Profi Ergometer: Darauf musst Du achten!

Das Ergometer ist nach wie vor eines der beliebtesten Sportgeräte für die eigenen vier Wände. Beim Durchstöbern des Ergometer Markts hat man teilweise das Gefühl, dass jedes zweite Modell mit dem Prädikat “Profi“ gespickt ist. Oftmals spiegelt sich die Professionalität dann allerdings nicht wirklich wider, was häufig zur Ernüchterung führt.

Doch was macht ein Ergometer überhaupt zu einem Profi Ergometer? Heute erfährst Du alles Wissenswerte zur Crème de la Crème der Ergometer. Außerdem präsentiere ich Dir diejenigen Modelle, die das Wort “Profi“ wirklich vollends verdient haben. Viel Spaß! 😉

Ergometer für Profis

Das zeichnet ein Profi Ergometer aus

Die Ergometer Funktion

Es ist eigentlich selbsterklärend, und dennoch ist es vielen nicht bewusst. Ein Ergometer sollte natürlich eine Ergometer Funktion haben. Obwohl das jetzt natürlich unglaublich banal und plump klingt, wissen viele Menschen nicht wirklich, was hinter dieser Funktion steckt.

Und so fallen zum Beispiel die Begriffe Heimtrainer und Ergometer oft im selben Atemzug. Doch um das gleich zu Beginn klarzustellen: Ein Heimtrainer ist kein Ergometer! Es gibt einen entscheidenden Unterschied.

Ergometer zeichnen sich dadurch aus, dass sie ein leistungsabhängiges und drehzahlunabhängiges Training bieten. Das bedeutet, dass das Ergometer dafür sorgt, dass Du immer bei derselben Leistung trainierst.

Leistung ist physikalisch gesehen das Produkt aus Kraft und Geschwindigkeit. Wenn Du auf dem Ergometer nun also zum Beispiel schneller trittst, dann verringert sich automatisch der Widerstand, damit die resultierende Leistung gleichbleibt.

Auf der anderen Seite erhöht sich der Widerstand, wenn Du langsamer wirst. Auf diese Weise trainierst Du immer mit derselben Leistung, was das Training deutlich kontrollierbarer und letzten Endes auch professioneller macht.

Ergometer ist genau genommen sogar ein Sammelbegriff für alle Sportgeräte mit eben dieser Funktion. So kann also zum Beispiel auch ein Laufband oder Rudergerät ein Ergometer sein. Da unter einem Ergometer aber im Allgemeinen das Fahrradergometer verstanden wird, belasse ich es in diesem Artikel der Einfachheit halber auch bei dieser Form. Ich hoffe, das nimmst Du mir nicht übel! 😉

Ein Profi Ergometer sollte also unterm Strich definitiv mit der Ergometer Funktion ausgestattet sein. Ergometer sollten nicht mit Heimtrainern verwechselt werden, die zwar vom Aufbau und der Funktionsweise ähnlich sind, aber auf die leistungsabhängige Ergometer Funktion verzichten.

Die HRC Funktion

Pulsmesser

Eine weitere Alternative des professionellen und kontrollierbaren Trainings bietet die so genannte HRC Funktion. Das steht für “heart-rate-controlled“, bzw. für alle, die im Englischunterricht nicht sonderlich gut ausgepasst haben: pulsgesteuert.

Bei dieser Art des Trainings passt sich der Widerstand erneut automatisch an, in diesem Fall allerdings so, dass Du immer im gleichen Pulsbereich bleibst.

Der Wert der Herzfrequenz wird leider sowieso viel zu oft missachtet, dabei kann sie das Training deutlich effektiver gestalten und Dir dabei helfen, das Maximum aus jeder Einheit herauszuholen.

Was viele nicht wissen bzw. unterschätzen, ist, dass das Trainieren in unterschiedlichen Herzfrequenzbereichen zu komplett unterschiedlichen Trainingseffekten führt. Unser Körper reagiert einfach ganz anders, wenn er bei geringer Intensität trainiert, als wenn der Puls extrem in die Höhe schießt.

Zum besseren Verständnis habe ich Dir hier mal eine Übersicht mit den Effekten der verschiedenen Pulszonen zusammengestellt:

Ein Profi Ergometer sollte also auf jeden Fall auch mit einer HRC-Funktion ausgestattet sein, da diese Dir erlaubt, das Training möglichst professionell anzugehen und die Belastungen richtig steuern zu können.

Die Schwungmasse

In der Beschreibung eines Ergometers steht die Schwungmasse meist ganz oben auf der Liste. Auch hier ist allerdings vielen garnicht so wirklich bewusst, was genau das zu bedeuten hat. Generell kann man sagen, dass die Schwungmasse für ein natürliches und gesundes Trainingsgefühl sorgt. Und das sollte natürlich bei jedem Sportgerät die oberste Priorität sein! 😉

Auf dem Ergometer führen wir mit unseren Füßen auf den Pedalen eine kreisförmige Bewegung aus. Dabei spielen vor allem der oberste und unterste Punkt dieses Kreises eine wichtige Rolle, denn sie sind so genannte Umkehrpunkte. An diesen Punkten müssen wir die Richtung wechseln und der Schwung, den wir uns so hart erarbeitet haben, geht verloren.

Das führt wiederum dazu, dass die Belastungen ungleich verteilt sind und sich die Bewegung unrund anfühlt, denn an den Umkehrpunkten müssen wir aufgrund des verloren gegangenen Schwungs viel mehr Kraft aufbringen.

Doch glücklicherweise erweist sich an diesen Stellen die Schwungmasse als unser Freund und Helfer. Die Schwungmasse speichert im Prinzip den von uns erzeugten Schwung und gibt ihn uns an den schwerer zu überwindenden Umkehrpunkten wieder zurück.

Das rundet die Bewegung dann ab und sorgt für ein natürliches und gleichmäßiges Trainingsgefühl.

Generell gilt, je größer die Schwungmasse, umso besser. Ein Profi Ergometer sollte dementsprechend natürlich mit einer üppigen Schwungmasse bestückt sein. 13 kg sollten es daher mindestens sein, alles Weitere ist dann zusätzlicher Luxus! 😉

Die besten Profi Ergometer

Du bist nun bereits ein kleiner Experte und weißt worauf es bei einem Profi Ergometer ankommt. Deswegen wirst Du wahrscheinlich schnell feststellen, dass viele Modelle das Prädikat “Profi“ zwar im Namen tragen, doch in ihren Funktionen leider nicht widerspiegeln. Daher möchte ich Dir nun diejenigen Ergometer vorstellen, die den Namen “Profi“ auch wirklich vollends verdient haben.

Das erste Profi Ergometer dürfte vor allem Radsportlern ein Lächeln ins Gesicht zaubern, denn dieses Modell kommt alleine schon von der Bauart einem Rennrad sehr nahe.

Es handelt sich um das Sportstech SX600 Profi Ergometer. Bei dem deutschen Hersteller Sportstech ist man in Sachen Sportgeräte sowieso schon immer an einer erstklassigen Adresse und das spiegelt sich auch vollends in diesem Gerät wider.

Die Schwungmasse ist mit 26 kg nicht nur groß, sondern einfach gigantisch. Das macht das Trainingsgefühl wirklich sehr gut und harmonisch.

Und natürlich sind auch die Ergometer und HRC Funktionen mit an Bord, sodass dem professionellen Training rein garnichts mehr im Weg steht, ganz im Gegenteil! Der Brustgurt zur Pulsmessung ist auch direkt im Lieferumfang enthalten, sodass Du direkt loslegen kannst.

Außerdem merkt man hier wirklich direkt, dass Sportstech sehr großen Wert auf die Qualität des Geräts legt. Es wirkt sehr hochwertig und ist sehr stabil und robust, sodass es Dir bei normaler Nutzung auch nach vielen Jahren noch Freude bereiten wird. Und genau das rechtfertigt auch jeden einzelnen Cent des Anschaffungspreises, dann auf lange Sicht zahlt es sich einfach aus den einen oder anderen Euro mehr zu investieren.

Unterm Strich kann man nur sagen, dass dieses Ergometer von Sportstech das Prädikat “Profi“ in jeglicher Hinsicht verdient hat. Doch das ist natürlich nur meine bescheidene Meinung. 😉 Am besten machst Du Dir also einfach mal selber ein Bild von diesem Modell. Ein Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button leitet Dich zu allen wichtigen Details und den Kundenmeinungen weiter. Außerdem kannst Du dort den aktuellen Preis checken, da dieser von Zeit zu Zeit schwanken kann.

Sportstech Profi Indoor Cycle SX600
• gigantische Schwungmasse (26 kg)
• inklusive Brustgurt zur Pulsmessung
• sehr hochwertig und langlebig
• Ergometer Funktion und HRC Funktion

Alternativ bieten sich auch so genannte Liege-Ergometer. Diese bieten eine zusätzliche Rückenlehne und einen leicht breiteren Sitz. Das macht das Trainingserlebnis zwar weniger ergonomisch, dafür aber deutlich bequemer und rückenschonender.

In der Kategorie der Profi Liege-Ergometer macht meiner Meinung nach erneut ein Gerät von Sportstech das Rennen, in diesem Fall das Sportstech ES600.

Die Schwungmasse ist mit 14 kg eines Profi Geräts definitiv würdig. Außerdem ist bei einem Liege-Ergometer nicht so eine hohe Schwungmasse nötig, da nur eine geringere Kraft ausgeübt werden kann.

Ansonsten ist natürlich auch hier wieder alles mit an Bord, was ein Profi Gerät auszeichnet: Ergometer Funktion, HRC Funktion, eine hochwertige Verarbeitung, und eine sehr robuste Bauweise. Was will man mehr? 😉

Nettes Extra: Dieses Profi Ergometer läuft mit einem so genannten Selfgenerator System. Das sorgt dafür, dass Du während des Trainings selber Strom erzeugen kannst. Du sparst hier also auch noch Strom.

Ob Du Dich nun für ein Rennrad-ähnliches Modell oder eben ein Liege-Ergometer entscheidest hängt natürlich von Deinen persönlichen Präferenzen ab. Am besten schaust Du Dir also einfach auch dieses Modell erstmal in Ruhe selber an. Folge dafür wieder ganz einfach dem folgenden Produktbild oder dem orangenen Button.

Sportstech ES600 Profi Ergometer
176 Bewertungen
Sportstech ES600 Profi Ergometer
• Liegeergometer
• sehr rückenschonend
• Ergometer Funktion und HRC Funktion
• sehr robust und hochwertig

Fazit: Profi Ergometer

Nicht jedes Ergometer, das “Profi“ im Namen stehen hat, bietet auch tatsächlich ein höchstprofessionelles Training. Du solltest vor allem darauf achten, dass die Ergometer Funktion, die HRC Funktion und eine hohe Schwungmasse mit an Bord sind. Außerdem sollte das Gerät natürlich hochwertig und langlebig sein. Die von mir empfohlenen Modelle sind da auf jeden Fall schon mal sehr gute Beispiele.

Ich hoffe daher, dass ich Dir weiterhelfen konnte und Du fündig geworden bist. Wenn Du dennoch weitere Fragen oder Anregungen hast, kannst Du mir natürlich auch gerne eine Mail schreiben oder einfach einen Kommentar unter diesem Artikel hinterlassen.

Ansonsten wünsche ich Dir jetzt viel Spaß mit Deinem neuen Profi Ergometer! 😉

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen