Sind Vibrationsplatten gesundheitsschädlich?

Vibrationsplatten werden immer beliebter. Etliche Fitnesstrainer und viele Prominente, wie Miroslav Klose und sogar Madonna, setzen auf das Rütteltraining. Und doch besteht nach wie vor die Theorie, dass Vibrationsplatten gesundheitsschädlich seien.

Um dieses Gerücht gleich zu Beginn aus der Welt zu schaffen: Sind Vibrationsplatten gesundheitsschädlich? Nein, Vibrationsplatten sind grundsätzlich nicht gesundheitsschädlich. In einigen wenigen Ausnahmefällen, wie Osteoporose, sollte das Vibrationstraining dennoch mit einem Arzt abgesprochen werden. Zudem sollte verstärkt auf die richtige Ausführung der Übungen geachtet werden.

In diesem Artikel geht es um alles Wissenswerte zur Frage der Gesundheitsschädlichkeit einer Vibrationsplatte. Hier erfährst Du für wen das Vibrationstraining vielleicht nicht die beste Idee ist und worauf Du auf jeden Fall achten solltest. 

Übungen zum Muskelaufbau mit einer Vibrationsplatte
Vibrationsplatten sind nicht gesundheitsschädlich und können bei richtigem Einsatz ein sehr effektives und gesundes Fitnesstraining bieten.

Bevor wir zur Frage kommen, ob Vibrationsplatten gesundheitsschädlich sind, musst Du erst einmal verstehen, wie so eine Platte überhaupt funktioniert und was sie mit unserem Körper macht.

Eine Vibrationsplatte leitet im Grunde ganz einfach Vibrationen an unseren Körper weiter. Ein integrierter Motor sorgt demnach für Schwingungen, die abhängig vom Modell in alle Richtungen gehen können. Stehen wir auf der Platte oder machen generell Übungen auf ihr, so wird unser Körper dadurch immer wieder leicht außer Balance gebracht. Die so genannte tiefliegende Muskulatur, die für die Stabilität und aufrechte Haltung unseres Körpers verantwortlich ist, sorgt dann dafür, dass die Balance wiederhergestellt wird. Das beste daran: Das Ganze passiert ganz automatisch, du musst diese Muskeln also nicht bewusst ansteuern.

Diese tiefliegenden Muskeln können wir nicht nur nicht ansteuern, sondern auch nicht aktiv trainieren. Sie macht allerdings rund 40% der gesamten Muskulatur aus, was bedeutet, dass wir normalerweise nur etwa 60% unserer Muskeln trainieren. Mit einer Vibrationsplatte erreichen wir allerdings fast 100%, was das Training deutlich effektiver macht.

Können Vibrationsplatten gesundheitsschädlich werden?

Vibrationsplatten an sich sind nicht gesundheitsschädlich. Ganz im Gegenteil: Sie haben zahlreiche positive Effekte auf unsere Gesundheit. Dennoch wird in gewissen Fällen vom Vibrationstraining abgeraten. In diesen Fällen ist allerdings generell Vorsicht beim Fitnesstraining geboten und es handelt sich größtenteils um Vorsichtsmaßnahmen. Folgenden Leuten wird geraten, das Training auf der Vibrationsplatte zumindest vorher mit einem Arzt abzusprechen:

Falls Du die letzten 5 Jahre generell jegliche Form von sportlicher Aktivität resigniert hast und nun doch anfangen willst aktiv zu werden, solltest Du auch mit Vorsicht an die Sache heran gehen und Dein Vorhaben vorher mit einem Arzt absprechen.

Grund hierfür ist größtenteils, dass das Vibrationstraining natürlich schon eine gewisse Belastung für unsere Knochen und Muskeln darstellt. Im Normalfall ist diese Belastung für unseren Körper kein Problem, doch bei sehr schwachem Knochenbau oder sehr untrainierten Muskeln kann es theoretisch vorkommen, dass der Körper die Vibrationen der Platte nicht gut genug abfedern kann.

Auch Kinder unter 13 Jahren sollten zunächst einmal auf das Vibrationstraining verzichten, da die Muskulatur in diesem Alter noch nicht immer ausgereift genug ist.

Bei zu schwachen Muskeln und damit fehlender Abfederung der Schwingungen belastet das Vibrationstraining die Knorpel und Gelenke sehr stark, weshalb in diesen Fällen Vorsicht geboten ist. Bei Zweifeln hilft es natürlich immer, das Ganze im Vorfeld mit einem Arzt abzusprechen.

Worauf Du beim Gebrauch einer Vibrationsplatte achten solltest: 3 Tipps

Wie Du nun gelernt hast, sind Vibrationsplatten in den allermeisten Fällen nicht gesundheitsschädlich. Um eine möglichst gefahrlose und rundum positive Erfahrung mit dem Vibrationstraining zu gewährleisten, lege ich Dir folgende Tipps ans Herz:

Langsam starten, dann steigern

Wie so oft im Leben, gilt auch beim Training auf einer Vibrationsplatte: Lass es zunächst erstmal langsam angehen! Ich weiß, dass die Begeisterung und der Spaß an der neuen Technologie vor allem am Anfang sehr groß ist, und man dadurch gewillt ist jeden Tag zu trainieren und das gleich auf der stärksten Frequenz. Erlaube Deinem Körper sich erstmal langsam an die neuen Reize zu gewöhnen, denn auch für ihn ist das Ganze ungewohnt.

Daher am besten erst im niedrigen Frequenzbereich starten, und dann langsam steigern.

Mit vertrauten Übungen starten

Wähle zu Beginn am besten Übungen, mit denen du bereits vertraut bist. Gerade beim Training auf einer Vibrationsplatte ist es sehr wichtig, dass du auf eine saubere Ausführung achtest, da ansonsten deine Gelenke zu stark belastet werden. Starte also mit Übungen, wie Kniebeugen oder Liegestütze und greif‘ erst nach mehreren Wochen Vibrationstraining auf ausgefallenere Varianten zurück.

Halte die Vibrationen vom Kopf fern

Achte darauf, dass die Vibrationen während des Trainings nicht bis zum Kopf durchgehen. Das ist keine dramatische Sache, doch bei längerer Benutzung kann es in diesem Fall zu Kopfschmerzen, Schwindel und einem verschwommenem Sichtfeld kommen.

Vermieden werden sollten daher Übungen, bei denen die Vibrationen schlecht abgedämpft werden können. Dazu zählen Übungen im Sitzen, im Liegen oder im steifen Stand.

Vibrationsplatten und die Krankenkasse

Ich selber habe keine Erfahrungen mit den Zuschüssen von Krankenkassen zum Vibrationstraining. Allerdings habe ich diese Frage schon des Öfteren gehört und habe deswegen mal ein bisschen recherchiert.

Und tatsächlich: In einigen Fällen übernimmt die Krankenkasse die Kosten für das Vibrationstraining vollständig. Dazu muss allerdings eine “therapeutische Notwendigkeit“ bestehen, die nicht näher ausgeführt wird. Am besten sprichst Du das Ganze einfach mit Deiner Krankenkasse ab, und hoffst auf die Zuschüsse.

Welche Vibrationsplatten sind zu empfehlen?

In diesem Artikel geht es natürlich hauptsächlich um die Frage, ob Vibrationsplatten gesundheitsschädlich seien. Da diese Frage nun geklärt ist, und viele von euch sich jetzt sicherlich fragen, welche Modelle denn nun zu empfehlen sind, habe ich hier nochmal 2 Modelle für Dich zusammengetragen. Beide Vibrationsplatten habe ich selber getestet und kann sie Dir ohne Bedenken ans Herz legen. 

Der Vibro Shaper ist in meinen Augen das perfekte Einstiegsgerät, während die Sportstech VP300 mit einer enormen Funktionsvielfalt und einer riesigen Trainingsfläche glänzen kann und somit auch für fortgeschrittenere Sportler alles bietet. Schau’ Dir doch bei Interesse einfach mal beide Modelle etwas genauer an.😉

Über einen Klick auf das Produktbild oder den orangenen Button kannst Du Dir jeweils den günstigsten Preis, sowie weitere Kundenmeinungen anschauen.

Mediashop Vibro Shaper Vibrationsplatte
2.349 Bewertungen
Mediashop Vibro Shaper Vibrationsplatte
• ideal für Anfänger und Fortgeschrittene
• hochwertige Oszillationstechnologie (seitenalternierend)
• gelenkschonend
• sehr starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
• großer Funktionsumfang
Sportstech Profi Vibrationsplatte VP300
1.778 Bewertungen
Sportstech Profi Vibrationsplatte VP300
• starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
• großer Funktionsumfang
• hochwertig und stabil

Schlusswort

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesem Artikel zum Thema “Sind Vibrationsplatten gesundheitsschädlich?” weiterhelfen. 

Bei weiteren Fragen oder Anregungen kannst Du mir jederzeit eine Mail schreiben oder einfach einen Kommentar unter diesem Artikel hinterlassen.

Ansonsten kannst Du Dich natürlich noch weiter auf meinem Blog umschauen, dort beantworte ich viele weitere Fragen zum Thema Vibrationsplatten.

Weitere Artikel zu diesem Thema auf meinem Blog:

Dieser Beitrag hat 20 Kommentare

  1. Danke für deine Blog’s , sie waren sehr informativ für mich und haben mir bei der Wahl, einer vib.Platte sehr geholfen. Lg

    1. Hi Jenny, sehr gerne doch! Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne jederzeit bei mir melden! Viele Grüße und weiterhin viel Spaß mit der Vibrationsplatte!

  2. Vielen Dank, es war kurz und bündig. Fast alle Übungen sind, bis auf Kniebeugen und Liegestütze im Sitzen, Liegen und Stehen. Welche Übungen kannst Du empfehlen?. Man sollte ja nur 10 min trainieren, damit kommt man mit 4 Übungen aus. Welche sind denn für die seitlichen Bauchmuskeln, um gerade hier den Speck wegzutrainieren ?Vielen Dank
    Sylvia

    1. Hi Silvia,
      vielen Dank für deine Nachricht. Schaue gerne nochmal in meinem Bericht über das Abnehmen mit einer Vibrationsplatte vorbei (hier der Link), dort stelle ich die Top 5 Übungen mit einer Vibrationsplatte inklusive einiger Bilder vor. Für das gezielte Trainieren der seitlichen Bauchmuskeln empfehle ich dir Übung Nummer 3 zu einem seitlichen Plank zu modifizieren. Auf diese Weise trainierst du den seitlichen Rumpf. Wenn du weitere Fragen hast, kannst du dich gerne und jederzeit bei mir melden. Ansonsten wünsche ich dir weiterhin viel Spaß und Erfolg beim Vibrationstraining.

  3. Hallo dann kann ich jeden Tag 20min machen ? Wenn ich nicht poverplatte mache jogge ich sehr gern .ist das ok?oder muss ich ein Tag Pause machen.danke Lg Nadia

    1. Hallo Nadia 🙂 Das hängt ganz von der Intensität deines Trainings ab. Letzten Endes solltest du auf deinen eigenen Körper hören. Bei starkem Muskelkater würde ich dir empfehlen, mal einen Tag auszusetzen. Ansonsten kannst du aber durchaus auch jeden Tag für 10-20 Minuten auf die Platte. Am besten variierst du da auch mal ein bisschen mit den Übungen.
      Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß mit dem Vibrationstraining. Viele Grüße!

  4. Vielen Dank für den tollen Bericht! 😀
    Ich habe mir die bluefin 4d gekauft und muss sagen, ich habe nach jeder Anwendung starke Rückenschmerzen. Ich mache seit 4 Jahren Yoga und bekomme meine Verspannungen zwischen den Schulterblättern nicht gelöst. Deshalb habe ich mich für eine Vibrationsplatte entschieden. Habe sie nach Anleitung und Video benutzt. Vielleicht habe ich das Level zu hoch geschraubt? Aber nie länger als 10 Minuten. Und nur 3 mal Bus jetzt. Trau mich nicht mehr rauf, da der Rücken mir danach weh tut. 🤔
    Liebe Grüße
    Mandy
    Kannst du mir einen Tag geben, so aus der Ferne?

    1. Hi Mandy,
      danke für deine Nachricht. Vibrationsplatten sind besonders wenn man noch keine Erfahrung mit dem “Rütteltraining” hatte am Anfang schon etwas gewöhnungsbedürftig, da wir diese Art der Belastung einfach nicht gewöhnt sind. Daher würde ich auf jeden Fall auf den niedrigen, wenn nicht sogar niedrigsten Stufen starten. Ich würde an deiner Stelle also noch nicht den Kopf hängen lassen und das Ganze nochmal mit einer kleineren Intensitätsstufe ausprobieren. Außerdem hängt es natürlich von den Übungen und der entsprechenden Ausführung ab, die du gewählt hast. Hier solltest du am besten mit vertrauten Übungen starten, bei der die korrekte Ausführung leicht fällt. Also, erstmal nicht die Hoffnung aufgeben und es etwas langsamer angehen 😉 Viele Grüße!

  5. Im Artikel steht, halte die Vibrationen vom Kopf fern. Wie soll das gehen, wenn ich darauf stehe. Da vibriert doch alles, von Kopf bis Fuß oder besser gesagt, vom Fuß zum Kopf 😀. LG, Elvira

    1. Hi, ganz vom Kopf fernhalten kann man die Vibrationen nicht, das stimmt. Doch je weiter vom Kopf entfernt die Vibrationen ihren Ursprung haben, umso abgeschwächter werden sie, da sie von all unseren Muskeln abgefedert werden. Wenn du also mit den Händen bei einer Übung wie Liegestütze auf der Platte bist, so kommen die Vibrationen stärker beim Kopf an, als wenn du mit den Füßen drauf stehen würdest. Ich hoffe, das beantwortet deine Frage. Viele Grüße 🙂

  6. Hallo vielen Dank für den tollen Bericht!
    Ich bin absurd unsportlich und habe gedacht im Winter und dann noch Corona Lockdown 2021 ich muss was tun ,und habe mir eine Vibrationsplatte gekauft!
    die Platte ist von Sport plus !
    Wie beginne ich jetzt mit den Übungen das ich nicht gleich was falsch mache und die Lust daran verliere !
    Wenn ich Übungen mache bekomme ich Kopfschmerzen!
    Bitte schreib mir Grüße
    Regine

    1. Hi Regine,
      mit der SportPlus Platte hast du schon mal eine gute Wahl getroffen! Das Vibrationstraining ist am Anfang schon etwas ungewohnt und kann sehr intensiv werden. Ich würde dir wirklich raten, auf den niedrigsten Intensitätsstufen zu starten und am besten Übungen zu machen, die du ohne Platte ohne Probleme durchführen kannst. Zum Beispiel einfach abwechselnd mit dem rechten und linken Fuß auf die Platte zu steigen und dann wieder runter. Kopfschmerzen vermeidest du am besten, wenn du natürlich 1. auch wieder niedrige Intensitäten wählst, und 2. indem du versuchst die Vibrationen vom Kopf fernzuhalten. Also keine Übungen, wo deine Schultern oder Arme auf der Platte stehen, sondern lieber die Füße, die weiter vom Kopf entfernt sind. Ich hoffe, das hilft dir weiter.
      Viele Grüße!

  7. Ich bin 62 Jahre und in meiner Kreuzgegend wurde Osteoporose diagnostiziert. Eigentlich bin ich sehr aktiv, das Problem dürfte allerdings aufgrund meines geringen Körpergewichtes von 53 kg vorhanden sein. Was meinen Sie, können Sie in meinem Fall eine Vibrationsplatte empfehlen oder doch lieber nicht. LG Alice

    1. Hi Alice,
      zunächst einmal muss ich betonen, dass ich kein ausgebildeter Arzt bin. Aus sportwissenschaftlicher Sicht spricht auch in deinem Fall absolut nichts gegen das Vibrationstraining, aber am besten einfach immer kurz mit dem Arzt deines Vertrauens absprechen.
      Viele Grüße, Bernd

  8. Hallo Bernd, vielen Dank für deinen inspirierenden Bericht. Ich habe schon länger ein Auge auf den Vibro Shaper geworfen, insbesondere wegen der intensiven Muskelbeanspruchung. Ich bin früher regelmäßig gejoggt, kann dies aber nach einem Inliner-Unfall nicht mehr tun, da ich inzwischen in Folge dieses Unfalls ein künstliches Sprunggelenk habe. Vom Joggen wurde mir ärztlicherseits abgeraten. Um mich dennoch sportlich zu betätigen , walke ich (was mich überhaupt nicht sportlich zufrieden stellt) und benutze ein Rudergerät. Das Joggen fehlt mir sehr. Nun habe ich mehrfach gelesen, das der Vibro Shaper u.a. genau die Muskelgruppen anspricht, wie es beim Joggen der Fall ist und ist dabei wesentlich gelenkschonender. In den bisher gelesenen Beschreibungen ist der Gelenkersatz auch nicht kontraindiziert. Was meinst du, ist die Platte eine gute Idee für mich? LG Sibylle

    1. Hi Sibylle, aus meiner Sicht als Sportwissenschaftler spricht nichts gegen das Vibrationstraining. Es ist wirklich eine super gute Möglichkeit, den eigenen Körper zu trainieren, da man nahezu die gesamte Muskulatur trainieren kann und das Training zudem gelenkschonend ist. Gegen den Einsatz bei einem Gelenkersatz spricht aus meiner Sicht auch nichts, aber da ich selber kein ausgebildeter Mediziner bin, würde ich dir erst einmal raten, das Ganze mit deinem Arzt abzusprechen. Generell ist das Vibrationstraining auf jeden Fall sehr effektiv und gleicht von den Bewegungsmustern bei richtigem Einsatz durchaus dem Joggen.
      Viele Grüße!

  9. Hallo, habe vor einem halben Jahr meine Lendenwirbel mit Schrauben versteift bekommen und habe Bedenken, dass die Schrauben durch die Vibration sich lockern könnten.
    Würden sie mir den Kauf einer Vibrationsplatte empfehlen?
    Liebe Grüße Maria

    1. Hallo Maria, ich muss an dieser Stelle betonen, dass ich leider kein Mediziner bin und über Einzelfälle somit keine genauen Angaben machen kann. In diesem Artikel ging es eher um die Frage, ob das Vibrationstraining generell gesundheitsschädlich ist. Das ist es definitiv nicht. Dennoch würde ich dir raten, dein Vorhaben im Vorfeld mit dem Arzt deines Vertrauens abzusprechen. Viele Grüße!

  10. Hallo, bin 65 habe seit 10 Tagen eine Vibrationsplatte. Ich benutze sie bei Stufe 1 vier Minuten. Bekomme Kopfschmerzen und mein Blutdruck faellt ab. Mache ansonsten jeden Tag Gymnastik. Wa läuft bei der Platte falsch?

    1. Hi Gabriele, das lässt sich aus der Ferne schwer sagen. Grundsätzlich muss ich betonen, dass ich kein Arzt bin, also wenn es um Themen wie Blutdruck etc. geht, solltest du am besten deinen Arzt kontaktieren. Beim Vibrationstraining ist es schon so, dass der Körper sich zunächst einmal an die neuen, ungewohnten Belastungen gewöhnen muss. Am besten sollte man also mit sehr einfachen, vertrauten Übungen starten und mit beiden Beinen sicher auf der Platte stehen. Außerdem wäre es eine Idee, die Intervalle auf der Platte zu verkürzen, also immer nur 30 Sekunden auf der Platte zu stehen und dann eine kurze Pause einzulegen. Beispielsweise eignen sich Übungen wie “Step Up Step Down”, bei denen man mit beiden Füßen immer abwechselnd auf die PLatte steigt und dann wieder runter. Ich hoffe, das hilft dir schon mal weiter, und dass du noch deine Freude am Training mit einer Vibrationsplatte findest, aber wie gesagt: Im Zweifel bitte lieber den Arzt deines Vertrauens aufsuchen.
      Viele Grüße,
      Bernd

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen