Vibrationsplatten Test, Vergleich und Kaufberatung 2019: Alles rund um das Thema Vibrationstraining




Viele kennen Vibrationsplatten nur aus den teilweise dubiosen Dauerwerbesendungen im Fernsehen. Doch ist wirklich was dran an diesem Fitnesstrend? Einige Experten jedenfalls behaupten: Das Training auf einer Vibrationsplatte erlaubt zeitgleich Fettab- und Muskelaufbau und ist extrem effektiv. In diesem Blogartikel beantworte ich alle Fragen rund um das Thema Vibrationsplatte und präsentiere Dir die besten Modelle.

Übungen zum Muskelaufbau mit einer Vibrationsplatte

Was haben Miroslav Klose, Claudia Schiffer, Karl Lagerfeld, Demi Moore, Madonna und Anni Friesinger gemeinsam? Keine Ahnung? Die Antwort: Neben dem vielen Geld auf dem Konto wahrscheinlich nur, dass all diese Prominenten auf das Fitness Training mit einer Vibrationsplatte schwören. Aufgrund ihres vollgepackten Terminkalenders sehen sie hier vor allem den Vorteil, 95% der Muskulatur in sehr kurzer Zeit effektiv trainieren zu können, denn genau dies ist mit einer Vibrationsplatte möglich. Heutzutage ist Zeitmangel einer der Hauptgründe für Bewegungs- und Sportmangel, sodass Technologien, die es uns erlauben in kurzer Zeit effektiv zu trainieren, mehr denn je gebraucht werden. Und genau hier kommen Vibrationsplatten ins Spiel.

Ich muss zugeben, dass auch ich beim ersten Kontakt mit Vibrationsplatten sehr skeptisch war und das Ganze für Hokus Pokus hielt, doch je mehr ich mich mit dem Thema beschäftigt habe, umso überzeugter war ich von der Technologie. In diesem Artikel erkläre ich was genau eine Vibrationsplatte ist, wie sie auch Dir hilft ein extrem effektives Fitness-Training zu absolvieren und präsentiere Dir am Ende die besten Modelle.

Vibrationsplatte VibroShaper

Um es vorwegzunehmen: Eine Vibrationsplatte ist keine magische Pille, die man einnimmt, und sofort am nächsten Morgen mit einem Sixpack aufwacht. Auch bei dieser Art des Fitness Trainings ist Mühe und Schweiß nötig, um Ergebnisse zu erzielen. Schade eigentlich! Im Gegensatz zu herkömmlichen Trainingsmethoden ist es hier allerdings möglich, in sehr kurzer Zeit fast die gesamte Muskulatur zu trainieren und so ein maximal effektives Workout zu absolvieren.

Nun zur eigentlichen Frage und dem Highlight für alle Technikfans: Eine Vibrationsplatte setzt sich aus einem Motorgehäuse und einer sich darüber befindlichen abgefederten Trittplatte zusammen. Der Elektromotor im Gehäuse erzeugt Schwingungen, die über die Federn auf die Trittplatte übertragen werden. Die Schwingungen werden vertikal (aufwärts und abwärts), dreidimensional (aufrecht, abwärts und seitlich) oder seitenalternierend (oszillierend) von rechts nach links an die Trittplatte weitergegeben. Die Geschwindigkeit der Vibrationen und die Höhe der Bewegungen der Trittplatte (Amplitude) lassen sich dabei individuell festlegen. Die Vibrationsgeräte verfügen über voreingestellte Programme mit variablen Geschwindigkeiten. Zudem besteht die Möglichkeit, benutzerdefinierte Einstellungen festzulegen.

Abnehmen mit Vibrationsplatte? Trainingseffekte und Wirkung

Abnehmen Fettverbrennung

Durch die Vibrationen der Trittplatte werden viele unserer Muskeln beansprucht, die eigentlich garnicht für die Ausführung der jeweiligen Übungen nötig wären. Wissenswert hierbei ist, dass der Durchschnittsmensch nur etwa 60% seiner Muskeln bewusst steuern kann und im Alltag sowie im normalen Training nicht auf die tiefsitzenden Muskelgruppen zugreift. Die Wirkung des Trainings mit einer Vibrationsplatte hingegen regt diese tiefer liegende Muskulatur an die von dem Elektromotor erzeugten Schwingungen auszugleichen und so die Stabilität und Balance unseres Körpers zu gewährleisten. Das hierfür nötige An- und Entspannen der Muskeln erfolgt dabei automatisch und so trainieren wir unseren Körper unbewusst. Das Training auf einer Vibrationsplatte ergänzt daher perfekt unser eigentliches Workout und erhöht den Trainingseffekt um ein Vielfaches. 

Durch das Training mit der Vibrationsplatte wird der Muskelaufbau aktiv gefördert, weshalb der Körper Energie verliert. Diese verlorene Energie holt sich unser Körper aus bereits vorhandenen Reserven in Form von Fetteinlagerungen zurück, was de facto zu einem Verlust an Körpergewicht führt. Durch die Kombination von Fettabbau und Muskelaufbau können typische Nebenwirkungen von Übergewicht, wie etwa Cellulite, langfristig reduziert werden. Täglich 10 Minuten Training auf der Vibrationsplatte reichen hier völlig aus. Und ich bin mir sicher, dass auch Du 10 Minuten am Tag dafür bereitstellen kannst.

Die Vibrationsplatte ist allerdings nicht nur für Menschen geeignet, die am Abnehmen interessiert sind. Das Vibrationstraining stärkt die Muskeln, die für die Stabilisierung unseres Skeletts verantwortlich sind. Allein unser Körper braucht 140 Muskeln, um unseren Rücken zu stabilisieren. Regelmäßiges Training schützt somit vor Bandscheibenvorfällen und Rückenschmerzen. Belastungsbedingte Spannungen können durch Training mit der Vibrationsplatte gelöst werden.

Die gesundheitlichen Aspekte stellen das Training mit der Vibrationsplatte ebenfalls in ein sehr positives Licht. Die Muskelzellen setzen Myokine (= hormonähnliche Bodensubstanzen) frei, die vor Typ-2-Diabetes schützen. Darüber hinaus werden das Herz-Kreislauf-System, der Fettstoffwechsel und die Leistungsfähigkeit des Gehirns durch ein solches Training positiv beeinflusst. Zudem sorgen die Vibrationen für eine gesteigerte Durchblutung, da mehr % der Muskulatur beansprucht werden. Das führt dazu, dass unsere Haut straffer wird, schlecht durchblutete Areale wieder besser durchblutet werden und unsere Muskeln schneller regenerieren können.  

Die Promis setzten also nicht umsonst auf diese Art des Fitnesstrainings: Es ist in der Tat extrem effektiv!

Die Hauptvorteile auf einen Blick

  • Mit einer Vibrationsplatte kannst Du innerhalb von Minuten fast 100 Prozent deiner Muskeln trainieren.
  • Vom Anfänger bis zum fortgeschrittenen Benutzer: Jeder kann von einem Vibrationstrainer profitieren.
  • Vibrationstraining hilft Dir, Körpergewicht, Cellulite und Verspannungen effektiv zu reduzieren.

Sind Vibrationsplatten gesundheitsschädlich?

Grundsätzlich sind Vibrationsplatten definitiv nicht gesundheitsschädlich, ganz im Gegenteil! Allerdings gelten, wie beim Training mit jedem anderen Fitnessgerät auch, einige Grundregeln, an die man sich möglichst halten sollte. 

Um mögliche Nebenwirkungen des Vibrationstrainings zu vermeiden, solltest Du bei den Übungen besonderen Wert auf die richtige Haltung legen.

Anfänger sollten mit leichteren Übungen beginnen und den Widerstand im Laufe der Zeit und mit steigender Erfahrung auf der Vibrationsplatte erhöhen. Eine andere Möglichkeit wäre, während des ersten Trainings einen professionellen Trainer zu kontaktieren. Mögliche Nebenwirkungen des Vibrationstrainings, die in einer falschen Haltung auftreten können, sind Juckreiz an Haut und Muskeln sowie vorübergehende Blutdruckabfälle und Schmerzen.

Für wen sind Vibrationsplatten geeignet? Für wen nicht?

Das Training auf Vibrationsplatten richtet sich im Großen und Ganzen an ein extrem breites Spektrum. Wie allerdings im vorhergegangenen Abschnitt erwähnt, gibt es ein paar kleinere Ausnahmen bezüglich des Trainings auf einer Vibrationsplatte. Wer sich jahrelang strikt gegen Bewegungen jeder Art gewehrt hat und nun doch den Drang verspürt etwas für den eigenen Körper zu tun, der sollte nicht unbedingt direkt mit dem Training auf einer Vibrationsplatte starten, da eine gewisse Grundmuskulatur erforderlich ist, um die Vibrationsimpulse abzufedern. Dies gilt allerdings nur für absolute Extremfälle von Sportmuffeln, im Grunde können auch Sportlaien- und unfitte Amateure auf einer Vibrationsplatte trainieren. Für folgende Fälle wird jedoch grundsätzlich vom Training mit einer Vibrationsplatte abgeraten, bzw. sollte im Vorfeld ausgiebig mit einem medizinischen Fachmann abgesprochen werden:

  1. akute Erkrankungen / entzündliche Prozesse
  2. Thrombose und Thrombosegefahr
  3. Stents und Bypässe
  4. höhergradige Osteoporose mit Frakturen
  5. (unbehandelter) Bluthochdruck
  6. Arthrose
  7. Gallen- und Nierensteine
  8. Schwangere
  9. Kinder unter 13 Jahren

Die Art der Vibration

Vibrationsplatte ist nicht gleich Vibrationsplatte. Es gibt die verschiedensten Arten von ihnen und je nachdem, was Du genau trainieren willst, eignen sich manche Modelle besser als andere. Sehr oft wird unterschieden zwischen seitenalternierenden, vertikalen und dreidimensionalen Vibrationen.

Die meisten Vibrationsplatten bieten ein vertikales Vibrationstraining, das heißt, dass die Platte lediglich Auf- und Abwärtsbewegungen durchführt. Die vertikalen Vibrationen fördern unsere Muskelkraft und stärken zusätzlich die Durchblutung. Jedoch stellen sie auch eine größere Belastung für unsere Wirbelsäule dar und es sollte verstärkt darauf geachtet werden, die Übungen korrekt auszuführen. Warum ist das so? Nun ja, stell dir einmal vor, wie der menschliche Körper sich fortbewegt. Im Gegensatz zu einigen Tierarten, wie Fröschen oder Kängurus, bewegen wir uns nicht hüpfend bzw. rein vertikal fort, sondern eben seitenalternierend. Wissenswert ist, dass wir dabei nie zwei gleiche Muskeln der rechten und linken Körperhälfte zur selben Zeit in gleicher Art nutzen, sondern eben immer abwechselnd. Genau hier kommen seitenalternierende Vibrationsplatten ins Spiel! Diese bieten eine Wippbewegung von Seite und Seite und simulieren somit die menschliche Fortbewegung realitätsnäher. Es kommt also zu einem natürlichen Trainingseffekt, der sich an Deine eigenen Bewegungen anpasst.

Ich möchte vertikale Vibrationsplatten allerdings definitiv nicht schlecht reden. Es kommt ganz auf Deine Ziele an! Beide Arten des Vibrationstrainings haben ihre Vor- und Nachteile. Hier einmal ein kurzer Überblick:

Vertikale Vibrationsplatten

VORTEILENACHTEILE
✅Verbesserung der Muskelkraft⛔Höhere Belastung für die Wirbelsäule und den Kopf
✅Bessere Durchblutung⛔Nicht für ältere und sehr untrainierte Menschen zu empfehlen
✅Intensives und effektives Training
✅Förderung der Beweglichkeit

Die in meinen Augen ideale Vibrationsplatte mit vertikaler Bewegung ist die Bluefin Fitness Vibrationsplatte. Sie bietet mit 5 Trainingsprogrammen und insgesamt 180 Geschwindigkeitsstufen eine enorme Funktionsvielfalt und mit einem 1000-Watt Motor eine sehr starke und langlebige Leistung. Zudem ist diese Vibrationsplatte im Vergleich sehr günstig. Ein Preis-Leistungs-Knaller könnte man sagen!😉 Du kannst Dir diese Platte hier gerne mal angucken und Dir weitere Kundenmeinungen einholen. Größtenteils sind auch diese sehr positiv.

Seitenalternierende Vibrationsplatten

VORTEILENACHTEILE
✅Natürlicher Trainingseffekt durch realitätsnahen Bewegungsablauf⛔Weniger Muskeln werden beansprucht
✅Geringere Belastung für Wirbelsäule und Kopf⛔Das Training ist weniger intensiv
✅Linderung von Rückenschmerzen
✅Ideal geeignet für ältere und/oder untrainierte Menschen

Mein Favorit unter den seitenalternierenden Vibrationsplatten ist derzeit die POWRX Vibrationsplatte Basic. Ich setze generell eher auf bewährte Hersteller, die seit Jahren mit Qualität punkten und sich im Bereich Vibrationsplatten schon etabliert haben. POWRX ist ein gutes Beispiel hierfür und die Vibrationsplatte Basic ist auf jeden Fall ein sehr gutes Modell! Schau Dir ruhig einmal die weiteren Details und die aktuellen Kundenmeinungen zu diesem Produkt an 😉 Hier geht es zum Angebot.

Kompromiss:

3D-Vibrationsplatten

Wenn Du Dich nicht für eine der beiden genannten Arten von Vibrationsplatten entscheiden kannst oder willst, keine Sorge: Es gibt heutzutage auch so genannte 3D-Vibrationsplatten, welche vertikale und seitenalternierende Vibrationen miteinander kombinieren. Um das zu realisieren, werden 2 Motoren verwendet. 3D Vibrationsplatten bieten dann eine Reihe von Trainingsprogrammen, mit denen Du je nach Lust und Laune verschiedene Ziele anpeilen kannst und verschiedene Belastungen an Deinen Körper stellen kannst. Testsieger in dieser Kategorie sind die Bluefin Fitness 3D Vibrationsplatte und Sportstech Vibrationsplatte VP300.

Die Frequenzbereiche

Ebenfalls sehr wichtig für die Unterscheidung verschiedener Vibrationsplatten ist der Frequenzbereich. Das Training bei unterschiedlicher Frequenz wirkt sich auch unterschiedlich auf Deinen Körper aus. Im Folgenden werde ich Dir kurz erklären warum.

Schauen wir uns zunächst einmal an, was die Frequenz überhaupt aussagt.

Du solltest wissen, dass unsere Muskeln nach der Anspannung schnell wieder entspannen will. Der ganze Kontraktions-Entspannungs-Zyklus dauert dabei circa 50 Millisekunden. Wenn wir unseren Muskel vor Ablauf der 50 Millisekunden dann erneut belasten wollen, so kann er sich nicht gar nicht richtig entspannen und steht so zusagen unter einer Dauerbelastung. Dies ist dann ein deutlich intensiveres Training, wirkt sich allerdings positiv auf unsere Muskelleistung aus.

Rechnen wir einmal ein kurzes Beispiel durch: Bei einer mittleren Frequenz von 15 Hz erlaubt ca. 67 Millisekunden Zeit zwischen zwei Reizen. Da wir wie gesagt, nur etwa 50 Millisekunden Zeit brauchen, um den Muskel wieder zu entspannen, bietet das Training in diesem Frequenzbereich genug Zeit zur Regeneration. Das wiederum ist empfehlenswert, wenn es Dir nicht primär um reine Muskelkraft geht, sondern mehr um eine Verbesserung der Muskelfunktion und Koordination.

Hier einmal ein kurzer Überblick über die verschiedenen Frequenzbereiche:

FrequenzbereichEffekte
Niedrige Frequenz (1-12 Hz)Muskelentspannung, Regeneration/ Cool Down, Propriozeption, Mobilisation
Mittlere Frequenz (12-20 Hz)Verbesserung von Muskelfunktion und Koordination
Hohe Frequenz (20-35 Hz)Steigerung der Muskelleistung, Wiederherstellung oder Stärkung der Muskelkraft

Im Folgenden liste ich dir mal ein paar Vibrationsplatten, die einen besonders großen Frequenzbereich bieten und sich ideal für den Muskelaufbau eignen. Du kannst Dir per Klick auf den jeweiligen Namen weitere Informationen zu den Modellen einholen:

  • Lifeplate 1.0 (für den schmalen Geldbeutel, 4 Intensitätsstufen, bis zu 45 Hertz)
  • Lifeplate 4.1 (mit Säule, sehr stabil, bis zu 60 Hertz)

Das Maximalgewicht

Viele Vibrationsplatten sind nur bis zu einem Körpergewicht von 120 kg, manche sogar nur bis zu 100 kg nutzbar. Für schwere und übergewichtige Personen mit einem Körpergewicht von über 120 kg empfiehlt sich der Kauf einer Vibrationsplatte mit Säule, da diese meist eine größere Stabilität und Belastbarkeit mit sich bringen.

Ebenfalls zu beachten ist die Motorleistung. Für schwerere Personen würde ich eine Vibrationsplatte mit sehr starker Motorleistung empfehlen. Für schwere Nutzer würde ich generell folgende Vibrationsplatten empfehlen (per Klick auf den Namen der Modelle kannst Du Dir weitere Details, sowie weitere Kundenmeinungen einholen):

Vibrationsplatte mit oder ohne Säule?

Wo wir schon mal beim Thema Stabilität sind: Vor dem Kauf solltest Du außerdem wissen, ob Du eine Vibrationsplatte mit oder ohne Säule bevorzugst. Man unterscheidet zwischen Gewicht, Größe und Preis. Wenn Du auf der Suche nach effizientem Training mit einem breiteren Anwendungsbereich und einem stärkeren Motor bist, macht das Modell mit einer Säule das Rennen. Andererseits hat das kompakte Gerät ohne Säule ebenfalls seine Vorteile. Es ist viel billiger, platzsparender, einfacher zu transportieren und bietet ebenfalls genügend Trainingsprogramme und Anpassungsfunktionen. Obwohl säulenartige Vibrationsplatten stabiler, leiser und von höherer Qualität sind, sollten insbesondere Bewohner von Mietwohnungen zu einem kompakten Gerät ohne Säule greifen.

Für eine Vibrationsplatte mit Säule musst Du schon etwas mehr Geld in die Hand nehmen, dafür sind diese erfahrungsgemäß aber auch langlebiger. Folgende Vibrationsplatten mit Säule sind zu empfehlen:

Nach dem Kauf: Wie geht es weiter? Vibrationsplatte richtig nutzen:

Training auf einer Vibrationsplatte: Allgemeine Tipps

  1. Vom Leichten zum Schweren, vom Einfachen zum Komplexen und vom Bekannten zum Unbekannten“! Beginne mit leichten, einfachen und vertrauten Übungen, mach‘ dich auf diese Weise mit dieser Form des Trainings vertraut und probiere es aus. Zu Beginn reichen 2-3 Übungen völlig aus.
  2. Versuche, die Vibration vom Kopf fernzuhalten, um Kopfschmerzen zu vermeiden.
  3. Wenn Du mit Bändern trainierst, halte sie so kurz wie möglich, da ansonsten Vibrationsimpulse verloren gehen.
  4. Lerne Deinen Körper kennen und spanne deine Muskeln bewusst an. Die Effektivität des Trainings wird so stark gesteigert.
  5. Unterschätze das Training nicht und trinke genug. Besonders dein Zentralnervensystem ist stark belastet.
  6. Da das Vibrationstraining die inter- und intramuskuläre Koordination stark fördert, ist es auch wunderbar als Aufwärmprogramm geeignet. 
  7. Wenn Du dich bei einer Übung nicht wohl fühlst, überspringe diese!

Die besten Übungen für den Einstieg

1.Kniebeuge

Kniebeuge auf der Vibrationsplatte

Die Kniebeuge ist eine absolute Grundübung für den ganzen Körper und sollte in keinem Fitnessplan fehlen. Beginne im schulterbreiten Stand in einer 3/4- Kniebeugen. Von dieser Position aus stellst Du dir einfach vor, Du würdest dich hinsetzen und wieder aufstehen. Auf diese Weise trainierst Du die vordere und hintere Oberschenkelmuskulatur. Achte darauf, dass die Gesäßmuskulatur und der Oberkörper straff und angespannt bleiben und Du keine Körperspannung verlierst.

Strecke deine Beine während der Übung nicht komplett durch, denn ansonsten geht die Muskelspannung verloren und die Vibrationen können ihre Wirkung nicht mehr entfalten.

2. Ausfallschritt

Ausfallschritt auf Vibrationsplatte

Hierbei machst Du mit einem Bein einen Ausfallschritt auf die Vibrationsplatte, während das andere Bein am Boden bleibt. Die Wirbelsäule sollte dabei stets gerade gehalten werden. Beim Ausfallschritt führst Du eine leichte Kniebeuge mit dem vorderen Bein aus. Danach gehst Du zurück in den beidbeinigen Stand auf dem Boden und kannst dann auf das andere Bein wechseln.

3. Step up, step down

Übung zum Abnehmen auf der Vibrationsplatte

An dieser Stelle ein Hauch von Step Aerobic, extrem effektiv für unsere Koordination und Kondition. Du stehst mit beiden Füßen auf dem Boden vor der Vibrationsplatte. Dann steigst Du, wie beim Treppensteigen, mit beiden Füßen nacheinander auf die Platte und auf die gleiche Weise wieder herunter.

4. Liegestütze

Liegestütz auf der Vibrationsplatte

Ebenfalls ein Klassiker in der Fitnessbranche und das zurecht! Beginne hierbei statisch in der tiefen Position und versuche diese zu halten. Stelle dir hierbei vor die Platte „durch den Boden zu drücken“. Dann gehe in die normalen Liegestützbewegungen über. Diese Übung kannst Du einfach halten, indem Du Dich nicht mit den Füßen abstützt, sondern auf die Knie gehst (Unterschenkel dann leicht vom Boden angeheben).

5. Brücke

Eine fantastische Übung zur Verbesserung unserer Körperhaltung und generellen Kräftigung der Rücken- und Gesäßmuskulatur. Lege dich hierfür in Rückenlage auf einer Matte vor die Vibrationsplatte, während deine Füße auf der Vibrationsplatte stehen. Nun beginnst Du deine Gesäß-, Bauch- und Beckenbodenmuskulatur anzuspannen. Das Becken bis zu dem Punkt anheben, an dem sich eine gerade Linie zwischen Knien und Schulter bildet. Kurz halten und das Gesäß langsam wieder absetzen. Auch diese Übung kannst Du mehrmals wiederholen.

 

Fazit: Vibrationsplatten Test

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Artikel weiterhelfen und etwas Licht ins Dunkel bringen. Vibrationsplatten wirken auf den ersten Blick vielleicht nicht nach einem wirklich hilfreichen Trainingsgerät, das war auch bei mir so. Doch je mehr ich mich mit dem Thema beschäftigt habe, umso mehr begriff ich, was wirklich dahinter steckt. Ich hoffe, dass auch Du inzwischen ein bisschen besser über das Vibrationstraining Bescheid weißt und dem Ganzen vielleicht mal eine Chance gibst. 

Falls Du noch weitere Fragen zu meinem Vibrationsplatten Test oder generell zum Vibrationstraining hast, kannst Du mir natürlich jederzeit eine Mail schreiben oder einfach einen Kommentar unter diesem Artikel hinterlassen. 😉

Weitere Artikel zu diesem Thema auf meinem Blog:

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Sehr interessanter umfangreicher Artikel. Habe mir eine Lifeplate 4.0 zugelegt und benötigte noch ein paar Infos vor dem Start. Danke

    1. Hallo Anke, vielen Dank für dein positives Feedback. Es freut mich sehr, dass dir der Artikel weitergeholfen hat. Viel Spaß mit deiner neuen Vibrationsplatte! 🙂

Schreibe einen Kommentar