Die 7 Besten Sportuhren für Triathleten – So Rockst Du Jeden Triathlon!

Triathleten rennen im Wasser

Der Triathlon gilt im Ausdauersport-Bereich als so etwas wie die Königsdisziplin. Verständlicherweise, denn die Vielfältigkeit eines Triathlons hat einfach einen enormen Reiz. Ambitionierte Triathleten setzen immer häufiger auf Sportuhren, denn diese greifen dir bei der Steuerung deiner Trainingsbelastung und bei der Einteilung deiner Kräfte während eines Wettbewerbs unter die Arme und helfen dir somit dabei, deine Ziele schneller zu erreichen. Doch während viele Uhren sich auf eine spezielle Sportart spezialisieren oder mehr in Richtung smarte Funktionen gehen, so sind nur einige wenige Sportuhren auch für den Triathlon geeignet. Welche das sind, das wirst du im heutigen Artikel erfahren! 😉

Hi, ich bin Bernd. Ich habe auf diesem Blog und auf meinem YouTube-Kanal bereits Dutzende Sportuhren auf Herz und Nieren getestet. Egal ob Garmin, Polar, Suunto oder Coros – meine Neugierde und Begeisterung für Technik ist einfach jedes Mal aufs Neue so groß, dass ich inzwischen wirklich nahezu jede bekannte Sportuhr am Handgelenk hatte.

Im heutigen Artikel stelle ich dir mal meine persönlichen Favoriten für den Einsatz beim Triathlon vor. Wir werden nicht lange um den heißen Brei herumreden und gleich zu Beginn zu den aus meiner Sicht besten Modellen (aus jedem Preissegment) kommen. Dabei findest du zu jeder Uhr alle Infos, die du brauchst, inklusive meines jeweiligen Testberichts in Videoform, den du dir für weitere Infos auch noch anschauen kannst. Wenn du denn willst! 😉

Also du merkst es wahrscheinlich schon, wir haben noch einiges vor in diesem Artikel. Ich verspreche dir, als Triathlet wirst du hier voll auf deine Kosten kommen! Aber nun viel Spaß! 😉

Die besten Sportuhren
Meine kleine bescheidene Sportuhren-Sammlung aus den letzten Jahren: Welche der Uhren ist die beste für den Triathlon?

Auf diesem Blog und als Kommentare unter meinen YouTube-Videos bekomme ich sehr häufig die Frage gestellt, welche Triathlon-Uhr denn die beste wäre. Dabei wollen manche Triathleten wissen, welche Uhr unabhängig vom Preis die beste ist, während andere eher auf der Suche nach einer preiswerten Option für Einsteiger sind. Ich möchte natürlich hier allen gerecht werden, also unterteile ich meine Favoriten in die verschiedenen Preissegmente. Fangen wir mal mit den absoluten Premium-Modellen aus der höheren Preisklasse an! So, und jetzt genug der Vorworte und auf zu den Modellen! 😉

Die Garmin Fenix 6

Garmin Fenix 6 als Triathlon Uhr

Ach, die Garmin Fenix 6… Selbst beim Schreiben dieser Zeilen gerate ich noch ins Schwärmen. Es ist mittlerweile bereits über ein Jahr her, dass ich diese Sportuhr auf Herz und Nieren getestet habe, doch nach wie vor ist sie eine meiner absoluten Favoriten. Manche der Uhren schicke ich nach meinen Tests zurück, doch bei dieser Uhr konnte ich nicht anders und musste sie einfach behalten. Auch heute noch trage ich sie daher regelmäßig und verwende sie auch für den Triathlon!

Doch was ist es, was mich bei dieser Uhr so ins Schwärmen bringt? Naja, was sollte eine gute Sportuhr aus deiner Sicht mitbringen? Egal was es ist, die Fenix 6 hat es. Die Funktionsvielfalt ist gigantisch, die Akkuleistung ist mit die beste, die ich bisher gesehen habe, die Uhr ist unglaublich hochwertig und robust und auch das GPS lässt absolut keine Wünsche übrig.

Neben zahlreichen vorinstallierten Trainingsmodi gibt es für den Triathlon extra einen Multisportmodus, mit dem sich dementsprechend mehrere Sportarten in einer Trainingseinheit aufzeichnen lassen. Dieser Multisportmodus ist für Triathleten natürlich ein absolutes Muss und dennoch lassen viele Sportuhren diesen vermissen. Die Fenix 6 hingegen natürlich nicht! 😉 

Jetzt fragst du dich vielleicht noch, wie die Fenix 6 dir beim Training denn nun genau unter die Arme greifen kann. Während einer Trainingseinheit kannst du dir natürlich Klassiker, wie Distanz, Zeit und Geschwindigkeit auf der Uhr anzeigen lassen. Daneben aber dann auch noch viele ausgefallenere Statistiken, wie der vertikalen Bewegung, der Bodenkontaktzeit, der Schrittfrequenz oder der Muskel-Sauerstoffsättigung.

Am Ende einer Trainingseinheit kannst du dann auch nochmal viele Statistiken einsehen: Wie hoch war dein Puls? In welchen Pulszonen hast du dich bewegt? Wie viele Kalorien hast du verbrannt? Wie sah deine Sauerstoffaufnahme aus? Und wie lange solltest du dich jetzt optimalerweise bis zur nächsten Einheit erholen? All das wird dir helfen, deine Triathlon-Einheiten besser einzuordnen und hilft dir dabei, schneller Fortschritte zu machen.

In der langfristigen Trainingsanalyse kannst du dir Werte, wie deinen VO2max, also deine maximale Sauerstoffkapazität, angeben lassen, womit du dein aktuelles Fitnesslevel und vor allem deine Fortschritte im Auge behalten kannst.

Dabei wird dir sogar der so genannte Trainingsbelastungsfokus angezeigt, bei dem deine Trainingsbelastungen in die drei Kategorien leicht aerob, hoch aerob und anaerob unterteilt werden und bei dem du dann für jede dieser 3 Kategorien genau sehen kannst, welchen Fokus du gerade mit deinem Training legst.

Dadurch siehst du zum Beispiel, ob du mehr im Ausdauer Bereich trainieren solltest oder intensiver trainieren solltest und kannst die Belastungen somit optimal steuern. Außerdem wird dir eine Erholungszeit angegeben, also ein Countdown-Timer, der dir angibt, wann du voraussichtlich vollständig erholt bist.

Wie du siehst, diese Uhr ist auf jeden Fall schon mal für den Triathlon geeignet. Doch damit noch nicht genug, noch lange nicht. Ein weiteres Prunkstück dieser Uhr sind auch die topografischen Karten. Während einige Modelle so gerade noch deine Strecke aufzeichnen können, so ist die Fenix 6 wirklich ein echtes Navigationssystem.

Du kannst also Strecken auf die Sportuhr laden, Details, wie Straßennamen und so weiter einsehen, du kannst sehen, was für Orte in deiner Nähe sind, kannst dich also zum Beispiel zum nächstgelegenen Restaurant navigieren lassen… und was ich auch sehr sinnvoll finde, ist das so genannte RoundTrip Routing, bei dem du deine gewünschte Distanz und Richtung angeben kannst und die Uhr dir dann automatisch ein paar Streckenvorschläge erstellt. Du kannst in Karten rein- und rauszoomen, und generell machen die topografischen Karten aus der Fenix 6 wirklich ein richtiges Navigationssystem.

Garmin Fenix 6 Navigation

Besonders wenn du als Triathlet auch mal abseits der klassischen Routen unterwegs bist, dann kommst du hier voll deine Kosten. Ebenso ist diese Sportuhr mit einer ausgezeichneten Akkuleistung ausgestattet. Die blanken Zahlen: 36 Stunden im GPS-Trainingsmodus und 10 Stunden, wenn du dabei durchgängig Musik hörst. Klingt erstmal gar nicht sooo viel. Das Tolle bei dieser Uhr ist allerdings, dass es neben diesen klassischen Optionen auch extra Akku-Sparmodi gibt, mit denen du die Akkulaufzeit stark erhöhen kannst.

So gibt es zum Beispiel einen maximalen GPS-Akku-Modus, bei dem die Musikfunktion und die durchgängige Pulsmessung deaktiviert werden, wodurch dann bis zu 72 Stunden möglich sind oder einen Expeditions-GPS-Modus wodurch bis zu 28 Tage (!) möglich sind. Ich habe mich sogar für die Sonderversion 6X Pro Solar entschieden und die hält im normalen GPS Modus mehr als 60 Stunden und im Expeditionsmodus im Optimalfall bis zu 56 Tage.

Besonders dann, wenn du nicht nur an normalen Triathlon-Wettkämpfen teilnimmst, sondern auch mal am Ultra-Triathlon bzw. Ironman oder wenn du generell auch mal mehrere Tage mit der Uhr unterwegs sein möchtest ohne auf eine Stromquelle angewiesen zu sein, dann ist die Garmin Fenix 6 genau das Richtige für dich!

Wie du siehst, diese Sportuhr lässt wirklich das Herz eines jeden Sportlers höherschlagen und auch Triathleten kommen hier voll auf ihre Kosten! Einziger Wehrmutstropfen: Der Preis. Je nach Modell musst du hier aktuell zwischen 550 und 900 Euro auf den Tisch legen. Lohnt sich das? Wenn du die topografischen Karten, die langen Akkulaufzeiten und nicht zuletzt die enorme Robustheit nicht missen willst, dann ja, definitiv! Ich jedenfalls habe die doch recht teure Anschaffung bisher absolut nicht bereut, ganz im Gegenteil.

Doch am besten schaust du dir die Sportuhr nochmal selber in Ruhe an. Mit einem Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button gelangst du direkt zu allen wichtigen Informationen und den weiteren Kundenmeinungen zur Fenix 6.

Angebot
Garmin Fenix 6 GPS-Multisport-Uhr
• unglaubliche Funktionsvielfalt
• Multisportmodus für Triathleten
• sehr hochwertig und robust
• topografische Karten

Du möchtest noch mehr zur Garmin Fenix 6 erfahren? Hier findest du noch meinen vollständigen Testbericht auf diesem Blog und falls du das Ganze lieber in Bewegtbildern sehen willst, hier auch nochmal mein Testbericht in Videoform! 😉

Die Garmin Forerunner 945

Die Garmin Forerunner 945 ist eine der wenigen Sportuhren, die der Fenix 6 das Wasser reichen kann. Nachdem ich wirklich unglaublich oft die Frage erhalten habe, welche der beiden Sportuhren die bessere sei, habe ich mich entschieden, diesen beiden Modellen einfach ein Vergleichsvideo zu widmen. In diesem Video gehe ich auf alle Unterschiede zwischen diesen beiden Sportuhren ein. Hier findest du es.

Die Kurzfassung: Die Forerunner 945 ist im Grunde genommen eine Fenix 6 in kleinerem, schlankerem und leichterem Gehäuse. Während die Fenix 6 nämlich aus Edelstahl bzw. Titan besteht und somit je nach Modell ungefähr 75 bis 90 Gramm auf die Waage bringt, so besteht die Forerunner 945 aus Hartplastik und ist damit zwar nicht ganz so robust, hat aber dafür den entscheidenden Vorteil, dass sie deutlich leichter ist. Mit gerade einmal 50 Gramm ist sie auf diesem Niveau wohl sogar die leichteste Sportuhr auf dem Markt.

Meiner Meinung nach bietet diese Uhr die ideale Kombination aus Leichtigkeit und Funktionsvielfalt. Das heißt, funktional braucht sich die Uhr nicht vor der Fenix 6 zu verstecken, und bietet dazu den entscheidenden Vorteil, dass sie eben deutlich leichter und auch zumindest nochmal ein Stückchen günstiger ist. Diese Uhr bekommst du aktuell für rund 500 Euro.

Wie gesagt, von den Funktionen her hast du hier nahezu keine Einschränkungen. Auch die Forerunner 945 bietet topografische Karten, eine Multisportmodus und die vielen tollen Trainingsfunktionen, die ich bei der Fenix 6 bereits ausführlich angesprochen habe. Einzig in Sachen Akkuleistung gibt es nicht so viele Spar-Optionen. Die Uhr hat zwar auch sehr gute Akkulaufzeiten, doch hier gibt es keine extra Modi, wie den Expeditions-Modus, mit dem du mehrere Wochen unterwegs sein kannst.

Diese Sportuhr ist also ebenfalls sehr gut für Triathleten geeignet und empfiehlt sich besonders dann, wenn du eine Uhr haben möchtest, die sich funktional auf Augenhöhe mit der Fenix 6 bewegt, allerdings auf dessen Robustheit und Hochwertigkeit verzichten kannst und lieber eine leichtere Uhr haben möchtest und zudem deinen Geldbeutel zumindest ein wenig schonen willst.

Auch hier würde ich dir empfehlen, einfach mal selber einen Blick auf die Uhr zu werfen. Erneut kannst du das über einen Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button tun.

Angebot
Garmin Forerunner 945 Multisportuhr
• sehr leicht und schlank
• enorme Funktionsvielfalt
• topografische Karten

Und auch hier natürlich wieder mein ganzer Video-Testbericht auf meinem YouTube Kanal. 😉

Die Goldene Mitte

Die Polar Vantage V2

Polar Vantage V2 Multisportmodus

Neben Garmin thront auch der finnische Hersteller Polar am ganz oberen Ende des Sportuhren-Markts. Beide Hersteller liefern sich bereits seit Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen und übertrumpfen sich immer wieder gegenseitig mit neuen, beeindruckenden Modellen. Die Vantage V2 ist das aktuelle Flaggschiff aus der Polar-Kollektion und auch diese Sportuhr ist ideal für alle Triathleten geeignet.

Ähnlich, wie bei der Forerunner 945, ist auch die Vantage V2 die perfekte Wahl für alle, die eine Uhr haben möchten, die funktional durchaus mit der Fenix 6 mithalten kann, aber auf einige der zahlreichen Zusatzfunktionen verzichten können.

Die Vantage V2 kostet aktuell rund 450 Euro und ist damit schon noch ein gutes Stück günstiger als die Fenix 6. Verzichten musst du bei dieser Sportuhr dafür auf die topografischen Karten. Die Vantage V2 zeichnet natürlich auch deine Strecke auf und kann dich auf den Strecken auch navigieren, allerdings nicht mit der Detailverliebtheit der Fenix. Hier kommt stattdessen eine einfache Fadennavigation zum Einsatz.

Polar Vantage V2 Navigation

Wie bereits gesagt, sind die topografischen Karten der Fenix 6 oder der Forerunner 945 besonders dann interessant, wenn du auch mal abseits der klassischen Routen unterwegs bist. Die topografischen Karten sind sicherlich eine sehr schöne Sache, aber wenn wir ehrlich sind, wird auch die einfache Fadennavigation für die meisten von uns völlig ausreichen.

In Sachen Trainingsmodus und der Eignung für den Triathlon braucht sich diese Sportuhr auf jeden Fall keineswegs vor den nochmal teureren Garmin-Modellen verstecken. Natürlich ist auch hier wieder ein Multisportmodus mit an Bord und auch hier gibt es wieder eine Vielzahl an sinnvollen Trainingsfunktionen für Triathleten.

Zum Beispiel ist sie eine der ganz wenigen Uhren auf dem Markt, die die Running Power, also die Lauf-Leistungswerte direkt am Handgelenk messen können. Das geht so normalerweise nur mit einem externen Sensor, aber Polar ist hier so etwas wie der Vorreiter auf dem Gebiet der Leistungsmessung am Handgelenk.

Die Leistung ist vereinfacht ausgedrückt ein Maß für die mechanische Arbeit, die wir beim Laufen verrichten und wird in Watt gemessen. Die Polar Vantage V2 nutzt die Running Power zum Berechnen deiner muskulären Belastung, d. h. der Belastung, die während deiner Trainingseinheit auf deine Gelenke sowie dein Muskel- und Skelettsystem wirkt.

Das Besondere dabei ist, dass die Leistungswerte schneller auf Intensitätsveränderungen reagieren, als die Herzfrequenz, wodurch dieses Feature vor allem für das Intervall- und Bergtraining sinnvoll sein kann. Das heißt zum Beispiel bei kurzen Intervallen und Sprints ist es eben so, dass deine Herzfrequenz nicht schnell genug auf die Veränderungen der Intensität reagiert und hier eben die Running Power sinnvoller ist.

Und auch für die generelle Steuerung deiner Trainingsbelastung kann die Running Power Funktion eingesetzt werden. Insgesamt also sicherlich ein ganz sinnvolles Feature, vor allem natürlich für Läufer.

Auch sonst bietet die Vantage V2 sehr viele tolle Trainingsfunktionen. Zum Beispiel gibt es da noch die sogenannte Training Load Pro Funktion, die dir anzeigt, wie stark deine Trainingseinheiten dein Herz-Kreislauf und Muskel-Skelett-System belasten und hilft dir dabei, dein Trainingspensum richtig zu dosieren.

Außerdem bietet dir die Polar Uhr noch einige ganz sinnvolle Fitnesstests, wie einem Laufleistungstest oder einem Radleistungstest, mit denen du deinen aktuellen Leistungsstand herausfinden kannst oder einen Beinerholungstest, mit dem du herausfinden kannst, wie erholt deine Beinmuskulatur ist und ob du bereit bist, für die nächste Trainingseinheit.

Für Triathleten, die jetzt nicht sonderlich oft von der klassischen Strecke abkommen und nicht so viel im wirklichen Outdoor Bereich unterwegs sind, bietet die Polar Vantage V2 eigentlich alles, was das Herz begehrt. Diese Sportuhr ist für den Einsatz beim Triathlon definitiv eine meiner Favoriten und liegt preistechnisch in der Kategorie “die goldene Mitte“. Auch hier würde ich dir raten, dir nochmal selber ein Bild von der Uhr zu machen. Hier wieder ein paar interessante weiterführende Videos von meinem YouTube Kanal:

Und hier selbstverständlich auch wieder der Link zu allen weiteren Produktinformationen und Kundenmeinungen:

Angebot
Polar Vantage V2 – Premium Multisportuhr
• sehr leicht
• exzellente Trainingsfunktionen
• Messung der Laufleistung am Handgelenk
• sehr gute Pulsmessung

Die Garmin Forerunner 745

Die Garmin Forerunner 945 klingt für dich einfach perfekt, doch du kannst getrost auf einige der Zusatzfunktionen verzichten, willst lieber deinen Geldbeutel schonen und trotzdem eine erstklassige Triathlon-Uhr wählen? Dann könnte die Forerunner 745 für dich genau das Richtige sein. Auch diese Sportuhr fällt in meiner persönlichen Rangliste in die Kategorie “die goldene Mitte“ und ist völlig zurecht hier unter den besten Modellen für Triathleten gelistet.

Tatsächlich ist die Forerunner 745 sogar die Sportuhr, die ich jetzt gerade teste. Bereits seit rund 5 Wochen ist sie nun mein täglicher Begleiter und auch jetzt gerade beim Schreiben dieser Zeilen trage ich sie am Handgelenk! 😉

Ähnlich wie bei der Vantage V2 ist es auch hier so, dass du zwar auf die topografischen Karten verzichten musst, aber ansonsten eine absolute Premium-Uhr geliefert bekommst, die ideal für den Triathlon geeignet ist. Wenn du also deinen Fokus eher auf die vielen Trainingsfunktionen legst und die Navigation mit Kartendarstellung oder auch die mehrtägigen Akkulaufzeiten für dich eher unnötig sind, dann bist du bei dieser Uhr genau richtig.

Auch mit der Forerunner 745 kannst du selbstverständlich mithilfe des Multisportmodus mehrere Sportarten in einer Trainingseinheit aufzeichnen. Außerdem kannst du auch hier deine Trainingsbelastung im Auge behalten, beim Schwimmen deinen SWOLF-Wert checken und vieles, vieles mehr.

Diese Uhr ist der Nachfolger der Forerunner 735XT und somit tatsächlich wirklich speziell für Triathleten geschaffen. Von Garmin wird sie als “Triathlon-Uhr“ angepriesen und das kann ich so auf jeden Fall bestätigen. Sie glänzt vor allem auch dadurch, dass sie sehr klein, leicht und handlich ist.

Meiner Meinung nach ist die Forerunner 745 für all diejenigen unter euch die richtige Uhr, die Garmins volle Bandbreite an Trainings- und Alltagsfunktionen haben möchten, dafür aber auf die topografischen Karten und auf ein gutes Stück Akkuleistung verzichten können. Du bekommst hier eine sehr leichte und alltagstaugliche Sportuhr mit einer enormen Funktionsvielfalt.

Wenn du die Uhr nicht gerade für den Ultra-Triathlon oder für mehrtägige Expeditionen benötigst, dann macht es aus meiner Sicht durchaus Sinn auf die Forerunner 745 zu setzen, da du hier im Vergleich zur Forerunner 945 nochmal ein paar Euros einsparen kannst und trotzdem eine absolute Premium-Triathlon-Uhr bekommst.

Du kennst das Spiel inzwischen: Alle wichtigen Produktinfos inklusive der weiteren Kundenmeinungen findest du, wenn du auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button klickst.

Garmin Forerunner 745 Lauf- / Triathlonuhr
• klassische Triathlonuhr
• exzellente Trainingsfunktionen
• sehr klein und leicht

Einen Video-Testbericht habe ich an dieser Stelle leider noch nicht vorzuweisen. Wie gesagt, ich teste diese Uhr jetzt aktuell und arbeite neben diesem Triathlon-Beitrag noch an einem Testbericht und einem Vergleichsvideo zwischen der Forerunner 745, sowie der Forerunner 245 und der Forerunner 945. Abonniere also am besten meinen YouTube Kanal, um diese und viele weitere Videos nicht zu verpassen! 😉

Günstigere Alternativen, die dennoch sehr empfehlenswert sind!

Keine Frage, die bisher genannten Modelle sind wirklich absolute Premium-Triathlon-Uhren. Dennoch muss ich zugeben, dass all diese Modelle natürlich nicht gerade günstig sind und schon mal ein tiefes Loch in den Geldbeutel reißen können. Doch keine Sorge, besonders als Einsteiger ist es häufig nicht wirklich nötig, so viel Geld für eine Sportuhr auszugeben. Im Folgenden kommen wir daher mal auf drei günstige Alternativen zu sprechen, die dennoch sehr gut für jeden Triathleten geeignet sind.

Die Polar Vantage M

Ich habe dir ja bereits die Polar Vantage V2 vorgestellt. Wenn diese Premium-Uhr für dich interessant klingt, du aber lieber auf eine günstigere Einsteiger-Uhr setzen möchtest, dann könnte auch dessen “kleine Schwester“, die Polar Vantage M, für dich interessant sein. Das Beste schon mal vorneweg: Mit rund 200 Euro bewegen wir uns jetzt auch endlich in Preisregionen, die zumindest schon mal etwas angenehmer klingen! 😉

Jeder Triathlet wird sich bei dieser Sportuhr zudem über den Multisportmodus freuen, der auch hier das Highlight des mit insgesamt 130 verschiedenen Sportprofilen geschmückten Trainingsmodus ist. Im Gegensatz zur Vantage V2 musst du hier zwar auf ausgefallenere Funktionen, wie der Messung der Running Power am Handgelenk oder dem barometrischen Höhenmesser verzichten, doch viele Triathlon-relevante Statistiken, wie dein VO2max-Wert oder deine Trainingsbelastung gehören auch bei dieser Uhr zum Repertoire.

Natürlich musst du aufgrund des deutlich günstigeren Preises im Vergleich zur Vantage V2 auch etwas kürzere Akkulaufzeiten in Kauf nehmen, aber mit bis zu 30 Stunden im GPS-Trainingsmodus liegt auch die Vantage M wirklich voll im Soll und sollte für die allermeisten Triathleten völlig ausreichen.

Für wen ist diese Uhr also geeignet? Bei Polar bist du in Sachen Trainingsauswertung meiner Meinung nach einfach immer an einer guten Adresse und auch die Vantage M lässt hier wirklich kaum etwas vermissen. Dieses Modell ist die ideale Wahl für alle, die einfach nur eine solide Sportuhr für den Triathlon suchen und dabei auf unnötige Zusatzfunktionen verzichten können. Während andere Sportuhren mittlerweile eher in den Bereich der Smartwatches gehen, macht die Vantage M dem Namen Sportuhr wirklich alle Ehre und bietet viele tolle Trainingsfunktionen zum vergleichsweise kleinen Preis.

Falls diese Uhr dein Interesse geweckt hat, dann habe ich auch hier natürlich einige weiterführende Links für dich. Hier findest du meinen Testbericht in Textform und hier findest du mein zugehöriges Video. Auf meinem YouTube Kanal habe ich zudem zahlreiche Vergleichsvideos zwischen dieser Uhr und anderen Modellen. Wieder einmal gilt hier also: Vorbeischauen lohnt sich 😉

Ansonsten auch hier wieder der Link zu den Produktinfos, dem aktuellen Preis und den weiteren Kundenmeinungen:

Angebot
Polar Vantage M – Allround-Multisportuhr
• sehr vielfältiger Trainingsmodus
• ideale Einsteiger-Uhr für den Triathlon
• sehr gute Pulsmessung

Die Garmin Forerunner 735XT

Diese Uhr habe ich ja bereits kurz erwähnt. Sie ist der direkte Vorgänger der Forerunner 745 und gilt für viele nach wie vor als DIE Triathlon-Uhr schlechthin! Garmin richtet sich mit dieser Uhr wirklich ganz speziell an Triathleten.

Ich brauche daher wohl auch nicht mehr zu erwähnen, dass natürlich auch ein Multisportmodus wieder mit an Bord ist, genauso wie viele sinnvolle Trainingsfunktionen. Zu dieser Uhr kann man im Prinzip ähnliche Worte verlieren, wie zur eben vorgestellten Polar Vantage M. Auch die Forerunner 735XT halte ich für eine exzellente Sportuhr für Triathleten, die sich wirklich auf das Wesentliche fokussiert und auf unnötigen Schnick Schnack verzichtet. “Das Wesentliche“ ist in diesem Fall eben der Triathlon.

Du darfst hier also keine tagelangen Akkulaufzeiten, keine mit Titan bestückten Gehäuse, keine topografischen Karten und dergleichen erwarten, doch wenn du einfach nur eine zuverlässige Triathlon-Uhr zu einem vertretbaren Preis suchst, dann bist du auch hier genau an der richtigen Adresse!

Auch hier hast erhältst du ein kleines Stück Technik, welches an deinem Handgelenk Dinge, wie deinen VO2max-Wert, deine Laufeffizienz, deine Laktatschwelle und vieles mehr messen kann. Manchmal ist es schon erstaunlich, was solch kleine Uhren mittlerweile alles können… 😉 Wie dem auch sei, auch die Forerunner 735XT solltest du dir auf jeden Fall nochmal genauer anschauen. Hier findest du sie:

Garmin Forerrunner 735 XT - GPS-Multisportuhr
• klassische Triathlonuhr
• viele Trainingsfunktionen für Triathleten
• ohne großartigen Schnick-Schnack

Die Suunto Spartan Sport HR

Wie du wahrscheinlich bereits gemerkt hast, bin ich persönlich ein absoluter Fan von Polar und Garmin und halte es für absolut gerechtfertigt, dass diese beiden Hersteller wohl die beliebtesten auf dem Markt sind. Dennoch mischt auch das ebenfalls aus Finnland stammende Unternehmen Suunto mittlerweile munter mit und hat ein paar sehr gute Sportuhren auf Lager.

Besonders die Suunto Spartan Sport HR halte ich dabei für eine sehr gute Einsteiger-Uhr für Triathleten. Auf den ersten Blick sieht diese Uhr eigentlich gar nicht wirklich wie eine Einsteigeruhr aus, denn sie wirkt wirklich sehr hochwertig und robust. Suunto richtet sich bei vielen seiner Uhren speziell an Outdoor Sportler, weshalb diese hohe Robustheit auch typisch für diesen Hersteller ist.

Außerdem hat diese Uhr im Gegensatz zu vielen anderen in dieser Liste einen Touchdisplay. Ob man das nun als Triathlet mag oder nicht, bleibt einem selber überlassen. Ich persönlich bevorzuge die Knopf-Bedienung, da der Touchdisplay besonders bei schwitzigen Händen oder natürlich beim Schwimmen nicht mehr wirklich zu gebrauchen ist. Die Suunto Spartan Sport HR kann neben dem Touchdisplay auch mit Tasten bedient werden und bietet somit das Beste aus beiden Welten.

Sehr schön finde ich bei dieser Sportuhr auch das Display, welches wirklich schöne, knackige Farben bietet. Auch hier gilt allerdings, wie bei den beiden anderen Uhren aus der preiswerten Kategorie, dass du keine Wunder erwarten darfst. Einsteiger werden auch hier voll auf ihre Kosten kommen, doch Profi-Funktionen, wie du sie bei den teureren Uhren findest, wirst du hier nur sehr spärlich finden.

Wenn du anders als der Großteil der Triathleten nicht auf den Garmin- bzw. Polar-Zug aufspringen möchtest und ein etwas unbekannteres, ausgefalleneres Modell suchst, dann könnte die Suunto Spartan Sport HR genau die richtige für dich sein. Ein letztes Mal würde ich dir also raten, mal selber einen näheren Blick auf diese Uhr zu wagen.

Suunto Spartan Sport Wrist HR
• Touchdisplay und Tastenbedienung
• sehr gutes Display
• Multisportmodus für Triathleten

Was Triathleten ebenfalls brauchen: Der Brustgurt

Pulsmessung beim Schwimmen

Zwar keine Sportuhr, aber dennoch ebenfalls etwas, was eigentlich kein ambitionierter Triathlet vermissen lassen sollte: Die Rede ist vom Brustgurt. Ja, Sportuhren können deinen Puls mittlerweile am Handgelenk messen und ja, das Ganze funktioniert in der Regel auch sehr genau. Du solltest dir aber dennoch bewusst sein, dass die optische Herzfrequenzmessung am Handgelenk so seine Grenzen hat.

Beim Laufen und Radfahren funktioniert es bei mir persönlich eigentlich bei allen genannten Sportuhren wunderbar und mein Puls wird sehr genau und zuverlässig aufgezeichnet. Beim Schwimmen stößt diese Technik allerdings an ihre Grenzen. Hier kommt immer wieder ein wenig Wasser zwischen die Uhr und das Handgelenk und aufgrund der vielen kleinen Arm- und Handbewegungen verrutscht die Uhr auch immer wieder ganz leicht.

Das macht es für den optischen Pulssensor sehr schwierig, deinen Puls korrekt zu erfassen. Ich bin ehrlich mit dir, bei mir funktioniert es nicht wirklich. Und das übrigens nicht nur bei den günstigeren Modellen, nein auch eine Fenix 6 tut hier sich sehr schwer. Da kann man den Uhren aber auch wirklich keinen Vorwurf machen, denn aus meiner Sicht ist es schon beeindruckend genug, dass so ein kleiner Sensor deinen Puls überhaupt so genau am Handgelenk messen kann.

Beim Schwimmen nutze ich daher allerdings meistens einen Brustgurt, denn der misst die elektrischen Signale deines Herzens und ist damit nicht so anfällig für die genannten Störungen. Genauer gesagt gelten Brustgurte sogar als das Non-Plus-Ultra der Pulsmessung und werden auch von professionellen Triathleten genutzt.

Ich trainiere aktuell mit dem Polar H10 Brustgurt, mit dem ich sehr zufrieden bin. Bei mir persönlich hat er einen wirklich sehr guten Halt und tut, was er eben tun soll: Er misst meinen Puls, und das extrem genau! Hier kannst du dir den Brustgurt wieder einmal etwas genauer anschauen:

Angebot
Polar H10 Herzfrequenz-Sensor
• enorme Präzision und Zuverlässigkeit
• Bluetooth, ANT+ und 5 kHZ
• vielseitig einsetzbar
• interner Speicher für die Trainingsdaten

Ansonsten dürfte es dich inzwischen nicht mehr überraschen, dass natürlich auch Garmin Brustgurte anzubieten hat. Speziell den Garmin HRM-Tri Brustgurt kann ich empfehlen, bei dem man schon am Namen erkennen kann, dass es sich hierbei um ein extra für den Triathlon konzipiertes Modell handelt. Hier geht’s zu allen weiteren Informationen:

Angebot
Garmin Brustgurt HRM-Tri
• speziell für Triathleten
• sehr angenehm und rutschfest
• genau und zuverlässig

Schlusswort zu den besten Sportuhren für Triathleten

Triathlon Wettbewerb

Uff, das war jetzt glaube ich einer meiner längsten Blogartikel überhaupt. Beim Thema Sportuhren bin ich einfach voll in meinem Element und ich liebe es, über die Vor- und Nachteile verschiedener Modelle zu diskutieren. Aufgrund der vielfältigen Ansprüche von Triathleten gab es in diesem Fall einfach besonders viel zu berichten. Ich hoffe, du verzeihst mir die ausschweifenden Beschreibungen und ich hoffe, dass ich dir mit diesem Artikel weiterhelfen konnte und dass du hier die für dich persönlich am besten geeignete Sportuhr finden konntest.

Wenn du noch irgendwelche weiteren Fragen hast oder eigene Erfahrungen zu diesem Thema teilen möchtest, dann hinterlass doch einfach einen Kommentar unter diesem Artikel.

Ansonsten wünsche ich dir jetzt erstmal viel Spaß bei der Nutzung deiner neuen Sportuhr beim nächsten Triathlon! 😉

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Hi Bernd, super Zusammenfassung. Danke.
    Du hast in deinen Videos auch andere Garmins getestet, zb Vivoactive 4. In einem anderen Blog hab ich von der App hMSport gelesen mithilfe derer Multisporttracking möglich wird. Kennst du das, was hälst du davon? Danke Ingo

    1. Hi Ingo. Vielen Dank, freut mich, dass dir mein Artikel gefallen hat. Von hMSport habe ich bisher noch nichts gehört, aber ich habe es mir gerade mal angeschaut und das sieht auf jeden Fall interessant aus. Ich werde das Ganze mal testen und dann auf meinem YouTube Kanal oder hier auf dem Blog nochmal davon berichten. Vielen Dank für den Tipp! Sportliche Grüße!

Schreibe einen Kommentar zu sport-technik.net Antworten abbrechen

Menü schließen