Polar Vantage M im Test: Was kann die Allround-Multisportuhr?

Die Polar Vantage M ist zurzeit wohl eines der heißesten Eisen in der Welt der Sportuhren. Der vollständige Name des Modells lautet sogar “Polar Vantage M Allround-Multisportuhr mit GPS“, oder mit anderen Worten: Ein wahrer Alleskönner. Ich habe in den letzten Wochen und Monaten schlichtweg so viel Positives über diese Sportuhr gehört und gelesen, dass ich einfach nicht anders konnte, als das Ganze auch mal selber zu testen. Wieder einmal war meine Neugier einfach zu groß! 

Polar Vantage M Test

In den letzten 4 Wochen war die Polar Vantage M mein treuer Begleiter. Was sind meine Erkenntnisse nach dem ersten Monat und kann die Sportuhr meine hohen Erwartungen erfüllen? All‘ das erfährst du im Folgenden, in meinem persönlichen Polar Vantage M Test! 😉

P.S. wenn dich nur bestimmte Teile meines Tests interessieren, kannst du mithilfe des folgenden Inhaltsverzeichnisses auch kinderleicht zu den entsprechenden Textabschnitten springen. Um dir ein vollständiges Bild von der Uhr zu machen, empfehle ich dir aber natürlich den vollständigen Testbericht zu lesen. 

Für Lesefaule habe ich meine Erfahrungen mit der Polar Vantage M übrigens auch nochmal in Videoform zusammengefasst:

Nun aber viel Spaß mit meinem Testbericht! 😉

Vorteile

✅ sensationeller Akku

✅ sehr genaue und zuverlässige Pulsmessung

✅ sehr gute Alltagstauglichkeit / schickes Design

✅ detailreicher Trainingsmodus (+App)

✅ Display gut ablesbar

✅ exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis

Nachteile

⛔ kein Touchdisplay

⛔ GPS mittelmäßig

Lieferumfang Polar Vantage M

Auch wenn die Polar Vantage M meine gefühlt 100. Sportuhr ist, die ich testen durfte, und ich somit den Prozess von Bestellung und Lieferung schon etliche Male durchlaufen habe, so erwarte ich den Tag der Lieferung doch immer noch mit genauso viel Vorfreude, wie am Anfang.

Als der Tag dann schließlich gekommen war und ich das Klingeln des Postboten gehört habe, bin ich so schnell zur Wohnungstür gesprintet, dass wahrscheinlich sogar ein Usain Bolt große Augen gemacht hätte.

Das Leuchten in meinen Augen, es ist auch nach so vielen getesteten Produkten noch immer da. Bevor ich die Sportuhr allerdings auf Herz und Nieren getestet habe, habe ich zunächst einmal den Lieferumfang unter die Lupe genommen. Im ca. 250 g ‘schweren‘ Paket war Folgendes enthalten:

  • Polar Vantage M
  • USB Ladekabel
  • Bedienungsanleitung
  • Sicherheitshinweise

Alles da! Soweit, so gut! Höchste Zeit einen genaueren Blick auf die Polar Vantage M zu werfen! 😉

Erster Eindruck: Äußerliche Erscheinung

Der erste Eindruck zählt ja bekanntermaßen, ist allerdings auch Geschmackssache! Ich selber muss sagen, dass meine Begeisterung, die ich schon im Vorfeld entwickelt habe, auch mit dem ersten Eindruck nicht abgeklungen ist – ganz im Gegenteil!

Ich habe dir hier mal ein paar Bilder zusammengestellt, damit du dir selber ein erstes Bild verschaffen kannst. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass die Polar Vantage M auf mich wie eine moderne, sportliche und gleichzeitig sehr schicke Sportuhr wirkt.

Armband

Armband Polar Vantage M Uhr

Im Gegensatz zu den aus dem Hause Polar ebenfalls beliebten Modellen V800 und M430 hat man sich bei der Polar Vantage M nicht für ein starres Armband entschieden. In meinem Testbericht über die Polar M430 (siehe hier) habe ich das Tragegefühl der Sportuhr kritisiert.

Durch das flexible und abnehmbare Armband der Vantage M hat sich das wiederum erheblich verbessert, sodass die Sportuhr nun sehr angenehm am Handgelenk anliegt. In dieser Hinsicht hat Polar also – so muss man das sagen – endlich mit der Konkurrenz aufgeschlossen!

Das Armband der Polar Vantage M besteht aus Silikon und kombiniert Robustheit mit einem guten Tragekomfort. Durch die vielen kleinen Löcher ist es zudem atmungsaktiv.

Ich habe mich optisch, wie eigentlich immer, für das schlichte, schwarze Armband entschieden. Das Schöne an der ganzen Sache ist allerdings, dass du das Armband beliebig auswählen kannst und auch noch nach einiger Zeit kinderleicht wechseln kannst, wenn du Lust auf eine neue Farbe hast.

Zur Auswahl stehen dir hier die Farben Schwarz, Weiß, Blau, Grün und Rot. Es dürfte also für jeden etwas dabei sein! 😉 Die verschiedenen Armbänder zum Einzelkauf findest du hier.

Größentechnisch kannst du beim Armband zwischen S/M und M/L wählen. Dabei gibt Polar die folgenden Richtwerte an:

  • Größe S/M: Handgelenksumfang 130 – 175 mm
  • Größe M/L: Handgelenksumfang 140 – 210 mm

Ich habe mich bei einem Umfang von 180 mm für die Größe M/L entschieden, und bin mit dieser Auswahl sehr zufrieden. Das Armband schmiegt sich perfekt an mein Handgelenk an und ist auch an sich sehr angenehm.

Gehäuse

Gehäuse Knöpfe rechts von Polar Vantage M
Gehäuse seitlich Polar Vantage M

Vom Armband weiter in Richtung Kernstück der Sportuhr: Welchen ersten Eindruck hinterlässt das Gehäuse der Polar Vantage M?

Auch beim Gehäuse hat sich Polar von der typischen, eckigen Optik seiner Vorgängermodelle verabschiedet und ein rundes, klassisches Uhrendesign gewählt. Das ist natürlich Geschmackssache, doch meiner Meinung nach wurde hier eine schönere und elegantere Lösung gefunden!

Die Polar Vantage M eignet sich dadurch einfach besser für das Tragen rund um die Uhr, und enttarnt sich auch bei schickerem Outfit nicht direkt als Sportuhr! 😉 Das überzeugt übrigens nicht nur mich persönlich, sondern reicht auch zum Gewinn des IF Design Awards 2019.

Das Gehäuse kommt mit insgesamt 5 haptischen Knöpfen daher, wobei drei auf der rechten und zwei auf der linken Seite liegen. Zu den genauen Funktionen dieser Knöpfe kommen wir gleich noch, erstmal soll es nur um den ersten Eindruck gehen.

Das Gehäuse selbst besteht aus Kunststoff, ist jedoch von einem Edelstahlring umgeben. Das sorgt unter anderem dafür, dass sie mit 45 g sehr leicht ist, was auch dein Handgelenk freuen dürfte! 😉 Dennoch leidet die Qualität der Uhr nicht unter der leichten Bauweise. Auf mich wirkt die Polar Vantage M wie eine sehr gut verarbeitete, hochwertige und robuste Sportuhr.

Die Rückseite des Gehäuses ist mit insgesamt 9 LED Sensoren zur Pulsmessung geschmückt (mehr dazu später). Zudem sind hier auch 4 Magnetsensoren platziert, die erkennen, ob die Uhr getragen wird oder nicht.

Funktionen

Die inneren Werte zählen! Bisher habe ich ja nur auf die Optik der Sportuhr hingewiesen, also wird es nun höchste Zeit das Herzstück einer jeden Sportuhr unter die Lupe zu nehmen: Wie sieht es mit den Funktionen der Polar Vantage M aus? Hangeln wir uns einfach mal gemeinsam durch! 😉

Bedienung

Bedienung Polar Vantage M

Die Bedienung erfolgt, wie schon bei vielen Vorgängermodellen aus dem Hause Polar, nicht per Touchdisplay, sondern mit haptischen Knöpfen am Rande des Gehäuses. Das macht die Bedienung allerdings nicht schlechter, nein, auch mit den Knöpfen kommt man wunderbar zurecht!

Außerdem ist es beim Sport – zumindest bei mir – häufig so, dass es aufgrund von schwitzigen Händen zu Problemen mit dem Touchdisplay kommt…

Zunächst muss man sich vielleicht etwas an die Menüführung mit den Knöpfen gewöhnen, aber schon nach einer sehr kurzen Zeit ist die Bedienung kinderleicht und intuitiv!

Mit den rechten Knöpfen springst du innerhalb der Menüpunkte hin und her. Der obere Knopf führt zum oberen Menüpunkt, der untere zum unteren. Mit dem mittleren bestätigst du die Auswahl und gehst in die Detailansicht des Menüpunkts. Hoch, runter, bestätigen. Kinderleicht, oder? 😉

Beim Menüpunkt der Pulsmessung bekommst du zunächst erstmal nur deinen Puls angezeigt. Klickst du nun den mittleren, rechten Knopf, so gelangst du zur Detailseite, wo du weitere Daten zu deiner Herzfrequenz angezeigt bekommst. Auch in den jeweiligen Menüpunkten kannst du mit dem oberen und unteren Knopf natürlich wieder hin- und herspringen.

Auf der linken Seite sind weitere 2 Knöpfe platziert. Mit dem oberen Knopf kannst du die Hintergrundbeleuchtung an- und ausschalten, während du mit dem unteren zurück ins Hauptmenü gelangst. Wenn du bereits im Hauptmenü bist, führt dich ein Klick des linken, unteren Knopfes zum Trainingsmodus, sowie zu einigen weiteren Funktionen (Einstellungen, Timer, …).

Hier noch ein paar kleine Tipps und Tricks rund um die Bedienung:

Weitere Tastenfunktionen

  • Licht-Taste gedrückt halten: Tastensperre
  • Bestätigen-Taste gedrückt halten: direkt zum Trainingsmodus
  • Uhr neu starten: Einstellungen > Allgemeine Einstellungen > Über deine Uhr > Starte deine Uhr

Die Basics

Ausdauertraining Polar Vantage M
Für jede Lebenslage der optimale Begleiter
Aktivität Polar Vantage M
2% Aktivität? Ja, hier bin ich etwas gemächlich in den Samstag gestartet...

Der Hauptbildschirm enttarnt die Polar Vantage M erstmal nicht, als das was sie wirklich ist, nämlich ein wahrer Alleskönner. Das Hauptdesign zeigt zunächst erstmal nur die Uhrzeit und das Datum. Hier kannst du in den Einstellungen übrigens auch zwischen verschiedenen Designs (digital und analog) auswählen.

Mithilfe der Menütasten auf der rechten Seite kannst du nun, wie bereits gesagt, in die verschiedenen Menüpunkte springen. Folgende Funktionen stehen dir hier zur Auswahl:

  • Uhrzeit + Datum (Hauptbildschirm)
  • Aktivitätslevel/Tagesziel
  • Trainingsstatus
  • Herzfrequenz
  • Übersicht Trainingseinheiten
  • Schlafanalyse
  • Trainingscoach

Trainingsmodus

Trainingsmodus Polar Vantage M

Kommen wir nun zu dem Teil, der aus der Polar Vantage M auch wirklich eine SPORTuhr macht. Ich komme selber aus dem Sportsektor und bin daher an diesem Teil des Tests besonders interessiert.

Im Trainingsmodus stehen dir erstmal folgende Optionen zur Verfügung:

  • Laufen
  • Radfahren
  • Sonstige Outdoor-Sportart
  • Sonstige Indoor-Sportart
  • Multisport

Ich habe übrigens bewusst das Wort “erstmal“ verwendet, denn mithilfe der Polar Flow App, kannst du weitere Optionen hinzufügen. Hier ist die Auswahl schier grenzenlos. Dazu gleich mehr! 😉

Mit einem Klick auf die Sportart deiner Wahl beginnt automatisch die Aufzeichnung. Deine Herzfrequenz, die Distanz, das Tempo, die Dauer, sowie die verbrannten Kalorien werden aufgenommen und festgehalten.

Trainingsübersicht
Herzfrequenzonen

Das war’s auch erstmal. Der Trainingsmodus ist wirklich selbsterklärend und intuitiv zu bedienen. Im Abschnitt “Smartphone App/Polar Flow App” dieses Testberichts wirst du sehen, wie detailreich die Sportfunktionen der Polar Vantage M wirklich sind. So viel schon mal vorneweg: Die Sportuhr kann wahrlich als dein Personal Trainer angesehen werden! 😉

Pulsmessung

Pulsmessung Polar Vantage M

Sportuhr, Fitness Tracker, Smartwatch, Pulsuhr… Irgendwie ist heutzutage doch jedes Modell ein wahrer Alleskönner. Die Pulsmessung ist eine dieser Funktionen, mit der die ganze Entwicklung ins Rollen kam und nach wie vor ist sie für viele Menschen eines der Hauptkriterien bei der Auswahl des richtigen Modells. Wie schlägt sich die Pulsmessung also in meinem persönlichen Polar Vantage M Test?

Polar hat sich wie schon bei vielen Vorgängermodellen für die optische Pulsmessung entschieden. Diese misst deine Herzfrequenz mittels optischer Sensoren, die Farbunterschiede auf deiner Haut bei erhöhtem Puls erkennen.

Trotz vieler Vorteile (vor allem Tragekomfort und Alltagstauglichkeit) halten sich die Kritiker dieser Messmethode nach wie vor hartnäckig und viele schwören weiterhin auf die Pulsmessung mit Brustgurt.

Optische Pulsmessung Polar Vantage M
Optische Pulsmessung der Polar Vantage M

Schaut man sich hingegen die optische Pulsmessung der Polar Vantage M an, so scheint es, als ob die Zeiten des Brustgurts bald gezählt sein könnten. Ich bin schlicht sprachlos. Polar zählt sowieso immer schon als einer der Vorreiter der optischen Pulsmessung, doch mit der Vantage Reihe wurde nun die so genannte Polar Precision Prime Sensor-Fusionstechnologie vorgestellt, die hier nochmal in ganz neue Dimensionen vorgedrungen ist.

Hier werden zusätzlich zur optischen Pulsmessung noch weitere Sensoren herangezogen, die versuchen, Bewegungsartefakte herauszufiltern. Dadurch werden Störungen des Pulssignals bei ruckhaften Bewegungen eliminiert.

Ich bin sowieso ein großer Fan der Pulsmessung am Handgelenk, doch normalerweise stößt das Ganze besonders unter schwierigen Bedingungen schon irgendwann an seine Grenzen. Nach Messungenauigkeiten sucht man bei der Polar Vantage M allerdings vergebens! 😉

Ich habe die Pulswerte in mehreren Praxistests mit denen eines Brustgurts verglichen, und konnte keine signifikanten Unterschiede feststellen. Die neue, innovative Technologie mit dem komplizierten Namen scheint also optimal zu funktionieren! 😉

Ich weiß, dass es dennoch manche Personen gibt, die Probleme mit der optischen Pulsmessung haben. Ich habe dir hier mal ein paar Tipps zusammengestellt, um eine präzise Pulsmessung sicherzustellen:

Tipps für eine präzisere Pulsmessung

  • Trage die Uhr mindestens einen Finger breit oberhalb des Handgelenkknochens!
  • Das Armband möglichst festziehen (Uhr sollte nah am Handgelenk anliegen)
  • Warte nach Anlegen der Uhr 1-2 Minuten, bevor du mit dem Training beginnst

Der erste dieser Punkte ist besonders wichtig! Dein Handgelenk ist im Bereich des Handgelenksknochen uneben. Wenn die Uhr dort aufliegt, ist sie nicht dicht am Handgelenk und die Messung wird unpräzise! Dies ist einer der häufigsten Ursachen für ungenaue Pulsmessungen.

Polar Vantage M Tragen

Wenn du dich dann doch nicht von der Messung mittels Brustgurt trennen kannst, keine Sorge: Die Polar Vantage M ist auch mit den entsprechenden Brustgurten von Polar kompatibel. Auch mit weiteren externen Geräten, wie Laufsensoren, ist die Sportuhr problemlos kompatibel.

Schwimmen

Es wird Zeit, die Wahrheit ans Licht zu bringen: Ich bin wirklich ein schlechter Schwimmer! Und um ehrlich zu sein gehe ich auch nicht wirklich gerne schwimmen. Ich weiß nicht warum, aber Wasser ist einfach nicht mein Element…

Dennoch weiß ich natürlich, dass viele von euch die Sportuhr auch gerne zum Schwimmen tragen würden. Also durfte auch dieser Teil in meinem Polar Vantage M Test natürlich nicht fehlen.

Also los… Ich habe mich aufs Fahrrad geschwungen und bin zum nächstgelegenen Hallenbad gefahren, um dort mit meiner neuen Sportuhr ein paar Bahnen zu ziehen.

Erste Erkenntnis: Schwimmen ist doch gar nicht so übel! 😉

Viel wichtiger allerdings: Auch beim Schwimmen können wir uns vollends auf die Polar Vantage M verlassen! Die Sportuhr ist wasserdicht und das nicht nur auf dem Papier. Die Pulsmessung funktioniert nach wie vor tadellos und auch sonst gibt es keine Einschränkungen.

Das Einzige, was du beachten musst, ist, dass Bluetooth unter Wasser nicht funktioniert. Wenn du also zum Beispiel einen externen Brustgurt oder andere Sensoren mit der Uhr gekoppelt hast, so musst du beim Schwimmen leider darauf verzichten.

Polar Vantage M wasserdicht

GPS/GLONASS

Die Zeiten der riesigen Landschaftskarten sind vorbei… Heutzutage reicht ein Blick auf das Smartphone und schon wissen wir, wo wir sind und wo wir hinwollen. Und auch die meisten Sportuhren sind mittlerweile mit dem smarten GPS-System ausgestattet. Und so natürlich auch die Polar Vantage M.

Der ganze Name dieser Sportuhr lautet sogar “Polar Vantage M Allround-Multisportuhr mit GPS“. Ein klangvoller Name. Wie schneidet das GPS in meinem Praxistest ab?

Zunächst einmal ist es so, dass die Polar Vantage M neben dem klassischen GPS auch GLONASS zur Verfügung stellt, welches das russische Pendant zum GPS ist. Kombiniert man beide Navigationssysteme miteinander, hat man im Regelfall eine bessere Verbindung. Zusammenarbeit führt einfach immer zu einem besseren Resultat! 😉

Zeit für einen Praxistest: Laufschuhe an und auf geht’s! Ich laufe meine übliche Jogging Route und lasse die Strecke dabei von der Polar Vantage M aufzeichnen. Was sind die Ergebnisse?

10 km und eine Menge Schweiß später komme ich zu folgender Erkenntnis: Das GPS macht seinen Job, und zwar sehr gut. Auf der gesamten Strecke hatte ich eine Abweichung von insgesamt etwa 50 Metern. Das ist für mich ein sehr gutes und zufriedenstellendes Ergebnis.

Smartphone App/Polar Flow App

Wie bei allen Polar Sportuhren hast du auch bei der Vantage M vollen Zugang zur Polar Flow App. Diese ist die perfekte Ergänzung für alle Sportler und Hobbyathleten und hilft dir, deine Fitnessdaten im Überblick zu behalten.

So kannst du beispielsweise die über den Tag gemessenen Daten zur Pulsmessung, der Aktivitätszeit, den getätigten Schritte, den verbrannten Kalorien, sowie alle Daten zum Schlaf in der App einlesen und Trends über längere Zeiträume beobachten.

Du kannst dir auch eigene Tagesziele aufstellen und jederzeit einsehen, wie weit du beim Erreichen des jeweiligen Ziels bereits bist. Bei mir persönlich hat dies vor allem zu einem Motivationsschub geführt.

Wenn ich zum Beispiel an bewegungsärmeren Tagen (ja, auch die gibt es) gesehen habe, dass ich mein Ziel noch nicht erreicht habe, habe ich mich dann doch nochmal motivieren können, die Laufschuhe zu schnüren oder mich aufs Rad zu schwingen.

Polar Flow App Tagesübersicht
An diesem Tag stand noch einiges für mich auf dem Programm! Es war früh am Morgen...

Die Polar Flow App dient aber nicht nur dem Überwachen deiner sportlichen Aktivitäten, sondern kann in der Web-Version auch als dein persönlicher Coach fungieren. Du kannst ganz einfach deine Sportart auswählen, und zudem angeben, wann und wie oft du trainieren möchtest und schon stellt die App dir einen individualisierten Trainingsplan zur Verfügung.

In der Polar Flow App stehen dir übrigens noch weitaus mehr Sportarten zur Auswahl als auf der Sportuhr selbst. Beim Durchblättern der verschiedenen Sportmöglichkeiten war ich einfach nur sprachlos.

Ich würde von mir behaupten, dass ich ziemlich viele Sportarten kenne und grundsätzlich recht bewandert bin, doch hier gibt es wirklich so viele Optionen, dass ich von einigen doch tatsächlich noch nie gehört habe.

130 verschiedene Sportmodi sind es an der Zahl. Neben den Klassikern, wie Joggen, Radfahren oder Schwimmen stößt man hier auch auf Exoten, wie Discgolf, Finnish Baseball oder Schneeschuhtrekking. Man lernt halt immer wieder was dazu! 😉

Sportarten hinzufügen Polar Flow App
Auswahl Sportarten Polar Flow App

Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass es hier niemanden geben wird, der nicht fündig wird. Die Funktionsvielfalt ist schlicht und ergreifend gigantisch! Wenn du eine Sportart auch auf der Sportuhr selber angezeigt bekommen willst, kannst du sie mithilfe der App ganz einfach hinzufügen und das Ganze dann synchronisieren. Ein Kinderspiel!

Die Polar Flow App ist meiner Meinung nach wirklich sehr gut gelungen und immer wieder ein zusätzlicher Grund, auf eine Sportuhr von Polar zu setzen. Ansonsten hast du übrigens auch die Möglichkeit, deine Daten mit anderen Online Sportcommunitys, wie Strava oder TrainingPeaks, zu synchronisieren.

Trainingsprogramm des Smart Coachings
Hier stand eine sehr intensive Woche für mich auf dem Programm. Ruhetage können allerdings individuell festgelegt werden.

Display

Display bei starker Sonneneinstrahlung

Im Vorfeld meines persönlichen Polar Vantage M Tests habe ich mich natürlich bereits ausgiebig über die Sportuhr informiert. Neben der sich aufbauenden Begeisterung meinerseits, stolperte ich jedoch auch immer wieder über die Kritik, dass das Display der Multisport-Uhr zu dunkel sei. Stimmt das wirklich?

Zunächst einmal zu den Fakten: Das Display hat einen Durchmesser von 31 mm und löst mit 240 x 240 Pixeln auf, welches ein sehr guter Wert ist. Die Auflösung kommt mir wirklich sehr scharf vor!

Polar bricht mit der Vantage Reihe seiner Tradition eckiger Displays und bietet hier erstmals eine, wie ich finde, schickere, runde Lösung.

Beim Display handelt es sich um ein transflektives LCD-Display, welches im Gegensatz zu den klassischen LCD- bzw. OLED-Displays besonders bei einstrahlendem Sonnenlicht sehr gut abzulesen ist. Das transflektive Display sorgt dafür, dass einstrahlendes Licht zurückgeworfen wird, sodass Kontrast und Ablesbarkeit steigen.

Wenn jedoch nicht mehr genügend Umgebungslicht zur Verfügung steht, z.B. bei der Nutzung in dunklen Räumen, so verliert das transflektive Display der Polar Vantage M selber an Kontrast und Helligkeit.

In dunklen Räumen ist das Display daher selber auch dunkel. Die Kritik verstehe ich dennoch nicht so wirklich, denn für diese Fälle gibt es nun mal die eingebaute Hintergrundbeleuchtung, die du ganz einfach mit einem Klick auf die linke obere Taste aktivieren kannst.

mit Hintergrundbeleuchtung
Hintergrundbeleuchtung aus
ohne Hintergrundbeleuchtung

Im Grunde genommen ist es so: Bei Sonneneinstrahlung, also bei der Nutzung im Freien, kann dem Display der Polar Vantage M kaum eine andere Sportuhr das Wasser reichen. In dunklen Umgebungen ohne sonderlich viel Lichteinstrahlung ist das Display hingegen etwas dunkler und verliert an Kontrast. Hier muss man mit der Hintergrundbeleuchtung nachhelfen.

Diese Art des Displays trägt einen entscheidenden Beitrag zur sensationellen Akkuleistung bei und dennoch hatte ich während meines Tests nie Probleme beim Ablesen. In meinen Augen die optimale Lösung! 😉

Akkulaufzeit und Alltagstauglichkeit

Es gibt für mich nichts nervigeres, als alle paar Stunden zur Steckdose greifen zu müssen, um den Akku von elektronischen Geräten aufzuladen. Aus diesem Grund wähle ich mein Smartphone, aber auch eben meine Sportuhr immer auch nach dem Kriterium einer guten Akkulaufzeit aus.

Die Polar Vantage M ist in den letzten Wochen – sogar im Schlaf – nicht von meiner Seite gewichen. Ich habe sie intensiv getestet und versucht, sie an ihre Grenzen zu stoßen. Nun die goldene Frage: Wo liegt diese Grenze? Wann macht der Akku schlapp?

Ob der Akku hier überhaupt je schlapp macht, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, denn die Worte “Akku“ und “leer“ sind bei der Polar Vantage M einfach zwei absolute Gegensätze.

In der ersten Woche meines Polar Vantage M Tests habe ich die Allrounder Uhr ganz normal gebraucht, und sie einfach als ständigen Begleiter meines Alltags bei mir gehabt. Dabei standen 2 Fitnesseinheiten, sowie 2 Laufeinheiten auf dem Programm. Für mein Fußballtraining habe ich die Uhr hingegen abgelegt. Safety first!

Wie oft ich die Uhr in der einen Woche aufladen musste? Null Mal! Null! Nada! Niente! Oder wie auch immer 😉

Und das ist auch einer der ganz großen Vorteile der Polar Vantage M! Die Akkulaufzeit ist schier gigantisch, ja fast schon beängstigend und beeindruckt also auch mich als großen Akkulaufzeit-Kritiker.

Polar gibt die Akkulaufzeit bei durchgehendem Training mit aktiviertem GPS selber mit 30 Stunden an. Ob es wirklich genau so viele Stunden sind, weiß ich nicht, doch ich kann dir versichern, dass dich die Sportuhr auch bei einem 2-3-tägigen Wander- oder Fahrradausflug nicht im Stich lassen wird! Bei normaler Nutzung schon mal garnicht!

Zur generellen Alltagstauglichkeit kann ich nur folgendes sagen: Bei vielen meiner Sportuhr-Tests ist es so, dass ich sie im Laufe des Tests rund um die Uhr trage, dann jedoch schnell dazu übergehe, sie häufiger wegzulegen und nur beim Sport zu verwenden. Bei der Polar Vantage M war das Ganze anders.

Sie ist auch jetzt noch mein treuer Begleiter im Alltag und ich trage sie auch jetzt gerade beim Schreiben dieser Zeilen bei mir. Der Tragekomfort ist einfach klasse, das Design sehr ansprechend und die vielen tollen Funktionen möchte ich auch nicht mehr missen. Die Alltagstauglichkeit ist also super! 😉

Vergleich zu anderen Modellen

Wir Menschen brauchen immer einen gewissen Richtwert. Etwas, an dem wir uns orientieren können. Oder eben etwas, das wir zum Vergleich nutzen können. Besonders häufig erhalte ich dadurch Fragen zum Vergleich verschiedener Sportuhr Modelle. Wie also schlägt sich die Polar Vantage M? Was macht sie besser oder vielleicht sogar schlechter als die Konkurrenz?

Polar Vantage M vs. V

Die naheliegendste Alternative zur Polar Vantage M ist natürlich die Polar Vantage V, die sich wie du sehen kannst, nur um einen Buchstaben von ihr unterscheidet. Zumindest was den Namen angeht. Doch was unterscheidet die beiden Modelle wirklich voneinander?

Wenn man sich über beide Uhren informiert, fällt zunächst einmal der wohl größte Unterschied auf: Der Preis. Die Polar Vantage V ist nahezu doppelt so teuer wie die Vantage M.

Funktionell äußert sich der höhere Preis in einigen weiteren Funktionen. So stellt die Vantage V beispielsweise neben der klassischen GPS-Funktion auch Routenführung zur Verfügung, sodass sie gar als kleines Navigationssystem gelten könnte. Ebenfalls ist ein Barometer zur präzisen Höhenmessung an Bord, welches die Vantage M vermissen lässt.

Weitere Unterschiede: Die Vantage V bietet einen Touchdisplay, und ist zudem die erste Sportuhr, die die Laufleistung ohne zusätzliche Laufsensoren direkt am Handgelenk messen kann.

Die Polar Vantage M steht dem großen Bruder nicht in sonderlich vielen Punkten nach und begeistert auch schon zum schmalen Preis. Wenn du ein waschechter Profi bist, oder besonders gerne und für mehrere Tage in der Natur unterwegs bist, könnte allerdings auch die Vantage V für dich interessant werden.

Garmin Vivoactive 3

Die Garmin Vivoactive 3 war lange Zeit meine absolute Lieblings-Sportuhr und auch jetzt kann und will ich kein schlechtes Wort über sie verlieren. Wir sind also im Guten auseinander gegangen, und würden uns, wenn es denn möglich wäre, auch heute noch regelmäßig auf einen Kaffee treffen! 😉 Meinen Testbericht zur Vivoactive 3 findest du hier.

Nachdem ich in der Zwischenzeit ein paar weitere Sportuhren getestet habe, denke ich tatsächlich, dass ich in der Polar Vantage M nun meine neue Flamme gefunden habe, die mich wahrscheinlich auch über die Grenzen meines Tests hinaus begleiten wird. Worin genau unterscheiden sich die beiden Modelle?

Der Grund, warum mich nach der Vivoactive 3 nun auch die Polar Vantage M so stark überzeugt hat, ist wahrscheinlich, dass sich die beiden Modelle durchaus ähnlich sind. Beide Modelle würde ich als wahre Alleskönner bezeichnen, die sich sowohl durch ihre Funktionsvielfalt, als auch durch ihre sehr gute Alltagstauglichkeit auszeichnen.

Die Polar Vantage M ist natürlich ein paar Jahre jünger, wodurch sich der technologische Fortschritt äußert. Sie ist in gewisser Weise ein Update zur Vivoactive 3, auch wenn sie von einem anderen Hersteller stammt.

Die Akkulaufzeit ist gigantisch und nochmal besser als die der Vivoactive 3. Zudem ist die Pulsmessung dank der neuen Fusionstechnologie nochmal auf einem anderen Level und macht die Nutzung eines Brustgurts nun wirklich völlig unnötig.

Die Bedienung erfolgt bei der Vantage M über Knöpfe am Rande des Gehäuses, während die Vivoactive 3 mit einem Touchdisplay ausgestattet ist.

Die Polar Vantage M ist zurzeit etwa 50 Euro teurer. Sie bietet alle Vorteile der Garmin Vivoactive 3 und setzt in vielen Aspekten sogar noch einen drauf. Letzten Endes entscheidet natürlich auch der persönliche Geschmack! 😉

Fazit des Polar Vantage M Tests

Als ich diesen Test begonnen habe, hätte ich eine Sache nicht unbedingt gedacht, von der ich jetzt allerdings umso überzeugter bin: Ich habe eine neue Sportuhr! Und zwar höchstwahrscheinlich eine, die ich auch über einen längeren Zeitraum bei mir tragen werde.

Die wirklich sehr hohen Vorschusslorbeeren der Polar Vantage M wurden im Laufe meines Tests nahezu allesamt bestätigt und hinterlassen bei mir persönlich einfach nur Begeisterung! Das Display ist eventuell etwas dunkel, was vielleicht dem einen oder anderen ein Dorn im Auge sein könnte. Durch die Hintergrundbeleuchtung kann man hier allerdings kinderleicht nachhelfen, sodass das Problem eigentlich nicht wirklich besteht. Mich persönlich hat das jedenfalls zu keinem Zeitpunkt gestört.

Es gibt wahrscheinlich Sportuhren mit einem etwas besseren GPS, doch auch hier handelt es sich um Kritik auf sehr hohem Niveau. Für Outdoorsportler könnte die Vantage V als großer Bruder eine Überlegung wert sein.

In allen anderen Aspekten meines Tests konnte die Polar Vantage M absolut abliefern. Insgesamt bekommt man hier für knapp über 200 Euro eine exzellente Sportuhr, die dem Ruf als Alleskönner mehr als gerecht wird! 😉

Schau‘ dir die Sportuhr doch einfach mal selber in Ruhe an. Mit einem Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button gelangst du direkt zu allen wichtigen Informationen und den weiteren Kundenmeinungen.

Angebot
Polar Vantage M Allround-Multisportuhr mit GPS
912 Bewertungen
Polar Vantage M Allround-Multisportuhr mit GPS
• extrem starker Akku
• neue, innovative Pulsmessung am Handgelenk
• sehr gute Alltagstauglichkeit
• enorme Funktionsvielfalt

Ich hoffe, dass dir mein Testbericht zur Polar Vantage M gefallen hat und dir einen guten Überblick über die Sportuhr gegeben hat. Wenn du noch weitere Fragen hast oder deine eigenen Erfahrungen mit diesem Modell teilen möchtest, so freue ich mich jederzeit über eine Mail oder einen Kommentar unter diesem Artikel!

Ansonsten würde ich einfach mal sagen: Viel Spaß mit deiner neuen Polar Vantage M! 😉

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. 130 Sportprofile sind in der Tat beeindruckend. Verständlich, dass ein finnisches Unternehmen auch Pesäpallo (finnish Baseball) dabei hat. Trotzdem wundere ich mich, dass nicht wenigstens alle olympischen Sportarten verfügbar sind. Zumindest meine Sportart fehlt, nämlich Fechten. Ich verwende stattdessen immer das Profil “Kampfsport”.

    1. Hi Steffen,
      ja das stimmt! Die Auswahl ist natürlich riesig, aber bis alle zufriedengestellt werden, müsste man die Auswahl wahrscheinlich auf 600 aufstocken. Dass teilweise Sportarten wie Fechten fehlen, ist jedoch tatsächlich etwas seltsam. Ich hoffe, du hast trotzdem Freude an der Uhr.
      Sportliche Grüße,
      Bernd

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen