Die besten elektrischen Laufbänder

Wir befinden uns mitten in einer Phase des technologischen Wandels: Unsere alltäglichen Geräte werden immer elektrischer und das bringt viele Vorteile mit sich. Auch die Laufband Industrie hat die Zeichen der Zeit richtig gedeutet und bietet mit den elektrischen Modellen ein höchst professionelles Lauftraining für die eigenen vier Wände.

Doch was unterscheidet ein elektrisches Laufband vom klassischen mechanischen Modell? Wo liegen die Vorteile und worauf gilt es beim Kauf zu achten? Das und vieles mehr wirst Du in diesem Artikel erfahren. Außerdem stelle ich Dir die besten elektrischen Laufbänder vor. Viel Spaß! 😉

Laufband
Ein elektrisches Laufband ist vor allem für erfahrene Läufer die optimale Wahl! Welche Modelle sind zu empfehlen?

Grundsätzlich unterscheidet man bei Laufbändern zwischen der elektrischen und der mechanischen Variante. Während es bei der mechanischen Version einzig und allein unsere eigene Muskelkraft ist, die das Laufband in Bewegung hält, so sorgt beim elektrischen Pendant ein Motor dafür. Was bringt das nun aber für Vorteile mit sich?

Bei den mechanischen Laufbändern müssen wir eine gewisse Kraft aufbringen, um unsere Fersen vom Untergrund abzudrücken und so in die Vorwärtsbewegung zu kommen. Beim elektrischen Laufband bewegt sich der Untergrund jedoch automatisch unter unseren Füßen, was bedeutet, dass bei dieser Variante deutlich weniger Kraft erforderlich ist.

Bei einem mechanischen Laufband ist es genauer gesagt sogar so kräftezehrend, dass man sich die gesamte Zeit über an den seitlichen Handgriffen festhalten muss, um die Kraft optimal auf das Laufband übertragen zu können. Das ist ein Punkt, den viele Läufer bemängeln, denn es ist nicht gerade das natürliche Laufen, nach dem sie sich sehnen.

Du denkst Dir an dieser Stelle vielleicht: “Kräftezehrend ist doch gut! Die mechanischen Modelle sorgen also für einen verstärkten Trainingseffekt für unsere Muskulatur.“ Kann man so sagen, jedoch kann man bei einem elektrischen Laufband ganz einfach zum Beispiel die Steigung verstellen, was dann ebenfalls eher als Muskeltraining anzusehen ist.

Die Funktionsvielfalt ist bei den elektrischen Varianten also deutlich höher. Von Muskeltraining bis Ausdauersport ist hier alles denkbar! Auch Geschwindigkeiten bis zu 20 km/h oder höher sind umsetzbar.

Das sind bereits wahre Sprintetappen, die sich wunderbar in ein Intervalltraining integrieren lassen. Bei den mechanischen Laufbändern ist es jedoch schier unmöglich diese Geschwindigkeiten zu erreichen, was es lediglich für das Geh- und Lauftraining empfehlenswert macht.

Zudem kommen die elektrischen Laufbänder meistens mit vorinstallierten Trainingsprogrammen daher und ermöglichen eine individuelle Anpassung an den eigenen Laufstil und die eigenen Bedürfnisse. Beim mechanischen Pendant sind die Möglichkeiten hier eher begrenzt und können besonders für erfahrene Läufer schnell zu eintönig werden. Auch der Spaßfaktor und die Motivation spielen hier also eine Rolle!

Wie Du siehst bringt das Laufband mit Motor also fast nur Vorteile mit sich. Kleiner Wermutstropfen: Aufgrund der verbauten Elektronik und der Vielzahl an Trainingsprogrammen ist der Anschaffungspreis eines elektrischen Modells meist etwas teurer. Aufgrund der zahlreichen positiven Aspekte sei es den Laufbändern allerdings verziehen! 😉

Darauf musst Du beim Kauf eines elektrischen Laufbands achten

Der Motor

Beim Motor handelt es sich um das Herzstück eines elektrischen Laufbands, und genau deshalb sollte er mit Bedacht gewählt werden! Leider wird sowieso viel zu oft nur auf die äußeren Eckdaten geachtet, ohne dabei das Innenleben des Laufbands unter die Lupe zu nehmen. Dabei spielt jedoch vor allem die Motorleistung eine entscheidende Rolle!

Der Grund dafür: Laufbänder werben teilweise mit spektakulären Höchstgeschwindigkeiten von 20 km/h oder höher. Was zunächst sehr gut klingt, führt nach der ersten Benutzung bereits häufig zur Ernüchterung. Das Laufband scheint ab 15 km/h einfach zu streiken und erreicht die angegebenen Geschwindigkeiten nicht. Woran liegt das?

Ganz einfach: Der Motor ist zu schwach! Die vom Hersteller angegebene Höchstgeschwindigkeit bezieht sich nämlich auf die Nutzung ohne Belastung. Kommt nun allerdings unser Körpergewicht hinzu – bei gleichzeitig schwachem Motor – so kann dieser Wert nicht erreicht werden.

Der Motor streikt. Und außerdem muss er sich förmlich “quälen“, um das Laufband in Bewegung zu halten und nutzt sich damit stark ab. Die Lebensdauer wird dadurch verkürzt und Du wirst nicht so lange Freude am neuen Laufband haben!

Es ist daher wichtig, nicht am falschen Ende zu sparen und auf einen starken Motor zu setzen.

Die Lauffläche

Dieser Punkt liegt mir besonders am Herzen, denn ich sehe leider immer wieder, dass er nicht erfüllt wird. Es geht um die Größe der Lauffläche! Es ist von wirklich entscheidender Bedeutung, dass die Lauffläche sowohl in der Länge, als auch in der Breite ausreichend Platz bietet. Ich erkläre Dir kurz warum.

Im Grunde genommen ist es ganz einfach: Ist die Lauffläche zu kurz oder zu schmal, erhöht sich das Risiko eines Fehltritts hinter oder neben das Laufband. Da sollten natürlich schon alle Alarmglocken schrillen, denn das bedeutet im Umkehrschluss auch: Das Verletzungsrisiko steigt! Ein Fehltritt oder leichter Stolperer kann bereits schlimme Folgen haben und Dich für mehrere Wochen außer Gefecht setzen.

Besonders bei günstigen elektrischen Laufbändern liegt der Haken oftmals in der Größe der Lauffläche. Und jetzt mal ehrlich: Da kann ein Laufband noch so günstig sein, wenn die Gesundheit nicht an vorderster Stelle steht, hast Du definitiv am falschen Ende gespart… Wenn Du Dich verletzt, gehen all‘ Deine bis dato gemachten Fortschritte verloren und Du kannst wieder bei 0 anfangen.

Außerdem sorgt eine zu kleine Lauffläche häufig dafür, dass unser Laufstil unnatürlicher wird, und wir ständig ein paar Sorgen mit uns herumtragen. Auch wenn es uns nicht immer bewusst ist, die Angst vor einem Fehltritt bleibt in unserem Hinterkopf.

Die Steigung

Steigung

Wo wir gerade schon beim Thema natürlicher Laufstil waren: Das Laufen auf dem Laufband soll dem natürlichen Joggen im Freien möglichst nahekommen! Aber wie genau können wir das gewährleisten? Schauen wir uns dafür mal die Unterschiede beider Laufarten an.

Der wohl größte Unterschied liegt beim fehlenden Gegenwind auf dem Laufband. Während wir an der frischen Luft gegen den Widerstand der Luft anlaufen müssen, bewegen wir uns auf dem Laufband auf der Stelle, womit dieser Widerstand wegfällt. Es ist somit weniger Kraft erforderlich, um voranzukommen. Auf der anderen Seite liefert der Gegenwind auch eine sehr gute Abkühlung, die auf dem Laufband wegfällt und uns somit schneller ins Schwitzen bringt.

Ein weiterer Unterschied liegt beim Abrollen der Füße. Während wir beim normalen Joggen eine gewisse Kraft aufbringen müssen, um unsere Fersen vom Boden abzudrücken, um so in die Vorwärtsbewegung zu kommen, ist es bei einem elektrischen Laufband natürlich so, dass sich der Untergrund automatisch unter unseren Füßen bewegt. Auch dieser Punkt sorgt also dafür, dass weniger Kraftaufwand zu leisten ist.

Da wir allerdings einen möglichst ähnlichen Kraftaufwand anstreben, um das Laufen auf dem Laufband so natürlich wie möglich zu gestalten, wird generell empfohlen, eine kleine Steigung einzustellen.

Standardmäßig solltest Du also eine etwa 1-2%ige Steigung einstellen. Auf einem elektrischen Laufband geht das natürlich ganz automatisch mit nur einem Klick. Ein Kinderspiel! 😉 Und ein Segen, besonders für alle erfahrenen Läufer.

Die aktuell besten elektrischen Laufbänder

Das Fititito FT850 Profi Laufband gehört aktuell zu den Amazon Bestsellern in der Kategorie Ausdauersport. Und glaub mir: Das hat seinen Grund! Alles, wovon ich im vorangegangenen Abschnitt gesprochen habe, erfüllt dieses Laufband! Und das mit Bravour!

Der Motor bietet eine Dauerleistung von 3,5 PS und ist maximal sogar 7 PS stark. Das ermöglicht wiederum Geschwindigkeiten bis zu 22 km/h, was auch die erfahrensten Läufer an ihre Grenzen bringen sollte.

Ansonsten bleibt ja noch die Möglichkeit der Steigung, bis zu 20% sind hier möglich und lassen sich kinderleicht elektrisch einstellen. Die 99 vorinstallierten Trainingsprogramme geben ihr Übriges und sorgen somit insgesamt für eine enorme Funktionsvielfalt für Sportler aller Erfahrungsklassen!

Das Laufband ist mit 50,5 cm Breite und 140 cm Länge auf jeden Fall groß genug und stellt ein gesundes Training sicher. Das 8 Zonen Dämpfungssystem sorgt für zusätzliche Sicherheit und stellt die Gesundheit in den Vordergrund.

Auch für kleine Wohnungen ist es übrigens bestens geeignet, da es klappbar ist und man es somit platzsparend verstauen kann.

Um es zusammenzufassen: Gibt es etwas was dieses Laufband vermissen lässt? Wenig bis garnichts! Für diesen Preis bekommt man kaum ein vergleichbares Modell. Es bietet alles, was ein elektrisches Laufband auszeichnen sollte.

Apropos Preis: Dieser schwankt von Zeit zu Zeit sehr stark. Ich würde Dir daher empfehlen, auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button zu klicken und den aktuellen Preis zu checken. Außerdem findest Du dort weitere Details und Kundenmeinungen und kannst Dir so selber ein Bild von diesem Laufband verschaffen.

Fitifito FT850/FT900 Profi Laufband
227 Bewertungen
Fitifito FT850/FT900 Profi Laufband
• Wahnsinns Preis-Leistungs-Verhältnis
• starker Motor
• große Lauffläche
• Dämpfungssystem für gelenkschondes Training

Ein elektrisches Laufband, welches dem Fititfito Modell in seiner Preisklasse das Wasser reichen kann, ist das Sportstech F37 Profi Laufband. Sportstech ist ein deutscher Hersteller, auf den eigentlich in Sachen Heimfitness generell immer Verlass ist! Und so liefert auch dieses Laufband wieder vollends ab!

Im Prinzip handelt es sich von den Eckdaten her um ein sehr ähnliches Modell. Der Motor bietet ebenfalls 7 PS Maximal- und 3,5 PS Dauerleistung. Die maximale Geschwindigkeit ist mit 20 km/h zwar leicht geringer, jedoch immer noch extrem schweißtreibend. Das kann ich aus eigener Erfahrung sagen! 😉

Bis zu 15% Steigung können nämlich auch noch eingestellt werden. Wenn Du das mehrere Minuten aushältst, kann ich nur sagen: Hut ab!

Wie dem auch sei, langweilig wird es auf jeden Fall nicht, denn auch hier ermöglichen die zahlreichen vorinstallierten Trainingsprogramme ein abwechslungsreiches und individuelles Lauftraining für Jedermann.

Die Lauffläche ist ebenfalls 50 cm breit, mit 130 cm allerdings etwas kürzer. Wenn Du nicht gerade sehr groß gewachsen bist (>1,90m), dann sollte das jedoch ausreichen. Anderenfalls würde ich Dir das Fitifito Gerät ans Herz legen.

Bei beiden Modellen handelt es sich übrigens um ein elektrisches Laufband bis 150 kg Belastbarkeit.

Wie Du wahrscheinlich bereits gemerkt hast, ähneln sich diese beiden elektrischen Laufbänder sehr stark. Beide Geräte sind zu empfehlen! Für welches Modell Du Dich letzten Endes entscheidest hängt einzig und allein von Deinen persönlichen Präferenzen ab. Ich würde Dir also empfehlen, Dir auch dieses Laufband einfach mal in Ruhe selber anzuschauen. Klicke dafür wieder ganz einfach auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button und Du wirst bequem zu allen Details und Kundenmeinungen weitergeleitet.

Sportstech F37 Profi Laufband
666 Bewertungen
Sportstech F37 Profi Laufband
• sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
• starker Motor
• sehr zuverlässiger Hersteller + Support
• Dämpfungssystem für gelenkschondes Training

Einen habe ich noch… Und glaub‘ mir: Dieses Laufband ist der Wahnsinn!

Das Sportstech F65 Profi Laufband hat den Begriff “Profi“ nicht nur im Namen, nein, er spiegelt sich in wirklich allen Aspekten des Geräts in unnachahmlicher Manier wider. Kleine Kostprobe gefällig?

Der Motor macht das Laufband mit einer maximalen Stärke von 8,5 PS und einer Dauerleistung von 6 PS zum Ferrari unter den Laufbändern. Das ermöglicht problemlos Geschwindigkeiten bis zu 25 km/h! Wenn Dich das nicht an Deine Grenzen bringt, dann weiß ich auch nicht mehr. 😉

Die Lauffläche ist mit 60 cm Breite und einer Länge von 160 cm nicht nur groß, sondern schier gigantisch und ermöglicht ein gesundes und sicheres Training zu jedem Zeitpunkt und bei jeder Geschwindigkeit. Bestärkt wird das durch das Multizonen Dämpfungssystem für besonders gelenkschonendes Training.

Ich könnte ewig von diesem Laufband weitererzählen, denn es ist einfach unschlagbar und überzeugt in allen Produktkategorien mit einer enormen Qualität. Der auf den ersten Blick vielleicht etwas hohe Anschaffungspreis zahlt sich langfristig in jeder Hinsicht aus, denn dieses Laufband ist vor allem aufgrund des sehr starken Motors auch sehr langlebig und wird Dich so schnell sicher nicht im Stich lassen. Zudem ermöglicht es ein Heimtraining auf wirklich allerhöchstem Niveau!

Aber nun genug geschwärmt… Verschaff‘ Dir am besten selber mal einen Überblick. Vor allem beim Durchlesen der Kundenmeinungen wirst Du wahrscheinlich genauso schnell begeistert sein, wie ich. 😉 Ein Klick auf das folgende Produktbild oder den orangenen Button leitet Dich dabei wieder ganz einfach und bequem automatisch zu allen Details und Kundenmeinungen weiter.

Sportstech F65 Profi Laufband
49 Bewertungen
Sportstech F65 Profi Laufband
• extrem starker und langlebiger Motor
• riesige Lauffläche
• enorme Funktionsvielfalt
• professionelles Training auf allerhöchstem Niveau

Fazit: Elektrische Laufbänder

Elektrische Laufbänder bieten eine deutlich höhere Funktions- und Trainingsvielfalt, als ihr mechanisches Pendant und sind somit besonders für erfahrene Läufer ein absolutes Must-Have! Dabei ist es allerdings besonders wichtig, nicht am falschen Ende zu sparen, und auf einen starken Motor und eine große Lauffläche zu achten. Die von mir empfohlenen Modelle nehmen Rücksicht auf alle wichtigen Faktoren und sind ideale Beispiele für ein elektrisches Laufband.

Ich hoffe ich konnte Dir mit diesem Artikel weiterhelfen. Falls Du dennoch weitere Fragen oder Anregungen hast, freue ich mich jederzeit über eine Mail oder einen Kommentar unter diesem Artikel und versuche, so schnell ich kann zu antworten.

Ansonsten wünsche ich Dir jetzt (im Optimalfall) erstmal viel Spaß mit Deinem neuen elektrischen Laufband! 😉

Weitere Artikel zu diesem Thema auf meinem Blog:

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen