Die besten Fitnessgeräte für Senioren

Bewegung ist auch bis ins hohe Alter ein entscheidender Schlüssel zu körperlicher und geistiger Gesundheit. Egal ob im Studio oder in den eigenen vier Wänden: Mit dem richtigen Fitnessgerät fällt das Sporttreiben leicht, während die Gesundheit gefördert wird. Doch längst nicht alle Fitnessgeräte sind auch für Senioren geeignet.

In diesem Artikel werfen wir daher mal einen Blick auf die besten Fitnessgeräte für Senioren und schauen uns an, worauf genau man achten sollte. Viel Spaß! 😉

Senioren auf dem Laufband
Mit dem richtigen Fitnessgerät können Senioren sich auch im hohen Alter fithalten und dabei sogar noch Spaß haben. Welche Geräte sind zu empfehlen?

Wann macht ein Fitnessgerät zu einem guten Fitnessgerät für Senioren?

Zunächst einmal stellt sich natürlich die Frage, was ein gutes Fitnessgerät für Senioren auszeichnet. Im Grunde genommen ist die Antwort simpel und selbsterklärend: Es nimmt Rücksicht und geht auf die speziellen Bedürfnisse ein. Was genau meine ich damit?

  • Gelenkschonend

Naja, ein Fitnessgerät für Senioren sollte beispielsweise gelenkschonend sein. Auch wenn ich sowieso schon immer Moralpredigten halte, dass doch bitte jeder auf diesen Punkt Wert legen soll, so ist er für Senioren besonders wichtig.

Mit steigendem Alter können unsere Gelenke nicht mehr so hohen Belastungen standhalten, daher ist es wichtig, dass wir möglichst schonend trainieren.

Bei einem Laufband – einem Klassiker unter den Fitnessgeräten – ist es zum Beispiel so, dass bei jedem Schritt etwa das 3-4-fache unseres eigenen Körpergewichts auf unseren Gelenken lastet. Besonders das ohnehin schon stark beanspruchte Kniegelenk kommt dadurch zu Schaden.

Besser sind daher Fitnessgeräte, die ohne diese Aufprallkräfte aufkommen und auch sonst keine sonderlich großen Belastungen darstellen.

  • Natürlicher Bewegungsablauf

Punkt 2 ist, dass ein Fitnessgerät für Senioren sich am natürlichen Bewegungsablauf orientieren sollte. Unser Körper hat gewisse Muster, die er bevorzugt wählt, um sich fortzubewegen. Jedes Gelenk hat dadurch einen gewissen Bewegungsradius.

Ein Fitnessgerät für Senioren sollte verstärkt darauf ausgelegt sein, im Rahmen dieser Bewegungsradien zu agieren und somit ein möglichst natürliches Training zu bieten.

  • Sicherheit

Ebenfalls wichtig ist das Thema Sicherheit. Da Stürze und kleinere Stolperer mit zunehmendem Alter auch problematischer werden können, empfiehlt es sich natürlich, ein Fitnessgerät mit altersgerechten Sicherheitsvorkehrungen zu wählen.

Das kann je nach Fitnessgerät zum Beispiel ein automatisches Not-Stopp-System oder aber auch einfach Haltestangen sein.

Der Crosstrainer

Training mit dem Crosstrainer

Warum er auch für Senioren geeignet ist

Der Crosstrainer ist sozusagen der Musterschüler unter den Fitnessgeräten für Senioren, denn er erfüllt wirklich sämtliche Aspekte, die ich im vorherigen Textabschnitt erwähnt hatte.

Wenn das Laufband das Äquivalent zum Joggen ist, so ist der Crosstrainer das Äquivalent zum Walking. Der große Vorteil an der Sache: Der Crosstrainer verzichtet im Gegensatz zum Laufband auf die Aufprallkräfte.

Die Füße sind in stetigem Kontakt mit den Pedalen, sodass das Training sehr gelenkschonend und seniorengerecht ist! Außerdem gilt der Bewegungsablauf auf dem Crosstrainer als sehr natürlich und gesund! Durch die Haltestangen ist man zudem durchgehend gesichert. Was will man mehr? 😉

Darauf ist zu achten

Um den Bewegungsablauf beim Crosstrainer so natürlich wie möglich zu gestalten, ist es ratsam, auf ein paar Punkte zu achten.

  • Punkt #1: Schrittlänge & Schrittbreite

Wie gesagt ähnelt der Bewegungsablauf auf dem Crosstrainer dem des Walkens. Dabei verläuft unsere Bewegung auf einer Art elliptischen Bahn.

Dieser Ablauf kommt unseren natürlichen Bewegungsmustern bei einer Kombination von langer Schrittlänge und schmaler Schrittbreite am nächsten. Wenn du den Crosstrainer auf diese Weise einstellst, so ist das Training möglichst schonend und verhindert Überbelastungen von Knie- und Hüftgelenk.

Die Schrittlänge sollte mindestens 45 cm betragen, und die Schrittbreite (Abstand zwischen linkem und rechtem Pedal) höchstens 20 cm!

  • Punkt #2: Die Schwungmasse

Auch die Schwungmasse spielt eine entscheidende Rolle. Da wir uns beim Crosstrainer auf einer elliptischen Bahn bewegen, variieren die Belastungen im Verlaufe der Bewegung. Es ist schließlich einfacher, das Pedal nach unten zu drücken, als von unten wieder hoch zu führen.

Und hier kommt die Schwungmasse ins Spiel! Diese speichert im Prinzip die von uns erzeugte Schwungenergie und gibt uns diese an den Stellen zurück, an denen wir mehr Kraft aufbringen müssten.

Auf diese Weise werden die Belastungen gleichmäßig über die gesamte Bewegung verteilt und der Ablauf wird abgerundet. Das ist wiederum schonender, gesünder und besonders für Senioren eine gute Sache!

Ein guter Crosstrainer hat eine Schwungmasse von mindestens 15 kg.

  • Punkt #3: Die Körperhaltung

Letzen Endes kommt es natürlich, wie bei allen Fitnessgeräten, auch auf deine eigene Körperhaltung an. Typisch ist beim Crosstrainer die so genannte Lesehaltung, bei der die betroffenen Personen häufig ein Buch auf das Display des Fitnessgeräts legen, und dann durchgehend leicht nach unten gucken.

Dies führt häufig zu einer gekrümmten Körperhaltung, die unbedingt vermieden werden sollte. Achte also auf eine aufrechte Körperhaltung, richte deinen Blick nach vorne und ziehe die Schultern nicht nach oben.

Empfehlenswert

Ein empfehlenswertes Fitnessgerät für Senioren ist der Skandika Crosstrainer CardioCross Carbon Champ. Die immense Schwungmasse von 23,5 kg ermöglicht ein sehr gelenkschonendes und gesundes Training.

Zudem ist dieser Crosstrainer klappbar und lässt sich platzsparend in den eigenen vier Wänden verstauen. Für Abwechslung sorgen die 19 integrierten Trainingsprogramme. Ebenfalls mit an Bord ist ein Brustgurt zur Herzfrequenzmessung.

Um es kurz zu machen: Ein echtes Spitzenmodell, und noch dazu sehr gut für Senioren geeignet. Am besten machst du dir einfach selber einmal ein Bild von diesem Crosstrainer. Mit einem Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button gelangst du direkt zu allen wichtigen Informationen und den weiteren Kundenmeinungen.

Angebot
skandika Crosstrainer CardioCross Carbon Champ
24 Bewertungen
skandika Crosstrainer CardioCross Carbon Champ
• rückenfreundlich und gelenkschonend
• hohe Schwungmasse für natürliche Bewegung
• hochwertig und langlebig
• perfektes Fitnessgerät für Senioren

Das Ergometer

Warum es für Senioren geeignet ist

Senioren auf Ergometer

Ja, auch das so beliebte Ergometer eignet sich ideal zum Fitnesstraining für Senioren. Auch hier sind die Füße in stetigem Kontakt mit den Pedalen, sodass es zu keinen Aufprallkräften kommt.

Die Bewegung ist natürlich nahezu identisch zum klassischen Fahrradfahren, welches ohnehin als sehr natürliche Bewegung gilt. Ein Ergometer ist jedoch nochmals gelenkschonender, da es keine Unebenheiten auf der Straße gibt.

Zusätzlich gibt es natürlich auch hier Haltegriffe, die für weitere Sicherheit sorgen. Zusammengefasst: Das Ergometer ist ein sehr gutes Fitnessgerät für Senioren!

Darauf ist zu achten

  • Punkt #1: Unterschied Ergometer/Heimtrainer

Ergometer und Heimtrainer werden oft im selben Atemzug genannt, dabei beschreiben sie unterschiedliche Fitnessgeräte. Ein Ergometer zeichnet sich dadurch aus, dass es ein drehzahlunabhängiges Training bietet. Das wiederum bedeutet, dass du im Vorfeld eine gewisse Leistung einstellen kannst, und diese dann automatisch aufrechterhalten wird.

Du kannst also zum Beispiel einstellen, dass du bei 150 Watt trainieren möchtest. Wenn du nun langsamer in die Pedale trittst, so erhöht sich der Widerstand. Wenn du schneller wirst, wird der Widerstand niedriger.

Auf diese Weise trainierst du immer bei der selben Gesamtleistung. Das macht das Training kontrollierbarer und in meinen Augen ist dies auch für Senioren die bessere Wahl.

  • Punkt #2: Die Schwungmasse

Die Schwungmasse spielt wie schon beim Crosstrainer auch beim Ergometer eine wichtige Rolle. Auch hier hilft die Schwungmasse dabei, die Bewegung abzurunden, sodass ein möglichst schonendes und gesundes Training stattfinden kann.

Beim Ergometer sollte die Schwungmasse mindestens 10 kg betragen.

  • Punkt #3: Die Rückenlehne

Neben den klassischen Ergometern gibt es auch die so genannten Liegeergometer. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass sie zusätzlich zum Sitz noch eine Rückenlehne bieten, sodass du auf dem Gerät fast schon eine liegende Position einnimmst.

Dadurch wird der häufig stark beanspruchte Rücken entlastet und das Training wird insgesamt gelenkschonender und seniorengerechter.

Empfehlenswert

Ein empfehlenswertes Fitnessgerät für Senioren ist das Sportstech ES600 Profi Ergometer. Auf den deutschen Hersteller Sportstech ist in Sachen Fitnessgeräte sowieso immer Verlass und auch hier wird ein Spitzenmodell geboten.

Die gigantische Schwungmasse von 14 kg, das pulsgesteuerte Training, der breite und bequeme Sitz, die Rückenlehne, sowie der einfache und tiefe Einstieg machen dieses Gerät zum perfekten Modell für Senioren!

Schöner Nebeneffekt: Dieses Fitnessgerät ist ohne Strom zu nutzen und erzeugt während des Sports sogar selber Strom. Ein echt interessantes System! Mit einem Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button kannst du dir das Ganze einfach mal selber anschauen.

Sportstech ES600 Liegeergometer
81 Bewertungen
Sportstech ES600 Liegeergometer
• sehr rückenschonend
• breiter und bequemer Sitz
• niedriger Einstieg
• ideal für Senioren

Die Vibrationsplatte

Warum sie auch für Senioren geeignet ist

Übungen zum Muskelaufbau mit einer Vibrationsplatte

Kommen wir zu guter Letzt noch zu einem noch recht unbekannten Fitnessgerät: Der Vibrationsplatte. In meinen Augen hätte sie viel mehr Aufmerksamkeit verdient und eignet sich auch für Senioren ideal zum Fitnesstraining. Aber der Reihe nach: Was genau ist überhaupt eine Vibrationsplatte?

Eine Vibrationsplatte bietet eine Plattform, auf der du trainieren kannst. Dabei leitet sie Schwingungen an unseren Körper weiter, die dieser dann versucht auszugleichen, um das Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Dabei werden die so genannten Tiefenmuskeln aktiviert, die dafür verantwortlich sind, unseren Körper zu stabilisieren. Das Interessante dabei ist, dass wir diese Muskeln normalerweise gar nicht bewusst ansteuern und schon gar nicht trainieren können.

Dabei machen sie rund 40% unserer gesamten Muskulatur aus und spielen besonders bei Senioren eine entscheidende Rolle, da sie wie gesagt für Stabilität und Gleichgewicht sorgen.

Mit der Vibrationsplatte können wir genau diese Muskeln trainieren. Ebenso führt das Vibrationstraining zu einer Stärkung der Knochen und zu einer besseren Durchblutung.

Optimal wirkt das Ganze, wenn wir das mit einem normalen Fitnesstraining kombinieren. So können wir zum Beispiel lockere Kniebeugen machen oder auch mit Hanteln trainieren.

Darauf ist zu achten

  • Punkt #1: Die Art der Vibration

Die Schwingungen einer Vibrationsplatte sind entweder vertikal (von oben nach unten) oder seitenalternierend (von links nach rechts). Und da wären wir auch wieder schon beim Thema “natürlicher Bewegungsablauf“.

Der Mensch bewegt sich im Gegensatz zu Kängurus und vielen anderen Tieren nicht hüpfend fort. Die Belastungen wechseln bei uns immer von einer Seite zur anderen, sodass nie zwei gleiche Muskeln der linken und rechten Körperpartie gleichzeitig aktiviert sind.

Unser natürliches Bewegungsmuster ist also seitenalternierend. Aus diesem Grund solltest du auch eine Vibrationsplatte mit seitenalternierenden Schwingungen wählen, da unser Körper diese Art von Belastung einfach mehr gewöhnt ist.

Auf diese Weise ist das Ganze möglichst gelenkschonend und belastet die Wirbelsäule nicht so stark.

  • Punkt #2: Die Frequenzen

Auch die Frequenzen spielen bei der Vibrationsplatte eine wichtige Rolle. Diese werden in Hertz angegeben und bestimmen, wie viele Schwingungen pro Sekunde von der Platte ausgehen.

Ist die Frequenz sehr hoch, so kommt es zu sehr vielen Schwingungen pro Sekunde, sodass deine Muskeln immer wieder auf neue Reize reagieren müssen. Dieses Training ist hochintensiv und wird vor allem von austrainierten Athleten zur Muskelsteigerung genutzt.

Für Senioren eignen sich hingegen eher die niedrigen Frequenzen, da den Muskeln so die nötigen Ruhepausen gegönnt werden. Das Training geht auf diese Weise eher in den Bereich der Mobilisation und Koordination.

Die meisten Vibrationsplatten bieten verschiedene Frequenzbereiche an, sodass du im Endeffekt immer noch selber entscheiden kannst, wie du trainieren möchtest. Hier nochmal ein kurzer Überblick:

Frequenzbereich Trainingseffekt
Niedrige Frequenz (1-12 Hz)Muskelentspannung, Regeneration/ Cool Down, Propriozeption, Mobilisation
Mittlere Frequenz (12-20 Hz)Verbesserung von Muskelfunktion und Koordination
Hohe Frequenz (20-35 Hz)Steigerung der Muskelleistung, Wiederherstellung oder Stärkung der Muskelkraft

  • Punkt #3: Die Trainingsfläche
Vibro Shaper Vibrationsplatte

Kommen wir zum Schluss nochmal zum Punkto Sicherheit. Diese spielt natürlich auch bei der Vibrationsplatte wieder eine wichtige Rolle. Neben den bereits genannten Punkten sollte auch die Trainingsfläche die nötigen Sicherheitsstandards erfüllen.

Sie sollte eine gewisse Größe haben und auf jeden Fall rutschfest sein, um Stürze zu vermeiden. Besonders großer Wert sollte also auf eine Anti-Rutsch-Oberfläche und generell hochwertige Materialien gelegt werden.

Empfehlenswert

Eine Vibrationsplatte, die alle genannten Punkte mit Bravour erfüllt und in meinen Augen das perfekte Fitnessgerät für Senioren ist, ist der VibroShaper. Genau genommen überzeugt dieses Modell sowieso in jeder Kategorie und ist daher nicht nur für Senioren, sondern für sämtliche Zielgruppen zu empfehlen. Auf den Bildern siehst du deshalb auch mich, wie ich auf der VibroShaper trainiere! 😉

Wenn auch dein Interesse am Vibrationstraining geweckt wurde, solltest du einfach mal selber einen Blick auf den VibroShaper wagen. Wieder einmal führt dich ein Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button direkt zu allen wichtigen Informationen, sowie den weiteren Kundenmeinungen.

Mediashop Vibro Shaper Vibrationsplatte
149 Bewertungen
Mediashop Vibro Shaper Vibrationsplatte
• große, rutschfeste Trainingsfläche
• inklusive Haltegriff
• niedrige Frequenzen
• gelenkschonende Vibrationen
• sehr günstig

Fazit: Die besten Fitnessgeräte für Senioren

Mit einem Fitnessgerät können Senioren – egal ob im Studio oder Zuhause – Bewegung in ihren Alltag bringen und dadurch für langfristige Gesundheit sorgen. Ein Fitnessgerät für Senioren sollte dabei vor allem gelenkschonend sein, sich am natürlichen Bewegungsablauf orientieren und für die nötige Sicherheit sorgen. Mit den von mir empfohlenen Modellen solltest du in dieser Hinsicht auf einem guten Weg sein! 😉

Ich hoffe daher, dass ich dir mit diesem Artikel weiterhelfen konnte. Wenn du dennoch weitere Fragen oder Anregungen hast, kannst du mir gerne und jederzeit eine Mail schreiben oder einen Kommentar unter diesem Bericht hinterlassen.

Ansonsten wünsche ich dir jetzt viel Spaß mit deinem neuen Fitnessgerät! 😉

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen