Polar Grit X im Test: Lohnt sich der Kauf von Polars neuer Outdoor Sportuhr?

Polar Grit X Testbericht

Wenn es um die besten Sportuhren geht, dann fällt ein Name immer besonders schnell: Polar. Das finnische Unternehmen ist aus der Welt der Sport- und Fitnessuhren nicht mehr wegzudenken und hat sich einen wohlverdienten Ruf als echte Premiummarke erarbeitet.

Gemeinsam mit Garmin dominiert Polar bereits seit vielen Jahren den Markt. Nachdem Garmin mit seiner Fenix 6 den Fokus vermehrt auf den Outdoor-Sportbereich gelegt hat, war abzusehen, dass auch Polar nicht lange auf sich warten lassen würde. Mit der Polar Grit X hat das finnische Unternehmen jetzt ebenfalls eine Sportuhr in Umlauf gebracht, die sich vor allem an Outdoor-Sportler, wie Wanderer, Trailrunner, Mountainbiker oder Bergsteiger richtet.

Wenn du meinen Blog schon etwas länger verfolgst, dann weißt du, dass ich bei der Veröffentlichung einer neuen Sportuhr meistens nicht sehr fern bin. Und so hatte ich in den letzten Wochen das Vergnügen auch die Polar Grit X mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Wie schlägt sich Polars neue Outdoor Sportuhr in meinem Praxistest? Und eignet sich die Uhr vielleicht auch einfach für den Alltagsgebrauch? In diesem Testbericht werde ich von all meinen Erfahrungen berichten. Viel Spaß! 😉

P.S. wenn dich nur bestimmte Teile meines Tests interessieren, kannst du mithilfe des folgenden Inhaltsverzeichnisses auch kinderleicht zu den entsprechenden Textabschnitten springen. Um dir ein vollständiges Bild von der Uhr zu machen, empfehle ich dir aber natürlich den vollständigen Testbericht zu lesen. 

Vorteile

✅ robuste und hochwertige Outdoor Sportuhr

✅ sensationeller Akku

✅ sehr genaue und zuverlässige Pulsmessung

✅ gutes GPS

✅ detailreicher Trainingsmodus (+App)

✅ Bedienung (Touch + Tasten)

Nachteile

⛔ Smartwatch-Features halten sich in Grenzen

⛔ Display im Dunkeln nicht optimal ablesbar

Polar Grit X Lieferumfang

Was kommt da jetzt schon wieder auf mich zu? Ich konnte in den letzten Jahren schon so einige Sportuhren testen. Dennoch: Dieses Kribbeln im Bauch, diese Vorfreude kurz bevor eine neue Sportuhr ihren Weg zu meiner Wohnungstür findet… Noch immer ist all das da, wenn es für mich mal wieder Zeit für einen neuen Praxistest wird.

Und nun auch noch eine Outdoor Sportuhr von Polar. Wieder einmal viele Neuerungen und wieder einmal Vieles, auf das ich mich einfach enorm freue. Doch auch dieses Mal musste ich mich erst einmal in Geduld üben, zumindest für 2 Tage. Dann war es nämlich zum Glück auch schon so weit, und ich durfte das Paket mit der Polar Grit X mit meinem allerbreitesten Grinsen entgegennehmen.

Aufmachen, Anmachen… Los geht’s. Ok, ein letztes Mal muss ich mich dann doch noch einmal zurückhalten und Geduld zeigen, denn bevor der eigentliche Praxistest losgeht, sollten wir natürlich erstmal einen obligatorischen Blick auf den Lieferumfang werfen. Was haben wir hier so alles mit an Bord?

  • Polar Grit X Outdoor-Multisportuhr
  • Ladekabel
  • Gebrauchsanleitung
  • Informationshinweis

Das ist jetzt natürlich noch nichts Besonderes, aber was will man auch mehr? Die Polar Grit X ist da, das reicht mir. Aber jetzt genug der Förmlichkeiten, genug der Vorworte. Nun wird es höchste Zeit, die brandneue Sportuhr dann auch mal unter die Lupe zu nehmen.

Erster Eindruck: Äußerliche Erscheinung

Gehäuse

Polar Grit X Gehäuseknöpfe

Was für einen ersten Eindruck hinterlässt die Polar Grit X? Es sind natürlich bekanntermaßen die inneren Werte, die zählen, doch auch das Auge entscheidet bei einer Sportuhr immer ein bisschen mit. Um ehrlich zu sein waren meine Erwartungen hier anfangs nicht allzu groß.

Normalerweise überzeugen spezielle Outdoor Sportuhren nämlich in vielerlei Hinsicht, doch optisch gibt es da häufig noch Aufholbedarf. Die Garmin Fenix 6X zum Beispiel ist sicherlich eine Sportuhr der Extraklasse, mit einem Gewicht von 83 Gramm kann man sie allerdings auch nicht unbedingt als Fliegengewicht bezeichnen und die dann doch recht klobigen Maße sind für zierliche Handgelenke nicht optimal geeignet.

Umso überraschter war ich bei einem ersten Blick auf die Polar Grit X. Sicherlich merkt man auch dieser Sportuhr an, dass sie so einiges auf dem Kasten hat und dass sie als Outdoor Sportuhr gilt, dennoch ist sie deutlich kleiner und leichter als die Garmin Fenix 6X. Mit 64 Gramm ist sie für eine Outdoor Uhr schon ein echtes Fliegengewicht.

Dennoch wirkt sie extrem robust und hochwertig und auch die Verarbeitung macht auf mich einen sehr starken Eindruck. Sie erinnert optisch an die Uhren aus Polars Vantage-Reihe, macht allerdings wirklich einen deutlich robusteren und hochwertigeren Eindruck.

Hier hat es Polar also meiner Meinung nach geschafft, ein gutes Mittelding zwischen Robustheit und Alltagstauglichkeit zu finden.

Armband

Polar Grit X Gehäuse und Armband

Beim Armband gibt es ebenfalls eine Neuerung. Polar liefert die Grit X hier standardmäßig mit einem Silikonarmband, welches auf der Außenoberfläche mit einer etwas rauen an Filz erinnernden Fläche überzogen ist. Das lässt sich optisch, wie ich finde, durchaus sehen und lässt die Uhr nochmal hochwertiger erscheinen.

Zudem ist das Armband im Gegensatz zu Vorgängermodellen, wie der Vantage M, komplett flexibel mit dem Gehäuse verbunden und erlaubt somit einen höheren Bewegungsspielraum und liegt angenehmer am Handgelenk an. Wenn es optisch nicht deinen Geschmack trifft, kannst du übrigens auch auf Wechselarmbänder zurückgreifen und innerhalb weniger Sekunden einen neuen Look schaffen. Mich persönlich überzeugt die Optik der Polar Grit X allerdings.

Funktionen

Der erste Eindruck stimmt also schon mal. Doch wie gesagt, natürlich zählt nicht nur die Optik. Es wird Zeit, die Polar Grit X nun auch mal einzuschalten. Auf geht’s! 😉

Bedienung

Polar Grit X Bedienung

Touchdisplay oder doch lieber die Bedienung über Knöpfe? Es bleibt wohl eine ewige Diskussion. Während die einen den Fortschritt des modernen Touchdisplays feiern und dabei vor allem die insgesamt wohl intuitivere und einfachere Bedienung schätzen, so gibt es weiterhin viele hartnäckige Befürworter der Variante Knopf-Bedienung.

Und daran ist im Prinzip auch gar nichts auszusetzen, denn auch diese Option hat definitiv ihre Vorteile. Vor allem das Training im Freien, bei dem es auch mal zu Regenschauern kommen kann, bringt den Touchdisplay schnell an seine Grenzen und kostet damit auch den Nutzer einige Nerven. Selbst schwitzige Hände werden hier schnell zum Problem.

Wie man es auch nimmt, beide Arten der Bedienung haben ihre Vor- und Nachteile. Doch warum sich überhaupt entscheiden, wenn man auch einfach beides haben kann? Das dachte sich Polar wohl bei der Zusammenstellung der Grit X, denn hier heißt es nicht mehr Touchdisplay oder Knopfbedienung, sondern Touchdisplay UND Knopfbedienung.

Richtig gehört: Die Polar Grit X ist ein echter Alleskönner, und das fängt schon bei der Bedienung an. Die Sportuhr kombiniert die hohe Alltagtauglichkeit und intuitive Bedienung der Touchvariante mit der besseren Outdoor-Fähigkeit der Knopfvariante.

Dadurch fiel es auch mir persönlich während meines Tests zu jedem Zeitpunkt sehr leicht, mich trotz der Vielzahl an Funktionen zurechtzufinden und auch mit schwitzigen Händen oder im Regen ließ sich die Polar Grit X einwandfrei bedienen. Unterm Strich stellt sich mir hier eigentlich nur eine Frage: Warum setzen andere Sportuhren nicht auch auf diese duale Lösung?

Zu den Knöpfen kann man noch sagen, dass diese aufgrund der leichten Riffelung einen sehr guten Druckpunkt und eine gute Griffigkeit haben. Ein kleines, aber sehr nettes Detail am Rande.

Trainingsmodus

Polar Grit X Trainingsmodus

Die Polar Grit X ist sicherlich Vieles, doch allen voran ist sie natürlich eine Sportuhr. Auch hier stehen daher die Sportfunktionen aus dem Trainingsmodus im Fokus. Doch welche Modi bietet die Uhr überhaupt an?

Standardmäßig stehen hier bei mir 6 Trainingsmodi zur Auswahl:

  • Laufen
  • Radfahren
  • Schwimmen
  • sonstige Indoor Sportart
  • sonstige Outdoor Sportart

Dazu kommt dann noch der Multisportmodus, der besonders den Triathleten unter euch ein Lächeln ins Gesicht zaubern sollte.

Dieser Modus erlaubt es dir nämlich, mehrere Sportarten in einer Trainingseinheit zu tracken. Dieses Feature ist extrem sinnvoll, gehört aber dennoch längst nicht bei allen Sportuhren zum Repertoire. Bei der Polar Grit X kannst du dich darüber freuen.

Polar Grit X Multisportmodus

Die anfangs “nur“ 6 verschiedenen Möglichkeiten kannst du mithilfe der App übrigens noch eindrucksvoll erweitern. Dort kannst du dann schlussendlich zwischen 130 Sportprofilen auswählen und diese nach Belieben auf die Uhr übertragen, doch dazu später mehr.

Denn auch ansonsten weiß der Trainingsmodus zu überzeugen. Während einer klassischen Laufeinheit werden dir neben Distanz, Tempo und Dauer auch noch die absolvierten Höhenmeter, deine aktuelle Höhe, deine Herzfrequenzzone, deine maximale und durchschnittliche Herzfrequenz, sowie ein Kompass mit deinem Kurs angezeigt.

Polar Grit X Herzfrequenzen

Sehr schön ist zudem, dass die Polar Grit X dir sogar Wattwerte anzeigt, also die durchschnittliche und maximale Wattleistung, die du während der Trainingseinheit leistest. Gut, diese Werte sind sicherlich eher etwas für sehr fortgeschrittene Sportler und Zahlenfreaks, doch in meinen Augen sind auch das sehr interessante Einblicke in die eigene Leistungsfähigkeit.

Polar Grit X Wattmessung

Erwähnenswert ist auch die ZoneLock Funktion. Damit kannst du gewisse Zonen in Bezug auf deine Herzfrequenz, Geschwindigkeit oder Wattleistung sperren, sodass die Polar Grit X dich dann mittels Vibration darauf aufmerksam macht, wenn du diese Zone verlässt. Dadurch kannst du dein Training immer wieder dementsprechend anpassen und dein Training somit maximal effektiv gestalten.

Eine kleine Randnotiz: Während des Trainings ist der Touchdisplay deaktiviert, doch aufgrund der schwitzigen Hände wäre diese Art der Bedienung sowieso wenig sinnvoll. Zudem wird dadurch der Akku der Polar Grit X während des Trainings geschont.

Der Trainingsmodus lässt insgesamt wenig bis gar nichts vermissen. Mithilfe der Smartphone App kommt allerdings erst die volle Blüte zum Vorschein. Und genau darauf kommen wir jetzt zu sprechen! 😉

Smartphone App/Polar Flow

Polar Flow App Statistiken

Einen großen Vorteil, den du dir nicht nur bei der Grit X, sondern bei allen Polar Uhren mit an Bord holst, ist auch die zugehörige und kostenlose Smartphone App Polar Flow. Mit dieser App kannst du das ohnehin schon große Angebot der Sportuhr nochmal eindrucksvoll erweitern und sie somit auch wirklich in ihrem vollen Funktionsumfang nutzen.

Polar Flow bietet dir zunächst einmal einen sehr detailreichen Überblick über deine Tagesaktivitäten und Gesundheitsdaten. So kannst du klassischerweise natürlich deine über den Tag gemessenen Daten zu Herzfrequenz, Schritten, Kalorien und Co. hier nochmal in der Detailansicht einsehen und auch Trends über längere Zeiträume verfolgen.

Außerdem kannst du dir auch Tagesziele setzen und dann nachverfolgen, wie weit du an einem Tag bereits mit dem Erreichen des Ziels vorangekommen bist. Ein ganz nettes Feature, welches sich hauptsächlich durch den dadurch hervorgerufenen Motivationsschub auszeichnet.

Doch all diese Funktionen sind natürlich erst der Anfang. Neben dem Überwachen deiner Fitness- und Gesundheitsdaten kann die Polar Flow App auch als dein persönlicher Fitness Coach fungieren. Wenn du hier also deine Sportart, deinen Fitnesszustand und dein Ziel eingibst, dann wird dir automatisch ein individualisierter Trainingsplan an die Hand gegeben.

Auf der Uhr stehen dir ja standardmäßig nur rund 10 Sportprofile zur Verfügung. Die meisten von uns werden auch mit diesen Profilen schon auskommen, doch ansonsten eilt hier auch schon die Polar Flow App zur Rettung. Dort stehen dir nämlich wahnsinnige 130 Sportprofile zur Auswahl, mit denen du das Angebot der Grit X nochmal erweitern kannst.

Sportarten hinzufügen Polar Flow App
Auswahl Sportarten Polar Flow App

Ich würde von mir behaupten, dass ich von sehr vielen Sportarten zumindest schon einmal gehört habe, doch hier gibt es wirklich so viele verschiedene Profile, dass ich auch ich von einigen Optionen sehr überrascht war. Neben Klassikern, wie dem Joggen, Radfahren oder Schwimmen stößt man hier nämlich auch auf Exoten, wie Discgolf, Finnish Baseball oder Schneeschuhtrekking.

Hier nicht fündig zu werden erweist sich als “Mission Impossible“. Wenn du deine Sportart also zunächst einmal auf der Grit X vermisst, dann kannst du sie mithilfe der Polar Flow App kinderleicht hinzufügen. Wie gesagt, du hast die Auswahl zwischen 130 Profilen, wobei die Sportuhr selber Platz für 20 Sportprofile bietet.

Mit der Polar Flow App hat man generell das Gefühl, dass man niemals alleine ist, sondern dass einem beim Erreichen der eigenen Fitnessziele stets haufenweise Fitnesstrainer, Ernährungsberater und Sportmediziner zur Seite stehen.

Kleiner Minuspunkt in Sachen App: Die Synchronisation zwischen Uhr und Smartphone dauert teilweise durchaus lange, vor allem, wenn länger keine Synchronisation durchgeführt wurde. Das ist allerdings aus meiner Sicht kein großes Problem und da die Polar Flow App wirklich erstklassig ist, kann ich Polar diese Wartezeit auf jeden Fall verzeihen. Ganz nach dem Motto: Gut Ding will Weile haben! 😉

GPS/GLONASS

Kommen wir nun zu einem der Hauptkriterien einer Outdoor Sportuhr. Bei Wanderungen, Mountainbike-Touren und generell allen Möglichen Aktivitäten im Freien möchten wir natürlich unsere Routen aufzeichnen. GPS gehört bei einer modernen Sportuhr mittlerweile zum Standardrepertoire, aber gleichzeitig gibt es starke Unterschiede in dessen Genauigkeit und Zuverlässigkeit.

Als Outdoor Sportuhr sollte die Polar Grit X in der GPS-Kategorie natürlich vollends überzeugen. Doch sind Anspruch und Realität hier in Einklang? Werfen wir mal einen Blick darauf, wie gut das GPS der Sportuhr seinen Job macht.

Um das zu testen begebe ich mich ganz getreu dem Stichwort “Outdoor“ ins Freie. Leider muss ich akzeptieren, dass ich bei einem Blick aus meinem Schlafzimmerfenster nicht die Alpen vor der Tür sehe, und dass ich auch sonst nicht unbedingt in den Bergen lebe.

Um das GPS dennoch auf Herz und Nieren testen zu können, schwinge ich mich auf mein Mountainbike und absolviere eine Teststrecke, die mich neben Stadt- und Wohngebieten auch durch Wälder, Bauernschaften und generell alle möglichen Formen der Landschaft bringt. Insgesamt entscheide ich mich hier also für eine Strecke mit teils schwierigen GPS-Empfangsbedingungen.

Klar, es sind nicht die Alpen, aber wenn das GPS der Polar Grit X diesen Test makellos bestehen sollte, dann bin ich guter Dinge, dass man ihr in dieser Hinsicht die Outdoor-Eignung zuschreiben kann.

2 Stunden und eine Menge Schweiß später komme ich wieder bei mir Zuhause an. Es wird Zeit, mal einen Blick auf die aufgezeichneten Routen zu werfen:

Polar Grit X Routenaufzeichnung
Routenaufzeichnung der Polar Grit X
Tatsächliche Route Garmin Forerunner 245 Music
Tatsächlich gefahrene Route

Ich denke, das kann sich durchaus sehen lassen. Wie schon bei der Polar Vantage M und ähnlich wie bei Garmins vergleichbarer Outdoor Sportuhr Fenix 6X gibt sich auch die Polar Grit X in Sachen GPS keine Blöße und zeichnet die Route extrem genau auf.

Auf der gesamten Strecke gab es keine Signalverluste und die aufgezeichnete Route stimmt komplett mit der tatsächlichen Route überein. Ein erfreuliches Ergebnis! 😉

Neben GPS stehen übrigens noch GLONASS, Galileo und das japanische System QZSS zur Auswahl. Standardmäßig werden sowohl GPS, als auch GLONASS verwendet. Das wird von Polar so empfohlen und auch ich habe mit dieser Einstellung die besten Ergebnisse erzielt. Interessant ist, dass Polar hier keine GPS-Only-Funktion zur Verfügung stellt, was bedeutet, dass du immer mindestens zwei der Systeme miteinander verbindest. Das ist natürlich kein Problem, aber mal ein ganz interessanter Fakt am Rande.

Neu bei der Polar Grit X ist nun neben den klassischen GPS-Aufzeichnungen auch die Routenführung. In Zusammenarbeit mit der beliebten Navigations-App Komoot erlaubt es dir Polars neuestes Schmuckstück nun auch, dich zielgerecht von A nach B zu führen.

Du darfst hier zwar nicht die Detailverliebtheit eines Navigationssystems erwarten, aber für eine Sportuhr ist das schon beachtlich und sehr hilfreich. Mithilfe einer Fadennavigation weist dir die Uhr dann den Weg. Abbiegungen werden dir rechtzeitig sowohl optisch als auch durch eine kleine Vibration auf der Uhr angezeigt. So sieht die Routenführung aus:

Polar Grit X Fadennavigation

Du kannst deine Routen mithilfe der Komoot-App online planen und dann über die Polar Flow Software auf die Grit X übertragen. Außerdem kannst du für bestimmte Regionen auch Routenvorschläge anderer Nutzer einsehen und dich so zu neuen Routen inspirieren lassen.

Höhenmessung

GPS und Höhenmessung gehen oft miteinander einher, denn Outdoor Sportler möchten neben der zurückgelegten Distanz häufig auch die zurückgelegten Höhenmeter wissen. Besonders wenn du in den Bergen unterwegs bist, ist dieser Wert natürlich sehr interessant.

Das Erfreuliche dabei ist, dass die Polar Grit X, wie auch schon die Vantage V, über einen barometrischen Höhenmesser verfügt. Damit kann die Höhe nicht mehr nur über das GPS ermittelt werden, sondern nun auch über den eingebauten Barometer, was in der Regel deutlich genauer ist.

Dafür gibt es nun sogar extra eine neue Funktion namens “Hill Splitter“, die die Steigungen und Gefällstrecken deiner Outdoor Aktivitäten misst. Für Trailläufer, Mountainbiker und Co. ist die barometrische Höhenmessung sicherlich eine sehr sinnvolle Ergänzung zum GPS.

Und der Barometer hat noch mehr auf Lager als nur die Höhenmessung. Da hier der Luftdruck gemessen wird, kann dir die Polar Grit X auch Vorhersagen zum Wetter ausgeben. Somit weißt du für bevorstehende Outdoor Aktivitäten auch schon lange im Voraus, worauf du dich gefasst machen solltest und kannst das Ganze in Einzelfällen zeitlich besser planen.

Polar Grit X Wettervorhersage

Einziger kleiner Wehrmutstropfen: Die Funktionen des Barometers lassen sich nur während des Trainings nutzen, also beim Aufzeichnen einer Aktivität. Einfach mal so einen Blick auf die aktuelle Höhe werfen kannst du also nicht.

Pulsmessung

Sportuhren sind heutzutage wahre Alleskönner. Bei jedem neuen Modell kommen neue Funktionen hinzu und es ist wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit, bis die smarten Uhren uns auch unseren Kaffee kochen. Gut, ganz so weit ist es dann doch noch nicht, aber ich denke, du weißt, worauf ich hinaus will. 😉

Dabei fing alles mit der Pulsmessung an. Sportuhren sollten hauptsächlich unsere Herzfrequenz messen können und uns somit wichtige und interessante Einblicke in unseren Fitness- und Gesundheitszustand geben. Daran hat sich im Prinzip auch bis heute nichts geändert, denn noch immer zählt die Pulsmessung zu den Hauptfunktionen von Sportuhren.

Wie du bereits gesehen hast, hat die Polar Grit X so einiges auf dem Kasten. Doch erfüllt sie auch diese wichtige Grundvoraussetzung?

Bei der Grit X kommt wie schon bei der Vantage M bzw. der Vantage V die neue und innovative Polar Precision Prime Fusionstechnologie zum Einsatz. Ein komplizierter Name, der hohe Erwartungen weckt.

Polar Precision Prime Technologie

Schon in meinem Praxistest zur Polar Vantage M konnte mich die neue Pulstechnologie komplett überzeugen. Polar hat hierbei mal wieder bewiesen, dass sie die absoluten Pioniere auf dem Gebiet der Pulsmessung sind und seinen Status als einer der besten Hersteller von Sportuhren somit nochmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Auch bei der Polar Grit X kann man an diesen Erfolg anknüpfen. Die Pulsmessung am Handgelenk funktioniert soweit es diese Messtechnik eben zulässt wunderbar. Bei Aktivitäten, wie dem Joggen gehen, Radfahren, Wandern und Co., bei denen das Handgelenk keinen ruckartigen und schwankenden Bewegungen ausgesetzt ist, wird der Puls einwandfrei gemessen.

Polar Grit X Puls

Doch die optische Pulsmessung hat natürlich ihre Grenzen. Das liegt weniger an der Grit X, als viel mehr an der Messmethode selber. Die Herzfrequenz kann hier mithilfe von LED-Sensoren ermittelt werden, die Farbunterschiede auf der Hautoberfläche erkennen, die wiederum durch erhöhten Blutfluss bei erhöhtem Puls auftreten.

Dafür muss die Sportuhr allerdings eng am Handgelenk anliegen und möglichst nicht zu viel hin- und herschwanken. Das ist im Regelfall, wie gesagt, auch kein Problem. Absolvierst du hingegen zum Beispiel ein Fitnessworkout mit Übungen wie Burpees, bei denen du das Handgelenk immer wieder abknickst und generell ruckartige Bewegungen durchführst, dann stößt diese Technologie an ihre Grenzen. Auch beim Schwimmen, wenn Wasser zwischen Uhr und Handgelenk kommt, kann es zu Problemen kommen, auch wenn die Uhr prinzipiell auch hier die Herzfrequenz messen kann.

Dessen solltest du dir einfach nur bewusst sein. Wenn dir das allerdings klar ist, dann kann ich dir eine Sache sagen: Die optische Pulsmessung der Polar Grit X dringt im Vergleich zu vielen anderen Sportuhren in neue Dimensionen vor und läuft in den meisten Fällen wirklich einwandfrei.

Wunder darfst du allerdings natürlich auch nicht erwarten. Für eine jederzeit exakte Herzfrequenzmessung kannst du die Grit X aber auch einfach mit einem Brustgurt koppeln. Hier empfiehlt sich vor allem der Polar H10.

Tipps für eine präzisere Pulsmessung

  • Trage die Uhr mindestens einen Finger breit oberhalb des Handgelenkknochens!
  • Das Armband möglichst festziehen (Uhr sollte nah am Handgelenk anliegen)
  • Warte nach Anlegen der Uhr 1-2 Minuten, bevor du mit dem Training beginnst

Smarte Funktionen

Benachrichtigungen

Wenn du bis hierhin nicht sämtliche Textabschnitte einfach übersprungen hast, dann weißt du inzwischen, dass die Polar Grit X ihren Fokus vor allem auf die Outdoor Sportarten legt und ganz klar als Sportuhr zu sehen ist. Die Abgrenzungen zwischen Sportuhr und Smartwatch werden allerdings mittlerweile immer schmaler und viele Uhren sind inzwischen echte Alleskönner. Was hat die Grit X in Sachen smarte Funktionen so auf dem Kasten?

Um eines vorwegzunehmen: Ja, die Polar Grit X kann auch Smartphone Benachrichtigungen anzeigen. Egal ob das WhatsApp Nachrichten, neue E-Mails oder Push-Benachrichtigungen deiner Lieblings-Nachrichten-App sind: Die Sportuhr wird dich darüber in Kenntnis setzen! Alles, was so auf deinem Smartphone an Neuigkeiten reinkommt wird auch auf dem Display der Grit X angezeigt.

Anders als bei vielen Smartwatches kannst du mit diesen Nachrichten allerdings nicht interagieren. Eine kurze Antwort auf die letzte WhatsApp Nachricht lässt sich also nicht formulieren. Ich selber habe die smarten Benachrichtigungen während meines Tests außerdem regelmäßig verpasst, da sie nur kurz auf der Uhr angezeigt werden und dann erst mit einem Wischen vom unteren Displayrand wieder sichtbar werden.

Etwas nervig fand ich zudem, dass man anders als zum Beispiel bei der Apple Watch nicht gewisse Apps von den smarten Benachrichtigungen ausschließen konnte. Das bedeutet, alles, was auf deinem Smartphone angezeigt wird, landet auch auf der Sportuhr. Neben WhatsApp, E-Mail und Co. sind das dann eben auch alle möglichen Benachrichtigungen deiner Smartphone Apps.

Unterm Strich: Die Basics der smarten Notifications hat die Polar Grit X drauf. Die fehlende Möglichkeit der Interaktion mit diesen Benachrichtigungen zeigt dann allerdings, dass die Grit X eben wirklich mehr Sportuhr als Smartwatch ist.

Wenn du dich also hauptsächlich für Smartwatch-Features interessierst, dann gibt es – besonders zu diesem Preis – sicherlich sinnvollere Optionen. Wenn das für dich allerdings sowieso nur unnötiger Schnick Schnack ist, dann bist du bei der Polar Grit X an einer sehr guten Adresse.

Fuel Wise

Polar Grit X Kohlenhydrate

Doch smarte Funktionen beziehen sich nicht nur auf die Benachrichtigungen des Smartphones. Wenn wir nämlich schon mal bei smarten Funktionen sind, also bei Funktionen, die dir den Alltag erleichtern sollen und ein Stück weit für dich mitdenken, dann soll auch Polars neueste FuelWise Funktion nicht unerwähnt bleiben.

Hierbei handelt es sich vereinfacht gesagt um eine Art digitaler Ernährungsberater. Polar selber bezeichnet sein neuestes Feature als einen “intelligenten Energieassistenten“ zum Decken des Energiebedarfs.

Übersetzen wir das Ganze mal auf Hochdeutsch: Die FuelWise Funktion erinnert dich während längerer Trainingseinheiten oder Wettkämpfe an regelmäßiges Trinken und an die Kalorienaufnahme.

Polar Grit X FuelWise

Besonders interessant ist dabei zudem, dass die Polar Grit X hier auch zwischen den verschiedenen Energielieferanten, also Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten, unterscheidet. Je nachdem bei welcher Intensität und wie lange du trainiert hast, werden dir hier unterschiedliche Werte angezeigt. Bei kurzen Trainingseinheiten bei hoher Intensität steigt vor allem der Kohlenhydrat-Anteil, während längere Einheiten bei niedrigerer Intensität zu einer höheren Fettverbrennung führt.

Die FuelWise Funktion gibt dir dann während und nach einer Trainingseinheit eine detaillierte Analyse und erinnert dich zu passenden Zeitpunkten an die Kalorienaufnahme. Ganz schön smart, oder? 😉

Schlafanalyse

Eine weitere sehr smarte Funktion der Polar Grit X ist auch die Schlafanalyse, die bei dieser Sportuhr im Vergleich zur Konkurrenz besonders ausführlich ausfällt.

Schlaf ist ohnehin einer der wichtigsten Bestandteile für unsere Regeneration nach dem Training und füllt unsere Energiespeicher für den neuen Tag wieder auf. Guter Schlaf ist daher extrem wichtig.

Die Polar Grit X zeigt dir mithilfe der NightlyRecharge Funktion an, wie gut du generell geschlafen hast und wie erholt du bist. Außerdem erhältst du täglich individualisierte Tipps zum Schlaf und generell zur Regulierung deines Energielevels.

Die Grit X kann dir durch das so genannte “Sleep Plus Stages Tracking“ zudem deine Schlafphasen (Leicht-, Tief- und REM-Phasen) ermitteln und dir somit nochmal detailliertere Einblicke in deine Schlafqualität geben. So werden dir zum Beispiel deine Schlafdauer, Kontinuität, Unterbrechungen, Schlafzyklen und Schlafphasen angezeigt.

Auch hier dient die Smartphone App dann nochmal als sinnvolle Erweiterung. Hier kannst du dann deine Schlafdaten nochmal mit den Durchschnittswerten aus vorherigen Nächten vergleichen und damit dann schlussendlich auch Rückschlüsse ziehen, welche Umstände deinen Schlaf inwiefern beeinflussen und wie du insgesamt zu einem erholsameren Schlaf kommen kannst.

Das Schlaftracking ist also wirklich hervorragend und hebt sich stark von vielen Konkurrenzuhren ab.  Vielleicht ist die Polar Grit X also doch smarter als zunächst angenommen. 😉

Akkulaufzeit

Polar Grit X Akku

Eine Sache, die eine Outdoor Sportuhr auf jeden Fall haben muss, ist eine gute Akkulaufzeit. Es gibt wohl nichts Ärgerlicheres als die Verbindung zur Sportuhr bei einer Wanderung oder Mountainbike-Tour auf halber Strecke zu verlieren. Für mich persönlich ist die Akkulaufzeit ohnehin bei allen elektronischen Geräten und allen voran bei Sportuhren eines der Hauptkriterien. Ich hasse es einfach, wenn die Sportuhr schlapp macht, nur weil man einmal vergessen hat sie laden zu lassen bzw. wenn man generell ständig zur Steckdose greifen muss.

Das ist wohl auch Polar bewusst gewesen, denn auf dem Papier hält die Grit X im Trainingsmodus mit durchgängigem GPS und Pulsmessung bis zu 40 Stunden. Ein fantastischer Wert! (Normalerweise bewegt sich die Akkulaufzeit im Trainingsmodus bei ungefähr 6 Stunden). Im normalen Uhrenmodus soll die Grit X bis zu 7 Tage halten.

Doch die Erfahrung hat des Öfteren schon gezeigt, dass die Angaben des Herstellers nicht immer der Realität entsprechen. Wie also schlägt sich die Akkulaufzeit der Polar Grit X in meinem Praxistest?

Polar Grit X Aufladen

Naja, zunächst einmal stellt sich mir die Frage, wie ich das Ganze testen soll. Ich liebe Sport, ja, aber 40 Stunden am Stück trainieren?! Irgendwann wird es dann auch mir zu viel… 😉

Letzten Endes habe ich mich dann für folgendes Modell entschieden: Früh aufstehen, Joggen gehen, Radfahren gehen, Schwimmen gehen, Fitness machen, … Hier stand wirklich ein sehr langer, intensiver und sportlicher Tag auf dem Programm, aber was tut man nicht alles für die Wissenschaft?

Insgesamt kam ich an diesem Tag auf über 7 Stunden Training und hatte dabei natürlich zu jeder Zeit das GPS und die Pulsmessung an meiner Seite. Auch zwischendurch habe ich Nachrichten auf der Uhr gecheckt und sie generell eigentlich nie in Ruhe gelassen.

Am Ende des Tages dann der Blick auf den Akku: 78%. Ein wirklich erstaunliches Ergebnis. Das Wichtigste ist mir persönlich bei einer Sportuhr immer, dass man sie auch trotz eines intensiven und aktivitätsreichen Tages nicht in die Knie zwingen kann und das kann man bei der Polar Grit X definitiv nicht.

Wenn einer von euch es schafft, den Akku dieser Sportuhr an nur einem einzigen Tag zu leeren, dann meldet euch bitte bei mir und ich gebe euch einen aus! 😉

Aber jetzt mal ernsthaft: Die Akkuleistung der Polar Grit X stimmt nicht nur auf dem Papier, sondern auch in der Realität. Ob es jetzt wirklich 40 Stunden im Trainingsmodus sind, kann ich nicht genau sagen, aber annähernd sollte es schon auf diesen Wert hinauslaufen. Bei normalem Gebrauch hält der Akku der Sportuhr bei mir persönlich in etwa 7-8 Tage. Ein Wert, mit dem auch ich als ausgewiesener Akku-Kritiker komplett zufrieden bin.

Display

Für den Outdoor Bereich ebenfalls von großer Bedeutung ist auch das Display. Fangen wir mal mit den grundsätzlichen Daten an, wie sie Schwarz-auf-Weiß im zugehörigen Handbuch stehen:

Die Polar Grit X verfügt über einen 1,2 Zoll großen transflektiven Always-On Farbdisplay, der mit 240 x 240 Pixeln auflöst. Gut, Zahlen und Daten hin oder her: Wie schlägt sich das Display in meinem Praxistest?

Das Display der Grit X hat, wie auch schon die Uhren aus der Vantage-Reihe, die schöne Besonderheit, dass das einstrahlende Licht der Umgebung zurückgeworfen und reflektiert wird (deswegen “transflektiv“). Das bedeutet, dass der Kontrast und die Helligkeit der Uhr in besonders hellen Umgebungen, wie eben unter starker Sonneneinstrahlung ebenfalls steigen und die Uhr somit unter diesen schwierigen Bedingungen noch sehr gut abzulesen ist.

Polar Grit X Display Sonneneinstrahlung
Das Display der Polar Grit X bei starker Sonneneinstrahlung

In dunkleren Umgebungen hingegen kann natürlich auch kein Licht zurückgeworfen werden, wodurch in diesen Fällen auch das Display dunkel erscheint. Beim Training zu später Abendstunde fällt es dadurch teils schwer, das Display abzulesen.

Für diesen Fall stellt die Polar Grit X dann eine Hintergrundbeleuchtung bereit, die man mit einem Klick auf den linken oberen Knopf aktivieren kann. Zudem kannst du die Hintergrundbeleuchtung während des Trainings auch dauerhaft aktivieren, was dann allerdings die Akkulaufzeit verringert.

Insgesamt ist das Display der Polar Grit X also unter starker Sonneneinstrahlung bzw. generell im Hellen exzellent abzulesen, lässt im Dunkeln allerdings zu wünschen übrig. Hier kann und sollte man mit der eingebauten Hintergrundbeleuchtung nachhelfen.

Nochmal eine Anmerkung in Sachen Materialien: Geschützt wird das Display von Gorilla-Glas und eine extra Antifingerprint-Beschichtung soll auch vor Fingerabdrücken schützen. Generell wirkt das Display dadurch wirklich sehr robust und wenig kratzanfällig.

Vergleich zu anderen Modellen

Garmin Fenix 6X

Garmin Fenix 6

Wie ich bereits am Anfang dieses Testberichts erwähnt habe, kann man die Grit X durchaus als Polars Version der Garmin Fenix 6X ansehen, die ebenfalls als Outdoor Sportuhr gilt. Doch wo sind die Unterschiede zwischen beiden Modellen?

Zunächst einmal sind die Unterschiede optischer Natur. Wie ich bereits am Anfang dieses Testberichts erwähnt habe, ist die Polar Grit X nicht so ein Klopper, wie eben zum Beispiel die Garmin Fenix 6X. Sie wirkt etwas kleiner und ist deutlich leichter. Etwas schmaler ist zudem auch das Preisschild: Die Grit X ist zwar nicht die günstigste Sportuhr, aber immer noch gut 100 Euro billiger als die Fenix 6X.

Für die Grit X spricht außerdem die Bedienung. Während Garmins Uhr nur die Bedienung über Tasten anbietet, so verfügt die Grit X wie bereits gesagt über ein duales System. Die Akkulaufzeiten im GPS-Trainingsmodus dürften ungefähr miteinander zu vergleichen sein, doch im normalen Modus hat wohl die Fenix 6X nochmal die Nase vorn.

Versteh‘ mich nicht falsch: Auch die Akkuleistung der Grit X ist wirklich von einem anderen Stern, aber der Garmin Fenix 6X macht hier wohl keine Sportuhr etwas vor. Hier fragt man sich wirklich teilweise, wieso überhaupt ein Ladekabel mitgeliefert wurde. Doch mir persönlich reichen die 7-8 Tage Akkulaufzeit, die ich mit der Polar Grit X erreiche, absolut aus.

Insgesamt fallen auch die Outdoor-Sportfunktionen bei der Fenix 6X wohl etwas größer aus. Sie gilt aktuell nicht zu Unrecht als beliebteste Outdoor Sportuhr auf dem Markt. In meinen Augen steht die Polar Grit X ihr allerdings in wirklich sehr wenigen Punkten nach und ist für den dann doch deutlich günstigeren Preis sicherlich eine sinnvolle Option.

Ich würde dir empfehlen, dir beide Uhren einfach nochmal anzuschauen und dann anhand deiner persönlichen Präferenzen zu entscheiden, welche der beiden für dich die bessere Wahl ist. Hier findest du dazu auch nochmal meinen vollständigen Testbericht zur Garmin Fenix 6X.

Polar Vantage M

Polar Grit X vs Polar Vantage M

Sehr interessant ist natürlich auch immer der Vergleich einer Sportuhr zu anderen Modellen des selben Herstellers. Ich weiß, dass es viele Polar Fans unter euch da draußen gibt. Die Vantage M ist aktuell wohl eines der beliebtesten Modelle des finnischen Herstellers und wird dadurch natürlich auch immer wieder mit der Grit X verglichen.

Aus meiner Sicht lassen sich beide Uhren allerdings kaum miteinander vergleichen. Die Polar Vantage M ist eine klasse Sportuhr, die sich vor allem durch seine vielen tollen Sportfunktionen und seinen starken Akku auszeichnet.

Doch die Polar Grit X spielt da einfach nochmal in einer ganz anderen Liga. Alles, was die Vantage M so zu bieten hat, hat auch die Grit X auf Lager. Fortgeschrittenere Funktionen, wie das FuelWise, die Routenführung oder den barometrischen Höhenmesser findest du allerdings nur auf der Grit X. Die Vantage M ist mit 45 Gramm ein echtes Fliegengewicht, doch die Grit X wirkt dafür deutlich robuster und hochwertiger.

Insgesamt macht die Polar Vantage M sicherlich einen sehr guten Job, und für viele Sportler wird diese Uhr ausreichen. Wenn du allerdings auf der Suche nach einer wirklich sehr professionellen Sportuhr bist, die sich durch eine extreme Robustheit auszeichnet und nicht zuletzt dadurch perfekt für den Outdoor Bereich geeignet bist, dann kommst du als Polar Fan nicht um die Grit X herum.

Meinen ausführlicheren, separaten Testbericht zur Vantage M findest du hier.

Fazit des Polar Grit X Tests

Polar hat sich mit der neuen Grit X an den Outdoor Sportbereich herangewagt und konnte mich persönlich damit gleich vollends überzeugen. Die Polar Grit X ist eine sehr hochwertige und robuste Sportuhr, die sich vor allem durch seine vielen tollen Trainingsfunktionen, seinen starken Akku und seine besondere Outdoor-Tauglichkeit auszeichnet.

Wenn du nicht speziell auf der Suche nach Smartwatch-Features bist und darauf verzichten kannst, mit smarten Benachrichtigungen zu interagieren, dann ist die Polar Grit X auch für den Alltag sehr geeignet. Doch besonders für Outdoor Sportler ist sie in meinen Augen jeden Cent wert und eine sinnvolle und günstigere Alternative zur Garmin Fenix 6X.

Schau‘ dir die Sportuhr doch einfach mal selber in Ruhe an. Mit einem Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button gelangst du direkt zu allen wichtigen Informationen und den weiteren Kundenmeinungen.

Angebot
Polar Grit X Outdoor Multisportuhr mit GPS
767 Bewertungen
Polar Grit X Outdoor Multisportuhr mit GPS
• sehr robuste, hochwertige Outdoor Sportuhr
• viele tolle Trainingsfunktionen
• sehr starker Akku
• GPS und Pulsmessung sehr genau und zuverlässig

Ich hoffe, dass ich dir mit diesem Testbericht einen guten Eindruck von der Polar Grit X vermitteln konnte. Wenn dir dennoch noch irgendwelche Fragen auf der Seele brennen oder du deine eigenen Erfahrungen mit dieser Sportuhr teilen möchtest, dann kannst du mir jederzeit eine Mail schreiben oder einen Kommentar unter diesem Bericht hinterlassen.

Ansonsten würde ich einfach mal sagen: Viel Spaß mit der Polar Grit X! 😉

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Super Bericht. Hilft mir bei der Entscheidung.

    1. Vielen Dank, das freut mich zu hören! 🙂

  2. Danke für den ausführlicher Testbericht!
    Meine Frage: Kann ich auf diese Uhr auch Karten laden und dann danach navigieren?
    Danke und Gruß
    Peter

    1. Hi Peter, sorry für die späte Antwort… Ja, du kannst über Komoot Karten auf die Uhr laden und dich navigieren lassen, jedoch nicht mit topografischen Karten, sondern der klassischen “Brotkrümel-Navigation”. Ich hoffe, das hilft dir weiter.
      Viele Grüße, Bernd

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen