Grit X hast, dann ist das Upgrade zur V2 in meinen Augen nicht wirklich nötig, zumindest nicht für diesen Preis.

Die Hauptunterschiede zur Vantage V liegen darin, dass die Uhr deutlich leichter ist und nochmal eine stärkere Akkulaufzeit hat. Daneben kommen dann auch noch ein paar nette Zusatzfeatures, wie die Hill Splitter Funktion, die Musiksteuerung und einige neue Fitnesstests hinzu.

Diese zählen meiner Meinung nach jetzt nicht unbedingt zu den Funktionen, die man definitiv mit an Bord haben muss, und gehen eher in die Richtung einer netten Spielerei. Ich persönlich könnte auf viele der neuen Funktionen auch verzichten, halte die Vantage V2 aber dennoch unterm Strich für eine sehr gute Sportuhr. Vor allem fortgeschrittene und ambitionierte Sportler könnten hier auf jeden Fall auf ihre Rechnung kommen.

Wenn du dir die Vantage V2 selber nochmal anschauen möchtest, dann hinterlasse ich dir hier auch noch einen Link zum aktuellen besten Angebot. Mit einem Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button gelangst du direkt zu allen wichtigen Produktinfos, sowie den weiteren Kundenmeinungen.

Angebot
Polar Vantage V2 – Premium Multisportuhr
392 Bewertungen
Polar Vantage V2 – Premium Multisportuhr
• sehr guter Akku
• starker Trainingsmodus
• sehr gute Alltagstauglichkeit
• generell enorme Funktionsvielfalt

Zum Schluss vielleicht noch eine kleine Info zu mir: Ich teste regelmäßig neue Sportuhren, Fitness Tracker und andere Sportprodukte und veröffentliche meine Ergebnisse regelmäßig auf diesem Blog und auch auf meinem eigenen YouTube Kanal. Wenn du davon in Zukunft nichts mehr verpassen willst, dann abonniere am besten meinen Kanal oder speichere dir meinen Blog als Lesezeichen ab. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, wenn wir uns hier schon bald wiedersehen könnten! 😉

Aber gut, jetzt wünsche ich dir erstmal viel Spaß mit deiner neuen Polar Vantage V2! 😉

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen